Endlich!!!

19.03.2012
Drucken
 

Kennen Sie das herrliche Gefühl, wenn man irgendetwas besser weiß als die Masse, als der Mainstream, wenn man jahrzehntelang die Wahrheit in sich trägt, dafür verspottet und verlacht wird, und wenn plötzlich...wie die reifen Äpfel vom Baum einer nach dem anderen der früheren Spötter und Gegner plötzlich zugibt: Ja, ich habe mich geirrt.

Kennen Sie das herrliche Gefühl?

Eine der wirklichen Autoritäten in der Welt des Sportes, besonders des Laufens ist Prof. Tim Noakes, Uni Cape Town. Der heute, jetzt zugibt, dass er 61 Jahre gebraucht hätte, bevor er erkannt hätte, dass Brot, also "the biblical stuff of life" genau so wie Reis, Nudeln und Mehl ungesund für ihn seien.

Als Wissenschaftler geht er natürlich methodisch vor. Beschreibt, dass es diesen Müll (meine Ausdrucksweise) erst 20.000 Jahre gäbe, während der Mensch Fleisch vor 2,5 Millionen Jahren entdeckt hätte. Und erst daraufhin er selbst und sein Gehirn gewachsen sei. Er erst daraufhin wirklich Mensch wurde. Dank Fleisch und Fisch.

Und dass Eiweiß ein ganz entscheidender Trick ist, seinen Appetit zu zügeln. Damit sein Gewicht zu halten. Und dass der Übergang von Fleisch auf Mehl (die Ägypter) der Beginn der Zivilisationskrankheiten war. Der Mangelkrankheiten. Was schlussendlich zur Entdeckung der Vitamine führte.

Und der als gescheiter Professor auch gleich erklärt: Warum weiß das niemand? Warum weiß niemand, dass Kohlenhydrate "toxic for the body", also Gift seien? Da gäbe es das Sprichwort: Wenn Du nach dem Grund suchst, dann folge der Spur des Geldes. Er beschreibt sehr klar, dass an Zucker und Mehl Milliarden und aber Milliarden verdient werden. Auf Kosten Ihrer Gesundheit.

Schlussendlich, und deswegen heißt er zurecht Professor, hat er es einfach ausprobiert. Er hat den Müll weggeschmissen und genetisch korrekt gegessen. Und beschreibt sich selbst 5 Monate später. Er sei jetzt so leicht wie seit 20 Jahren nicht mehr und würde schneller rennen als jemals zuvor in den letzten 20 Jahren.

Schneller rennen. Und das Schönste: Seine Freunde würden ihm versichern, noch nicht einmal der teuerste schönheitschirurgische Eingriff hätte sein Aussehen so angenehm verändern können. Wenn das kein Ziel ist...