akt. News: Die Macht des Fernsehens?

12 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 194
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 10.04.2018
 

Ich erinnere in diesem Zusammenhang nochmals an das "Unwort der Jahres 1998"

https://de.wikipedia.org/wiki/Unwort_des_Jahres_(Deutschland)

 

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 299
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 10.04.2018
 

Der Mensch tut was er kann, und wenn er gegen die Wand gefahren ist analysiert er wie es dazu kommen konnte und macht es hinterher besser..... nennt sich Evolution. :o)  Nur mir scheint mit unseren aktuellen "Fähigkeiten" sind wir kurz davor uns selbst auszulöschen. Ich bin ganz gespannt ob wir als Menschheit die Kurve kriegen.

Dieses Wirtschaftssystem ist jedenfalls perfekt ausgefeilt und todsicher. ;o)  Menschen lieben Geschichten, daher sind sie ja so leicht zu manipulieren. Alle erzählen bloß Geschichten. Nicht viel anders als damals am Feuer.

Manchmal frage ich mich, ob neben den vielen inkarnierten Schweinen vielleicht auch ein paar Haie und Wölfe unter uns sind - oder vielleicht über uns ;-)  die wollen es uns heimzahlen.

Veröffentlicht von : Plebejer
Beiträge: 356
Angemeldet am : 24.06.2014
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Werbeslogan der AOK

Man hört nichts mehr davon, aber man hört, dass die Krankenkassen Mitarbeiter, ausgestattet mit Krankenbefunden der Versicherungs - Mitglieder, den behandelnden Ärzten auf die Pelle rücken, um diese zu überreden, andere, schlechtere Diagnosen einzutragen, um höhere staatliche Zuschüsse zu bekommen.

Und wir kennen ja das Prinzip: was man belohnt, davon bekommt man mehr, also mehr Kranke.

Veröffentlicht von : Frutext
Beiträge: 29
Angemeldet am : 25.11.2017
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

„Gesundheitskasse“. Ja, das wäre gut. Ist ja auch spätestens seit Anotonovskis Salutogenese-Konzept und der Ottawa-Charta von 1986 im Gespräch. Und war mal Werbeslogan der AOK (die oder ist es noch?). Nur bei der Umsetzung hapert´s noch. So ganz einfach ist es denn dann doch nicht. Jedenfalls hat sich, wie wir wissen, noch nicht so vieles salutogenetisch-gesundheitsförderliches durchgesetzt. Sonst gäb es vielleicht NEM-Messungen breit auf Rezept. 

Veröffentlicht von : Plebejer
Beiträge: 356
Angemeldet am : 24.06.2014
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Wir diskutieren hier über die Unvernunft und Nachlässigkeit oder auch Gleichgültigkeit der Menschen. Ich hätte eine Idee - ein Geschäftsmodell - anzubieten:

Eine Gesundheitskasse statt einer Krankenkasse.

Wäre ich nur halb so alt wie ich bin, ich würde es angehen!

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 667
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Hallo Martin,

also was ich konkret meine sind die nicht übersehbaren Warnhinweise auf Zigaretten. Puff...keine Wirkung. Ich meine, krasser geht es nicht.

"Da darf ich ja wohl erwarten, dass der Arzt mit die bestmögliche Behandlung zuteilwerden lässt, auch wenn ich mich bis dahin eben dumm verhalten hab. "

Ne, da bin ich, glaub ich, anderer Meinung. Mein System funktioniert nur, wenn jeder am individuellen Optimum arbeiten. Sprich korrekt ernähren, Sport machen, nicht rauchen und nur sehr wenig Alkohol trinken. Gern auch gar keinen. Auf guten Schlaf achten. Mach ich das alles nicht, dann ...ja Zwangsssystem, dann muss ich mich aber auch echt nicht wundern, wenn ich vom Arzt wie ein Schaf behandelt werde. Weil ich mich 30-60 Jahre wie ein Schaf verhalten habe...ich bin da voll bei Dr. Spitzbart: Betreibt vorsorge und dann musst Du gar nicht zum Schäfer...äh Doc hingehen ;-)

Oder anders: Ich würde es ablehnen, jemand nach einem Herzinfakt zu operieren, wenn er nicht aufhören will mit rauchen/saufen/rauchen. Wieso dann bitte operieren? Mag ein krasses System sein, aber wenigsten ehrlich. Aber ich habe auch gut reden, denn ich bin kein Arzt ;-)

Selbstverantwortung. Ok, bringe ich meinem Paps nicht mehr bei. Aber immerhin nimmt er brav seine NEMs ;-) ...und sportlich war er zum Glück sein Leben lang...fehlten nur viele Vitamine und Arginin...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1255
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Ein wunderschönes Beispiel für Sozialdarwinismus.

Leider reicht nicht auch für eine Nominierung zum Darvin-Avard.

Früher sang Reinhard May „Du musst nicht alles glauben, was in der Zeitung steht“.

Heute müsste es heißen „ Du musst nicht alles glauben was das Fernsehen zeigt“. Besser noch: was Facebook, Twitter &Co verbreiten...

LG, ein etwas zynischer

Thorsten

Veröffentlicht von : UlliS
Beiträge: 199
Angemeldet am : 02.08.2003
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Unser Gesundheitssystem lebt von Krankheit. Warum sollte sich dieses System ernsthaft darum bemühen Krankheiten zu vermeiden oder zu heilen? Der kleine Mediziner wird im Studium auf die Pharma-Schiene gesetzt, und ist der vollen Überzeugung den Menschen damit etwas Gutes zu tun. Genauso wie der Dorfpfarrer an Gott, Teufel und das Jüngste-Gericht glaubt, und der festen Überzeugung ist, dass er mit Gottesdienst, Gebeten und Beichte die Menschen vor dem Fegefeuer rettet.

Die Kirche lebt von der Angst der Menschen vor der Hölle. Die Medizin lebt von der Angst vor Krankheit und Tot. Wenn die Menschen begreifen würden, dass es weder Himmel noch Hölle, weder Gott noch Teufel gibt, wäre das das Ende der Kirche in der Form, wie wir sie heute kennen. Wenn die Menschen begreifen würden, dass sie Krankheiten selbst vermeiden oder sogar heilen können, wäre das das Ende der Medizin so wie wir sie heute kennen.

Beide Systeme wissen das zu vermeiden.

Die Lügen dieser Systeme zu durchschauen ist harte Arbeit. Ich habe dafür Jahre gebraucht. Ein gewisses Maß an Bildung ist dafür unverzichtbar. Englisch ist notwendig!

LG Uli

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 194
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Hallo Robert,

ich seh das ein bisschen differenzierter. Die "breite Masse" hat nicht das Bildungsniveau eines Akademikers. Und somit auch nicht die gleichen Möglichkeiten sich zu informieren, da das auch mit dem Verstehen von Informationen zu tun hat.

Der Wissende hat Macht und somit Verantwortung (siehe Spiderman: aus großer Macht folgt große Verantwortung). diese Macht wird aber mehr und mehr nur noch dazu genutzt um wirtschaftlichen Erfolg zu erreichen. Das ist zwar legitim, aber ethisch bedenklich. Speziell/besonders im Bereich der Medizin.

Bei "Erwachsenen" könnte man noch sagen: Pech gehabt. Bei kranken Kindern, deren Eltern entsprechend "behandelt" werden, geht das gar nicht. Und um so eine Fall gings ja in dem Film. Dr. Strunz erwähnte in der Vergangenheit schon mal einen änlichen Fall, wo eine Krankenschwester Ihren Sohn entsprechend ketogen über Nasensonde (Gehirntumor) ernährt und geheilt hat.

Ich gönne jeden Doktor sein CessnaLamborghiniHausaufMalleetc, aber ich will dann auch entsprechend kompetent behandelt werden. Und wenn´s z.B. nur der Hinweis ist: Ketogene Ernährung hat hier schon gute Erfolge erzielt (mit Quellenangabe), erhebt aber keinen Anspruch auf garantierte Heilung. Und nicht: "wenn Sie das in Eigenregie machen und meine Therapie ignorieren/verweigern, zerr ich Sie vor den Kadi."

Schlussendlich sieht die Sache in Deutschland ja auch noch so aus: wir haben eine Krankenpflichtversicherung. Ist fast wie ne Steuer. Da darf ich ja wohl erwarten, dass der Arzt mit die bestmögliche Behandlung zuteilwerden lässt, auch wenn ich mich bis dahin eben dumm verhalten hab. Ich werde ja schleißlich gezwungen zu zahlen an ein Gesundheitssystem von dem der Arzt nun mal ein Bestandteil ist.

In diesem Sinne: Werdet WerSchafe, lasst euch Zähne wachsen und benutzt sie, wenn euch einer ans Fell willcool

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 667
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

"...und zu nahezu 100% verwirtschaftlicht zu werden"

Dieses "verwirtschaftlicht werden" ist ein großes Problem. Auf der anderen Seite muss man im Jahr 2018 auch einfach resignieren als Arzt. Die breite Masse hat doch bin zum Aufschlag überhaupt keinen Bock zuzuhören und umzusteuern was das Thema Gesundheit angeht. Das ist fast atemberaubend, wie ignorant die breite Masse (auch an der Arbeit) trotz aller Aufklärung ist. Thema Rauchen, Alkohol und Sport. Dann, wenn der erste schlimme Einschlag kommt, fangen einige an und wollen ab jetzt alles richtig machen. Meistens isses dann zu spät. Nicht immer, aber oft. Wenn man erst mal Krebs hat...

Also von daher: Es gibt auch einfach zu viele, die überhaupt nicht "mitspielen"...die sich überhaupt keine Mühe geben, gesund zu bleiben. Da kannst Du als Mediziner auch nur am Rad drehen. Oder es so machen wie mein Arzt: Ich nehme nur privat zahlende Patienten, die wollen ganz offensichtlich gesund werden, da sie viel Geld hinlegen.

VG,

Robert

PS: Ich schaue seit 5 Jahren sehr wenig und seit ca. 2 Jahren gar kein Fernsehen mehr. Meine Frau und ich schauen höchstens Mal Serien oder einen schönen Film...somit hat Fernsehen bei uns keine Macht mehr.

Veröffentlicht von : UlliS
Beiträge: 199
Angemeldet am : 02.08.2003
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Willkommen in der Matrix. Zurück in die heile Welt geht's nicht mehr.

Gruß Uli

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 194
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 06.04.2018
 

Grundsätzlich finde ich es ja gut, dass Dr. Strunz so entspannt mit diesem Thema umgeht.

Mir persönlich fährt immer das Feuer aus den Augen, wenn ich von derartiger akademischer Arroganz lese/höre.

Denn irgendwie wird hier die breite Masse zur Schafherde degradiert, die nach belieben geschoren werden darf. Und sollte eins dieser Schafe aufbegehren und nach Wissen verlangen, wird mit Schlachtung gedroht.

Offenbar ist die Medizin auf dem besten Weg weitestgehend entmenschlicht und zu nahezu 100% verwirtschaftlicht zu werden. Ein Zustand, der nach meinem Empfinden nur als entsetzlich bezeichnet werden kann.

Vielleicht hätt  ich doch die blaue Pille nehmen sollen......

12 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen