Allergien und Schwermetalle z.B. Quecksilber

1 bis 20 von 46
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Tobias K
Beiträge: 30
Angemeldet am : 27.04.2015
Veröffentlicht am : 01.01.2018
 

Hallo Andrea, Ingo, Robert,

ich war ein paar Tage nicht mehr im Forum und habe ich Nachrichten erst jetzt gelesen. Vielen Dank für die Links und Empfehlungen.

Habe selbst noch viel geforscht bzgl. Gadolinium und mich völlig verrrückt gemacht, deshalb habe ich bewusst ein paar Tage Abstand von diesem Thema genommen. Fühle mich nach den ganzen Informationen nun völlig vergiftet, und was noch schlimmer ist, dass dies vorsätzlich ohne Auflklärung durch Ärzte passiert ist. Für mich grenzt das an Körperverletzung, aber damit komme ich wohl völlig vom Thema ab.

Habe nun beschlossen einen erfahrenen Umweltmediziner aufzusuchen, ich befürchte aber dass es bislang dazu noch wenig Erfahrungen gibt. Ich kann nur jedem raten ein MRT mit Kontrastmittel gut zu überdenken und nur wenn absolut notwendig durchzuführen. Bei mir hätte es eigentlich nicht unbedingt sein müssen, zumindest nicht in dieser Häufigkeit.

VG Tobias

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 29.12.2017
 

Hallo Tobias,

sorry, war ein paar Tage nicht online.

Also der Körper baut sich ja Gluthation aus:

Glycin

L-Cystein

und

L-Glutamin

Dazu dann noch Mariendistel und Artischocke...und schon baut sich die Leber/der Körper das Gluthation selbst. Sonst isses wohl so, dass der Körper reines Gluthation "verdaut" und nicht aufnimmt. Ich meine, es ginge wieder mit dem Trick Acetyl-Gltuthation, bin mir aber nicht sicher.

Das mit DMPS und gehirngängig ist wichtig, aber zB bei Quecksilber wird argumentiert: Wenn der Körper das Quecksilber im Körper "los" geworden ist mittels DMPS, so diffundiert langsam das Quecksilber aus dem Hirn zurück in den Körper, wo man es weiter ausleiten kann :-/

Bei Deinem speziellen Stoff könnte man jedoch mal einen Umweltmediziner fragen, ob man besser mit DMSA oder EDTA arbeiten kann. Das weiß ich jedoch nicht. Es gibt auch ein potenteres Ausleitungsmittel, welches gehirngängig ist. Soviel weiß ich noch...

Aber im ersten Schritt ist es sicherlich kein Fehler, oben genannte Eiweiße zu sich zu nehmen!

VG

Robert

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 64
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 29.12.2017
 

@Tobias vom 24.12.:

Gadolinium sagt mir nix. Natürlich könnte ich die Suchmaschine meiner Wahl (ist nicht die heute auch mal wieder vom Doc zitierte ganz Große ... was auch ein Hinweis sein soll, daß ich so viel Vertrauen in diesen Datenabsauger nicht mehr nachvollziehen kann - Stichwort Snowden) fragen, da ich mit dem anderen Weg (Zeolith und Chlorella) nebenberuflich genug gute Erfahrungen gesammelt habe, sehe ich keinen Sinn darin ... immerhin wissen wir alle, daß viele Wege nach Rom führen. ;) Somit ist es für mich auch i. O., daß der eine dies und der andere das bevorzugt - wichtig ist nur das Ergebnis.

Meine Nachweise der Entgiftung beziehen sich allerdings nicht auf bestimmte Körperareale (Du hast nach Entgiftung fürs Gehirn gefragt), sondern den ganzen Körper.

LG in die Runde.

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 287
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 26.12.2017
 

Nach einigem Surfen im englischsprachigen Netz wird jedoch auch immer wieder die Chelation empfohlen, siehe auch hier:

https://gadoliniumtoxicity.com/help/treatments/

wobei die FDA (Zulangsbehörde Arzneimittel USA) die Chelation (DMPS) nur für Blei zugelassen und als empfehlenswert deklariert hat. 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 287
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 26.12.2017
 

Glutathion an sich so eingenommen ist eigentlich nicht sehr wirkungsvoll, am besten wäre es, wenn Du Glutathion einnehmen willst die sublinguale Form, siehe auch hier:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4536296/

 

 

Veröffentlicht von : Tobias K
Beiträge: 30
Angemeldet am : 27.04.2015
Veröffentlicht am : 25.12.2017
 

Hallo Robert,

dass DMPS nicht ins Gehirn gelangen kann ist eine extrem wichtige Information. Damit scheidet diese Methode dann wohl bei mir aus, auch um die Belastung zu testen. Die Entgiftung des Gehirns scheint wohl nochmal um einiges schwieriger zu sein... Ich ärgere mich so sehr, dass ich nicht früher über die Konsequenzen der MRT Kontrastmittel Bescheid wusste.

Wenn ich dich richtig verstanden habe ist R-ALA das einzige Mittel was ins Gehirn gelangen kann, ist das richtig?

Würdest du NAC dem Glutathion vorziehen?

VG Tobias

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 25.12.2017
 

Hallo,

auf diesen Stoff bin ich nicht getestet worden. Nur die üblichen Verdächtigen Quecksilber, Silber, Cadmium, Arsen, Blei, Nickel, Gold, Alu.

Ich habe es geschafft mit:

3g Glycin

3g NAC

3g L-Glutamin

3g L-Arginin

3g L-Citrullin

über den Tag verteil auf 4 Portionen meine Alubelastung komplett zu entfernen. Ich habe das 11 Wochen lang eingenommen.

ABER: Ich habe dabei aus versehen extrem viel Cu+Zink ausgeleitet, daher rate ich zu: 5/2...oder 4/3, heißt 3 Tage einnehmen, 4 Tag Pause. ...und bitte die guten Mineralien alle 6 Wochen prüfen lassen! Und parallel dazu einnehmen!

An den Entgiftungstagen 2x10 Tropfen Koriander nehmen. Man kann auch Algen anstatt Eiweiß nehmen, nur kenne ich dann nicht die Dosierung. Hier muss man Klinghardt lesen!

Alle Mittel arbeiten mit der Schwefelgruppe und chelatieren das Element. Von einem befreundeten Chemiker habe ich jedoch vor Weihnachten gelernt, dass DMPS als Beispiel schon optimiert auf Quecksilber ist und es somit einen großen Unterschied macht, ob ein DMPS Molekül oder ein Glycinmolekül das Hg bindet. DMPS ist wesentlich stärker...

DMPS wiederrum ist NICHT gehirngängig. Von daher solltest Du R-ALA in Betracht ziehen mit maximak 2x300mg. Nüchtern und mit Abstand zu der Einnahme von Mineralien.

Letzten Endes sind das auch genau die Tipps vom Doc! Eiweiß! Ich halte es inzwischen genau damit: Eiweißversorgung optimieren und gezielt einsetzen zur Beseitigung.

VG

Robert

PS: Das mit dem sicheren Messen der Belastung ist leider schwierig. Es gibt dafür leider nur den DMPS-Test als sichere Variante. So leid mir das tut, alles andere sind noch viel schlechtere Hilfsmittel.

Veröffentlicht von : Tobias K
Beiträge: 30
Angemeldet am : 27.04.2015
Veröffentlicht am : 24.12.2017
 

Hallo Ingo,

danke für die Hinweise. Zeolith ist neu für mich, das hatte ich hier von Dr. Strunz noch nicht gelesen. Scheint sogar das billigste Mittel zu sein, um eine Entgiftung zu machen. Glutathion ist im Vergleich dazu ziemlich teuer. Hast du beruflich damit zu tun?

Ist dir bekannt ob es auch für meinen konkreten Fall mit Gadolinium geeignet ist, und eine nachträgliche Entgiftung des Gehirns klappen kann?

VG Tobias

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 64
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 24.12.2017
 

Hallo Tobias, ich mische mich jetzt einfach mal ein ... habe gute Erfolge, auch bei anderen Menschen, mit Zeolith und Chlorella gemacht. Dabei spielte es eigentlich keien Rolle, ob sie (oder ich) nur das Eine oder Andere nahmen oder beids parallel.

Man kann es [kinesliologisch] genauer testen, doch bei Zeolih sind 2x tgl, 1 gestrichener Teelöffel sicher nicht verkehrt und bei Chlorella (mgl. natürlich Bio) ruhig 15 - 20 Presslinge über den Tag verteilt.

Nach meiner Kenntnis hat sich an beiden bisher noch niemand durch ein Zuviel vergiftet.

Bist Du Dir unsicher, wie gesagt Kinesiologie, HP ... oder 'n Arzt wie Dr. Strunz natürlich ... :-D

Alles Gute!

Veröffentlicht von : Tobias K
Beiträge: 30
Angemeldet am : 27.04.2015
Veröffentlicht am : 24.12.2017
 

Hallo Robert,

darf ich fragen welche Schwermetalle bei dir alles getestet wurden? Mir geht es konkret um Gadolinium, worüber ich mir momentan große Sorgen mache. Ich hatte in den letzten zwei Jahren 6x ein MRT mit Gadolinium Kontrastmittel. Nun lese ich, dass sich dieses im Gehirn festsetzt und schwere Spätfolgen haben kann.

Da du dich offensichtlich intensiv mit dem Thema Schwermetalle auseinandergesetzt hast, ist dir bekannt ob eine Chelat Therapie auch Gadolinium aus dem Gehirn ausleiten kann?

Ansonsten will ich jetzt als kurzfristige Maßnahme Selen, Zink und Glutathion einnehmen. Weiß jemand vielleicht welche Menge für eine Entgiftung/ Ausleitung hier empfohlen werden?

VG Tobias

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 22.12.2017
 

Hallo Andrea,

ich habe diese Woche nun endlich mein Ergebnis für Alu bekommen. Dank dem NAC habe ich meine elastung von 19 auf unter 10 drücken können.

Sprich NAC+Glycin war bei mir in der Lage, eine Alubelastung abzubbauen...so wie es die Studien auch aufgeziegt haben.

Man sollte es nur "wohldosiert" einnehmen und nicht so wie ich über 10 Wochen jeden Tag. Das sollte man nicht tun! Sondern Stossweise mit 2-4 Wochen Pause.

VG

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 08.12.2017
 

Hallo Peter,

Du kannst diesen meinen Thread lesen. Dann bist Du schon eine gute Stufe schlauer mit einer Lebenderfahrung und ja, ich habe eine Therapie mit DMPS hinter mir. 13 Infusioen am Ende.

Ansonsten empfehle ich Dir: Dr. Mutter, lass Dich nicht vergiften.

Der Wert im Blut ist auch nur ein Anhaltspunkt und sagt nix über das Depot aus, was ggf. (!) in Dir schlummert.

VG

Robert

PS: Es geht auch ohne Infusionen mittels DMPS Tabletten...da muss Du mal nach Cuttler Protokoll suchen. Ist aber umständlicher...

Veröffentlicht von : Peter
Beiträge: 4
Angemeldet am : 18.12.2014
Veröffentlicht am : 07.12.2017
 

Ich bin Zahnarzt und mein Quecksilber Wert im Vollblut beträgt nach der heutigen Messunng 3,8 Microgramm/L. (<2,0 Normwert).

Hat jemand Erfahrung mit einer Ausleitungstherapie (gerne auch Infusion) und ein gutes Konzept, welches man mir empfehlen kann?

Danke

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 03.12.2017
 

Hallo Andrea,

ich hatte eine Studie gefunden, wo man Leuten 20g NAC gab, jedoch nur als kurzfristige Entgiftung über wenige Tage.

Ich hatte vorher das Burgerstein zu Rat genommen. Da wird 2-3g als normale Therapie und 1,3g sogar als Tagesbedarf ausgegeben.

Von daher bin ich nach wie vor auch ein wenig baff, wie sehr das durchgreift. Und ja auch nicht nur bei mir, auch bei meiner Frau. Ist immer nur ein n=2, aber sehr signifikant aus meiner Sicht.

Am Ende des Tages ist dieses Aisprobieren "Naturwissenschaft" ;-) ...und es ist bis hierhin nix schlimmes passiert. Keiner von uns wurde krank, interessanterweise habe ich überhaupt keine Wadenkrämpfe mit diesem schlechtesten Mg-Wert ever. Aber trotzdem schone ich mich nun die nächsten beiden Wochen, trotz 1g Mg am Tag.

Und ja...ich habe ja reichlich eingeworfen! Mehr geht nicht. Ich bin auch sehr gespannt auf die Blutwerte in 8 Wochen, ob sich bis dahin Cu, Mg + Selen normalisiert hat.

Habe mir auch das Mg-Glycinat besorgt...einfach um verschiedene Mg-Verbindungen zu mixen.

Aber man muss es positiv sehen: NAC räumt gut ab, kann also entgiften. Bei den guten SM Cu+Zink jedoch ähnlich stark wie DMPS-Infusionen.

VG

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 287
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 02.12.2017
 

Robert, 

das ist ja interessant. Allerdings ist 3.000 mg NAC ja auch nicht wenig. 

Hätte aber nicht gedacht dass sich das so krass auswirkt. Habe aber bei Recherche diesen Hinweis gefunden der Dein Ergebnis bestätigt:


There is some evidence that NAC increases the excretion rate of necessary trace minerals; people taking NAC would therefore be well advised to take a multivitamin/mineral supplement as well. 

 

Na ja, hast Du ja gemacht aber war anscheinend viel zu wenig ... 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 02.12.2017
 

Update nach neuem Blutbild:

Eins kann ich sagen: Die Kombi 3g Glycin und 3g NAC zusammen über 8 Wochen wirkt. Meine Leberwerte haben sich richtig drastisch verbessert:

GOT 23 (statt 32 vor 8 Wochen)

GPT 25 (statt 34 vor 8 Wochen)

GGT 14 (statt 18 vor 8 Wochen)

Auch sonst sieht das neue BB gut aus (Homocystein inzwischen bei 6,4 angekommen), tja bis auf:

Mein Mineralien Mg, Cu, Zink und Selen sind SO SCHLECHT wie noch nie :-( ...da hat wahrscheinlich allen voran NAC ordentlich „auf- oder besser abgeräumt“.

Das war auch eine Situation zum Lachen, also für alle anderen. Ich fühlte mich die letzten Wochen super. Tue ich auch nach wie vor, laufe wieder, Cortisol ist von 105 auf 78 gefallen. Also auch objektiv ruhiger geworden, und ich nehme:

 

Mg: 1g am Tag auf viele Portionen

Cu: 4mg am Tag

Zink: 30mg am Tag

Selen: 200 mcg

Jod: 150 mcg

 

So...vor 8 Wochen war mein Mg im Vollblut fast in der Mitte bei 33 mg/l und liegt jetzt bei katastrophalen 27. Das hatte ich echt noch nie...und habe auch natürlich sofort alles an „Ausleitungseiweißen“ weggepackt.

 

Mein Tipp für mich und für Euch:

 

  1. Das Zeug wirkt. Aber wie DMPS entzieht es AUCH die Guten :-( ...das habe ich so noch nirgens gelesen und hätte ich auch nicht für möglich gehalten.

  2. Nehmt es, wie es Klinghardt mit Algen macht, stossweise. Sprich ich würde sagen: 2-5 Tage nehmen plus Koriandertropfen (2x10 Tropfen) und dann 4-6 Wochen Pause.

  3. Zeitlich getrennt von Mineralien einnehmen!

 

Ich mache jetzt erstmal 8 Wochen Pause und nehme weiter massiv die Mineralien und messe Ende Januar neu. Und da sieht man auch, wie wichtig es ist, das regelmässig (alle 6-8 Wochen) zu überprüfen! Sonst baut man Mist...aber ich hätte auch gern ein Foto von meinem Gesicht gesehen, als ich die Werte am Donnerstag Abend gelesen habe mit der Erwartung, endlich Spitzenwerte zu haben...da ist mir 10 Sekunden nix zu eingefallen...dann machte es *klick*

ERGO: Entgiften geht auch "sanft". Das sind meine besten Leberwerte seit 15 Jahren und zugleich die schlechtesten Mineralienwerte seit 15 Jahren. Weil ich ca. 10 Wochen am Stück tagtäglich zu viel der Aminos genommen gabe. Von daher...besser mit meinem Tipp arbeiten (ist ja von Klinghardt geklaut) und regelmässig *messen*!

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.11.2017
 

Hallo Reinhard,

ich weiß nicht, was Du mir sagen möchtest? Ich weiß das der Doc kein DMPS einsetzt.

Und?

Der Doc macht auch keine Blinddarm-OPs. Und?

Trotzdem bin ich 100% beim Doc seinem Artikel, was das Verhindern von *neuen* Vergiftungen angeht. Mache ich ja jetzt genauso. Sehe ich absolut so. Und hättest Du auch in dem Beitrag vor Deinem lesen können, wa?

Aber wenn man zur Generation "Amalgam" gehört (oder Schlimmeres), dann hat man u.U. (nicht alle Menschen sind gleich) ein Debot aufgebaut. Wie ich. Und das sollte man mMn testen lassen.

Es gibt nur einen richtig zuverlässigen Test: DMPS Provokation. Einmalig. Schreiben alle Umweltmediziner.

Punkt.

VG

Robert

PS: Wie man dann mit der Ausleitung vorgeht...da gibt es viele Wege, viele sind hier auch angesprochen worden. Das hängt dann auch ganz davon ab, was es genau ist und wieviel Geduld man hat. Und wie konsequent man sein kann!

PPS: Ich lese "fast" zum Thema gerade eine tolles Buch, was hier im Forum empfohlen wurde: Detoxification and Healing von Dr. Baker. Klasse Buch, denn es geht um die ganzheitliche Heilung aus Sicht eines Arztes, der ganz normal ausgebildet wurde und dann ...gelernt hat. Also so ähnlich wie der Doc. Und da steht ein ganz wichtiger Satz drin: Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf eine Belastung!

Ein sehr sehr lesenswertes Buch, generell, nicht nur für Ausleitungen...

Veröffentlicht von : Reinhard S.
Beiträge: 216
Angemeldet am : 26.08.2015
Veröffentlicht am : 15.11.2017
 

Hallo Robert, in seinen heutigen News v. 15.11.17 - Entgiftung - gibt dir Dr. Strunz persönlich seine Meinung zu dem Thema ganz präzise bekannt. Da steht aber nix von DMPS.

Bestätigt übrigens all meine Posts in diesem Thread von August 17.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 542
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.10.2017
 

Hallo Andrea,

sehr interessant. Daher könnte auch meine Alu-Belastung kommen. Die wahrscheinlich einzige "echte" Belastung, die ich hatte! Denn ich bekam auch mal eine Desensibilisierung.

Ich nehme Magnesium-Malate und Zinnkraut(-tee) ein. Und Silicium hin und wieder. Habe keinen Bock mehr auf Ausleitung, also per Chelat-Infusionen. Mache das jetzt "sanft"...mit viel Eiweiß, ein wenig Korinader (Vorsicht: Wirkt!) und Geduld. Kann auch keine Nadeln mehr sehen :-/ ...für min. 6 Monate ;-)

Mein Kupferwert im Vollblut hat sich übrigens schon deutlich verbessert, ist von 0,63 (Tiefpunkt) auf 0,69 (untere Grenze 0,7) hochgegangen. Im Vollblut gemessen. Das war am Freitag schon eine Erleichterung zu sehen!

VG

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 287
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 16.10.2017
 

Ich nehme PectaSol-C (3 x täglich 5 gr) zur Stärkung des Immunsystems (nehmen sogar Leute bei/während/und nach Chemo). 

Gekommen bin ich darauf durch Frau Dr. Blum (ImmuneSystem Recovery Program), das ich derzeit durchführe - u.a. wg meinem Darm und meinen sehr hohen EBV Titern.

Bei näherer Information stelle ich fest, das Pecta-Sol C ein hervorragender Chelating-Agent ist. Sie hier z.B.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18219211

und

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16835878

U.a. wurde dort aufgezeigt, dass Blei, Arsen, Cadmium etc. bei Einnahme vermerht ausgeschieden werden.

Fand ich interessant. Habe ich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen (ich bin bestimmt Alu-belastet durch meine Desensibilisierung gegen Heuschnupfen das Zeug war in den Spritzen drin), zumal dieses modifizierte Citrus Pektin ein hervorragender löslicher Ballaststoff ist der nachweislich Butyrate und dadurch die Darmschleimhaut und die Bakterien mit hilft, aufzubauen - und ich es auch noch vertrage. 

1 bis 20 von 46
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen