Allergien und Schwermetalle z.B. Quecksilber

1 bis 20 von 99
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 11.03.2019
 

Hallo Renee,

so wie Thorsten schreibt. Kleine Ergänzung/Warnung vor Reis: Reis enthält ein "Gluten-Eiweiß". Kartoffel nicht.

VG,

Robert

PS: Und ich habe tatsächlich Reis auch nicht mehr vertragen!

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1817
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 11.03.2019
 

Hallo Reneee,

korrekt. Durch das Garen und anschließende Abkühlen faltet sich die Stärke in der Kartoffel zu einem großen Anteil an sog. resistenter Stärke. Diese kann von den menschlichen Verdauungsenzymen nicht aufgeschlossen werden und landet als Ballaststoff bei den (guten) Darmbakterien.

Gilt analog übrigens auch für Reis.

Beim erneuten Erwärmen, wird die Resistente-Stärke dann wieder verdaulich für die menschlichen Enzyme.

Sollte man bei LC mal im Hinterkopf behalten wink

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Reneee
Beiträge: 43
Angemeldet am : 20.02.2019
Veröffentlicht am : 10.03.2019
 

Hi Robert!

 

Vielleicht ein doofe Frage, aber:

Die Kartoffel schon vorher kochen, und dann kalt essen, oder?

 

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 10.03.2019
 

Ich habe noch einen Tipp zum Ausleiten von Aluminium, wo Silizium sehr hilfreich ist. Man isst täglich 100g Kartoffeln. Klingt komisch?

Aber kalt gegessen ist ein Teil der Stärke schlechter vom Dünndarm aufzunehmen und landet somit als Präbiotikum im Dickdarm. (Wobei Kartoffel ohnehin "nur" 14h KH auf 100g Kartoffel enthält...da gibt es schlimmeres)

Zudem findet man in 100g Kartoffeln 200mg Silizium. Va bene...die guten Heilwasser haben grad mal 40-50mg auf den Liter.

VG

Robert

PS: Silizium hat noch andere wichtige Funktionen im Menschen, u.a. wichtig fürs Bindegewebe. Lt. Burgerstein soll man so ca. 200mg am Tag zu sich nehmen.

Veröffentlicht von : Nicole B.
Beiträge: 21
Angemeldet am : 08.01.2019
Veröffentlicht am : 28.02.2019
 

Eventuell habe ich auch noch einen guten Tipp zwecks "sanfter" entgiften, dafür aber langwieriger wie mit Chelaten:

habe mch für die Ausleitung nach Klinghardt entschieden...enfach mal googeln, Elemente dafür: Chlorella + Spirulina + Bärlauch + Koriander + R-ALA + MSM Pulver (Schwefel) + Cystein + paralleles oben halten der Werte Zink, Selen, Kupfer, Magnesium, etc +  O3/O6 + parallele Stärkung von Leber und Niere, da diese dabei stark beansprucht werden... kann sein, ich habe jetzt auf die Schnelle was vergessen. Also einfach mal Googeln danach. Vlg Nicole

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 26.02.2019
 

Hallo Reinhard,

stellvertretend für alle die, die der Chelat-Therapie kritisch gegenüber stehen, eine Info dazu (was keine Kritik sein soll):

Ich kenne im Bekanntenkreis eine Person, die eine deutlich höhere Belastung an fast allem hat verglichen mit meiner von 11/2016. Sie, die Person, verträgt jedoch die Chelate nicht sonderlich gut, was ich auf die doppelt so hohe Belastung mit Hg schiebe im Vergleich zu mir.

Lange Rede...wir versuchen nun bei ihr die Alternative vorgehensweise mit: Chorella, R-ALA, Taurin, Glycin, Malat, Silicium und co.

Ich bin sehr gespannt. Wir heißt übrigens nicht, dass ich das mache! Ich habe Ihr einen Arzt empfohlen, der sie dabei begleitet. Der das so behandelt...der aber auch die Chelate benutzt, um die Therapie zu überprüfen.

Spannend!

VG,

Robert
PS: Der gleiche Arzt sagte aber auch: Die Chelat-Therapie ist sehr effektiv. Das kann ich nur unterstreichen. Aber es verträgt sie eben nicht jeder und ...sie ist auch recht teuer.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 25.01.2019
 

Hallo Ingo,

ganz wertneutral nur die Info: Über die Haaranalyse sieht man die aktute (und nicht die eingelagerte) Belastung der letzten 3 Monate.

Nicht mehr, nicht weniger.

Man kann daran nicht erkennen, ob man eingelagerte Schwermetalle hat oder nicht. Wie man das eben auch im Blut nicht (auch da sieht man nur die akute Belastung) sieht und auch über den Urin (ohne Provokation) nicht wirklich sieht. Siehe meine hier beschriebene Erfahrung zu Aluminium und Quecksilber.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 185
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 25.01.2019
 

Hallo zusammen,


dachte jetzt, daß es hilfreich sein könnte, wenn ich meinen Senf hier auch mal wieder zugebe ... ;)
Wollte einfach mal mit einwerfen, daß ich bei mir und bei anderen Menschen ausnahmslos gute Ergebnisse sowohl mit Chlorella, als auch mit Zeolith gemacht habe. Das erste Mal war es bei mit Hg aus Amalgam, die ich nach damals HP-Empfehlung per Chlorella ausgeleitet habe. Jetzt entgifte ich ständig mit ab und zu Zeolith, trinke ausschließlich gefiltertes Wasser (ein Freund hatte seine zuerst hohe Schwermetallbelastung übrigens durch nur gefiltertes Wasser - also nix weiter als das - runter bekommen) und Koriander gehört zu meinen häufig benutzten Gewürzen. Die Überprüfung der Werte erfolgt bei allen 'meinen' Fällen (also bei mir, Freunden, Bekannten usw.) seit Jahren über Haarwurzelanalysen.

Da wir täglich von Giften umgeben sind, halte ich es für unerläßlich, ständig Vergiftungen auszuleiten.
Seit Jahren liegen meine Werte unter 1% bzw. meist <0,1%. Das Höchste war bei mir zuletzt (Dezember) Lösungsmittel <1, alles andere, Schwermetalle, Pestizide und Formaldehyd <0,1.

In dem Zusammenhang: Viele Menschen haben eine Geopathie, die entscheidend auf unser nächtliches Gesundheitsprogramm einwirkt. Abgeschaltet (gechicpte Korkmatte) geht z. B. Melatonin in allen mir bekannten Fällen deutlich nach oben.

Herzlichst in die Runde.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 24.01.2019
 

Hallo Asgard,

DTPA war auch das Mittel, was mein Sitznachbar bekommen hat...nebst Glutathion. Eigentlich auch EDTA da er auch eine Alubelastung hat...wollte er den Tag aber nicht haben...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Asgard
Beiträge: 107
Angemeldet am : 13.08.2013
Veröffentlicht am : 23.01.2019
 

Hallo Robert K,

mit welchem Chelat leitet denn dein Arzt Gadolinium aus? Wäre es sinnvoll vor der nächsten Ausleitung Natron zu nehmen? Mein Arzt leitet nur mit DMPS aus, habe gelesen, dass Zn DTPA aber das Mittel der Wahl bei Gadolinium wäre.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 23.01.2019
 

Hallo Martin,

exakt. Es ist ein Kontrastmittel. Ich habe bislang 3 MRTs im Leben bekommen, zum Glück immer ohne Kontrastmittel.

Ich werde mir auch niemals eins spritzen lassen. Nicht nach dem interessanten Gespräch von gestern. Und auch der Erfahrung von Asgard.

Meine Vermutung:

Wenn man keinerlei Metalle eingelagert hat, könnte es recht ungefährlich sein. UND man sollte stark basisch sein, damit das Chelat dieses Element auch sicher über die Nieren wieder austransportiert.

Beides wird vorher nicht geprüft, wobei das "basisch sein" nur Pfennige kostet...das andere ist teuer, wie wir wissen.

Wobei der Patient von gestern auch keine Belastung groß hatte...ggf. ein bißchen Aluminium. Aber er meint, dass er sich das erst später durch - sorry - Algen eingefangen hat. Bin da skeptisch und würde sagen: Ggf. hatte er ein bißchen Alu bereits "in den Knochen". Aber er war keiner wo Blei, Arsen, Quecksilber und Alu bereits hoch war...und trotzdem diese heftige Reaktion!

VG,

Robert

PS: Jetzt 6 Monate später kommt immer noch reichlich Kontrastmittel raus und er hat auch immer noch leichte Probleme...aber keine schlimmen MS-Symptome mehr. Immerhin...

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 865
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 23.01.2019
 

Gadolinium ist doch in einem Kontrastmittel fürs MRT?

Was gibts da eigentlich für Alternativen??

Das hier:

https://radiologie-uni-frankfurt.de/content/e4864/e178/e2003/e15710/index_ger.html

sieht so aus, als ob´s da aktuell nichts gibt. Das ist dann wohl der Haken.

Gadolinium oder eben kein MRT?

Manchmal hat man leider die Wahl zwischen Not und Elend.... und nicht vergessen: Arztpraxen werden in erster Linie aus betriebswirtschaftlichen Gründen geführt. Denn nur so kann auf natürlich weise ein Ferienhaus auf Mallorca entstehen. (nur durch Idealismus klappt das nur mit Glück...da kannste gleich Lotto spielen)

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 23.01.2019
 

Hallo Asgard,

Du fragtest vor einiger Zeit mal zu Gadolinium.

Gestern hatte ich einen Patienten getroffen (war selbst wieder beim Ausleiten), der genau das Problem hat(te) von nur einer (!) Infusion mit diesem Element.

Der Witz ist: Das wird per Chelat I.V. gegeben.

Dann aber beliebig dumm. Man weiß, dass Chelate sicher ausleiten/binden, je höher der pH Wert des Urins ist. Weiß man, wenn man ein wenig Ahnung hat. Und wurde bei ihm der pH Wert vorher geprüft: Nein.

Wurde er über Risiken + Nebenwirkungen informiert: Nein.

Einen Tag später hat er das volle Programm von neurologischen Problemen gehabt und zwar so stark, dass man M.S. vermutete...

Tja...und auch geil: Der Radiologe meinte: Das kann er sich nicht vorstellen, dass das von Gadolinium kommt.

Nur...die ganzen Nebenwirkungen stehen alle (!) in der Beschreibung drin. Ob der sich einfach dumm stellt oder echt nie die Nebenwirkungen gelesen hat von dem Zeug, dass er täglich spritzt?

Da fällt mir dann, ehrlich gesagt, aber auch gar nix mehr ein.

Naja...es geht im schon deutlich besser und mein Doc leitet das Zeug nun aus...was der gute Mann aber privat zahlen darf...auch sehr nett. Ich weiß nicht, aber bei soviel Ungerechtigkeit, Dummheit, Inkompetenz und Lüge schießt mir das Cortisol glatt aus den Ohren raus...

Immerhin, er will den Radiologen verklagen. Ich hoffe, er bekommt Recht...weil Recht haben und Recht bekommen zwei vollkommen unterschiedliche paar Schuhe sind.

VG,
Robert

Veröffentlicht von : Sue. M.
Beiträge: 39
Angemeldet am : 15.11.2018
Veröffentlicht am : 20.01.2019
 

Hallo Huland,

 

ja, genau das ist es :-)

 

LG Sue

Veröffentlicht von : Huland
Beiträge: 226
Angemeldet am : 26.02.2018
Veröffentlicht am : 19.01.2019
 

Hallo Sue,

Wie heisst es denn auf deutsch? Ist es "Toxine – Die unsichtbare Gefahr"?

Was deine andere Frage angeht, ich respektere Roberts Wissen und seine finanziellen Möglichkeiten sehr, und beneide ihn um beides.

An ersterem abeite ich. :)

Ich denke eine "sanfte Entgiftung mit DMSA" nach Dr. rer. nat. Eleonore Blaurock-Busch ist für mich ein bezahlbarer gangbarer weg. Ich ergänze ihr Protokoll noch um EDTA, Magnesiummalat, Alpha Liponsäure, Glutathion und Bio-Chlorella. Irgendwann nach der 10ten DMSA/EDTA kommt dann noch Koriander ins Spiel.

EDTA und DMSA man beides legal online im Fürstentum Lichtenstein kaufen.

LG

H

 

Veröffentlicht von : Sue. M.
Beiträge: 39
Angemeldet am : 15.11.2018
Veröffentlicht am : 17.01.2019
 

Ich habe grade bei am..on gesehen dass es das Buch "The toxin solution" inzwischen auch auf Deutsch gibt - für alle die mit Englisch auf Kriegsfuß stehen

Ich habe es mir gleich bestellt :-)

 

LG Sue

Veröffentlicht von : Sue. M.
Beiträge: 39
Angemeldet am : 15.11.2018
Veröffentlicht am : 17.01.2019
 

Hallo,

ich war auch schon länger nicht mehr im Forum aktiv - aber das Thema Entgiftung interessiert micht auch sehr.

 

Ich hatte eine Quecksilberbelastung (Mutter viel Amalgam, ich meine erste Plombe mit ca. 6 Jahren -  viele folgten) und eine Aluminiumbelastung (Hypersnesibilisierung gegen diverse Pollen - 5 Jahre lang).

 

Anfangs war ich voll auf Dr. Klinghardt (Chlorella, Koriander, Bärlauch) und bin zu einem HP gegangen der dementsprechend behandelt - incl. kinesiologische Tests mittels Armlängenreflex. Diese ergaben eine Belastung mit Hg und Al. Inzwischen kann ich die Äußerungen zu Dr. Klinghardt welche hier im Laufe des Themas gemacht wurden voll und ganz unterschreiben...

Eine Messung im Labor wurde nicht durchgeführt - damals war ich noch sehr gutgläubig und dachte, wenn der HP dass man das mit den Armlängen machen kann, dann wird das schon stimmen.

Meine Symptome besserten sich - ob das aber jetzt an der Ausleitung, dem Vitamin D was ich von dem HP empfohlen bekam oder den B12-Spritzen lag weiß ich nicht. Auch hatte ich mir meinen Arbeitsaltag umgestellt auf stressfreier.

Lt. dem HP habe ich sehr gut entgiftet - als er dann aber meine nach wie vor bestehenden Verdauungsbeschwerden mit Handauflegen heilen wollte habe ich die Flucht ergrifft.

 

Irgendwann bin ich beim Stöbern auf die Möglichkeit gestoßen einen Provokationstest zu machen. Ich weiß jetzt nicht ob ich die Quelle hier posten darf - auf jeden Fall ging das mit DMSA in Kapseln und NaCa-EDTA als Zäpfchen - beides morgens auf nüchternen Magen bzw. nach dem Stuhlgang. Dabei ist rausgekommen dass ich Hg fast keine Belastung habe, vom Al wurde auch nichts mobilisiert und Blei ist immer noch ein bisschen vorhanden - nichts aber im besorgniserregenden Bereich (bei Hg und Al bin ich sogar unter der Nachweisgrenze gewesen, Blei war mit 2,74 µg/l ). Da ich nicht weiß wieviel ich vorher intus hatte, weiß ich auch nicht ob die ganzen Algen erfolgreich waren.

Wie habt ihr den Provokationstest gemacht? Mit Infusionen oder auch so wie ich?

 

Nun würde ich gerne regelmäßig - sagen wir 1-2x im Jahr eine kleine Entgiftungskur machen um eben eine Neuvergiftung zu verhindern.

Könnt ihr mir da etwas raten was man da am besten nimmt?

 

Würde mich über Antworten freuen

Sue

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1785
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 07.01.2019
 

Hallo Julia,

die ersten 5 Ausleitungen waren auch bei mir unangenehm. Ich hatte ja auch eine Belastung mit Candida und der ist dann so langsam abgestorben...meine Erklärung. Dazu hatte ich damals einen Tag später eine Colon-Hydro-Therapie bekommen: Auch nicht toll, auch unangenehm...aber hat gut geholfen.

Ausleitung 5-10 war besser und die letzten 10 war dann ohne Probleme. Müde danach, aber keine Kopfschmerzen oder ähnliches.

Die Koriandertropfen habe ich erst ca. ab der 5-10 genommen...als Hg + Blei schon über 50% weg war.

Ich weiß noch, dass ich nach den ersten 5 Ausleitungen auch "komisch" geschlafen habe...wahrscheinlich ohne viel Tiefschlaf...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Julia N
Beiträge: 39
Angemeldet am : 28.05.2018
Veröffentlicht am : 07.01.2019
 

Hallo Robert,

nimmst Du die Koriandertropfen von Anbeginn der SM Ausleitungen oder erst seit es Dir damit besser geht als Extrakick? War dies Deine eigene Idee oder eine Empfehlung des Arztes? Wie geht es Dir nach den jeweiligen Sitzungen? Machst Du im Nachgang noch irgendetwas? 

Ich habe 5 Ausleitungen hinter mir und jedes Mal ging es mir nicht gut. Freue mich über jeden Tipp!!!

 

herzlichen Gruß. 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 589
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 05.01.2019
 

Hallo Robert,

warum bist Du gegen Algen?

Zum Thema Koriander hab ich gelesen:
Korianderkraut darf erst dazugegeben werden, wenn das Bindegewebe frei von diesem Schwermetall ist.

sowie:
Koriander ist sehr wirksam und kann in kurzer Zeit viel Quecksilber in das Bindegewebe verschieben. Deshalb kann es bei Überdosierung zu Vergiftungserscheinungen kommen. Es darf nie allein, sondern stets nur zusammen mit Bärlauch und Chlorella gegeben werden, damit das aus den Zellen frei gewordene Quecksilber im Bindegewebe auch "abgeholt" und ausgeschieden werden kann..

Quelle:
https://www.naturepower.de/vitalstoff-journal/naehrstoffe-von-a-z/glossar-a/ausleitung-von-quecksilber-mit-baerlauch-koriander-und-chlorella/

Sorry für diese dummen Fragen. Ich weiß, ich muss mich erst mal einlesen ... Asche auf mein Haupt ...innocent

1 bis 20 von 99
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen