Dr. Strunz veränderte mein Leben - weil er mich zum Handeln brachte...!
Veröffentlicht am 04.01.2016
Gefällt Mir Button
37 Personen gefällt diese Erfolgsgeschichte

Helik

Jahrgang 1963
cm groß 176
Startgewicht: 102 kg
Gewicht heute: 74 kg
Aktivitäten: Hund ausführen, Joggen, Wandern, Radfahren, Krafttraining
 

Meine Erfolgsgeschichte

Ab dem ca. 30. Lebensjahr ging es bei mir gesundheitlich ständig bergab.

Ich litt unter einer extremen inneren Unruhe, hatte ein schwaches Nervenkostüm, viele, diffuse Schmerzen und befand mich ganz allgemein nahezu permanent in einem physisch wie psychisch schlechtem Zustand.

Auf der Suche nach Hilfe, suchte ich Ärzte und Therapeuten der verschiedensten Fachgebiete auf.

Ich hab eine Liste der Ärzte und Therapeuten erstellt die ich nur in den letzten 10 Jahren aufgesucht habe und komme auf die unglaubliche Zahl von 36 Namen.

Geholfen haben mir lediglich der Zahnarzt und ein Spezialist für Handchirurgie der mir eine tief eingestochene Fisch-Rückengräte aus dem Daumen entfernte. Eine Psychiaterin verschrieb mir monatelang Antidepressiva und eine Heilpraktikerin linderte nur zeitweise meine Rückenschmerzen.




Dann bekam ich eines Nachts heftige Herzrhythmusstörungen und ich endete in der Notaufnahme. Durch Medikamenteneinnahme erfolgte eine starke Gewichtszunahme und die psychischen und physischen Beschwerden erreichten - für mich - durch die Ankündigung einer baldigen „Ablation“ mit Aussicht auf eine zweite Operationen und lebenslange Medikamentengaben ihren Höhepunkt.




Genau in diesem Tiefpunkt fand ich die Seiten von Dr. Ulrich Strunz und besorgte mir anderntags meine ersten beiden Bücher:

„Das Geheimnis der Gesundheit“ und „Vitamine“.



Dies ist nun fast 5 Monate her und die Lektüre veränderte (nicht nur) mein Leben!



Liste meiner (ständig wechselnden) Beschwerden, „nur“ der letzten ca.10 Jahre:

Erschöpfungszustände. (Musste mich zu jeglicher Tätigkeit zwingen)

Täglich mehrmals wiederkehrender heftiger Nervenschmerz in Form eines Beinkrampfes im li. Bein (Neurologe nannte mich Simulantin)

Rückenschmerzen, zuerst Kreuz, später auch oberer Rücken.

(erwies sich im Kernspin als Bandscheibenvorfall).

Wiederkehrende grippale Infekte die bis 4 Wochen andauerten.

Diffuse Schmerzen im HNO Bereich.

Nasennebenhöhlenentzündung (dauerte 6 Wochen)
Gürtelrose (heftig schmerzende Pusteln am Bauch).
Magen/Darmbeschwerden (monatelang) bis hin zu Reflux (starkes Sodbrennen).
Akne und trockene, juckende Gesichtshaut.
Spröde Nägel und brüchige Haare. (immer schlimmer)
Kältezustände (schmerzhaftes „inneres“ frieren), besonders in der kalten Jahreszeit.
Starke Monatsbeschwerden wie:
Weinattacken (ohne Grund), depressive Zustände.
unbegründete Ängste, ständige Niedergeschlagenheit.
Übermässig starke Monatsblutungen.
Bauchkrämpfe gepaart mit Kreuzschmerzen.
Häufig wiederkehrende Pilzerkrankungen.
Migräneattacken bis zum Erbrechen.
Tageweise unfreiwilliger Urinverlust
Monatelang Schlafstörungen (grosse Mühe mit Einschlafen)
Schwindelattacken.
Hitzewallungen (bis zu 20x am Tag).
Heftige Fersenschmerzen (besonders früh am Morgen).
Schmerzen des Bewegungsapparates, so dass ich tagsüber oft humpelte und die Hände steif und unbeweglich waren.
Kieferschmerzen und Zahnhalsprobleme.

Ob das alles nicht schon reichte, stellten sich starke nächtliche Herzrhythmusstörungen ein. (gemessen um die 230 unregelmässige Schläge /min, bis zu 18h andauernd)
___________________________________________________________________________

Stand meiner Beschwerden Heute:
(knapp 5 Monate nach Lektüre mehrerer Strunz-Bücher, meinem Umdenken und sofortigem Handeln)

Meine vielen Wechseljahre-Beschwerden haben sich bis auf kleine Unpässlichkeiten und leichte Kopfschmerzen nahezu erledigt.
Zu ca. 90% schlafe ich schnell ein und so fest wie ein Baby.

Die innere Unruhe ist verschwunden. Ich fühle mich entspannt und mein Allgemeinzustand physisch wie psychisch hat sich stark positiv verändert und es geht mir grundsätzlich die meiste Zeit einfach gut.

Meine nächtlichen Herzrhythmusstörungen haben sich abgeschwächt (gemessen um die 90 unregelmässige Schläge /min über Minuten oder nur wenige Stunden andauernd) und die Häufigkeit der Anfälle ist zurückgegangen.

Mein BMI ist jetzt <25

Energie habe ich noch zu wenig und Haare und Nägel sind (noch) nicht in Ordnung, aber ich arbeite daran.
 

Fakten und Informationen zu mir

Sport und Bewegung

Mo-Fr. => 30 Minuten früher aufstehen! Unter der Woche (2-5x): zuerst ca.10 min Spazieren zum Dehnen und Aufwärmen, dann ca. 20 min Nüchternlauf vor der Arbeit. Täglich mehrmals Hund ausführen. Am Wochenende (1-2x): zuerst ca.10 min Spazieren zum Dehnen und Aufwärmen, dann ca. 45 min Nüchternlauf. 1x die Woche abends ca. 30 min Krafttraining. Ab und zu Velofahren / Wandern /Vita-Parcours

Ernährung

Morgenessen (ca. 6°°h): 1x morgens eine große Hand voll Früchte im Eiweissshake nach dem Morgenlauf. (und NEM) Zum „Znüni“ (ca. 930h): 1 hartgekochtes Ei mit 2 EL Hüttenkäse und Schnittlauch, oder eine Hand voll Nüsse (oder Samen(-salat-)mischung) als Snack Am Wochenende auch Mal 1 dünne Scheibe selbstgebackenes Eiweissbrot mit Quark, Tomaten-Gurkenscheiben. (und NEM) Mittagessen (ca. 13°°h): Große Schüssel verschiedener Salate in wechselnden Variationen. Gern mit Oliven, wenig Fetakäse, Zwiebeln, mit selbstgezogenen Keimlingen. Dressing: kaltgepresstes Öl von (Udo Erasmus) und Balsamicoessig. (und NEM) Abendessen (ca. 1730h): Etwas Fleisch (Wild, Schaf, Geflügel..)1-2x wöchentlich frische Pouletleber vom Bauernhof oder frischen Fisch vom nahen „Forellenhof“. Dazu verschiedenes Gemüse kurz gekocht/Karotten roh. (und NEM) ca. 1-2h vor dem Schlafengehen: einen kleinen Eiweissshake. (und NEM)

Lieblingsrezept

Gedünstete Spaghetti (aus Zucchini gedreht) mit Hackfleisch vom Schaf andünsten. Als Sauce: passierte Bio-Tomaten (kleine Dose) mit viel frischem Basilikum, Oregano und fein gehacktem Knoblauch kurz mit kochen. Auf einem Teller anrichten. Darüber eine fein geriebene, rohe Möhre, eine Hand voll geraspelten, rezenten Bio-Bergkäse und Cayennepfeffer streuen. Megalecker, schmeckt auch Kindern sehr.

Nahrunsergänzungsmittel

2x Power Eiweiß, Vitamineral, L-Arginin, Vitamin C, K2, Selen, Zink, Magnesium, Folsäure, Krill-Öl, Vitamin D3, Li-haltiges Mineralwasser. Zusätzlich „Galacordin forte“, und momentan nur kurmässig, ein Weissdorn Präparat.

Lieblings-Lebensmittel

wechselt ständig. Eiweiss und NEM kaufe ich in verschiedenen Shops und Apotheken da es grosse Preis und Qualitätsunterschiede gibt. Vitamineral nur bei"Forever Young."

Ziele

Herzrhythmusstörungen komplett beseitigen, weiter Fett ab- und Muskelmasse aufbauen und viel mehr Energie beim Laufen bekommen. Wechseljahre gut überstehen, glücklich bleiben und meiner Familie ein gutes Vorbild sein.

Tipps

Bei der Besprechung mit einem Arzt immer auf das eigene Bauchgefühl achten! Stutzig werden, wenn der Arzt einem nicht zuhört und ausgesprochene Drohungen später Zuhause in Ruhe unbedingt hinterfragen! Nicht zu lange nur Denken und Panik schieben, sondern Handeln! Heisst Ernährung umstellen, bewusst meditieren (z.B.: in der Badewanne) und mit Sport anfangen (täglich!). Das half meiner angeschlagenen Psyche enorm. Den Partner mit ins Boot holen und ihn Bitten beim Sportausüben mitzumachen. Es dauert ca. 30 Tage bis eine neue Tätigkeit im Alltag integriert ist. Ich bat also meinen Partner mich „nur“30 Tage lang zu unterstützen, 30 min früher aufzustehen und mich beim Morgenlauf zu begleiten. Heute rennt er zwar nicht mehr jeden Tag mit, begleitet mich aber sehr oft! Meine Herzrhythmusstörungen(HRS) sind in den letzten Wochen massiv zurückgegangen, sind jedoch immer noch da. Ich kann jedem nur raten geduldig zu sein. Unbedingt Blutwerte messen -nach Strunz-Angaben- aufzufüllen und wirklich Geduld haben. Eine jahrelang aufgebaute „Krankheit“ verschwindet nicht einfach von heute auf Morgen - man muss halt schon was dafür tun wieder gesund zu sein. Bei nächtlichen Herzrhythmusstörungen: Ich trinke nach 19h keine Flüssigkeiten mehr und nehme abends vor dem Schlafengehen zusätzlich Magnesium (Magnesiumöl über die Haut einreiben) und L-Arginin. Das beruhigt und nimmt mir spürbar den Druck im Brustkorb der auftritt, wenn ich mich hinlege. Zu all den anderen Massnahmen hat mir das enorm geholfen. Bett auf der Kopfseite ca. 15-20 cm erhöhen. Spürt man, dass das Herz aus den Takt gerät am besten sofort! (das SOFORT ist wichtig!) auf die Bettkante setzen und einen Moment abwarten bis das Blut in Becken und Beine geflossen sind und das Herz wieder ruhig schlägt. (senkt den Druck auf das Herz und es kann sich beruhigen.) Dieses Vorgehen bei Erneuten Störungen einige Male wiederholen. (Bei mir sind es so 4-6 Wiederholungen) Damit konnte ich in der letzten Zeit immer besser einen HRS Anfall stoppen. Habe ich morgens beim Aufwachen HR-Störungen, bleibe ich nicht liegen sondern stehe auf, trinke zuerst einen Eiweissshake und gleich danach einen Vitamineral-Drink. Das Herz beruhigt sich damit sehr schnell.