Drogen

17.12.2009
Drucken
 

Zwei Gefühle scheinen mir unser Leben zu bestimmen. Zwei erstrebenswerte Gefühle. Das eine nenne ich Glück, die innere Freude. Lebensfreude. Und das andere nenne ich den inneren Antrieb, die Motivation, die Lebensenergie.

Glück und Antrieb. Wird im menschlichen Gehirn durch Neurotransmitter vermittelt. Durch Serotonin, durch die Endorphine, durch Dopamin, durch Noradrenalin ...

Wir alle, die ganze Menschheit hätte sie gerne, diese zwei Lebensgefühle. Und zwar mehr davon. Woher wir das wissen? Weil genau diese Neurotransmitter stimuliert werden durch die Drogen. Durch sämtliche Drogen. Angefangen beim Kokain, über das Heroin, oder Opium bis hin zu den Amphetaminen, zu Speed, zu Ecstasy oder - sehr schwach - Nikotin.

Drogen sind etwas sehr menschliches, etwas sehr natürliches. Wir streben eben nach dem Glück. Wir suchen eben den inneren Antrieb, die Lebenslust, die Lebensenergie.

Drogen wirken. Wirken im Übermaß. Aber leider nur kurzfristig. Machen - deshalb - abhängig. Mit all den bekannten schlimmen Folgen. Dass man diese Gefühle auch durch einen geschickten Lebenswandel stimulieren könnte, wird ganz, ganz langsam in erlesenen Zirkeln, also bei den forever young Lesern bekannt.

All diese Neurotransmitter, all diese Drogenhormone sind Eiweißkörper. Sind Aminosäuren. Die werden erst einmal - hoffentlich ausreichend - gegessen. Und können dann freigesetzt werden durch Aktivität. Durch Bewegung. Durch den Einsatz der Muskeln.

Heißt übersetzt: Glück und inneren Antrieb erreichen Sie durch Eiweiß, viel mehr Eiweiß, noch mehr Eiweiß als Sie glauben. Und stimulieren es durch den Einsatz von Muskeln. Die Sie erst mal haben müssen. Und dann auch benutzen müssen:
Durch Sport.

 
 
 

News Schlagwörter