Allergien und Schwermetalle z.B. Quecksilber

1 bis 20 von 63
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.07.2018
 

Ich muss mal einen Satz zur heutigen Mail vom Doc schreiben, da ich in diesem Gebiet sehr viel eigene Erfahrung habe. Ist ja mein Hauptproblem wie ich lernen musste.

Ich glaube erstmal, was da steht. Ok, da war jemand mit einer akuten Quecksilbervergiftung bei ihm. Hat wohl den Tag vorher Tunfisch, Schwertisch und Hai gegessen. Drei gänge ;-) ... Mag ja sein, denn 27 mcg im Blut ist wahnsinnig viel!

Und ja, das kriegt man mit Selen (und auch mit allen Schwefelaminos wie zB Cystein) aus dem Blut.

Was man so nicht erreicht: Die eingelagerten Schwermetalle. Denn mein Selenwert ist super...ich habe auch im Blut immer <1.0 mcg aber trotzdem kratz DMPS immer wieder ca. 10mcg (im Urin gemessen) aus den Ecken ...irgendwelchen Ecken in meinem System (auch dort gilt: <1.0 ist gut).

Dito Alu, wobei das bei Alu bei mir wesentlich krasser aussieht: Blut 0 also nicht nachweisbar und im Urin richtig richtig viel. Dank EDTA kommt das raus...

Nur so zum Abrunden der News vom Doc...so einfach isses leider nicht, wenn das Zeug eingelagert ist. Das wäre genial und natürlich nehme ich reichlich Selen...und auch Zinnkraut für Alu. Aber das entfernt exakt 0 vom eingelagerten Krams...leider.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Hallo Anja,

ich stelle Dr. Strunzens Vorgehen überhaupt nicht in Frage. Wie auch mein Vorgehen. Das funktioniert.

Es beseitigt das Aluminium im Blut! Aber nur da. Das ist das Problem. Das habe ich leider sehr gut aufgezeigt.

Wenn man es dann löst ...und genau das macht EDTA bei Aluminium (DMPS ist ja mehr für Quecksilber), dann kommt man an das eingelagerte (wohl im Bindegewebe und Knochen).

Mir ging es besser, weil Quecksilber Arsen und Blei deutlich zurück gegangen waren und zum Glück auch so geblieben sind. Und weil ich die Leber voll entgiftet habe mit den Aminos.

Und Dr. Strunz hat absolut Recht: Glutathion benutzt Heinrich ja auch zusätzlich. Aber Heinrich geht eben an die Depots ran! Das ist der entscheidende Unterschied.

Man kann die wohl auch mit Koriandertropfen leicht lösen...aber das ist eine heikle Sache. Die mache ich ggf. im Winter...sprich Koriandertropfen und dazu die Aminos hoch dosiert für ein paar Tage.

Nur ich vertraue bei meinen Werten aktuell den wenigen Ärzten, die das professionell machen, das Ausleiten, und die nehmen leider alle DMPS und EDTA(Kuklinski, Mutter, Jennrich, Heinrich, Kramer,...)

Die entscheidende Frage ist: Wie schlimm ist das eingelagerte Metall? Insbesondere bei Aluminium? Da habe ich bislang wenig zu gelesen. Quecksilber und Blei sind extrem gefährlich im Blut wie auch eingelagert. Aber ist das bei Alu auch so? Ich weiß es nicht...aber ich will es los werden. Da es aber wahrscheinlich 10-20 Jahre lang da lag...mache ich das langsam. Also 1-2 Ausleitung pro Monat oder so. Im Sommer vielleicht auch mal 3 da ich dann auch kein Training habe.

VG,

Robert

PS: Bei mir sind aktuell auch die Werte für Leukos und Thrombos wieder sehr schlecht. Warum auch immer. Ob das am Alu liegt frage ich Dr. Heinrich beim nächsten Besuch. Vielleicht treffen wir uns ja dann mal bei einer Ausleitung :-/

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 84
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Hier noch mal Dr. Strunz zu dem Thema am 6.6.2013 (sorry an alle, die das schon kennen)

"Auch dieses Leichtmetall (Aluminium, AB) messen wir routinemäßig bei jedem einzelnen von Ihnen. Und finden oft genug dramatisch hohe Aluminiumspiegel.

Hat mich immer gestört. Bis ich die Lösung gefunden habe: Glutathion. Nichts weiter als ein Eiweißkörper. Ein paar Aminosäuren, zusammengebastelt, die Aluminium zuverlässig aus Ihrem Körper entfernen. Woher ich das weiß? Weil ich das jetzt schon einige tausend Male gemessen und bewiesen habe. Vorher - nachher. Glutathion schwemmt Aluminium aus dem Körper. ...

Sie ahnen, weshalb ich Ihnen über diese Neuentdeckung in Clin Biochem berichte: Interessiert mich nicht. Überhaupt nicht. Seit ich weiß, dass ein paar Aminosäuren in Form von Glutathion mich zuverlässig schützen. Da kann kommen, was mag. ..."

Die Frage ist also: kann man sich die teure Chelat Therapie sparen? Und wieso hat das Eiweiss bei Dir, Robert, nicht geholfen. Das wäre wichtig herauszufinden. 

Anja

 

 

 

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 84
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Lieber Robert,

ich vermute, dass es einen Grund gibt, warum Dr. Strunz diese Art der Ausleitung nicht macht, bzw nicht empfiehlt und den würde ich gerne kennen ... 

In den News vom 18.10.2012 schreibt er:

"Wir geben Glutathion beispielsweise, um Ihren Körper von dem nervengiftigen Aluminium zu befreien. Aluminium, dass sich bei Demenzkranken ja im Gehirn anhäuft, wie Sie wissen. Wir messen Aluminium im Blut vorher und nachher und beweisen Ihnen, dass Glutathion dieses ungute Gift (Deo, Nespresso...) beseitigt."

Wenn ich Dich richtig verstehe, ziehst Du das jetzt aber in Zweifel ...

Jedenfalls fühle ich mich bei dem Thema überfordert und wäre froh, ich könnte mich auf einen Arzt und dessen Einschätzung verlassen. 

Bei Dr. Heinrich hier in Berlin mache ich diese Woche jetzt die zweite Ausleitung. Wir haben uns erst einmal langwierig über seine falsche Rechnung verständigen müssen, die mich wirklich irritiert hat (um es freundlich zu sagen). Bei allem anderen warte ich auf Termine .... 

Die Frage dich mich noch beschäftigt ist: wenn Deine Eiweiss Therapie nicht gewirkt hat, wie kann es dann sein, dass es Dir besser ging. Vermutest Du einen Placebo Effekt? Oder könnte es ev. auch sein, dass das Messverfahren für die Metalle in den Zellen nicht so zuverlässig ist wie es erscheint?

Viele Grüße in die Runde, Anja

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 20.05.2018
 

Hallo Anja,

hier ein Link zu Schokolade und Alu:

https://www.bzfe.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/42264/page1/34/searchstring/+/forumId/3

...und ja, mich würde auch interessieren, was der Doc zu so einer chronischen Belastung sagt. Aber er macht eben kein DMPS/EDTA ... und ohne diese Chelatoren wird es einfach sehr sehr schwierig. Soviel ich gelesen habe geht es nicht ohne die Mittel.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 20.05.2018
 

Hallo Anja,

tja...ich wüsste auch gern, wo das konkret herkommt. Es scheint ja nun eingelagert zu sein. Im Blut war nichts mehr nachweißbar.

Mein Wissen über möglich Quellen umfasst:

-Brezel (kann bis zu 150mg enthalten)

-Impfungen i.A. (lt. Dr. Baker können da 5mg in einer Charge sein, wobei ich nicht genau weiß, wie groß die Charge ist)

-Schokolade (!!!) ..habe ich erst die Tage erfahren. Bis zu 3mg, und wenn man bedenkt, dass hier gerade mal 286 mcg/l Kreatin rauskommt ... :-( ...also ich esse keine Schokolade mehr habe ich beschlossen. Da kostet eine Tabel ja mehrere Ausleitung wenn sich das einlagert und das ist mir zu teuer.

-Nespresso

-Alufolie beim Kochen...Braten

- Alugschirr

-Salz

-Trinkwasser

- Desensibilisierungen

-Magensäureblocker / Antiacid

Ich nehme an, dass es bei mir die Brezeln waren :-/

Ich kann mir 2-3 Ausleitungen pro Monat leisten...werde dann aber auch nach der 5/6 wieder messen lassen. Aber ich habe beschlossen: Ich will das loswerden. Die Neuaufnahme, denke ich, wird es so nicht mehr geben da ich mich inzwischen sehr gut mit Eiweiß versorge...aber insgesamt ein deprimierendes Thema wo ich doch so dran geglaubt hatte, den Mist los zu sein.

VG,

Robert

PS: Was hat Deine 2. Messung ergeben bei dem anderen Arzt? Hattest Du die schon oder ist die, die jetzt ansteht?

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 84
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 20.05.2018
 

Danke Robert. Das ist interessant, auch wenn es für Dich erstmal keine so gute Nachricht ist. Wäre interessant zu wissen, was Dr. Strunz dazu sagt. Ich würde gerne wissen wie es bei Dir weiter geht, weil ich ja auch jetzt meine zweite Ausleitung mache. Und so viele wie Du kann ich mir gar nicht leisten.

Wichtig wäre aber auch zu wissen, woher diese Metalle kommen. Wenn man immer wieder neue zu sich nimmt, wäre das nicht gut. Ich habe bisher keine Erklärung für meine Werte.

Viele Grüße, Anja

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 19.05.2018
 

Hallo in die Runde,

ein Update: ich habe meinen neuen DMPS / EDTA Provokationstest bekommen...mit einer "schönen" kleinen Überraschung:

Ich hatte ja erfolgreich mit NAC und Co den Aluwert im Blut von 0,18 auf unter 0,1 gedrückt und war happy auch wenn dabei sehr sehr viel Mg, Cu, Zn und Se mit weggespült wurde. Dachte ich wäre richtig clever gewesen...

Pustekuchen!

Gestern das Ergebnis abgeholt, immerhin die schlimmen Metalle (Blei, Quecksilber, Arsen) sind weiterhin nur leicht erhöht, aber Alu ist immer noch extrem hoch mit 280 mcg/l. Somit ist das Eiweißprogramm tatsächlich nur in der Lage:

1) Das Blut zu reinigen.

2) Eine Neuaufnahme zu verhindern.

Es kann nicht die chronisch eingelagerte Belastung entfernen!

...Mist! Großer Mist...denn das bedeutet noch viele DMPS/EDTA Sessions :-(

Deprimierte Grüße aus Berlin,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 10.04.2018
 

Hallo Andrea,

um Pilze und Parasiten zu finden gibt es den einfach zu handhabenden Urintester von medivere names ORGANIX. Kann ich empfehlen!

Nochwas: Der Chelat-Test wird von einem HP gemacht? In Deutschland oder Amerika? Ich wundere mich nur, weil HP eigentlich kein DMPS bekommen...die nehmen DMSA was für Quecksilber nicht empfohlen wird (für den Test wohl unkritisch(er), aber generell würde ich nicht DMSA bei Quecksilber einsetzen).

Und korrekt: Bei Dr. Pizzorno habe ich gelesen, dass allgemein Gifte (Schwermetalle wir auch alles andere an der giftigen Chemie) in der Lage sind, Enzyme zu blockieren...

VG,

Robert

PS: Wie man die Chemikalien testet weiß ich leider nicht.

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 09.04.2018
 

Robert,

mein Kupfer liegt bei 0,71 (allerdings im Serum, nicht im Vollblut). Im Vollblut habe ich es schon länger nicht mehr messen lassen, werde ich jetzt nachholen. Im Serum auf jeden Fall immer im Mangel.

Werde jetzt den DMPS - Urin-Test über meinen Heilpraktiker machen. Er hat die Sachen shcon geordert, wird wohl diese Woche über die Bühne gehen.

War heute bei einer Ärztin mit Schwerpunkt EBV, Viren etc. - kurze Anmerkung hier dazu: Einer EBV Infektion, die persistiert, liegt immer auch ein weiteres Problem zugrunde. Das können Schwermetalle, viel häufiger jedoch aber auch Umweltgifte wie Lösungsmittel (!) sowie Pilze und Parasiten (!) sein. 

In 2 Wochen werde ich bei ihr getestet, dann sehen wir weiter.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 08.04.2018
 

Hallo Andrea,

dieser Test bezieht sich nicht nur auf Schwermetalle, sondern Toxine allgemein. Auch Dr. Pizzorno empfielt DMPS an einer Stelle im Buch und schreibt sinngemäß: Es gibt keine bessere Alternative. Interessant finde ich, dass es doch Ärzte in Amiland gibt, die DMPS benutzen. Hängt anscheinend vom Staat ab.

Er schreibt nicht, dass der Test aussägekräftiger ist als DMPS. Er sagt gar nix dazu. Ich fande es nur extrem interessant, meine Werte zu berechnen und auch den Unterschied zu sehen. ich habe auch nochmal die Blutuntersuchung von 11/2016, als ich zum ersten Mal bei meinen Doc war, durchgerechnet und komme auch auf ca. 20 :-/ ...

Ich würde Dir den DMPS Test schon empfehlen, bin auch gespannt was die Ärztin Dir empfielt oder nicht empfielt. Ein Test ist aus meiner Sicht unkritisch wenn die Nieren ok sind. Die gesamte Ausleitung ist dann eine andere Geschichte! Aber ggf. kann man durch den Test eine Belastung ausschließen...oder eben deutlich erkennen.

Wie "schlecht" ist denn Dein Kupferwert...meiner lag jetzt, wie schon geschrieben, bei 0,55 mg/l und ich bemerke kaum Auswirkungen; bis auf die erhöhte Schmerzempfindlichkeit. Blutbild usw. ist alles top...schon komisch. Aber in 2 Wochen bin auch ich schlauer...da war ich bei meinem Doc ;-)

Und ich will ja auch nochmal einen Ausleitungstest machen lassen...zur Kontrolle sozusagen.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 437
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 08.04.2018
 

Hallo Robert,

das ist interessant, ich werde mir das Buch auch zulegen.

Wundert mich nur, nach den Daten, die Du da geschrieben hast habe ich theoretisch keine Schwermetallbelastung.
Ist das denn so aussagekräftig wie ein Chelat - Test?

Ich werde eh keine DMPS durchführen lassen können zur Entgiftung falls das erforderlich wäre, bei meinem miserablen Zink- und Kupferstatus ist das ausgeschlossen. Muss dann mal sehen. 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 07.04.2018
 

HbA1c gehört auch noch dazu in die Bestimmung...war damals aber gut bei mir. Wie heute 5.0.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 07.04.2018
 

Nochwas: Dr. Pizzorno hat in seinem Buch im Anhang eine Berechnung für seinen eigenen "Toxic Load" anhand von:

Leukos, Thrombos, Harnsäure, Homocystein, Gamma-GT, LDL, Billurubin, GPT, GOT, T3 total und T4 Total.

Ich habe mal nachgeschaut, ich komme 2006/2007 auf einen Wert von ca. 20 (sogar ohne T3/T4 gesamt, weil das damals nicht gemessen wurde):

Aktuell auf einen Wert von 7.

0-5: Niedriger Wert

5-10: Leichte Belastung

10-15: Mittlere

>15: Hohe Belastung.

Keine weiteren Fragen...und mir wird echt anders, wenn ich daran denke, dass ich damit ca. 15 Jahre gelebt habe. Was bin ich froh hier meinen Arzt in Berlin gefunden zu haben, der diesen Test und dann die Ausleitung gemacht hat...dem werde ich diese Berechnung auch mal zeigen ;-)

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 07.04.2018
 

@Reinhard: Ich habe jetzt mal, als ich den Beitag "Das neue Dorf" angeschaut habe, einen Beitrag von Dr. Klinghard gefunden und bin nun 100% bei Dir. Der hat sie nicht mehr alle aufm Zaun. Das grausame ist: Der ist Arzt und behandelt mit solch kruden und extrem gefährlichen Substanzen wie MMS Patienten. Allein wer auf Idee kommt, sowas anzuwenden, gehört ...

Dazu die vollkommen esotherische Schiene mit Traumata, die 1-4 Generationen vor uns von Großeltern an uns weitergegeben werden. Japp...bestimmt. Wenn dem so wäre, dann gäbe es schon lange lange keine Menschen mehr. Auch probagiert er Chemtrails als Erklärung der Alubelastung. Wahnsinn...und das schlimme ist, dass dadurch das Thema Schwermetalle auch in einen esotherischen Bereich gezogen wird, wo es absolut nicht hingehört. Könnte ich einen zuviel bekommen...zum Glück hat er die meisten Patienten in Amiland.

Ich hätte nicht gedacht, dass ein Arzt so unwissenschaftlich arbeiten kann und auch vollkommen die Biochemie ignoriert. Ich dachte ehrlich, ich höre nicht richtig, als er Eingans des Beitrags Humble mit seiner Chlorchemikalie MMS lobt...ist auch Wahnsinn, dass das nicht verboten wird.

Ok, verstehe nun, warum Du den nicht für voll nehmen kannst. Geht mir nämlich nun genauso! Was auf der anderen Seite nicht bedeutet, dass man das Thema Schwermetalle ignorieren sollte wie man bei mir sieht. Meine Probleme lösen sich nun alle in Luft auf...wobei das Thema Mikrobiom da auch direkt mit verbunden ist. Das hege und pflege ich nun ;-)...ist unser bester Freund. Auch ohne Esotherik! Vollkommen wissenschaftlich. Aber das lernen wir Menschen erst so langsam.

VG,

Robert

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 07.04.2018
 

Hallo,

so ich habe "The toxin solution" by Dr. Pizzorno nun durch und kann es nur als extrem lesenswert empfehlen. Leider ist es auf Englisch. Was ich z.B. gestern noch gelernt habe: Ich hatte über 10 Jahre immer nur 4.000 Leukos. Nun seit 1 Jahr 7.000. Ratet mal woran das lag ;-) ...korrekt: An der Belastung des Körpers mit Schwermetallen und Giften. Tja...lesen bildet. Denn mein Gesamteiweiß war über all die Jahre bei 8 (warum auch immer, wo ich fast nur Carbs gegessen habe...)

Insgesamt ist per Blutbild meine Belastung stark gefallen...denn er bezieht auch Werte wie HbA1C, Homocystein usw usw mit ein in einen Score...

Also dieses Buch gibt einem Super-Tipps zum Thema schonendes Entgiften, wie man den Darm wieder fitt bekommt, die Leber, die Nieren und wir man woran man eine Vergiftung am Blutbild sieht. Da stand das dann zu den Leukos...

Auch steht drin, wie man sich in Zukunft schützt vor den meisten Giften...das Buch ist randvoll mit Tipps.

Also, wer einigermaßen Englisch kann und sich für Entgiftung interessiert (es geht ja auch im BPA, Spritzmittel, Putzmittel, Fluor, ...), für den ist das Buch ein Muß.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 28.03.2018
 

Hallo,

ich lese aktuell das Buch "The toxin solution" by Dr. Pizzorno. Sehr lesenswert, da er auch gute Ernährungstips gibt zum Thema Entgiftung, aber den gesamten Komplex auf Basis 40+ Jahre Praxiserfahrung sehr gut erklärt.

Ein Satz hat mich heute morgen in der S-Bahn jedoch direkt angesprungen, da er total auf mich zutrifft:

(von mir aus dem Englischen übersetzt)

"All das richtige Bio-Essen und alle NEMs der Welt helfen nicht, wenn das Enzymsystem des Menschen vergiftet ist durch chemische oder metallische Gifte."

Da habe ich meine Erklärung meiner Probleme der letzten ca. 10-15 Jahre. Aufgrund der SM-Belastung waren viele Enzyme in mir blockiert (eigentlich wusste ich das schon von Kuklinski...aber manchmal braucht man so einen direkten Satz), wie zB DAO, so dass dann eins zum anderen kommt und ich am Ende keinen Tropfen Alkohol mehr trinken konnte bzw. Sauerkraut oder Salami mehr essen konnte.

Danke Dr. Pizzorno für diesen Satz!

VG

Robert

PS: Der gute Mann schreibt auch an einer Stelle, dass DMPS zwar nicht perfekt ist, aber der aktuell einzig zuverlässige "Standard" zum Messen der Schwermetllbelastung.

PPS: Genereller Leitsatz von ihm: Wenn nix mehr hilft oder man keine Idee hat: Leber entgiften!

 

Veröffentlicht von : Tobias K
Beiträge: 30
Angemeldet am : 27.04.2015
Veröffentlicht am : 01.01.2018
 

Hallo Andrea, Ingo, Robert,

ich war ein paar Tage nicht mehr im Forum und habe ich Nachrichten erst jetzt gelesen. Vielen Dank für die Links und Empfehlungen.

Habe selbst noch viel geforscht bzgl. Gadolinium und mich völlig verrrückt gemacht, deshalb habe ich bewusst ein paar Tage Abstand von diesem Thema genommen. Fühle mich nach den ganzen Informationen nun völlig vergiftet, und was noch schlimmer ist, dass dies vorsätzlich ohne Auflklärung durch Ärzte passiert ist. Für mich grenzt das an Körperverletzung, aber damit komme ich wohl völlig vom Thema ab.

Habe nun beschlossen einen erfahrenen Umweltmediziner aufzusuchen, ich befürchte aber dass es bislang dazu noch wenig Erfahrungen gibt. Ich kann nur jedem raten ein MRT mit Kontrastmittel gut zu überdenken und nur wenn absolut notwendig durchzuführen. Bei mir hätte es eigentlich nicht unbedingt sein müssen, zumindest nicht in dieser Häufigkeit.

VG Tobias

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 950
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 29.12.2017
 

Hallo Tobias,

sorry, war ein paar Tage nicht online.

Also der Körper baut sich ja Gluthation aus:

Glycin

L-Cystein

und

L-Glutamin

Dazu dann noch Mariendistel und Artischocke...und schon baut sich die Leber/der Körper das Gluthation selbst. Sonst isses wohl so, dass der Körper reines Gluthation "verdaut" und nicht aufnimmt. Ich meine, es ginge wieder mit dem Trick Acetyl-Gltuthation, bin mir aber nicht sicher.

Das mit DMPS und gehirngängig ist wichtig, aber zB bei Quecksilber wird argumentiert: Wenn der Körper das Quecksilber im Körper "los" geworden ist mittels DMPS, so diffundiert langsam das Quecksilber aus dem Hirn zurück in den Körper, wo man es weiter ausleiten kann :-/

Bei Deinem speziellen Stoff könnte man jedoch mal einen Umweltmediziner fragen, ob man besser mit DMSA oder EDTA arbeiten kann. Das weiß ich jedoch nicht. Es gibt auch ein potenteres Ausleitungsmittel, welches gehirngängig ist. Soviel weiß ich noch...

Aber im ersten Schritt ist es sicherlich kein Fehler, oben genannte Eiweiße zu sich zu nehmen!

VG

Robert

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 141
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 29.12.2017
 

@Tobias vom 24.12.:

Gadolinium sagt mir nix. Natürlich könnte ich die Suchmaschine meiner Wahl (ist nicht die heute auch mal wieder vom Doc zitierte ganz Große ... was auch ein Hinweis sein soll, daß ich so viel Vertrauen in diesen Datenabsauger nicht mehr nachvollziehen kann - Stichwort Snowden) fragen, da ich mit dem anderen Weg (Zeolith und Chlorella) nebenberuflich genug gute Erfahrungen gesammelt habe, sehe ich keinen Sinn darin ... immerhin wissen wir alle, daß viele Wege nach Rom führen. ;) Somit ist es für mich auch i. O., daß der eine dies und der andere das bevorzugt - wichtig ist nur das Ergebnis.

Meine Nachweise der Entgiftung beziehen sich allerdings nicht auf bestimmte Körperareale (Du hast nach Entgiftung fürs Gehirn gefragt), sondern den ganzen Körper.

LG in die Runde.

1 bis 20 von 63
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  Sie haben  Lesezeichen