Allergien und Schwermetalle z.B. Quecksilber

1 bis 20 von 74
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 18.09.2018
 

Hallo Asgard,

also benutzt wurde: Ca-/Zn-DTPA (Calcium-/Zinc-Diethylene Triamine Penta-Acetic Acid)

Und hier das Ergebnis aus der Studie:

"

RESULTS:

Gadolinium content increased in the urine, with an overall mean of 30.3-fold increase in the monthly regimen (P < 0.001) and 12.9-fold in the weekly regimen (P < 0.001). Eleven patients experienced transient worsening of at least some of their symptoms, termed a "flare-up" phenomenon, in most of whom symptoms improved or receded. Overall, symptoms improved in 13 patients, unchanged in 10, and worse in 2. Significant clinical improvement was present for headache, brain fog, and bone pain for the monthly regimen and arm pain and leg pain for the weekly regimen. There were no significant changes in major serum electrolytes."

Gadolinium ist um den Faktor 30 im Urin erhöht. Bei 13 Patienten wurde es besser, beo 10 blieb die Behandlung ohne Erfolg und bei 2 wurden die Symptome schlimer.

Wie immer kann es Erstverschlimmerungen geben. Die ersten 3-5 DMPS/EDTA Ausleitungen waren bei mir auch nicht dolle...dann wurde es deutlich besser. Heute (ich habe die 21. gerade bekommen) stecke ich die ohen Wimpernzucken weg, bin einen Tag etwas groggy und dann wieder fitt.

VG,
Robert

Veröffentlicht von : Asgard
Beiträge: 94
Angemeldet am : 13.08.2013
Veröffentlicht am : 17.09.2018
 

Hallo Robert,

finde den Link zu PubMed nicht. Könntest du bitte kurz das Wesentliche zusammenfassen? 

Liebe Grüße

Veröffentlicht von : Asgard
Beiträge: 94
Angemeldet am : 13.08.2013
Veröffentlicht am : 17.09.2018
 

Hallo Robert,

finde den Link zu PubMed nicht. Könntest du bitte kurz das Wesentliche zusammenfassen? 

Liebe Grüße

Veröffentlicht von : juliti
Beiträge: 64
Angemeldet am : 08.05.2012
Veröffentlicht am : 17.09.2018
 

Hallo Robert,

es waren noch weitere Metalle erhöht - vor allem Blei, Quecksilber und Aluminium.

Ich esse oft Fisch. Das findet der Arzt gar nicht gut. Ihm wäre es lieber, wenn ich Vollkorngetreide essen würde... ;-)

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 17.09.2018
 

Hallo Juliti,

danke für die Selbsterfahrung. Habe noch diese Studie gefunden...also es gibt auf jeden Fall Mittel für dieses Metall:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29419708

VG,

Robert

PS: Waren bei Dir noch andere Metalle (Quecksilber, Alu und Co) erhöht? Oder nur dieses Kontrastmittel?

Veröffentlicht von : juliti
Beiträge: 64
Angemeldet am : 08.05.2012
Veröffentlicht am : 17.09.2018
 

Bei mir wurden auch Schwermetalle gefunden, inkl. Gadolinium. Methode: Chelat-Mobilisationstest.

Ich hatte ein MRT mit Gadolinium im Frühling und es ging mir danach /seitdem auch sehr schlecht. Natürlich weiß ich nicht, ob das "Zufall" war, aber ich versuche trotzdem, das auszuleiten. Ich kriege momentan Infusionen mit Chelaten (DMPS und Zn-EDTA), der Doc sagte, dass einer der Bestandteile sehr gut Gadolinium mit ausleitet. Ich glaube, das ist das Zn-EDTA, bin aber nicht ganz sicher. 

Blöderweise muss man das alles privat bezahlen, deshalb habe ich es lange vor mir hergeschoben, aber jetzt versuche ich es doch.

Veröffentlicht von : Asgard
Beiträge: 94
Angemeldet am : 13.08.2013
Veröffentlicht am : 16.09.2018
 

Danke,Robert!

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.09.2018
 

Hallo Asgard,

damit speziell nicht. Aber mit Schwermetallen kenne ich mich ein wenig aus. Du solltest einen Ausleitungsexperten aufsuchen, der einen entsprechenden Test macht.

https://www.metallausleitung.de/f%C3%BCr-patienten/arztsuche/berlin-brandenburg/

Jeder Mensch reagiert anders auf SM und hat eine individuelle Belastung. Dazu kommen täglich aufgenommene Gifte, die eine Wechselwirkung eingehen können.

Das ist die traurige Wahrheit und ich kann mir gut vorstellen, dass es von diesem Stoff kommt. Nur muss man es testen und ausleiten können. Und da bin ich ob Deines Stoffs nicht 100% Sattelfest, ob DMPS / EDTA / DMSA Gadolinium bindet. Vorstellbar ja, aber wissen tue ich es nicht. Es ist auf jeden Fall nicht Standard, soviel kann ich sagen.

Aber das ist aus meiner Sicht die beste Chance, so einen Arzt aufzusuchen.

VG und viel Glück,

Robert

 

Veröffentlicht von : Asgard
Beiträge: 94
Angemeldet am : 13.08.2013
Veröffentlicht am : 16.09.2018
 

Grüße euch,

habe die letzten Jahre viele MRTs mit Gadolinium bekommen. Mir geht es schlecht, Druck im Kopf ohne Schmerzen, zeitweise als ob ich Bewusstsein verlieren würde, Kribbeln einseitig im Gesicht, Panik, keine Lebensqualität mehr. MRT, Ct, EEG,ENyG, Herz, Gefäße alles ok, Neurologe der Uniklinik Freiburg,  sagte ich müsse damit leben. Meine Frage, evtl liegt eine Gadoliniumvergiftung vor? Kennt sich jemand aus? 

Veröffentlicht von : Asgard
Beiträge: 94
Angemeldet am : 13.08.2013
Veröffentlicht am : 16.09.2018
 

Grüße euch,

habe die letzten Jahre viele MRTs mit Gadolinium bekommen. Mir geht es schlecht, Druck im Kopf ohne Schmerzen, zeitweise als ob ich Bewusstsein verlieren würde, Kribbeln einseitig im Gesicht, Panik, keine Lebensqualität mehr. MRT, Ct, EEG,ENyG, Herz, Gefäße alles ok, Neurologe der Uniklinik Freiburg,  sagte ich müsse damit leben. Meine Frage, evtl liegt eine Gadoliniumvergiftung vor? Kennt sich jemand aus? 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.09.2018
 

Ich hänge den Vortrag von Dr. Mutter auch mal in diesen Thread, da er sehr viel zeigt zu Quecksilber, Amalgam und Co.. Einfach Fakten aus seiner Klinik.

https://www.youtube.com/watch?v=32DTKsPS1aI&t=4s

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.07.2018
 

Ich muss mal einen Satz zur heutigen Mail vom Doc schreiben, da ich in diesem Gebiet sehr viel eigene Erfahrung habe. Ist ja mein Hauptproblem wie ich lernen musste.

Ich glaube erstmal, was da steht. Ok, da war jemand mit einer akuten Quecksilbervergiftung bei ihm. Hat wohl den Tag vorher Tunfisch, Schwertisch und Hai gegessen. Drei gänge ;-) ... Mag ja sein, denn 27 mcg im Blut ist wahnsinnig viel!

Und ja, das kriegt man mit Selen (und auch mit allen Schwefelaminos wie zB Cystein) aus dem Blut.

Was man so nicht erreicht: Die eingelagerten Schwermetalle. Denn mein Selenwert ist super...ich habe auch im Blut immer <1.0 mcg aber trotzdem kratz DMPS immer wieder ca. 10mcg (im Urin gemessen) aus den Ecken ...irgendwelchen Ecken in meinem System (auch dort gilt: <1.0 ist gut).

Dito Alu, wobei das bei Alu bei mir wesentlich krasser aussieht: Blut 0 also nicht nachweisbar und im Urin richtig richtig viel. Dank EDTA kommt das raus...

Nur so zum Abrunden der News vom Doc...so einfach isses leider nicht, wenn das Zeug eingelagert ist. Das wäre genial und natürlich nehme ich reichlich Selen...und auch Zinnkraut für Alu. Aber das entfernt exakt 0 vom eingelagerten Krams...leider.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Hallo Anja,

ich stelle Dr. Strunzens Vorgehen überhaupt nicht in Frage. Wie auch mein Vorgehen. Das funktioniert.

Es beseitigt das Aluminium im Blut! Aber nur da. Das ist das Problem. Das habe ich leider sehr gut aufgezeigt.

Wenn man es dann löst ...und genau das macht EDTA bei Aluminium (DMPS ist ja mehr für Quecksilber), dann kommt man an das eingelagerte (wohl im Bindegewebe und Knochen).

Mir ging es besser, weil Quecksilber Arsen und Blei deutlich zurück gegangen waren und zum Glück auch so geblieben sind. Und weil ich die Leber voll entgiftet habe mit den Aminos.

Und Dr. Strunz hat absolut Recht: Glutathion benutzt Heinrich ja auch zusätzlich. Aber Heinrich geht eben an die Depots ran! Das ist der entscheidende Unterschied.

Man kann die wohl auch mit Koriandertropfen leicht lösen...aber das ist eine heikle Sache. Die mache ich ggf. im Winter...sprich Koriandertropfen und dazu die Aminos hoch dosiert für ein paar Tage.

Nur ich vertraue bei meinen Werten aktuell den wenigen Ärzten, die das professionell machen, das Ausleiten, und die nehmen leider alle DMPS und EDTA(Kuklinski, Mutter, Jennrich, Heinrich, Kramer,...)

Die entscheidende Frage ist: Wie schlimm ist das eingelagerte Metall? Insbesondere bei Aluminium? Da habe ich bislang wenig zu gelesen. Quecksilber und Blei sind extrem gefährlich im Blut wie auch eingelagert. Aber ist das bei Alu auch so? Ich weiß es nicht...aber ich will es los werden. Da es aber wahrscheinlich 10-20 Jahre lang da lag...mache ich das langsam. Also 1-2 Ausleitung pro Monat oder so. Im Sommer vielleicht auch mal 3 da ich dann auch kein Training habe.

VG,

Robert

PS: Bei mir sind aktuell auch die Werte für Leukos und Thrombos wieder sehr schlecht. Warum auch immer. Ob das am Alu liegt frage ich Dr. Heinrich beim nächsten Besuch. Vielleicht treffen wir uns ja dann mal bei einer Ausleitung :-/

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 89
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Hier noch mal Dr. Strunz zu dem Thema am 6.6.2013 (sorry an alle, die das schon kennen)

"Auch dieses Leichtmetall (Aluminium, AB) messen wir routinemäßig bei jedem einzelnen von Ihnen. Und finden oft genug dramatisch hohe Aluminiumspiegel.

Hat mich immer gestört. Bis ich die Lösung gefunden habe: Glutathion. Nichts weiter als ein Eiweißkörper. Ein paar Aminosäuren, zusammengebastelt, die Aluminium zuverlässig aus Ihrem Körper entfernen. Woher ich das weiß? Weil ich das jetzt schon einige tausend Male gemessen und bewiesen habe. Vorher - nachher. Glutathion schwemmt Aluminium aus dem Körper. ...

Sie ahnen, weshalb ich Ihnen über diese Neuentdeckung in Clin Biochem berichte: Interessiert mich nicht. Überhaupt nicht. Seit ich weiß, dass ein paar Aminosäuren in Form von Glutathion mich zuverlässig schützen. Da kann kommen, was mag. ..."

Die Frage ist also: kann man sich die teure Chelat Therapie sparen? Und wieso hat das Eiweiss bei Dir, Robert, nicht geholfen. Das wäre wichtig herauszufinden. 

Anja

 

 

 

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 89
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Lieber Robert,

ich vermute, dass es einen Grund gibt, warum Dr. Strunz diese Art der Ausleitung nicht macht, bzw nicht empfiehlt und den würde ich gerne kennen ... 

In den News vom 18.10.2012 schreibt er:

"Wir geben Glutathion beispielsweise, um Ihren Körper von dem nervengiftigen Aluminium zu befreien. Aluminium, dass sich bei Demenzkranken ja im Gehirn anhäuft, wie Sie wissen. Wir messen Aluminium im Blut vorher und nachher und beweisen Ihnen, dass Glutathion dieses ungute Gift (Deo, Nespresso...) beseitigt."

Wenn ich Dich richtig verstehe, ziehst Du das jetzt aber in Zweifel ...

Jedenfalls fühle ich mich bei dem Thema überfordert und wäre froh, ich könnte mich auf einen Arzt und dessen Einschätzung verlassen. 

Bei Dr. Heinrich hier in Berlin mache ich diese Woche jetzt die zweite Ausleitung. Wir haben uns erst einmal langwierig über seine falsche Rechnung verständigen müssen, die mich wirklich irritiert hat (um es freundlich zu sagen). Bei allem anderen warte ich auf Termine .... 

Die Frage dich mich noch beschäftigt ist: wenn Deine Eiweiss Therapie nicht gewirkt hat, wie kann es dann sein, dass es Dir besser ging. Vermutest Du einen Placebo Effekt? Oder könnte es ev. auch sein, dass das Messverfahren für die Metalle in den Zellen nicht so zuverlässig ist wie es erscheint?

Viele Grüße in die Runde, Anja

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 20.05.2018
 

Hallo Anja,

hier ein Link zu Schokolade und Alu:

https://www.bzfe.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/42264/page1/34/searchstring/+/forumId/3

...und ja, mich würde auch interessieren, was der Doc zu so einer chronischen Belastung sagt. Aber er macht eben kein DMPS/EDTA ... und ohne diese Chelatoren wird es einfach sehr sehr schwierig. Soviel ich gelesen habe geht es nicht ohne die Mittel.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 20.05.2018
 

Hallo Anja,

tja...ich wüsste auch gern, wo das konkret herkommt. Es scheint ja nun eingelagert zu sein. Im Blut war nichts mehr nachweißbar.

Mein Wissen über möglich Quellen umfasst:

-Brezel (kann bis zu 150mg enthalten)

-Impfungen i.A. (lt. Dr. Baker können da 5mg in einer Charge sein, wobei ich nicht genau weiß, wie groß die Charge ist)

-Schokolade (!!!) ..habe ich erst die Tage erfahren. Bis zu 3mg, und wenn man bedenkt, dass hier gerade mal 286 mcg/l Kreatin rauskommt ... :-( ...also ich esse keine Schokolade mehr habe ich beschlossen. Da kostet eine Tabel ja mehrere Ausleitung wenn sich das einlagert und das ist mir zu teuer.

-Nespresso

-Alufolie beim Kochen...Braten

- Alugschirr

-Salz

-Trinkwasser

- Desensibilisierungen

-Magensäureblocker / Antiacid

Ich nehme an, dass es bei mir die Brezeln waren :-/

Ich kann mir 2-3 Ausleitungen pro Monat leisten...werde dann aber auch nach der 5/6 wieder messen lassen. Aber ich habe beschlossen: Ich will das loswerden. Die Neuaufnahme, denke ich, wird es so nicht mehr geben da ich mich inzwischen sehr gut mit Eiweiß versorge...aber insgesamt ein deprimierendes Thema wo ich doch so dran geglaubt hatte, den Mist los zu sein.

VG,

Robert

PS: Was hat Deine 2. Messung ergeben bei dem anderen Arzt? Hattest Du die schon oder ist die, die jetzt ansteht?

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 89
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 20.05.2018
 

Danke Robert. Das ist interessant, auch wenn es für Dich erstmal keine so gute Nachricht ist. Wäre interessant zu wissen, was Dr. Strunz dazu sagt. Ich würde gerne wissen wie es bei Dir weiter geht, weil ich ja auch jetzt meine zweite Ausleitung mache. Und so viele wie Du kann ich mir gar nicht leisten.

Wichtig wäre aber auch zu wissen, woher diese Metalle kommen. Wenn man immer wieder neue zu sich nimmt, wäre das nicht gut. Ich habe bisher keine Erklärung für meine Werte.

Viele Grüße, Anja

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 19.05.2018
 

Hallo in die Runde,

ein Update: ich habe meinen neuen DMPS / EDTA Provokationstest bekommen...mit einer "schönen" kleinen Überraschung:

Ich hatte ja erfolgreich mit NAC und Co den Aluwert im Blut von 0,18 auf unter 0,1 gedrückt und war happy auch wenn dabei sehr sehr viel Mg, Cu, Zn und Se mit weggespült wurde. Dachte ich wäre richtig clever gewesen...

Pustekuchen!

Gestern das Ergebnis abgeholt, immerhin die schlimmen Metalle (Blei, Quecksilber, Arsen) sind weiterhin nur leicht erhöht, aber Alu ist immer noch extrem hoch mit 280 mcg/l. Somit ist das Eiweißprogramm tatsächlich nur in der Lage:

1) Das Blut zu reinigen.

2) Eine Neuaufnahme zu verhindern.

Es kann nicht die chronisch eingelagerte Belastung entfernen!

...Mist! Großer Mist...denn das bedeutet noch viele DMPS/EDTA Sessions :-(

Deprimierte Grüße aus Berlin,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1166
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 10.04.2018
 

Hallo Andrea,

um Pilze und Parasiten zu finden gibt es den einfach zu handhabenden Urintester von medivere names ORGANIX. Kann ich empfehlen!

Nochwas: Der Chelat-Test wird von einem HP gemacht? In Deutschland oder Amerika? Ich wundere mich nur, weil HP eigentlich kein DMPS bekommen...die nehmen DMSA was für Quecksilber nicht empfohlen wird (für den Test wohl unkritisch(er), aber generell würde ich nicht DMSA bei Quecksilber einsetzen).

Und korrekt: Bei Dr. Pizzorno habe ich gelesen, dass allgemein Gifte (Schwermetalle wir auch alles andere an der giftigen Chemie) in der Lage sind, Enzyme zu blockieren...

VG,

Robert

PS: Wie man die Chemikalien testet weiß ich leider nicht.

1 bis 20 von 74
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  Sie haben  Lesezeichen