Sie profitieren bei uns von der Mehrwertsteuersenkung.

Aneurysma

14 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Simone
Beiträge: 206
Angemeldet am : 21.11.2018
Veröffentlicht am : 10.07.2020
 

@Roger, das ist sehr interessant zu wissen... mercí!

Veröffentlicht von : Roger
Beiträge: 89
Angemeldet am : 18.04.2020
Veröffentlicht am : 02.07.2020
 

Hallo Simone,

einige Medikamente können auch eine Schwäche des Bindgewebes verursachen (z.B. FC Antibiotika). Dr. Pieper aus Konstanz hat im Juni ein Buch zur FQAD veröffentlicht. Viele Grüße!

Roger

 

Veröffentlicht von : Simone
Beiträge: 206
Angemeldet am : 21.11.2018
Veröffentlicht am : 02.07.2020
 

...eben noch ein Gedanke... welche Rolle spielen unsere Hormone dabei? 

Welche ja letztendlich wieder aus Aminosäuren/Eiweiß hergestellt werden...

Veröffentlicht von : Simone
Beiträge: 206
Angemeldet am : 21.11.2018
Veröffentlicht am : 02.07.2020
 

Vielen, vielen Dank für eure flitzeflotten, sowie hilfreichen Rückmeldungen!!!

@Lotte, das ist sehr interessant, hab schon recherchieren begonnen... 

@Robert, danke, Du siehtst also auch Kupfer, C, Aminos, also Eiweiß hierbei wichtig!

Blutdruck hatte sie lt. Aussage Ehemann keinen zu hohen. Habe aber keine Werte. Sie war sehr schlank, wenig Körperfett, ging schon in Richtung, dass sie krank, ungesund aussah (wer weiß); sonst war sie sehr im Stress... Ansprüchen gerecht werden, Umzüge (Ausland, Deutschland) etc etc

@Thorsten, mercí auch an Dich... für die klare Bestätigung!

Das alles ist auch für mich wichtig, da ich auch eine Bindesgewebsschwäche habe und das schon sehr früh bei Verwandten sah und nie so werden wollte und will... und mir stets darüber Sorgen mach(t)e und darauf achte...war und bin immer schlank, bewege mich viel, nach StrunzBesuch noch mal einiges in der Ernährung umgestellt... dennoch sind leichte Anzeichen da... 

Vielleicht benötige ich persönlich mehr Kupfer...Eiweiß jedenfalls nach wie vor Unmengen... und Zink wieder erhöhen...

Danke!

Liebe Grüße

Simone 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 3207
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 26.06.2020
 

Noch eine kurze Ergänzung zu Thorsten: man soll auch vor dem Messen ca. 5 Minuten ruhig sitzen. Es dürfte ja wohl klar sein, dass wenn man sich grad hinsetzt (und ggf. noch 50 Stufen hochgeflogen ist...oder auch nur gegangen)...der BD auch "erhöht" ist.

Beispiel Sport: Man hat beim Laufen - vollkommen normal - einen Blutdruck von ca. 180 zu 80. Oder beim Belastungs-EKG...wenn man eben voll durchzieht (280 Watt bei mir...bin kein guter Radfahrer...Kollege macht 400 Watt).

Normal. Puls ist dann ja auch bei 175-180...bei mir.

Also...5 Minuten sitzen...Ruhe...dann messen.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2675
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 26.06.2020
 

Hi Thomas,

"Mal 110:65, dann 120:80, 115:70, 140:90...je nachdem was ich gerade machte."

deswegen sollte man daruf achten, immer annähernd die gleichen Umstände für die Messung zu haben. Ich messe (zugegeben, selten) immer relaxed im Liegen vor dem Fernseher; mit mindestens 15 Minuten No-Brain-Berieselungs-Nichtstun vorweg. So großartig springende Werte habe ich dabei nicht. Auch nicht, wenn ich zweimal hintereinander messe (mit ausreichendem zetlichen Abstand).

Oberer Wert 116-125, unterer Wert 76-82. Plus meist <56.

LG
Thorsten

 

PS: Beitrag war im falschen Thread gelandet...

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 2291
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 25.06.2020
 

Diese Blutdruckmessungen finde ich suspekt. Ich kann bei mir alles mögliche messen. Mal 110:65, dann 120:80, 115:70, 140:90...je nachdem was ich gerade machte. Mein Arztwert ist immer 140:90, die zweite Messung liegt dann schon bei 130: 80...was habe ich nun für einen Blutdruck?

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2675
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 25.06.2020
 

Hallo Simone,

"Ist es die selbe "Veranlagung" Bindegewebsschwäche, Krampfadern?"
JA!

Für gutes/stabiles Bindegewebe: ausreichend Vitamin C + Zink + Gelatine o. Kollagen(hydrolysat) + ggf. Kupfer

Zusätzlich, wie Robert schon ausführte, Blutdruck im Blick behalten. Dazu gerne auch diesen Thread mal durchlesen:
https://www.strunz.com/de/forum/hohen-blutdruck-gezielt-senken-nur-wie--neues-blutdruckmessgeraet-pumpt-nach-/?p=1

LG
Thorsten

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 3207
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 25.06.2020
 

Hallo Simone,

ich denke auch, dass Kupfer, Vitamin C, Aminos und Co eine wichtige Rolle spielen.

Was aber ganz sicher auch sehr wichtig ist: Blutdruck. Einen gesunden Blutdruck zu haben...von 120/80 oder besser ;-) 115/75.

Ist bei mir der Fall, seit dem ich LCHF esse und mein Nüchterninsulin bei ca. 2 mIE/ml liegt.

Denn Insulinresistenz fördert latent hohen BD und später auch Wassereinlagerungen!

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Lotte
Beiträge: 8
Angemeldet am : 09.05.2019
Veröffentlicht am : 25.06.2020
 

Hallo Simone,

mein Schwiegervater ist an einem Aortenaneurysma verstorben. Sein Bruder hat das auch. Mein Mann geht seitdem regelmäßig zur Kontrolle und substituiert auch alles was das Bindegewebe stärkt. Fettwerte sind auch immer im Fokus. Jetzt bin ich auf einen interessanten Artikel gestoßen, von dem ich nur einen Screenshot gemacht habe und leider nicht mehr die Quelle weiß. Ich verlinke den hier mal.

Alles Gute

Lotte

Veröffentlicht von : Simone
Beiträge: 206
Angemeldet am : 21.11.2018
Veröffentlicht am : 25.06.2020
 

Guten Morgen.

Ich bin fleißig Infos sammlen... ...

Vielleicht gibt es hier jemanden, der zum Thema Aneurysma etwas weiß, denn wir haben vor kurzem eine liebe Freundin verloren, die ein geplatztes im Gehirn hatte. Wie entstehen sie, "genetische" Veranlagung, um so herauszufinden, wie sie verhindert werden können, bzw. das Risiko minimalisieren oder gar auf Null bringen kann. , um evtl. bei Nachkommen frühzeitig handeln zu können. 

Ist es die selbe "Veranlagung" Bindegewebsschwäche, Krampfadern?

Lieben Dank

und einen sommerlichen Gruß

Simone

Veröffentlicht von : Forum User
Beiträge: 23
Angemeldet am : 24.07.2014
Veröffentlicht am : 15.08.2014
 

Vielen Dank für eure Antworten. Jetzt bin ich etwas schlauer. Obwohl schon lange mit Vitaminen und Co vertraut, bin ich nicht darauf gekommen, das Arteriosklerose mit im Spiel ist. Es geht um meinen Mann; langjähriger Raucher und auch sonst mit der eigenen Körperchemie zwar vertraut - jedoch nicht interessiert. Offenbar ist die Brücke, um Befindlichkeiten mit dem eigenen Verhalten in Verbindung zu bringen, schwer zu gehen - sogar wider besseren Wissens. Um (langjährige) Gewohnheiten zu brechen muss ja das Bewußtsein bereit sein. Seit wir (noch nicht lange) zusammen sind, bin ich aktiv mit Homocysteinspiegel messen, Gaben von Vitamin D, Vitamin C und B-Vitamine etc. für uns beide unterwegs. Das wird auch angenommen und tut uns beiden gut. Ab wann wird es übergriffig? Es sind in der Regel Ehefrauen, Partnerinnen, die wissen, was für den anderen gut ist und die darauf bestehen . . . So was ist einfach gruselig. Was die Zusammenhänge und die Dosierung angeht komme ich an meine Grenze. Ich bin kein Arzt. Der Hinweis mit den Fetten und Collagen ist hilfreich. Mal sehen, wie es weiter geht. Erst einmal Haaranalyse und, wenn möglich, ein Termin in Roth. Viele Grüße Gi

Veröffentlicht von : Markus
Beiträge: 732
Angemeldet am : 25.07.2013
Veröffentlicht am : 13.08.2014
 

Hallo Gisela, Arterien brauchenn im Prinzip Collagen oder Gelatine (für Prolin und Glycin) und Vitamin C zum Aufbau sowie hochdosiertes Vitamin E zum "Schmieren". Und B12 sollte hoch sein: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3499938/ http://atvb.ahajournals.org/content/25/8/1671.short Lässt sich alles messen und einnehmen. Alle klassischen Massnahmen zur Verhinderung voon Artherosklerose (etwa niedrige Triglyceride und CRP, hohes HDL und Omega-3-Index, heisst in Summe Low Carb und viel Fisch) helfen ebenfalls: "We conclude that classical risk factors for atherosclerotic diseases seem to be important in pathogenesis of large abdominal aortic aneurysms." http://journals.lww.com/epidem/Abstract/2001/01000/Life_Style_Factors_and_Risk_for_Abdominal_Aortic.16.aspx

Veröffentlicht von : Forum User
Beiträge: 23
Angemeldet am : 24.07.2014
Veröffentlicht am : 12.08.2014
 

Guten Morgen, weiß jemand von euch Wissenden, was dem Körper, bzw.der Arterie fehlt, wenn ein Aneurysma (im Bauch) entdeckt wurde? Die ärztliche Empfehlung war „ das müssen wir beobachten“. Das ist sicher auch richtig, und was brauchen Blutgefäße, Arterien, um stabil zu bleiben, stabil zu werden?

14 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen