Aminogramm - keinerlei Verbesserungen nach 6 Monaten

21 bis 40 von 116
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1196
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Sieh Dir den Film an und bilde Dir eine eigene Meinung dazu,...

Ingo,

ich bin Ingenieur und "glaube" an die Naturgesetze (Mathematik, Chemie, Physik...).

Lichtnahrung funktioniert nicht mal bei niederen Lebensformen. An die Umwandlung von elektromagnetischen Wellen, Lichtquanten, ....in Biomasse (ohne Zufuhr von Chemischen Elementen wie H, O, N, C, ....) glaube ich nicht.

Ok, Luft zum atmen ist ja wohl erlaubt. Du mußt also unter Zuhilfenahme von Strahlungenergie aus O,N, H2O(Luftfeuchtigkeit, trinken gilt nicht) und CO2 deine Biomasse aufbauen bzw. erhalten.

D.h. du bist eine biologische Singularität. Du brauchst keine essentiellen Substanzen wie: O3, Aminos, ...

Mensch+ (Frederik Pohl) also, auf dich hat die NASA gewartet.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 536
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Ja, es gab auch Todesfälle bei solchen Versuchen, doch deswegen interessiert mich nicht, was ein Fernsehsender dazu sagt. ;)

Rüdiger Dahlke, selber Arzt, hat den Prozess auch mitgemacht.

Auch wenn ich es selbst noch nicht gemacht habe (kam vor 2 Jahren, als ich es mit einer Freundin machen wollte, ein größeres Ereignis dazwischen), bin ich der Überzeugung, daß es geht (ist/war mir nur nicht so wichtig wie der erwähnten Dame). Sieh Dir den Film an und bilde Dir eine eigene Meinung dazu, Martin! Darin kommen durchaus auch sehr kritische Stimmen zur Geltung.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1196
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Wag es (lieber nicht)  - lieber Ingo - das mal 4 Wochen am Stück zu praktizieren!!!

LG

Martin

P.S.

Ich habe schon verschiedenes zu diesem Thema gelesen und es ist nun mal bekannt, wie lange der Mensch ohne Wasser auskommt!!

https://www.galileo.tv/life/so-lange-kann-der-mensch-ohne-essen-ueberleben/

 

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 536
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

;) Wag es, lieber Martin, Dir den Film anzusehen. Was hast Du zu verlieren? <3

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1196
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Lichtnahrung......au weia...

Jetzt hat er das Fass doch noch aufgemacht.

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 536
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Doch auch die Naturvölker werden nicht älter als um die 100, oder?

Das ist absolut nicht das Alter, das, zu erreichen wir fähig sind.

Mir ist klar, daß das in den Bereich der Spiritualität rein geht und das die meisten hier von Euch nichts damit am Hut haben. Indess bin ich jedoch trotzdem sehr davon überzeugt, daß an Atlantis, Lemurien und Mu mehr dran ist, als daß es nur Legenden wären ...

Weiteres Stichwort: Lichtnahrung. Guter Film dazu: "Am Anfang war das Licht"

Herzliche Grüße in die Runde.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2062
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Unterm Strich also wiedereinmal: KHs sind nicht „böse“, Fett sind nicht „böse“, die Menge macht’s.

Warum HP so gut funktioniert ist damit auch erklärt: nicht wegen des weglassend von KHs, sondern wegen HP und damit verbunden einer insgesamt geringeren Energie-/Kalorienzufuhr => Kaloriendefizit.

Ich würde das Ganze dann auch noch auf Mineralien,  Vitamine und Spurenelemente ausdehnen: auch versucht der Körper eine adäquate Deckung zu erreichen. Ist die Nahrung energiereich und (!) nährstoffarm, muss man halt mehr essen. Folge: Kalorienüberschuss, dass der Körper speichern muss und daraus folgend Übergewicht, etc.. 

Mit EW Shakes/NEM dagegen zu arbeiten ist dann auch nur wieder westliches Pharma-/Ärztedenken. Kein Reh braucht NEMs. Es geht eben nichts über „richtige“ Nahrung. Viele gesunde, alt werdende (Natur)Völker machen es uns vor; ohne NEM, ohne Messen, ohne Dogmen, mit KHs.

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 516
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

https://edubily.de/tipps/protein-leverage-warum-mehr-protein-schlanker-macht/

https://strengthsensei.com/protein-leverage/

 

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 38
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Hallo Thorsten,

recht hast Du. Auch wenn sich das alles einfacher anhört (liest) als es am Ende ist... also mit dem selbstgemachten Stress zum Beispiel ;-)

Gruß Andy 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2062
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

BigMc: Ahmen!!

Möglichst wenig bis keine Dogmen und Extreme!

Dafür Zyklen und Abwechslung und wenig (selbstgemachten) Streß.

Und vor allem: Kein "One Size Fits All"

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 38
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Hallo zusammen,

sehr interessante Diskussion. Am Ende glaube ich immer noch, dass einfach ein großer Teil Genetik ist. Ja, ich weiß, auch Genetik kann in gewissem Maße beeinflußt/verändert werden. Aber am Ende ist es eben so, dass bei gleicher Ernährung, gleichem Gewicht und gleichem Aktivitätslevel, der eine am Rauchen mit 45 stirbt und der andere vielleicht erst mit 90 und dann auch nicht am Lungenkrebs.

Vermutlich ist alles "Extreme" Müll, weil am Ende das Gehirn ausschaltet. Wie gesagt, ich glaube nicht, dass ich jeden Tag 4 Eiweißshakes brauche oder das gesünder ist, als über eine proteinreiche Normalernährung zu gehen. Für mich sind das Ergänzungen, um auf ein bestimmtes Level zu kommen. Genauso bei den Kohlenhydraten, ich glaube nicht, dass es Sinn macht, wenn sich alle "low carb" ernähren und dafür jede Form von Fetten zu sich nehmen. Ich kenne soviel wirklich sehr alte Menschen und die haben sich "normal" ernährt und sich bis ins hohe Alter moderat beschäftigt- also keine Extreme. Aber alles sind sie positive lebensbejahende Menschen, auch wenn der ein oder andere schlimme Zeiten durchgemacht hat.

Ein 50er Oberarm oder - um auf die Story des Triathleten aus Stetten zu kommen - ist bestimmt beim ein oder anderen kein Thema. Für die Masse ist das bestimmt nicht gesundheitsförderlich. Wenn man sich Bücher zu den Themen durchliest, wird mir immer mehr klar, dass für den einen die 2g/Protein pro KG absolut sinnvoll sind, für den anderen eben zu wenig oder gar zu viel. Man muss es ausprobieren und schauen, wie man sich fühlt und im Idealfall eben messen. Aber auch das ist im Zweifel kein Garant 100 Jahre alt zu werden... ;-)

Oftmals sind die Menschen die gesündesten, die essenstechnisch ab und zu mal sündigen, sich sonst normal ernähren und das Leben einfach Leben und sich nicht bei jedem Bissen überlegen, ob das jetzt "gutes Essen" oder "schlechtes Essen" ist oder ob der Körper heute schon alle 20 Multivitamin- und Ergänzungstabletten intus hat. Auch hier wieder bestes Beispiel: Wir (4 Kumpels) haben mit 17 angefangen ins Fitnessstudio zu gehen. Der eine hatte jedes erdenkliche NEM, der andere hat sich super gesund ernährt, der dritte hat super intensiv trainiert und nie ein Training ausgelassen. Wer hatte nach 2 Jahren den mit Abstand am besten durchtrainiertesten Body? Der, der sich über all das überhaupt keinen Kopf gemacht hat und einfach 4 x in der Woche ins Training ging, keine NEM zu sich nahm und einfach normal ausgewogen gegessen hat :-) 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1196
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Seine These zielt allein auf mTor, wobei ich bezweifel, dass ein oft aktiviertes mTor grundsätzlich ein erhöhtes Krebsrisiko nach sich zieht.

Butter bei die Fische!!!

Was bedeutet "oft" in nackten Zahlen?

1x/Tag, 3x/Tag, 1x/Woche....wird das irgendwo mal quantifiziert?

Darf man den Durchschnitt nehmen? oder neutralisiert 1Woche Fasten 3Wochen á 5x/Tag???

Ich unterstelle mal, da gibts keine belastbare Aussage.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1479
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Stefan, Martin, eure Meinung unterstreiche ich voll! Genau deswegen vermute ich, dass Rosdale nie ein Aminogramm erstellen liess. Seine These zielt allein auf mTor, wobei ich bezweifel, dass ein oft aktiviertes mTor grundsätzlich ein erhöhtes Krebsrisiko nach sich zieht.

Ein leeres, oder lückenhaftes Aminogramm verursacht auch viele Probleme.

Bei Pauschalempfehlungen a la 1g/kg Eiweiss, wäre ich grundsötzluch vorsichtig.

Meine persönliche Meinung ist eher 2g/kg, mal weniger, mal mehr. Mein persönliches Aminogramm gibt mir da recht. 

Vor allem frage ich mich immer, was soll man eigentlich essen, wenn ich 2500 Kalorien abdecken möchte, 70 kg wiege und kaum Proteine esse und auch keine/kaum Carbs. Das müsste dann alles über Fette abgedeckt werden.

Robert, auch du konntest mir keinen Ernährungsplan aufstellen, der maximal 70g Eiweiss enthält, 100 bis 150g Kohlenhydrate und 2500 bis 2700 Kalorien erreicht. Bei 2000 Kalorien funktionierte das noch, aber nicht bei 2700;-)

Was funktionieren würde, wenn man sich an der kalorienmenge orientiert und die makronährstoffe prozentual zuordnet, dann liege ich aber bei den proteinen über 1g/kg körpergewicht;-)

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 516
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Ja klar ist Rosedale ein Fachmann, aber genau da liegt das Problem - Jeder schreibt ueber das, womit er sich beschaeftigt. Glaubt man dann nur dem einen, kann man schnell zum Opfer werden. Es braucht jemanden, der die ganzen (manchmal gegensaetzlichen ) Detailinformationen einordnet, bzw. man muss das selbst tun.

Wenn Dr. Strunz die Bedeutung von Eiweiss fuer's Immunsystem unterstreicht, dann macht diese Aussage schliesslich auch Sinn.

Und letztendlich geht es darum protein-maessig im Koerper aufzuraeumen. Das geht mit IF oder mit morgendlichen Nuechternruns oder anderen geeigneten Mitteln auch. Und evtl. geht es damit sogar - obwohl die durchschnittliche Gesamtmenge an Eiweiss hoch ist oder zumindest hoeher als Rosedale empfiehlt?

Auf alle Faelle muesste man, bevor man seinen Eiweiss-konsum drastisch reduziert, mal das Aminogram checken und sicher sein, dass "uebertriebenes" Aufraeumen an der Stelle nicht noch groessere Defizite kreiert.

 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1196
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Ob eine Flamme, die doppelt so hell brennt, auch genauso lang hält?

Der Aufbau von Muskelmasse erfordert Training und erzeugt somit oxidativen Stress. Könnte man als "Flamme" bezeichnen. Da werden ja auch Kalorien verbrannt. Setzt man die körperliche Leistungsfahigkeit der Flammengröße gleich, so wie die Flamme mit zunehmender Muskulatur/Leistungsfähigkeit größer, denn: wird die Leistung nicht regelmäßig abgerufen, wird sie wieder kleiner.

Somit gibt es vermutlich eine individuelle Idealleistungsfähigkeit im Hinblick auf metabolische Gesundheit und maximale Lebenserwartung.

Diese manifestiert sich vermutlich nicht in einem 50cm Oberarm. Bzw. anderen sportlichen "Extremen".

Wenn man gesund über 100 werden will, ist Arnie sicher nicht das Idealvorbild. Patrick Lange aber auch nicht.

Einen Marathon laufen zu können ist sicher hilfreich....unter 3 Stunden?!?!?....vielleicht eher nicht.

Zurück zur Ausgangsfrage oben:

Es könnte auch auf die "Größe der Kerze" ankommen bzw. Verhältnis Kerzengröße zu Docht. Insofern könnten individuelle Eigenschaften auch einen Arnie 110 werden lassen......warten wirs abcoolcool

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2117
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Hallo Stefan,

das ist dann immer die Frage: Ob eine Flamme, die doppelt so hell brennt, auch genauso lang hält?

So wie ich Rosedale bislang verstanden habe, geht es ihm aber nicht darum, dass man wie ein Faultier nur noch am Baum hängt und maximal die Kraft hat, 2x am Tag sich was in den Mund zu schieben. Aber er schaut sich den Mechanismus von mTor im Hinblick auf Krebs sehr genau an. Und das finde ich spannend. Er war/ist ja auch ein Fachmann, was Insulin angeht...geht ja mit IGF und mTor Hand in Hand. Und das man seine Zellen es eben ermöglichen soll, ab und zu mal den Müll aufzuräumen (und somit neues Baumaterial zu bauen...sind ja danach z.T. wieder freie Aminosäuren).

Aber lange Rede: Ich denke wirklich, dass Zyklen das sinnvollste Vorgehen sind. Was eben auch mal einen Fastentag oder OMAD (one meal a day) bedeutet. Aber auch ein Tag mit Überfluss.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 516
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

OK - schlechtes Beispiel - das geb ich zu. Das war auch lediglich mein gefuehlter Eindruck - ich dachte, der sieht noch ganz ok aus fuer sein Alter. Mehr Zeit hatte ich da nicht investiert...

Heisst eigentlich nur, dass er sein Herz nicht so trainiert hat, oder? Also einseitiges Training vermeiden!

Robert, nein natuerlich sollte das auch keine Statistik sein, die irgendetwas beweist. Ich wollte nur sagen, dass der Eiweiss-Konsum (genau wie der Fett-, Carb- oder generell Energie-Konsum) eine Funktion des Verhaltens sein sollte. Mehr Muskelmasse wird mehr Eiweiss zum Erhalt benoetigen.

Das Problem von Rosedale ist, dass sein Ziel Longevity ist und alles andere untergeordnet wird. Er findet es gut, wenn der Stoffwechsel langsam wird und einschlaeft, nur weil in diesem Zustand Wuermer und Maeuse laenger leben. Das widerspricht leider voellig dem, wonach hier die meisten streben, naemlich mehr Energie und Leistungsfaehigkeit.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1196
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 12.08.2019
 

Naja,

Profibodybuilder würde ich da auch nicht nennen. Das die alle ein pot. Anabolikaproblem haben weiß man. Da ist Arnie - -trotz Dementi - keine Ausnahme. Angeborener Herzfehler....da Lachen ja die Hühner!!

Aber am Eiweiss lag das sicher nicht.

Wie Chris Michalk schon gebetsmühlenartig wiederholt: die permanente Überdosierung egal von was ist sicher nicht gut.

Hat in der Entstehungsgeschichte des Menschen sicher nicht stattgefunden.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2062
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 12.08.2019
 

Arnold Schwarzenegger? Gesund alter?

https://amp.welt.de/newsticker/news1/article175044885/Gesundheit-Arnold-Schwarzenegger-am-offenen-Herzen-operiert.html

surprised

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2117
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 12.08.2019
 

Hallo Stefan,

also an einer Person kannst Du nie etwas fest machen. Auch nicht an 2,3 oder 8 Leuten. Statistik braucht größere Zahlen. Dazu kommt, dass Extremsport in den seltesten Fällen wirklich "gesund" sein wird, ganz und vor allem nicht beim Thema langes gesundes Leben.

Ich wollte das auch weniger als Fakt hinstellen, als vielmehr eine andere Position, über die man auch mal nachdenken kann. Und davor warnen, jeden Tag 2-4g/KG Eiweiß zu sich zu nehmen. Im schlimmsten Fall auch noch als Pulver...wo ich doch vor kurzem die schöne Studie von Mike Eades hier gepostet hatte zum Thema Natürlichkeit von Lebensmitteln und deren Wirkung auf Insulin/Blutzuckerspiegel.

@Thomas: Ob das wirklich alles ohne Fakten einhergeht, sehen wir im November, wenn sein Buch verfügbar ist :-) ...ich freue mich echt auf das Buch!

VG,

Robert

PS: Zyklen sind aktuell erstmal das Beste, was wir machen können. Es ist auch logisch, in Zyklen zu leben.

21 bis 40 von 116
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen