Arthrose

1 bis 20 von 25
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : SusiNeu
Beiträge: 15
Angemeldet am : 01.02.2017
Veröffentlicht am : 01.02.2017
 

Bewegung ist richtig und wichtig. Ich gehe mal davon aus das du ein künstl. Knie bekommen sollst. Da ist es grade wichtig, das die Muskulatur gut ausgebildet ist. So kommst du nach der OP schneller wieder auf die Beine

Veröffentlicht von : peterpiterpepper
Beiträge: 6
Angemeldet am : 13.12.2016
Veröffentlicht am : 13.12.2016
 

Hallo zusammen,

meine Knie sind beide kaputt und müssen operiert werden. (Knochen haben Kontakt)

Und der Arzt sagt : Bewegen - bewegen - und nochmal bewegen ...

Wegen besagter Gelenksflüssigkeit.

Grüße

Peter

 

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 06.12.2016
 

Für Interessiere und / oder Geplagte möchte ich auf den NDR Beitrag "45 Minuten; Arthrose - Was tun bei Gelenkverschleiß" aufmerksam machen. Lief gestern (05.12.2016) im Fernsehen und sollte derzeit in der Mediathek verfügbar sein.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Arthrose-Was-tun-bei-Gelenkverschleiss,sendung584036.html

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 23.11.2016
 

Ein Hinweis sei noch erlaubt:

Die Gelenke selbst (Gelenkknorpel) sind nicht von Blutgefäßen durchzogen und versorgt. Die Ver- und Entsorgung erfolgt durch die Gelenkflüssigkeit und deren Umwälzung.
Dazu muss das Gelenk bewegt werden! Der Wechsel zwischen Be- und Entlastung sorgt für eine Pumpwirkung durch Vergrößern und Verkleinern des Gelenkspaltes zwischen den Gelenkflächen. Dadurch wird die Gelenkflüssigkeit umgewälzt und kann Knorpel /Gelenkflächen mit Nährstoffen und "Reparaturmaterial" versorgen und Abbau- und Endprodukte abführen.

Es bringt also nicht viel, wenn man zwar mit der Ernährung dem Körper alles bietet, was er für die Gesunderhaltung / Gesundung der Gelenke bräuchte, aber durch mangelnde Bewegung diese Substanzen nicht dorthin gelangen können, wo sie gebraucht werden!

LG,Thorsten

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 21.11.2016
 

Guten Morgen.

Ich bin ja noch ein paar Informationen schuldig.

 

Hallo Alexandra,

Magnesiumcitrat gibt es in zwei ausführungen:
* Magnesiumhydrogencitrat, schmeckt leicht sauer; ~8% gew. MG; 3,5g Mg-Citrat = ~280mg Mg
* Trimagnesiumdicitrat; schmeckt leicht seifig; ~16% gew. MG; 3,5g Mg-Citrat = ~560mg Mg

Ich verwende das saure Magnesiumhydrogencitrat; habe also bei ~2,5g/l Mg-Citrat => ~200mg Mg.
Meistens komme ich auf 1-2l/d
. An Sporttagen auch mal 2-3.

Ich sehe das Ganze auch nur als Ergänzung (das "E" in NEM). Die normale Ernährung liefert ja auch noch ihren Anteil.

Bei ausgemachtem Mg-Mangel / Mg-Bedarf kann und sollte man die Mg-Dosis etwas erhöhen. DIe Grenze dessen, was der Körper aufnehmen kann, kann man schnell herausfinden, da zu große Mengen Mg abführend wirken (dann die Dosis wieder etwas reduzieren).

 

 

Dann hatte ich ja noch Bor in den Ring geworfen.

Dazu gab es auf edubily einen interessanen Artikel sowie eine rege Frorendiskussion.

Bei Ganzimmun (Analys-Labor) gibt es ein interessantes PDF über Bor ("Bor: Das Spurenelement").

Eine gute Zusammenfassung über die Wirkungsweise von Bor im Körper gibt es hier("Das Ultraspurenelement Bor").

Bor hat wohl einen großen Einfluß auf den Kalzium und Magnesium Haushalt, auf Vitamin D Wirkung, Sexualhormon-Haushalt und viele andere Bereiche.

 

@Gundula: Ich habe mir angewöhnt, bevor ich auch "Beitrag speichern" klicke, erst "STRG+A" und "STRG+C" zu drücken. Dann kann ich den gesamten Text schnell mit "STRG+V" wieder neu einfügen {#emotions_dlg.wink}

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Alexandra F.
Beiträge: 61
Angemeldet am : 28.07.2015
Veröffentlicht am : 20.11.2016
 

Hallo Thorsten,

danke für Deine Antwort - trotz quengelnder Hunde ;-)

Ich habe noch eine Frage... bisher habe ich Magnesium-Sticks genommen, die 400 mg Magnesiumcitrat pro Stick enthielten. Nun habe ich mir Magnesiumhydrogencitrat gekauft und angeblich stecken in einem Meßlöffel à 3,5 g 270 mg Magnesiumcitrat. Wenn Du nun 2,5 g schreibst, meinst Du das dann bezogen auf die Einheit (das wäre ja dann ca. 3/4 Messlöffel voll) oder auf den Inhalt (das wären 8 oder 9 Messlöffel). Zweiteres kann ich mir nicht vorstellen. Allerdings verstehe ich auch nicht, weshalb auf der Verpackung 300 g Magnesiumhydrogencitrat steht, wenn ein Meßlöffel à 3,5 g voll nur 270 mg Citrat enthalten. Sehr verwirrend - bei ansonsten vorhandener Intelligenz der Anwenderin :-))))) 

Happy Sunday!

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 19.11.2016
 

Also, bei mir sind es 5g gesamt; 2,5g Magnesiumcitrat plus 2,5g Vitamin C. Aufgelöst in 1l Wasser und über den Tag verteilt getrunken.

Bei Arthrose könnte das Thema Bor noch interessant sein. (Mehr dazu später, die Hunde quengel...)

LG,

Thorsten

 

Veröffentlicht von : Alexandra F.
Beiträge: 61
Angemeldet am : 28.07.2015
Veröffentlicht am : 19.11.2016
 

Hallo Gundula,

vielen Dank! Ich hatte genau diesen Beitrag von Thorsten gemeint, aber tatsächlich überlesen, dass da was von 5g/d stand. Nur nochmal zu meinem Verständnis:

Jeweils 5 Gramm pro Tag von dem Citrat und dem Vitamin C. Wow, das ist viel... Normalerweise kippe ich mein Vitamin C Pulver in meinen Eiweiss-Shake.... aber Magnesiumcitrat und Vitamin C könnte ich vielleicht auch in Wasser auflösen und trinken? Was denkst Du?

Lieben Gruß

Alexandra

Veröffentlicht von : Alexandra F.
Beiträge: 61
Angemeldet am : 28.07.2015
Veröffentlicht am : 19.11.2016
 

Hallo Thorsten,

ich steige gerade auch um auf ein Magnesiumcitrat. Eine gute Idee von Dir, das mit Vitamin C Pulver zu mischen. Würdest Du mir bitte Deine "Mischung", sprich Dosierung, verraten? Das Citrat könnte ich in Wasser mischen und über den Tag verteilt trinken. Wie handhabst Du es? Danke!

Viele Grüße

Alexandra

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

Einigen wir uns auf "ist aus der Mode gekommen"?  ;-)

Gerne {#emotions_dlg.smile}

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

Gundula, lachen ist gesund. So gesehen haben wir (wieder) etwas richtig gemacht {#emotions_dlg.wink}

Was die Verunreinigungen angeht, so bedeuten die erst mal nur genau das, Verunreinigungen; nicht notwendiger Weise Schadstoffe. Wen ich Magnesiumcitrat ins Vitamin C Pulver mische, ist das Vitamin C verunreiningt, aber deswegen nicht schadstoffbelastet. Es kommt also darauf an was diese Verunreinigung ist. An sonsten stimme ich dir zu.

Reinhard, es wird sicherlich geringe Unterschiede in der Bioverfügbarkeit von Gelatine und Kollagenhydrolysat geben. Ob die relevant sind darf aber bezweifelt werden; auch ob und in welchem Maße sie einen individuell betreffen.
Ich agiere in der Frage eher opportunistisch. Was ist verfügbar und wo will ich es hineinmischen (heiß oder kalt).

Plebejer, Aspik ist sicher eine gute Geletinequelle (gewesen). Aber leider mag kaum noch einer diesen "Glibber".

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Plebejer
Beiträge: 430
Angemeldet am : 24.06.2014
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

Nun will ich mich doch als -vermutlich - ältester Teilnehmer in dieser Runde einmal zum Thema Arthrose einmischen.

Habe kurz zuvor einen meditativen Rückblick auf all´meine älteren Verwandten gemacht mit der Frage: wer hatte Arthrose? Ich muss Euch sagen, ich fand keinen! Dann habe ich überlegt, woran das wohl gelegen haben kann- und es kam mir ein Wort hoch, dass man heut´schon garnicht mehr kennt, jedenfalls nicht in der Umgangssprache: Aspik! Kennt Ihr Aspik? Früher gab es Aspik auf den Teller, mindestens einmal die Woche, meist auch öfter, denn es war billig; und es ist heute noch billig! Doch ist es total aus der Mode gekommen, Aspik zu essen; aber es gibt es noch, Aspik! Hat es verhindert, dass wir damals Arthrose bekamen? Ich weiss es nicht, ich kann es nur vermuten. Wenn es stimmt, hat unsere "moderne" Essensgewohnheit und diese Krankheit beschert.

Nun wollt Ihr sicherlich wissen, was Aspik ist, vielleicht kennt Ihr es nur unter anderem Namen. Na gut,

Es ist Gallert aus Gelatine, in dem Fleisch oder auch Fisch eingearbeitet wurde. Meist wurden Schweinekopf oder Kalbsknochen dafür dafür verwendet.- Ich wünsche guten Appetit und gute Besserung!

Veröffentlicht von : Reinhard S.
Beiträge: 221
Angemeldet am : 26.08.2015
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

Thorsten, man liest aber häufig von der angeblich besseren Bioverfügbarkeit des Hydrolysats. Ist das wirklich nur PM-Gedöns?

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

Vorteile / Unterschiede:

Gelatine: löslich in warmem/heißen Wasser (z.B. Tee oder Kaffee); gelieren beim Abkühlen (vergleiche auch Tortengus, Marmelade, etc.)

Kollagenhydrolysat: löslich auch in kaltem Wasser, keine/kaum gelieren

 

Veröffentlicht von : Reinhard S.
Beiträge: 221
Angemeldet am : 26.08.2015
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

Wo liegt denn dann der Vorteil/Unterschied des teureren Kollagen-Hydrolysats (=mittels Wasser gespaltene Gelatine)?

In der besseren Resorption der kurzkettigeren Peptide des Hydrolysats im Darm oder der allgemein besseren Bioverfügbarkeit auch in der Blutbahn?

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.11.2016
 

"Hat Thorsten-ich-habe-immer-Recht die heutigen News gelesen?"

Keine Ahnung.
Ich habe die News gelesen.

Der Informationsgehalt ist überschaubar. Von "nur" mit (Haushalts)Gelatine ist auch hier nicht die Rede. Auch nicht davon, dass der vom Spiegel kolportierte Wirkmechanismus der einzige ist.

Ein paar mehr Informationen, was das für "Verunreinigungen" in der (Haushalts)gelatine sein sollen, wären nicht schlecht gewesen (und ob man diese "Verunreinigungen" nicht sowieso auch anderweitig zu sich nimmt).

Darüber hinaus hat der Doc ein durchaus ambivalentes Verhältnis zu Informationen aus dem Spiegel.

"QED"
Nicht wirklich.
Aber vieleicht würden der original Spiegelartikel oder die Studie(n), auf die er aufbaut, mehr Klarheit in die eine oder andere Richtung geben.
 
Dr. Strunz hat bereits in früheren News die wichtigen Eckpunkte gegen Arthrose ausgelobt:
Mangel an Eiweiß, Eisen und Vitamin E; dazu natürlich noch ausreichend Bewegung/Belastung.
 
Das mit der Gelatine macht man, weil es von der Aminosäurekomposition dem Knropel sehr ähnlich ist und vom Körper ein geringeres Maß an Verarbeitung/Syntheseleistung erfordert; oder glaubst du (seine) Elche und Rehe bekommen Gelatine, Knorpel oder Bindegewbe ins Futter?
Unabhängig davon, kommt die Gelatine (oder Kollagen-Hydrolysat) nicht als soches in die Blutbahn, sondern zerlegt in ihre Bestandteil, kurze Peptid-Ketten (und spätestens da verschwimmen die Unterschiede zwischen (Haushalts)Gelatine und Kollagenhydrolysat).
 
 
 
 

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 15.11.2016
 

"Klar ist auch, er behauptet das geht nur mit HaushaltsGelatine. "

Wo behauptet er das; speziell das "nur"?

 

"Wenn dir i-Tüpfelchen reiten Spaß macht, so habe weiterhin deine Freude daran."
Ja, ich habe Freude daran sach- und kontextbezogen zu argumentieren und zu diskutieren. Diese Wischi-Waschi-Auseinandersetzungen nach dem Motto: "ich habe hier eine Studie und die beleget dass", und dann aber mit vermeintlichen Erkenntissen kommen, die irgenwo anders her kommen, nur nicht aus der erwähnten Studie, geht mir mächtig gege den Strich.

Behauptungen, Bezüge, Referenzen und Schlußfolgerungen sollten kausal, nachvollziehbar und nachprüfbar sein. Sonst sind sie nichts Wert.

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 15.11.2016
 

Es wäre schön, wenn bei deratigen Diskussionen ein wenig mehr der Kontext beachtet werden würde!!!!!!!

 

"In der von Herrn Doktor Strunz zitierten Studie (N Engl J Med 2008; 359:1097) ist also keine Rede davon, dass Arthrose durch die Einnahme von Gelatine geheilt werden könnte.  Die News finde ich daher zumindest irreführend."

In dieser News vom 13.11.16 spricht Dr. Strunz nicht von Heilung! Das geht völlig konform mit der Studie, auf die er sich in dieser News bezieht.

 

"Und Herr Dr. Strunz spricht sehr wohl über Heilung von Arthrose mit Gelatine - siehe "Arthrose und Gelatine 12.06.2016"

Andere News, andere Studie, andere Aussage. andere Schlußfolgerung!

 

"Eben...kein Wort von Gelatine, sondern nur Kollagenhydrolysat [...]"

Kollagenhydrolysat:
"Unter physiologischen Bedingungen ist Kollagen nicht löslich, kann jedoch durch Wärme, Basen oder schwache Säuren hydrolysiert werden. Wird ein derartig hydrolysiertes Kollagen gereinigt, konzentriert, sterilisiert, getrocknet und gemahlen, entsteht daraus Gelatine."



""Aber hey, nur weil in dieser Studie nichts von Gelatine oder Kollagen oder Heilung steht, heißt das ja nicht, dass es das nicht doch (bekannter Maßen) gäbe..."

Wem bekannt? Nachweis einer Heilung einer Arthrose durch Gelatine bitte!"

Sorry, mein Fehler. Du bist neu hier und kennst die (meine) Vorgeschichte zu derartigen Diskussionen mit Vermengung  verschiedenster Schlußfolgerungen/Studien offensichtlich nicht. Die Aussage war Sarkasmus; pur.

LG,
Thorsten

 

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1578
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 15.11.2016
 

Das stimmt in der Tat nachdenklich.

Dr. Strunz hat in seiner News nicht von Heilung gesprochen, sondern davon, dass eine OP keinen Vorteil gegenüber einer Bewegungs- und medikamentösen Therapie bietet.

 

Allerdings kommt in der gesmten Studie nicht einmal das Wort "collagen" oder "gelatin" vor. Hinzu kommt, dass beide Probanden-Gruppen die Bewegungstherapie und Medikamente bekommen haben. Die OP-Gruppe hat halt vorher noch die Lavage und Debridement bekommen.

 

Schlussfolgerung  der Studie:

"In summary, the results of this randomized, controlled trial show that arthroscopic surgery provides no additional benefit to optimized physical and medical therapy for the treatment of osteoarthritis of the knee."

 

Aber hey, nur weil in dieser Studie nichts von Gelatine oder Kollagen oder Heilung steht, heißt das ja nicht, dass es das nicht doch (bekannter Maßen) gäbe...

[Der Seitenhieb musste jetzt sein]

 

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Reinhard S.
Beiträge: 221
Angemeldet am : 26.08.2015
Veröffentlicht am : 14.11.2016
 

Auch gewöhnliche Haushaltgelatine ist wasserlöslich, nur eben nicht in kaltem, sondern in temperiertem, warmem Wasser. Im Übrigen ist handelsübliche Haushaltgelatine absolut geruchs- und geschmacksneutral, sonst könnte sie ja nicht für Speisen und zum Kochen verwendet werden.

1 bis 20 von 25
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen