Wir sind wie gewohnt für Sie da. Ihre Bestellungen werden so schnell wie möglich verarbeitet.

Aminogramm - keinerlei Verbesserungen nach 6 Monaten

1 bis 20 von 100
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Marcel K.
Beiträge: 19
Angemeldet am : 30.04.2019
Veröffentlicht am : 11.10.2019
 

Danke. werde ich mir durchlesen!

Noch eine Frage, weiß jemand was der Zielwert für B6 im Blut laut doc ist?

Veröffentlicht von : Nicole B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 08.01.2019
Veröffentlicht am : 11.10.2019
 

...und bereits 2009 mal Thema hiergewesen..

https://www.strunz.com/de/forum/niedrige-aminowerte-bei-ueblicher-ernaehrung/?p=1

 

Veröffentlicht von : Nicole B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 08.01.2019
Veröffentlicht am : 11.10.2019
 

Hab dazu was gefunden...beachte bitte vorallem Punkt 9:

Wodurch entsteht HPU?

Hämopyrrollaktamurie (HPU) ist genetisch bedingt. Meist wird sie von den Eltern auf die Kinder vererbt.
Es wird diskutiert, ob HPU getriggert oder sogar erworben werden kann, z.B. durch ein HWS-Trauma, eine Schwermetallbelastung oder eine Borrelien-Infektion. Amalgan-Füllungen gehören zu den verstärkenden Faktoren, da diese ebenfalls die Häm-Biosynthese stören.

Welche Symptome können bei HPU auftreten?

Menschen, die an der Stoffwechselstörung HPU leiden, können – müssen aber nicht zwingend – eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome aufweisen. Hier ist eine Zusammenstellung der wichtigsten Symptome:

  • Allgemeine Symptome (Müdigkeit, Schwäche, Energiemangel, Konzentrationsschwäche)
  • Psychische Symptome (Ängstlichkeit, schlechtes Kurzzeitgedächtnis, Stressempfindlichkeit, Reizbarkeit, Nervosität, Lernschwierigkeiten, Angststörungen, Depressionen, Empfindlichkeit gegen Sonne, Licht und/oder Geräusche, schlechte Traumerinnerung, …)
  • Folgen der Entgiftungsstörungen
  • schwache Muskelkraft (schon Kinder haben Schwierigkeiten, an einem Seil hochzuklettern oder Klimmzüge zu machen), Restless Legs
  • Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Reizdarm, Reizmagen, Sodbrennen, …)
  • Gelenkprobleme, Hypermobilität der Gelenke
  • Abwehrschwäche (häufige Infekte, Pilzinfektionen, …)
  • Störungen in der Hormon-Synthese (Progesteron, Testosteron, Schilddrüsenhormone, Cortisol, …)
  • Störungen des Eiweißstoffwechsels und damit der Aminosäuren
  • Störungen des Zuckerhaushaltes
  • Haut-/Schleimhaut-, Haar und Nägel-Probleme (Juckreiz, Allergien, Wundheilungsstörungen, Striae, weiße Flecken auf den Nägeln, brüchige Nägel, Haarausfall, blasses Gesicht („Puppengesicht“, bräunt weniger als der Rest des Körpers).
  • vermehrtes Auftreten von Autoimmunerkrankungen (z.B. Hashimoto-Thyreoiditis)
  • höheres Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen durch erhöhtes Homocystein

 

Veröffentlicht von : Nicole B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 08.01.2019
Veröffentlicht am : 11.10.2019
 

Marcel,

HPU...ein kleines wichtiges Detail..

Ich hoffe,der Link wir nicht gelöscht. Ansonsten Baumeister Jesch in Google bitte ;-)

https://www.baumeister-jesch.de/hpu-information/

Lg Nicole 

Veröffentlicht von : Marcel K.
Beiträge: 19
Angemeldet am : 30.04.2019
Veröffentlicht am : 11.10.2019
 

Hi,

 

jupp, HPU war übringes positiv. Ich Frage mich nur ob es daran liegen kann das mein Aminogramm und EW spiegel nicht besser wird.

Veröffentlicht von : Nicole B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 08.01.2019
Veröffentlicht am : 11.10.2019
 

Tabea, der Auszug ist von Dr.Baumeister Jesch.

Sie therapiert mit Mikronährstoffen Stoffwechselstörungen wie HPU KPU und hat eine Fiebel von A-Z zu allen Nährstoffen und deren Wirkung wie am Bsp B6. Lese dort gerne, da es wirklich in die Tiefe geht der orthomolekularen Medizin. 

Lg Nicole 

Veröffentlicht von : Tabea
Beiträge: 393
Angemeldet am : 23.03.2014
Veröffentlicht am : 10.10.2019
 

@Nicole

Stammt der Auszug aus dem Burgerstein ?

Veröffentlicht von : Nicole B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 08.01.2019
Veröffentlicht am : 10.10.2019
 

Marcel,

orientiere dich am Burgerstein Buch für Nährstoffe: du kannst B6 in der aktiven Form auch bis 200mg einnehmen ohne Probleme, wenn du wegen einem Mangel als Therapie auffüllen magst. Aber nie isoliert - immer mit einem guten Vitaminkomplex zusammen, der alle Vitamine enthält, das ist wichtig. 

Habe das selbst ca. 6 Wochen gemacht und über IMD dann den bioaktiven Vitamin Spiegel testen lassen. War trotz 200mg nur knapp am Soll der Referenz angekommen. Das zeigt, das Vitamine auch einem starken Tagesverbrauch unterliegen und B6 ist wichtig für vieles.

Hier ein Auszug:

"Vitamin B6 aktiv (P-5-P =Pyridoxal-5-Phosphat):

Pyridoxal-5-Phosphat ist die wichtigste stoffwechselaktive Form des Vitamin B6.
Einige Vitamin B6 abhängige Stoffwechselvorgänge: Proteine (Auf- und Umbau), Entgiftung (Cystein- und Glutathionbiosynthese), Neurotransmitterbiosynthese, Blutbildung, Immunsystem (Produktion von Antikörpern, Killerzellen, Fresszellen), Bindegewebsquervernetzung, Entgiftung von Homocystein zusammen mit B12 und Folsäure, Synthese von Taurin, Niacin, Picolinsäure und Kreatin, Nukleinsäurenstoffwechsel, Lipidstoffwechsel, Histaminsynthese und -abbau, Mobilisierung von Glycogen, Hormonsynthese- und Abbau (Gröber, U. (2002) Mikronährstoffberatungsprogramm).

Mangel an Vitamin B6 und erhöhter Bedarf:

  • Hämopyrrollaktamurie (HPU)
  • Alter
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit
  • Alkoholkonsum
  • Mangelernährung
  • Malabsorption
  • Strahlenschäden
  • Autismus
  • Tourette-Syndrom
  • Diabetes Typ 2
  • fieberhafte Erkrankungen
  • Asthma bronchiale
  • Krebserkrankungen
  • Niereninsuffizienz und Nierensteine

Vor allem folgende Systeme können durch eine Mangelversorgung mit Vitamin B6 betroffen sein: Psyche, Hormonhaushalt, neurologische und gynäkologische Funktionen, Blutsystem, Haut, Immunsystem, Muskulatur, Neurotransmitter, Niere."

 

Vlg Nicole 

Veröffentlicht von : Marcel K.
Beiträge: 19
Angemeldet am : 30.04.2019
Veröffentlicht am : 10.10.2019
 

Hi,

 

sooooo, mal wieder ein Update. Körperlich noch immer dauer erschöpft, Schwere Beine beim Joggen etc.

Im Vergleich zum Juli hat sich bei den Aminos nicht viel getan, Tryptophan ist auf 75 gestiegen (vorher 49) und am beeindruckensten, Taurin ist auf 278, vorher 93, habe ich aber auch substitioniert. Gesamt EW von 6.42 immerhin auf 6.8 gestiegen. Ansonsten sind alle Aminos noch immer deutlich unter den Werten vom DOC, trotz extremer Substitionierung. Omega 3 ist auch nur von 7.4% auf 7.5% gestiegen, trotz ca. 8g am Tag (EPA & DHA)

Ich habe weiterhin Aminos genommen, nur diesesmal in Pulverform und deutlich höher dosiert.

 

Allerdings habe ich auch noch Nitrostress testen lasse, das war unauffällig bis auf Cystathionin. das war mit 37mg/g deutlich über <13.5. Das würde ja auf einen B6 Mangel schließen (wichtig für EW synthese), im blut war B6 PLP mit 56.2 (gemessen April 2019) allerdings nicht dramatisch schlecht.

 

Ansonsten habe ich ATP checken lassen:

 

ATP in Granulozyten 0,552 - sollte eher >1.00 sein

Ich werde jetzt B6 aktiv 50mg am Tag nehmen, NADH und Q10 und mal schauen was passiert.........

 

 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1670
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 09.09.2019
 

Ansonsten bin ich zwar Vegetarier..

Hallo Marcel,

wie ist denn dein Ferritinwert?

Bist du sicher, dass du auf ca. 240g Eiweiss/Tag(= ca.2,5g/kg) kommst?

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 3004
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 08.09.2019
 

Hallo in die Runde,

ich habe mir heute mal die Arbeit gemacht, und meine Aminosäuremessungen in Excel eingetippert...da ergibt sich ein erstaunliches Bild, was ich - als ich mir jeweils die Auswertungen einzeln angeschaut habe - so nicht gesehen habe, aber schaut selbst:

Der Kern/das Rückrat meiner Ernährung ist das Ei+Schinken (biodynamischen Ursprungs)  und am WE ein gutes Stück Fleisch (auch biodynamischen Ursprungs, keine Kompromisse!). Aber als Frühstück gibt es immer Bacon+Eggs. 

Einzelne Aminos nehme ich seit 1 Jahr nur noch Arginin, Citrullin, Taurin und Glutamin. L-Tryptophan hatte ich abgesetzt...aber seht selbst; habs nochmal bestellt.

Imposant, oder? ...und ganz nach dem Doc...das Aminogram: Am Anfang eine einzige Lücke (2017...zum Glück habe ich keins von 2016...da würde ich jetzt noch Angst bekommen) ...und jetzt: Kann sich sehen lassen :-)

Das ist der Verdienst vom Doc...ohne ihn wäre ich nicht auf die Wichtigkeit von Aminosäuren gestolpert! Ach ja...das ganze ohne Pulver (vertrage ich alle nicht)...und mit ca. 1g/kg Körpergewicht. Die 4 Eier+Bacon+Bohnen am Morgen sind ca. 45g Basis jeden Tag. Dazu kommen dann noch 25g aus diversen Quellen: Mandeln, Ziegenkäse (den vertrage ich)...und am WE eben, wie heute, auch ein schönes Stück Fleisch. Wir haben nun Bioland-Geflügel von KaufEinHuhn am Start. Sehr zu empfehlen!

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 3004
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 04.09.2019
 

Hallo,

ich habe nun auch wieder ein Aminosäureprofil schreiben lassen und es wird immer besser. Jetzt sind sogar einige Aminos über der oberen Grenze (Leucin, Isoleucin).

Meine Hauptquelle: Eier und Fleisch. Einzeln einnehmen tue ich nur L-Glutamin als Pulver, vor allem nach Sport. Taurin (jaja, ist keine Aminosäure) täglich ca 1g. Und je eine Kapsel (700mg) Arginin/Citrullin zum Abendessen. Thats it.

Kein Pulver...kein Riegel. Eier und vor allem am WE Fleisch. Oder mal eine Rinderfrikadelle zum Frühstück...und natürlich Bacon jeden Morgen.

VG,
Robert

PS: Gesamteiweiß ist bei mir jetzt immer 7,5 (+/- 0,1). Bin zufrieden. Ach ja...und ich laufe 30-50 KM jede Woche...

 

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 49
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Hallo Robert,

Genau das klingt für mich logisch. Normalerweise sollte man bei erhöhter Zufuhr von NEM m. E. sicher sein, dass der Darm auch wirklich funktioniert. Ich vermute, dass eine gute Verdauung nicht automatisch gute Verwertung bedeutet, oder? Oder gibt es Anzeichen, dass es z. B. nicht richtig läuft?

Würdet ihr vor dem Besuch bei Dr. Strunz noch einen Stuhltest durchführen? Falls ja, macht man das über den Hausarzt? Und welcher Test macht eurer Meinung nach Sinn?

 

Hallo Thorsten,

„In vielen Bereichen ist die Aufnahme und Nutzung von Substanzen durch den Körper angebotsabhängig. Je mehr da ist, um so weniger wird aufgenommen oder anderweitig "verschwendet". Zufuhr sollte sich immer am Bedarf orientieren.“

Hmm, genau, diese Vermutung habe ich. Denn wieso sollten denn sonst die Leute die sich normal, vermutlich aber makrotechnisch eher schlecht ernähren, gesund sein und top Blutwerte haben?

Ich hab mich wirklich mal über einen längeren Zeitraum (> 3 Monate) mit super viel Gemüse und sehr vielen Kiwis, Zitronen, etc. ernährt und dann noch 1 Gramm Vitamin C täglich eingenommen. Bei der anschließenden Blutuntersuchung war mein Vitamin C Wert trotzdem beim absoluten Minimum!!!

Ich kann mir das nur so erklären. 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1670
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Hi Stefan,

interessanter Link. Ich kontere mal mit:

https://www.strengthfirst.de/besser-als-biochemie-bewegung/

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 3004
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Hallo Andy,

das sind genau die richtigen Fragen. Und ein guter ganzheitlich arbeitender Arzt wird genau diese Fragen stellen, ähm wenn Du ihn dafür bezahlen möchtest! Aber genau das sind die richtigen Fragen und die Abwägung ist hoch individuell.

Aber nehmen wir an, jemand isst genug Eiweiß, das Gesamteiweiß ist jedoch sehr niedrig und das Aminosäureprofil eine Katastrophe. Da würde ich auf jeden Fall mal schauen: Was macht eigentlich der Darm? Das sieht man dann in der Stuhlanalyse (->u.a. Eiweiß im Stuhl oder falsche Bakterien). Denn wo man Eiweiß auf keinen Fall haben will ist im Colon! Man will die im Blut ;-)

VG,

Robert

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 49
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Alles richtig. Aber es gibt ja auch viele schlanke Leute, die ausreichend gut und abwechslungsreich essen und trotzdem einen niedrigen Eiweißspiegel haben.

Die Chance, dass die Nahrung nicht an kommt, weil der Darm zum Beispiel nicht richtig arbeitet, könnte dann ja auch ein Thema sein. Vielleicht ist dann das ein oder andere Enzym Mangelware?

Auf was ich hinaus möchte... werden bei niedrigen spiegeln immer die Dosen erhöht oder wird auch untersucht, ob der Darm, Leber, etc. richtig arbeiten?

Ich vermute, dass Hr. Strunz mit seiner Disziplin nicht den Durchschnittsburger darstellt ;-)

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1670
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Bei schlanken T2 Diabetikern passiert genau das.

??? Wie geht denn das???

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 3004
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Moin Andy,

"Was machen denn die Personen, wie z.B. Hr. Dr. Strunz, die mit einem deutlich niedrigen KFA durchs Leben sprinten? "

Ganz einfach. Der Doc hat seinen Körper umgebaut zur Fettverbrennungsmaschine. Er hat monatelang ketogen trainiert und ernährt sich streng LC/Ketogen.

Da wird kein Eiweiß verfeuert...oder nur sehr sehr wenig. Da wird Fett verbrannt. Kann man einfach per RQ messen ;-)...ist bei mir inzwischen genauso. Kann man in wenigen Monaten sich aneignen...und nennt sich am Ende des Tages dann metabolische Flexibilität.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 49
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 19.08.2019
 

Guten Morgen zusammen,

sehr interessanter Austausch heute. Ich habe ja auch das Thema, dass ich trotz reichlichster Eiweißkost (>2Gr/KG) einen sehr niedrigen Eiweißspiegel habe. Ich habe daher die letzten 2 Monate sehr darauf geachtet, in jedem Fall genug Kalorien zu mir zu nehmen- also in Form von genug gesunden Kohlenhydraten, gesunden Fetten und eben verschiedener Eiweißquellen.

Ich habe 14% KFA. Was machen denn die Personen, wie z.B. Hr. Dr. Strunz, die mit einem deutlich niedrigen KFA durchs Leben sprinten? Da müsste doch auch das ganze Eiweiß aufgrund der geringen Kohlenhydrate, etc. für andere Prozesse verheizt werden? Oder ist da der Vorteil, dass es viele Einzelgaben sind?

Ich führe aktuell L-Tryptophan und L-Threonin als Einzelgaben zu. Bei Threonin liege ich unter den von Dr. Hr. Strunz empfohlenen Werten. Habe zudem gelesen, dass sie was den Eiweißspiegel betrifft, gesamtlimitierend sein kann.

@Thorsten: Denkst Du Serrapeptase könnte "der" Schlüssel sein?

Gruß und guten Start in die Woche

Andy

 

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 896
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 16.08.2019
 

Echt, bei Dir ist das so? :-D

Bei mir nicht. ;-)

Schönes WE!

1 bis 20 von 100
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen