Newsletter

Ständig aktuelle Infos erhalten Sie über unseren kostenlosen Newsletter Gleich anmelden.

Simpler Vitamin-Mix bremst geistigen Verfall

12.03.11

Gerhard L. (106 Beiträge seit 29.10.09)

Unter dieser Überschrift fand ich heute einen Artikel auf Welt-Online. Während sonst in unseren Medien vor Vitaminen gewarnt wird oder sie für wirkungslos erklärt werden, berichtet hier die Welt darüber, dass ein überhöhter Homocystein-Spiegel Grund für schleichende Vergesslichkeit im Alter sei. Die Vitamine B6, B12 und Folsäure könnten den Verfall jedoch abbremsen. Deshalb solle man seinen Homocysteinspiegel ab 40 regelmäßig kontrollieren lassen. Liege er über 10 Mikromol pro Liter im Blutplasma, müsse er runter, weil er sonst die Wände der Gefäße schädige, Arterienverkalkung und geistigen Verfall fördere. Liege der Wert über 15, stünde oft eine Intensivtherapie mit hochkonzentrierten Vitamin-Mix-Spritzen beim Arzt an.
Durch Dr. Strunz weiß ich schon seit vielen Jahren darum. Schön, dass es jetzt auch langsam Zeitungslesern bekannt wird.
Übrigens berichtet die Frankfurter Rundschau heute über Vitamin D, dass 91 % der Frauen und 82 % der Männer davon laut Nationaler Verzehrstudie zu wenig davon im Blut hätten. Sogar die Deutsche Gesellschaft für Ernährung denke jetzt darüber nach, die Referenzwerte für Vitamin D zu erhöhen. Dass ich das noch erleben darf!
PS.: Bisher nahm ich 2000 IE Vitamin D täglich ein, habe messen lassen und nehme jetzt die doppelte Menge. Ein Wert von 75 Nanomol sei anzustreben, empfiehlt jetzt sogar die Frankfurter Rundschau in ihrer iPad-Edition.

14.03.11

Markus B. (411 Beiträge seit 20.10.10)

wenn man aber den ganzen artikel liest und kritisch eingestellt ist, so wird man, eher daraus schliessen, dass eine einahme von vitamin-D unnötig ist oder sogar schädlich.

das sind dann genau die sachen, die ich bei dem thema von "ungläubigen" um die ohren geschlagen kriege. somit bezweifle ich, dass der artikel was ändert.

17.03.11

Walter T. (24 Beiträge seit 20.09.10)

Bei Vitamin A und D ist aber auch laut den hier bekannten Büchern Vorsicht und immer messen angesagt !
2000IE Vit D würde ich ohne zu messen nicht einwerfen.

18.03.11

Marion Z. (1119 Beiträge seit 24.09.08)

Hallo Walter,
4000IE Vitamin D sind laut Burgersteins Handbuch Nährstoffe über längeren Zeitraum getestet und für unbedenklich eingestuft worden. Nebenwirkung: bessere Laune (steht noch dabei).
Menschen die in einem etwas sonnigerem Land leben, kriegen ein Vielfaches davon täglich ab und sind meist besser drauf als wir. Ich werde im nächsten Winter Dez/Jan/Feb, meine Zufuhr von tägl. 1000IE auf 2000IE erhöhen.
Das trau ich mir auch ungemessen. Ich arbeite von morgens bis abends in einem Büro, das Richtung Norden ausgerichtet und sinnigerweise auch noch mit einem Sonnenschutzglasfenster versehen ist! D. h., ich krieg im Winter tagelang fast kein Licht ab. Die halbe Stunde Mittagspause bringts auch nicht. (Für mich grenzt das schon fast an Körperverletzung, der Schwachsinn mit dem Sonnenschutzglas. Am liebsten würd ich die Scheibe einschlagen und dann auf normales Glas bestehen.)
Jedenfalls werde die die 2000IE sicher unbeschadet überleben.
M.

18.03.11

Markus B. (411 Beiträge seit 20.10.10)

2000ie Vit D - das ist doch extrem wenig auch nach aussagen des docs.

18.03.11

Gerhard L. (106 Beiträge seit 29.10.09)

Hallo Walter, welche Bücher meinst du? "Neue Daten weisen darauf hin, dass 2000 IE Vitamin D als Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr pro Tag empfohlen werden können", schreibt Dr. V. Spitzer in seinem Buch Super-Vitamin D. Mit dieser täglichen Dosierung könnten Tausende von Menschen gerettet werden, die ihr Leben durch Knochenbrüche, Krebs, Diabetes, Multiple Sklerose und andere Krankheiten verlieren.

24.11.13

Gerhard L. (106 Beiträge seit 29.10.09)

Inzwischen nehme ich 5000 IE täglich ein. Nur damit erreiche ich einen optimalen Spiegel im Blut.
1 Person(en) gefällt dieser Beitrag

25.11.13

Patricia S. (12 Beiträge seit 25.10.13)

Hallo Gerhard,

welchen Wert ist denn optimal?

LG Patricia

25.11.13

Friedemann H. (289 Beiträge seit 26.10.09)

Hallo Walter,

ich nehme seit 2 Jahren täglich 5.000iE Vitamin D (außer wenn ich stundenlang in der Sonne bin). Seitdem ist mein Blutwert perfekt. Ich habe einige Bücher zum Thema gelesen. Alle sagen etwa das gleiche. Sonnenschutz habe ich übrigens seit 3 Jahren nicht angerührt.

26.11.13

Andreas S. (43 Beiträge seit 15.12.12)

Hallo zusammen,
ich bin immer wieder erstaunt welche Mengen eingenommen werden, zufällig habe ich gestern bzgl. zusätzlicher Einnahme VitaminD recherchiert und auch mein Büchlein Topfit mit Vitaminen aufgeschlagen. Da steht: Dosieren sie VitaminD auf gar keinen Fall über 10 Mikrogramm (400 IE) am Tag...?!
Mir persönlich geht es so, umso mehr ich lese und recherchiere, desto unsicherer werde ich...es ist schwer bis unmöglich ein Produkt zu finden, indem alles gut dosiert enthalten ist. Auf meinem Schrank steht eine ganze Batterie verschiedenster Anbieter. Bis heute bin ich vergeblich auf der Suche nach einem geeigneten Kombipräparat.
Ich meine, wenn doch z.B. die Grenzen in einem Buch klar definiert sind, warum gibt es dann kein Produkt, welches genau diese Mengen und Inhalte enthält. Das ist mir ein Rätsel...

26.11.13

Horst F. (13 Beiträge seit 20.06.11)

Ja, nehme auch täglich 5000 Einheiten. Nur dadurch kann ich den optimalen Spiegel von 50-60 ng halten.

27.11.13

Edwin H. (13 Beiträge seit 21.01.13)

Hallo Andreas, einfach mal die News v. 23.11.13 lesen!
Im übrigen verstehe ich nicht, dass im Forum Forum immer wieder Fragen gestellt werden, die bereits vom Doc abgehandelt wurden. Man muß sich halt auch mal die Mühe machen und in den News stöbern!!!!
Gruß Eddy

nach oben

Antwort

Bitte beachten Sie:
Um auf diesen Beitrag antworten zu können müssen Sie registriert sein!

Bitte melden Sie sich hier an.

Beitrag merken

Als angemeldeter User können Sie sich diesen Beitrag auf Ihre persönliche Merkliste setzen.

Sie können sich hier anmelden.

KontaktStrunz & TeamPresseSeminareDatenschutzhinweisImpressum