Akute Schlafstörung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Akute Schlafstörung

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 07.06.2014
Veröffentlicht am: 30.08.2014

Hallo, vielen Dank für eure damaligen Beiträge Angelika und Michael. Lg Alex

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael F.
Beiträge: 23
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 21.06.2014

Eine sehr gute Alternative: In der ayurvedischen Medizin wird bei Schlafstörungen und Angstzuständen "Ashwagandha (Schlafbeere) empfolen! LG Michael

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Angelika F.
Beiträge: 10
Angemeldet am: 08.01.2013
Veröffentlicht am: 19.06.2014

Hallo Alexander, ich habe mit 3 Kapseln GABA angefangen (je 200mg) , da ist noch Inositol und Niacin mit drin( welche zusätzlich in diese Richtung wirken).Habe nach einer Woche auf 2 Kapseln reduziert und nehme jetzt noch eine .Akut hatte ich wirklich enorm Ärger , der mich nicht schlafen lies, aber ich habe durch Wechseljahrbeschwerden schon länger nicht mehr richtig schlafen können, trotz täglichem Laufen, nie durchgeschlafen . Aber in diesem Akutfall konnte ich nicht einmal mehr 1 Stunde am Stück schlafen und war echt am Ende. Natürlich auch körperlich total verkrampft . Jetzt schlafe ich ca.7 Stunden mit einer kurzen Unterbrechung und bin wieder richtig ausgeglichen geworden .Zusätzlich kann Taurin noch entspannend und schlaffördernd wirken . Schnelle gute Besserung Angelika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 07.06.2014
Veröffentlicht am: 15.06.2014

Hallo Angelika, scheinbar ist meine Rückantwort bisher nicht vermerkt worden, daher schreibe ich erneut. In welcher Form und wie oft nimmst du GABA denn? Bei dir war es auf den Stressfaktor beschränkt ? Danke und liebe Grüße, Alex

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 07.06.2014
Veröffentlicht am: 13.06.2014

Hallo Angelika, Vielen Dank für deine Antwort. In welcher Form nimmst du GABA denn ein? In deinem Fall war aber konkret Di-Stress die Ursache der Störung? Vielen Dank und beste Grüße, Alexander

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Angelika F.
Beiträge: 10
Angemeldet am: 08.01.2013
Veröffentlicht am: 12.06.2014

Hallo Alexander, ich weiß nicht , ob dir das hilft , aber ich konnte mehrere Wochen kaum schlafen , da ich eine akute Streßsituation hatte. Ich habe es mit Tryptophan und Melatonin versucht , was nicht geholfen hat ( wohl hatte ich davon genug ) .Dann habe ich im Buch "The Mood Cure" ( "was die Seele essen will" ) von GABA gelesen . Und GABA hat mir so gut geholfen ,dass ich wieder gut schlafen kann. GABA hilft wohl wenn man viel Stress hat . Liebe Grüße und Gute Besserung Angelika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander L.
Beiträge: 13
Angemeldet am: 07.06.2014
Veröffentlicht am: 08.06.2014

Hallo Leute, ich möchte an einen alten Thread anknüpfen. Auch ich habe seit über einem Monat akute Schlafstörungen und könnte dringend weiterführende Hilfe benötigen - also lest es euch bitte durch und gebt mir, falls möglich, adäquate Hilfestellungen. Gerne auch an mich per Mail: alex.r.lutz@web.de. Zu meinem Fall: Alexander Lutz, 22 Jahre, Student. Ende April/Anfang Mai stellte ich eine stärker werdende Schweramtigkeit und schnellere Erschöpfung beim Sport, als auch in der alltäglichen Bewegung fest. Voraus bzw. damit einher ging eine eventuelle virale Erkrankung (Schnupfen, leichte Halsschmerzen); eventuell daher, dass die Symptome vorhanden waren, ein Arztbesuch aber nicht vorgenommen wurde. Um diese auch aufgrund unitechnischer Tätigkeiten zu überbrücken habe ich 3 Tage lang Aspirin Plus C genommen. In der darauffolgenden Woche wurden die Anzeichen, nun ohne Einnahme von Aspirin schlimmer: Schnell erschöpft, schweramtig, konzentrationslos. Es folgte noch in Passau(Studienort) eine Nacht in der ich überhaupt nicht schlafen konnte (brennendes Gefühl an Brust, Armen und Gesicht mitsamt Rötung). Am Folgetag habe ich mir in Passau beim Allgemeinarzt Blut abnehmen und ein EKG durchführen lassen. Am selben Tag bin ich nach Hause zur vermeindlich besseren Erholung gefahren. Dort begab ich mich in hausärztliche Betreuung. Nach weiterer Blutabnahme sowie EKG-Tests wurde ein Termin beim Kardiologen vereinbart. Zwischenzeitlich hat sich mein Schlafproblem stark zugespitzt. Ohne die Einnahme schlaffördernder Mittel konnte ich nicht bis kaum schlafen. Beim Kardiologen wurde eine eingeschränkte Herzfunktion festgestellt (Pumpfunktion gestört und Verdacht auf Myokarditis), weswegen ich sofort ins Krankenhaus Wertingen eingewiesen wurde. Dort wurde ich 5,5 Tage dauerhaft überwacht (Puls, Blutdruck,EKG sowie Ultraschall und Röntgenaufnahmen des Herzes). Ich wurde nach eben jenen 5,5 Tagen wieder entlassen, da meine eingeschränkte Pumpfuktion wieder hergestellt worden war und ich noch abschließend ein Cardio-MRT zur vollständigen Kontrolle absolvieren sollte. Dieses ergab keine chronischen Herzprobleme bzw. bestätige den Myokraditisverdacht nicht. Zwei Nächte vor dem Krankenhausaufenthalt sowie seit Rückkehr aus dem Krankenhaus habe ich zum Schlafen Zolpidem 10mg benutzt, sprich gesamt bisher 20 Tage mit 5 Tage Krankenhausunterbrechung. Seit ich dieses Mittel durchgehend nehme, sprich seit 15 Tagen nun, kann ich zumindest eine Mindestanzahl an Schlafstunden vorweisen. Dieses Mittel ist für mich jedoch ganz und gar keine Dauerlösung. Weder will ich davon abhängig werden, noch habe ich vor meinen Wach-Schlaf-Ryhtmus auf Basis eines solchen Mittels auszulegen, abgesehen von sonstigen Neben-bzw. Wechselwirkungen. Wieder zu Hause angekommen habe ich Termine beim Neurologen, Pneumologen und Heilpraktiker wahrgenommen. Der Pneumologe hat bereits eine eingeschränkte Bronchienaktivität festgestellt, weswegen ich täglich ein Kortisonhaltiges Inhaltionsspray benutzen soll. Momentan ist neben der akuten Schlafstörung, die Schweratmigkeit mein größtes Problem. Daneben ist die mentale Leistungsbegrenzung zu erwähnen: unkonzentriert, mental nicht richtig fit. Der Neurologe hat mir wenig begeistert die Möglichkeit eines Kopf-MRT verschrieben, da er die Schlaflosigkeit als wenig bedeutend abgetan hat, war er davon nicht sehr begeistert. Dieser MRT-Termin wurde noch nicht wahrgenommen. Mein Allgemeinzustand ist aufgrund der Symptomatik für sehr beeinträchtigt, wobei die Nahrungsaufnahme soweit stimmt. Derzeit eingenommene Medikamente: 2x A Cerola/Tag, 2 Esslöffel Nux vomica/Tag, 2xSymbicort-Turbohaler/Tag, 1x Zolpidem/Tag, evtl. zuvor Baldrian. Vielen Dank und liebe Grüße, Alex.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen