Atlas Olivenöl Desert Miracle

Das grüne Gold von Marokko.
Bio-Qualität
 
12,95 €
25,90 € / l
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Versand innerhalb von 3 Werktagen

 

Vegetarisch

 

zuckerfrei

 

Lactosefrei

 

Versandkostenfrei ab 60 €

 

Info-Hotline:
+49 9171 843520

Beschreibung

Details

Das grüne Gold von Marokko.
Atlas Olivenöl aus Marokko. Seit 1887 erzeugt die Familie Aqallal in vierter Generation Olivenöl von höchster Qualität.
Extra Virgin Olivenöl aus der „Wüste“ Marokkos.
Max. Säuregrad 0,2°

Bio-Qualität


Aroma:
Delikates und komplexes Aroma von Mandeln, Küchenkräutern mit einem Schuss Basilikum, Zitronen und Süßbananen. Nuancen von feuchtem Gras.

Inhalt:
0,5 L

Bewertungen

Marion 01.12.2016
Sehr gut!
Bewertung:
Endlich hat das Suchen ein Ende, nach einem Olivenöl mit hervorragendem Geschmack und Vertrauen in die Qualität. Ich habe schon viele Öle gekauft, die dann einen stechenden, bitteren Geschmack hatten, sodaß ich zuletzt gar kein Olivenöl mehr verwendet habe.
Andrea 31.10.2016
Lecker !
Bewertung:
Habe schon viele Olivenöle probiert. Dieses schmeckt mir hervorragend. Der Geschmack ist nicht bitter oder scharf im Abgang sondern weich und aromatisch.
Sehr zu empfehlen ! Ich werde es wieder kaufen !
Maria 26.09.2016
Toll!
Bewertung:
Sehr hochwertiges Olivenöl mit überzeugendem Geschmack, da das Aroma von Mandeln, Zitronen und Kräutern sehr lecker schmeckt. Sehr zu empfehlen!

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Sie bewerten den Artikel: Atlas Olivenöl Desert Miracle

Wie bewerten Sie diesen Artikel? *

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
Bewertung

Passende Rezepte

Der sehr leckere Forever-Young-Bauernsalat ist in nur 25 Minuten zubereitet.

 

Herrlich leckeres gegrilltes Rindersteak mit Thymian und grünen Bohnen verfeinert.

 

Pizza und Low Carb? Das funktioniert sehr gut und man wird überrascht, wie lecker eine Pizza mit weniger Kohlenhydraten schmeckt.

 

Perfekt für warme Tage: Fenchelsalat mit Orangen

 

Den Spinat verlesen, waschen, gut abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Die Paprikaschoten in einem Sieb gut abtropfen lassen, dann in mundgerechte Stücke schneiden und unter den Spinat mischen. Rosmarin waschen, abtrocknen, die Nadeln abzupfen und fein hacken. Den Knoblauch abziehen und ebenfalls fein hacken. Den Essig mit der Gemüsebrühe glattrühren, dann das Olivenöl mit einem Schneebesen unterschlagen. Rosmarin und Knoblauch unter das Dressing rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, über den Salat geben und gut durchmischen.

 

Möhren waschen, putzen, schälen und fein raspeln. In eine Schüssel geben. Die getrockneten Tomaten in einem Sieb gut abtropfen lassen, in feine Streifen schneiden und zu den Möhren geben. Rucola verlesen, waschen, trockenschütteln und in feine Streifen schneiden. Dann unter die Möhren-Tomaten-Mischung heben. Das Olivenöl mit dem Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, zum Salat geben und gut durchmischen. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Etwas abkühlen lassen, danach über den Salat streuen.

 

Feldsalat und Rucola verlesen, putzen, gründlich waschen, trockenschütteln und auf einem großen Teller anrichten. Die Pilze putzen und in ca. 1 Zentimeter breite Streifen schneiden. Den Knoblauch abziehen. Den Rosmarin waschen, abtrocknen. Dann die Nadeln abstreifen und zusammen mit dem Knoblauch sehr fein hacken. 1 Teelöffel Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Knoblauch-Rosmarin-Mischung kurz darin anbraten. Die Pilzstreifen dazugeben und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze bräunen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas abkühlen lassen. Den Balsamico mit 3 Esslöffeln kaltem Wasser verrühren, dann das restliche Olivenöl unterschlagen. Das Dressing salzen und pfeffern. Die lauwarmen Pilze auf den Blattsalaten verteilen, das Dressing darüber träufeln und den Salat servieren.

 

Den Backofengrill auf 220 °C vorheizen. Die Tomaten waschen, halbieren, vom Stielansatz befreien und jede Hälfte nochmals vierteln. Die Zwiebel abziehen, halbieren und in dünne Halbringe schneiden. Eine feuerfeste Form mit etwas Olivenöl auspinseln. Tomaten, Zwiebeln, Peperoni und Oliven in die Form legen. Salzen und pfeffern. Den Schafskäse in etwa 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden und auf dem Gemüse verteilen. Mit Thymian bestreuen, mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und im heißen Ofen ca. 15 Minuten grillen, bis der Schafskäse gebräunt ist.

 

Die Brühe mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. 100 Milliliter abnehmen und die Sojaschnetzel darin etwa 10 Minuten einweichen. Inzwischen die Aubergine waschen, vom Stielansatz befreien und quer in etwa 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. 1 Esslöffel Öl in einer weiten, beschichteten Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben darin von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Zwiebel abziehen und fein würfeln. Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze darin glasig braten. Die Sojaschnetzel dazugeben und kräftig anbraten. Mit der restlichen Gemüsebrühe ablöschen. Die Dosentomaten samt Flüssigkeit zugeben und mit einer Gabel zerdrücken. Die Bolognesesauce mit Zimt, Oregano, Salz und Pfeffer würzen und 5 Minuten offen köcheln lassen. Eine kleine Auflaufform mit Öl auspinseln. Mit 1/3 der Auberginenscheiben den Boder der Form bedecken, salzen und pfeffern. 1/3 der Bolognesesauce darauf verteilen. Auberginenscheiben und Sauce noch 2 Mal übereinander schichten. Die Moussaka mit Käse bestreuen und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 25 bis 30 Minuten garen, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.

 

Chicorée waschen, putzen und längs vierteln. In 1 Liter kochendem Salzwasser 5 Minuten sprudelnd kochen lassen, mit einer Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Den Schmand mit der Milch und dem Ei verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Chicoréeviertel in die Form legen, den Eierschmand darüber verteilen. Den Gorgonzola würfeln und zusammen mit den Walnüssen darüberstreuen. Auf der mittleren Schiene in den heißen Ofen schieben und etwa 20 bis 25 Minuten garen, bis die Käsekruste goldbraun ist. Inzwischen das Lammfilet in etwa zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Von beiden Seiten salzen und pfeffern. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Lammfilets darin bei starker Hitze von jeder Seite etwa 2 Minuten scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in Alufolie gewickelt warmstellen, bis das Gratin fertig ist.

 

Schalotte und Knoblauch abziehen und fein hacken. Paprikaschote waschen, halbieren, vom Kerngehäuse befreien und in etwa 1 x 1 Zentimeter große Würfel schneiden. Den Zucchino waschen, putzen längs halbieren und in etwa 1/2 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Das Olivenöl in einem weiten Topf erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin 2 Minuten glasig dünsten, dann Paprika und Zucchino zufügen und weitere 5 Minuten mitbraten. Den Thunfisch abtropfen lassen, mit einer Gabel zerpflücken und mit den Dosentomaten unter das Gemüse mischen. Das Ganze 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Paprikapulver scharf abschmecken.

 

Den Spinat über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Lachs kalt abspülen. Mit dem Zitronensaft beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und in eine feuerfeste Form legen. Das Eiweiß mit 1 Prise Salz sehr steif schlagen. Den Spinat gut ausdrücken und mit dem Parmesan vorsichtig unterheben. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann auf dem Lachsfilet verteilen und glattstreichen. Die Tomaten waschen, halbieren, Stielansatz entfernen und die Tomatenhälften neben den Fisch in die form legen. Kräftig salzen, mit Pfeffer aus der Mühle übermahlen und mit dem Olivenöl beträufeln. Den Fisch mit den Tomaten auf der mittleren Schiene in den heißen Ofen schieben und 15 Minuten garen, bis die Kruste goldbraun ist.

 

Zwiebel abziehen und fein hacken. Kohlrabi und Sellerie waschen, putzen, bei Bedarf schälen und klein würfeln. Zucchino waschen, putzen längs vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Tomaten waschen, halbieren, vom Stielansatz befreien und klein würfeln. Das Olivenöl in einem hohen Topf erhitzen. Das Gemüse darin bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten. Die Gemüsebrühe angießen und die Suppe zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen. Pesto unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Parmesan bestreut servieren.

 

Gefrorene Artischockenherzen über Nacht im Kühlschrank auftauen, eingelegte in einem sieb gut abtropfen lassen. Den Backofengrill auf 220° C vorheizen. Artischocken in einer feuerfesten Form mit 1 Esslöffel Olivenöl, Zitronensaft und -schale vermischen, salzen und pfeffern. Im heißen Ofen etwa 20 Minuten lang grillen. Inzwischen die Gurke schälen, halbieren, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch danach fein raspeln. Mit etwas Salz bestreuen und 5 Minuten Wasser ziehen lassen. Knoblauch abziehen und durch die Presse drücken. Quark, Milch, Knoblauch und restliches Olivenöl miteinander glattrühren. die Gurkenraspel mit der Hand oder in der Kartoffelpresse kräftig ausdrücken unter die Quarkmasse heben. Tsatsiki mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den gegrillten Artischockenherzen auf einem Teller anrichten.

 

Die Pilze putzen, in sehr dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Die getrockneten Tomaten in einem Sieb gut abtropfen lassen, in feine Streifen schneiden und zu den Pilzen geben. Die Kräuter waschen, trockenschütteln. die Blättchen abzupfen und fein hacken, mit Zitronensaft und 1 Esslöffel Olivenöl verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. die Kräutermarinade mit den Pilzen und den getrockneten Tomaten vermischen und etwa 15 Minuten durchziehen lassen. Inzwischen die Garnelen kalt abspülen, trockentupfen. Je 6 Stück hintereinander auf einen Holzspieß stecken, salzen und pfeffern. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Garnelenspieße im heißen Öl bei mittlerer Hitze von jeder Seite 2 Minuten braten. Die Spieße mit dem Salat auf einem Teller anrichten.

 

Ingwer und Zwiebel schälen bzw. abziehen, den Ingwer fein hacken, die Zwiebel halbieren und in dünne Halbringe schneiden. Die getrockneten Aprikosen in dünne Streifen schneiden. Das Kalbsfilet kalt abspülen, trockentupfen und in etwa 1 Zentimeter breite Streifen schneiden. Die Tomaten in einem sieb gut abtropfen lassen. Das Öl in einer weiten, beschichteten Pfanne erhitzen, das Fleisch darin bei starker Hitze 4 Minuten scharf anbraten. Zwiebeln und Ingwer dazugeben und 2 Minuten bei mittlerer Hitze mitbraten. Tomaten und Aprikosen untermischen und 5 Minuten leise köcheln lassen. Zum Schluss die Cashewkerne - nach Belieben vorher ohne Fett anrösten - unterheben. Mit Salz Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Kurkuma und Zimt pikant abschmecken.

 

Die Zwiebel abziehen und fein würfeln. Aubergine, Paprikaschote und Tomaten waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Rosmarin waschen, abtrocknen, dann die Nadeln abzupfen und fein hacken. In einem topf 1/2 Esslöffel Olivenöl erhitzen. Zwiebel darin 2 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, dann das restliche vorbereitete Gemüse dazugeben und 5 Minuten andünsten. Gemüsebrühe oder Wein angießen, den Rosmarin hinzufügen und alles bei schwacher Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Die Ratatouille mit Salz, Pfeffer und Aceto balsamico abschmecken und etwas abkühlen lassen. Inzwischen die Hähnchenbrust kalt abspülen, trockentupfen und mit dem Fleischklopfer ganz flach klopfen. Von beiden Seiten salzen und pfeffern. Auf jedes Fleischstück 1 Scheibe Serranoschinken und 1 Salbeiblatt legen und mit einem Zahnstocher feststecken. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Hähnchenschnitzel mit der Salbeiseite zuerst hineinlgen und von jeder Seite 2 Minuten braten. Mit dem lauwarmen Ratatouillesalat auf einem Teller anrichten.

 

Den Blattsalat putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Cocktailtomaten waschen und vierteln. Zucchini waschen, längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel abziehen, halbieren und in feine Halbringe schneiden. Das vorbereitete Gemüse mit den Oliven in einer Salatschüssel mischen. Den Thunfisch abtropfen lassen, in eine schmale, hohe Schüssel geben und mit einer Gabel etwas zerpflücken. Basilikum waschen und trockenschütteln. Die Blättchen abzupfen und mit Mandeln und Olivenöl zum Thunfisch geben. Alles mit dem Pürierstab nicht zu fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter das vorbereitete Gemüse mischen.

 

Täglich neu

 
 

News von Dr. Strunz

Aktuelle News von Dr. Strunz rund um die Themen Gesundheit, Abnehmen und Sport.

Custom CMS block displayed when you want to replace up-sell products with custom content. You can display here some text, images or any other content.