Liefergarantie für Weihnachten: Bis 21.12. 23:59 Uhr bestellen und die Lieferung pünktlich zum 24.12. erhalten.* *Höhere Gewalt aufgrund der Witterung vorbehalten.

Aminogramm - keinerlei Verbesserungen nach 6 Monaten

21 bis 40 von 100
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 681
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 16.08.2019
 

Ja, Thorsten, das mit dem Ironie-Detektor mag wohl so sein. Hab ich ja auch geschrieben. Doch was soll ‘s – ich kenn‘ mich so, bin daran gewöhnt. ;)

Trotzdem nochmal die Frage, daß es demnach von Dir ironisch gemeint war, daß dem Licht essentielle Bestandteile fehlen? (Nun ja, je länger ich darüber nachdenke … ;) Nimm die Wiederholung der Frage bitte als rhetorisch wahr!)

Zu Deiner 1. Frage: Ich WEISS es nicht, doch ich vermute, daß es eine Eigenschaft speziell von uns Menschen ist.

Wir sind aus meiner Sicht nicht die feste Materie, die wir zu sein glauben.

Wir sind nur Schwingung.

Doch wir wurden über schier unendliche Zeiten soweit de-konditioniert, daß wir vergessen haben und es auch nicht mehr fühlen können, wer wir wirklich sind.

Ich könnte jetzt auch mehr dazu schreiben, doch ich habe nicht das Gefühl, daß es uns hier weiter hilft, weil Du/Ihr bestimmte Dinge einfach noch nicht selber hinterfragt habt. Z. B. wer schon vor 7000 Jahren die Pyramiden in Ägypten und anderswo – auch in Amerika, China oder Bosnien – gebaut haben soll? Es gab laut Geschichtsschreibung gar keine Werkzeuge, um Granit zu bearbeiten. Und kann sich einer von Euch vorstellen, daß wir eine Cheops-Pyramide bauen könnten …?! Also ICH nicht … :-P

Zu 2. (also was ICH dazu denke): Wir sind tatsächlich etwas Besonderes/heben uns von den anderen Bewohnern des Planeten ab. Und wir haben einfach den Kontakt mit den anderen Wesen verloren … die im Übrigen noch viel mehr mit dem Kreislauf dessen, was wir als Leben und Tod bezeichnen, verbunden sind. Sie sind im Fluß des Lebens, ohne diesen mit ihrem Verstand oder (noch ‚schlimmer‘) ihrem Ego (den Verstand können wir ja noch erkennend einsetzen, doch das Ego, das uns von anderen trennt, arbeitet dagegen – auch bei mir noch) beeinflussen zu wollen. Und sie ‚erkennen‘ quasi, daß der Tod nur eine Illusion ist, genauso wie das Leben. Daß es keinen Anfang und kein Ende gibt, sondern einfach nur eine Entwicklung.

Leider wird diese bei uns absichtlich blockiert. Deswegen vergessen wir, was wir im letzten Leben gelernt haben. (Ja, ich denke, daß es so ist, doch Ihr seid frei, etwas anders zu glauben; an Zufall und so und daran, daß sich aus Materie einfach Eiweiß gebildet hat, weil meinetwegen ein Blitz i-wo eingeschlagen hat und die Anomalie des Wassers wie gesagt auch reiner Zufall ist. Ja, glaubt alle, was Ihr wollt. Ich finde nur, daß wir alle Aspekte ansehen/mit einbeziehen sollten, bevor wir etwas so oder so festhalten.)

Muß dabei an Carlos Castaneda bzw. seinen Lehrer Juan Matus denken. Letzterer erklärt das anders. Er, bzw. die Zauberer (sie nannten sich so, weil sie die Wahrnehmung manipulieren konnten; das hat also nichts mit unserer Vorstellung von Zauberern zu tun!) des alten Mexiko sahen es, was mit den Wesen passiert, wenn sie dorthin gelangen, was wir als Tod bezeichnen.

Wolf-Dieter Storl hat in Hinsicht Deine 2. Frage und meiner Ausführungen dazu auch viel zu berichten.

Doch auch hier zeigt sich wieder die Begrenztheit so eines Forums: Wie soll ich hier alles schreiben und verknüpfen, was ich erlebt du gelesen haben? Im Kopf habe ich es, doch das wäre ein so dickes Buch, das ich mich außerstande fühle, zu schreiben.

Mglw. bin ich jetzt trotzdem zu sehr in die Tiefe gegangen; vielleicht kannst Du/könnt Ihr, doch noch etwas damit anfangen. Da entscheidet Ihr ganz allein.

Besser wäre, wir würden uns mal alle zusammensetzen und darüber reden. Also wen es wirklich interessiert.

Bzgl. des von Dir angesprochenen ‚übermäßigen Lichtkonsums‘ würde ich sagen, daß es einfach zu einer höheren Schwingung fühlt. Etwas, was ich bewußt selbst in mir herbeiführen kann. Wir dürfen uns davor nur nicht ‚schützen‘ … Jedenfalls kann ich sagen, daß ein Leben ohne Sonnencreme auch ohne Sonnenbrand möglich ist. Mach ich jetzt schon an die 10 Jahre. Für mich außerordentlich krass, wie man Menschen einreden kann, daß so etwas Natürliches, was das Leben hier überhaupt erst möglich macht, schädlich sein soll. Doch natürlich, wir müssen unseren Körper natürlich so gesund halten – und das beginnt im Kopf -, daß er die Sonne auch richtig nutzen kann. Und davon hält uns so unsagbar vieles ab. Kein Zufall für mich … :-/

Alles Liebe in Euren Tag - ingo

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 16.08.2019
 

Thorsten,...

...du hast das koherent/monochromatische Licht vergessen....coolcool Das gibts im "Donut-Mode". Das könnte vielleicht klappen.

Allerdings sind "Donuts" ernährungsphysiologisch auf Dauer grenzwertig.

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 681
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Ich selbst habe Dinge erlebt, die nicht durch die zitierten Naturgesetze/Fachgebiete erklärbar sind.

Wenn du so etwas erlebst, ändert sich zumindest Vieles im Leben. Oder ja, bei manchen auch nichts. Doch ich habe da auch selbst noch genug Entwicklungspotential und lasse mich oft noch viel zu schnell ablenken. Na ja, jeder hat halt seinen Weg ...

 

@Thorsten:

Ist das Ironie oder magst Du es mglw. kurz erklären? Warum, meinst Du, fehlen essentielle Bestandteile des Tageslichts?

"Auch natürliches Licht, sog. Tageslicht, ist nicht mehr, was es mal war. Da fehlen einige essentielle Frequenzbestandteile."

Meine Frage ist kein Dagegen-Sein.

 

Liebe Grüße.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Sieh Dir den Film an und bilde Dir eine eigene Meinung dazu,...

Ingo,

ich bin Ingenieur und "glaube" an die Naturgesetze (Mathematik, Chemie, Physik...).

Lichtnahrung funktioniert nicht mal bei niederen Lebensformen. An die Umwandlung von elektromagnetischen Wellen, Lichtquanten, ....in Biomasse (ohne Zufuhr von Chemischen Elementen wie H, O, N, C, ....) glaube ich nicht.

Ok, Luft zum atmen ist ja wohl erlaubt. Du mußt also unter Zuhilfenahme von Strahlungenergie aus O,N, H2O(Luftfeuchtigkeit, trinken gilt nicht) und CO2 deine Biomasse aufbauen bzw. erhalten.

D.h. du bist eine biologische Singularität. Du brauchst keine essentiellen Substanzen wie: O3, Aminos, ...

Mensch+ (Frederik Pohl) also, auf dich hat die NASA gewartet.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 681
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Ja, es gab auch Todesfälle bei solchen Versuchen, doch deswegen interessiert mich nicht, was ein Fernsehsender dazu sagt. ;)

Rüdiger Dahlke, selber Arzt, hat den Prozess auch mitgemacht.

Auch wenn ich es selbst noch nicht gemacht habe (kam vor 2 Jahren, als ich es mit einer Freundin machen wollte, ein größeres Ereignis dazwischen), bin ich der Überzeugung, daß es geht (ist/war mir nur nicht so wichtig wie der erwähnten Dame). Sieh Dir den Film an und bilde Dir eine eigene Meinung dazu, Martin! Darin kommen durchaus auch sehr kritische Stimmen zur Geltung.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Wag es (lieber nicht)  - lieber Ingo - das mal 4 Wochen am Stück zu praktizieren!!!

LG

Martin

P.S.

Ich habe schon verschiedenes zu diesem Thema gelesen und es ist nun mal bekannt, wie lange der Mensch ohne Wasser auskommt!!

https://www.galileo.tv/life/so-lange-kann-der-mensch-ohne-essen-ueberleben/

 

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 681
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

;) Wag es, lieber Martin, Dir den Film anzusehen. Was hast Du zu verlieren? <3

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Lichtnahrung......au weia...

Jetzt hat er das Fass doch noch aufgemacht.

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 681
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.08.2019
 

Doch auch die Naturvölker werden nicht älter als um die 100, oder?

Das ist absolut nicht das Alter, das, zu erreichen wir fähig sind.

Mir ist klar, daß das in den Bereich der Spiritualität rein geht und das die meisten hier von Euch nichts damit am Hut haben. Indess bin ich jedoch trotzdem sehr davon überzeugt, daß an Atlantis, Lemurien und Mu mehr dran ist, als daß es nur Legenden wären ...

Weiteres Stichwort: Lichtnahrung. Guter Film dazu: "Am Anfang war das Licht"

Herzliche Grüße in die Runde.

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 47
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Hallo Thorsten,

recht hast Du. Auch wenn sich das alles einfacher anhört (liest) als es am Ende ist... also mit dem selbstgemachten Stress zum Beispiel ;-)

Gruß Andy 

Veröffentlicht von : BigMc
Beiträge: 47
Angemeldet am : 13.05.2019
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Hallo zusammen,

sehr interessante Diskussion. Am Ende glaube ich immer noch, dass einfach ein großer Teil Genetik ist. Ja, ich weiß, auch Genetik kann in gewissem Maße beeinflußt/verändert werden. Aber am Ende ist es eben so, dass bei gleicher Ernährung, gleichem Gewicht und gleichem Aktivitätslevel, der eine am Rauchen mit 45 stirbt und der andere vielleicht erst mit 90 und dann auch nicht am Lungenkrebs.

Vermutlich ist alles "Extreme" Müll, weil am Ende das Gehirn ausschaltet. Wie gesagt, ich glaube nicht, dass ich jeden Tag 4 Eiweißshakes brauche oder das gesünder ist, als über eine proteinreiche Normalernährung zu gehen. Für mich sind das Ergänzungen, um auf ein bestimmtes Level zu kommen. Genauso bei den Kohlenhydraten, ich glaube nicht, dass es Sinn macht, wenn sich alle "low carb" ernähren und dafür jede Form von Fetten zu sich nehmen. Ich kenne soviel wirklich sehr alte Menschen und die haben sich "normal" ernährt und sich bis ins hohe Alter moderat beschäftigt- also keine Extreme. Aber alles sind sie positive lebensbejahende Menschen, auch wenn der ein oder andere schlimme Zeiten durchgemacht hat.

Ein 50er Oberarm oder - um auf die Story des Triathleten aus Stetten zu kommen - ist bestimmt beim ein oder anderen kein Thema. Für die Masse ist das bestimmt nicht gesundheitsförderlich. Wenn man sich Bücher zu den Themen durchliest, wird mir immer mehr klar, dass für den einen die 2g/Protein pro KG absolut sinnvoll sind, für den anderen eben zu wenig oder gar zu viel. Man muss es ausprobieren und schauen, wie man sich fühlt und im Idealfall eben messen. Aber auch das ist im Zweifel kein Garant 100 Jahre alt zu werden... ;-)

Oftmals sind die Menschen die gesündesten, die essenstechnisch ab und zu mal sündigen, sich sonst normal ernähren und das Leben einfach Leben und sich nicht bei jedem Bissen überlegen, ob das jetzt "gutes Essen" oder "schlechtes Essen" ist oder ob der Körper heute schon alle 20 Multivitamin- und Ergänzungstabletten intus hat. Auch hier wieder bestes Beispiel: Wir (4 Kumpels) haben mit 17 angefangen ins Fitnessstudio zu gehen. Der eine hatte jedes erdenkliche NEM, der andere hat sich super gesund ernährt, der dritte hat super intensiv trainiert und nie ein Training ausgelassen. Wer hatte nach 2 Jahren den mit Abstand am besten durchtrainiertesten Body? Der, der sich über all das überhaupt keinen Kopf gemacht hat und einfach 4 x in der Woche ins Training ging, keine NEM zu sich nahm und einfach normal ausgewogen gegessen hat :-) 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Seine These zielt allein auf mTor, wobei ich bezweifel, dass ein oft aktiviertes mTor grundsätzlich ein erhöhtes Krebsrisiko nach sich zieht.

Butter bei die Fische!!!

Was bedeutet "oft" in nackten Zahlen?

1x/Tag, 3x/Tag, 1x/Woche....wird das irgendwo mal quantifiziert?

Darf man den Durchschnitt nehmen? oder neutralisiert 1Woche Fasten 3Wochen á 5x/Tag???

Ich unterstelle mal, da gibts keine belastbare Aussage.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1688
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Stefan, Martin, eure Meinung unterstreiche ich voll! Genau deswegen vermute ich, dass Rosdale nie ein Aminogramm erstellen liess. Seine These zielt allein auf mTor, wobei ich bezweifel, dass ein oft aktiviertes mTor grundsätzlich ein erhöhtes Krebsrisiko nach sich zieht.

Ein leeres, oder lückenhaftes Aminogramm verursacht auch viele Probleme.

Bei Pauschalempfehlungen a la 1g/kg Eiweiss, wäre ich grundsötzluch vorsichtig.

Meine persönliche Meinung ist eher 2g/kg, mal weniger, mal mehr. Mein persönliches Aminogramm gibt mir da recht. 

Vor allem frage ich mich immer, was soll man eigentlich essen, wenn ich 2500 Kalorien abdecken möchte, 70 kg wiege und kaum Proteine esse und auch keine/kaum Carbs. Das müsste dann alles über Fette abgedeckt werden.

Robert, auch du konntest mir keinen Ernährungsplan aufstellen, der maximal 70g Eiweiss enthält, 100 bis 150g Kohlenhydrate und 2500 bis 2700 Kalorien erreicht. Bei 2000 Kalorien funktionierte das noch, aber nicht bei 2700;-)

Was funktionieren würde, wenn man sich an der kalorienmenge orientiert und die makronährstoffe prozentual zuordnet, dann liege ich aber bei den proteinen über 1g/kg körpergewicht;-)

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Ob eine Flamme, die doppelt so hell brennt, auch genauso lang hält?

Der Aufbau von Muskelmasse erfordert Training und erzeugt somit oxidativen Stress. Könnte man als "Flamme" bezeichnen. Da werden ja auch Kalorien verbrannt. Setzt man die körperliche Leistungsfahigkeit der Flammengröße gleich, so wie die Flamme mit zunehmender Muskulatur/Leistungsfähigkeit größer, denn: wird die Leistung nicht regelmäßig abgerufen, wird sie wieder kleiner.

Somit gibt es vermutlich eine individuelle Idealleistungsfähigkeit im Hinblick auf metabolische Gesundheit und maximale Lebenserwartung.

Diese manifestiert sich vermutlich nicht in einem 50cm Oberarm. Bzw. anderen sportlichen "Extremen".

Wenn man gesund über 100 werden will, ist Arnie sicher nicht das Idealvorbild. Patrick Lange aber auch nicht.

Einen Marathon laufen zu können ist sicher hilfreich....unter 3 Stunden?!?!?....vielleicht eher nicht.

Zurück zur Ausgangsfrage oben:

Es könnte auch auf die "Größe der Kerze" ankommen bzw. Verhältnis Kerzengröße zu Docht. Insofern könnten individuelle Eigenschaften auch einen Arnie 110 werden lassen......warten wirs abcoolcool

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2394
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 13.08.2019
 

Hallo Stefan,

das ist dann immer die Frage: Ob eine Flamme, die doppelt so hell brennt, auch genauso lang hält?

So wie ich Rosedale bislang verstanden habe, geht es ihm aber nicht darum, dass man wie ein Faultier nur noch am Baum hängt und maximal die Kraft hat, 2x am Tag sich was in den Mund zu schieben. Aber er schaut sich den Mechanismus von mTor im Hinblick auf Krebs sehr genau an. Und das finde ich spannend. Er war/ist ja auch ein Fachmann, was Insulin angeht...geht ja mit IGF und mTor Hand in Hand. Und das man seine Zellen es eben ermöglichen soll, ab und zu mal den Müll aufzuräumen (und somit neues Baumaterial zu bauen...sind ja danach z.T. wieder freie Aminosäuren).

Aber lange Rede: Ich denke wirklich, dass Zyklen das sinnvollste Vorgehen sind. Was eben auch mal einen Fastentag oder OMAD (one meal a day) bedeutet. Aber auch ein Tag mit Überfluss.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1540
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 12.08.2019
 

Naja,

Profibodybuilder würde ich da auch nicht nennen. Das die alle ein pot. Anabolikaproblem haben weiß man. Da ist Arnie - -trotz Dementi - keine Ausnahme. Angeborener Herzfehler....da Lachen ja die Hühner!!

Aber am Eiweiss lag das sicher nicht.

Wie Chris Michalk schon gebetsmühlenartig wiederholt: die permanente Überdosierung egal von was ist sicher nicht gut.

Hat in der Entstehungsgeschichte des Menschen sicher nicht stattgefunden.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2394
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 12.08.2019
 

Hallo Stefan,

also an einer Person kannst Du nie etwas fest machen. Auch nicht an 2,3 oder 8 Leuten. Statistik braucht größere Zahlen. Dazu kommt, dass Extremsport in den seltesten Fällen wirklich "gesund" sein wird, ganz und vor allem nicht beim Thema langes gesundes Leben.

Ich wollte das auch weniger als Fakt hinstellen, als vielmehr eine andere Position, über die man auch mal nachdenken kann. Und davor warnen, jeden Tag 2-4g/KG Eiweiß zu sich zu nehmen. Im schlimmsten Fall auch noch als Pulver...wo ich doch vor kurzem die schöne Studie von Mike Eades hier gepostet hatte zum Thema Natürlichkeit von Lebensmitteln und deren Wirkung auf Insulin/Blutzuckerspiegel.

@Thomas: Ob das wirklich alles ohne Fakten einhergeht, sehen wir im November, wenn sein Buch verfügbar ist :-) ...ich freue mich echt auf das Buch!

VG,

Robert

PS: Zyklen sind aktuell erstmal das Beste, was wir machen können. Es ist auch logisch, in Zyklen zu leben.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1688
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 10.08.2019
 

robert, was mir in den sinn kommt: wenn rosdale argumentiert, man soll so wenig eiweissessen um die autophagy ohne if zu erreichen, ...dann bedeutet das doch, das man das protein dauerhaft im defizit hat. dauerhaft soll der körper in der autophagy sein...das bedeutet, irgendwann geht er an das körpereiweiss, an den muskel!

sorry,  da ess ich lieber normal und mach mal einen if-tag, oder ess einfach mal ein paar tage weniger eiweiss - nur eben nicht dauerhaft - da sind sie wieder, die zyklen;-)

Veröffentlicht von : Marcel K.
Beiträge: 19
Angemeldet am : 30.04.2019
Veröffentlicht am : 10.08.2019
 

@Thomas V.

 

habe DHEA im Speichel messen lassen, wert is 113pg/ml Norm wäre 129-573. Sehr interessant!

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1688
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 04.08.2019
 

robert, rosdale scheint jemand zu sein, der seine thesen nicht messtechnisch unterlegt, denn dann würde sich seine these erübrigen. nimmt jemand zu wenig eiweiss auf, oder minderwertiges eiweiss, dann schlägt sich das im aminogramm nieder. der eiweissbedarf wird bei jedem anders sein, hervorgerufen durch die art der proteine, stichwort biologische wertigkeit, dem individuellem verbrauch, etc. pauschal 1g/kg zu empfehlen, mag ein hinweis sein, mehr aber nicht. pauschalen in der ernährung dürften nie auf alle zutreffen!

selbiges gilt für low carb dauerhaft und high carb dauerhaft, damit bin ich bei chris michalk, der immer wieder die zyklen anspricht-für gesunde. wie gesagt, c.michalk ist einer der wenigen im gesundheitsinternet, die versuchen, die thesen von allen seiten zu betrachten, ...auch wenn das dem einen oder anderen zu kompliziert erscheinen mag, oder an seinem weltbild rüttelt.

21 bis 40 von 100
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen