Ascorbinsäure Einnahmeempfehlung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Ascorbinsäure Einnahmeempfehlung

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas V.
Beiträge: 181
Angemeldet am: 27.01.2016
Veröffentlicht am: 27.01.2016

Nun, der Verdacht der Nierensteinbildung durch Vitamin C, rührt daher, dass Das Vitamin zu Oxalat abgebaut wird und die Nierensteine eben aus diesem Stoff bestehen.

Daraus wird gefolgert, dass der Vitamin C - Abbau eben den Baustoff für die Steine liefern könnte...nachgewiesen wurde aber offenbar noch kein Fall, der belegen konnte, dass Steine durch das C entstanden sind - ganz im Gegenteil, in Verbindung mit Vitamin D soll das Vitamin C sogar die Bildung von Nierensteinen verhindern!

 

 

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 22.12.2015

Hallo Plebejer, ich verstehe deine Schlussfolgerung in deinem letzten Posting nicht:

Urin wird in den Nieren gebildet. Ebenso Nierensteine. Nicht verwertete Ascorbinsäure wird - so zumindest in der Theorie - mit dem Harn über die Nieren ausgeschieden. Und (zuviel) Ascorbinsäure ist theoretisch ein potentieller Risikofaktor für Oxalat-Nierensteine. Wo soll da ein Widerspruch sein - "entweder oder"?

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Plebejer
Beiträge: 239
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 21.12.2015

Weiss nicht, Peter, warum es 10 g Ascorbinsäure sein sollen. Ich nehme seit Jahren ca.3 g täglich, im Tee. Ist sehr praktisch als Teetrinker: Kommt Tee auf den Tisch, steht auch das Vit.C da. Meinen "Bedarf" habe ich wie folgt ermittelt:

Eine Dose aus der Apotheke gekauft, das Datum notiert, und -als sie alle war, das Gewicht durch Zahl der  Tage geteilt, ergab: 3 Gramm täglich. Ist ´ne gute Menge sagte mir mein Bauchgefühl.

Wenn du auf die hören willst, die davon abraten, Vit C zu nehmen, dann schau mal genau hin: sie reden davon, dass es unnütz sei, weil das meiste davon ohnehin durch den Harn ausgeschieden wird. Etwas später kommt dann die Angstmache mit den Nierensteinen. Da fragt man sich am besten gleich: ja was denn nun? Wenn es nutzlos ausgeschieden wird, wie kann es dann noch Nierensteine produzieren?

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: GregP
Beiträge: 96
Angemeldet am: 23.10.2013
Veröffentlicht am: 19.12.2015

Hallo Peter,

was soll denn sonst in der Apothekenrundschau stehen...die sind wohl kaum daran interessiert hohe Dosen Vitamin C loszuwerden...verdient man nix dran.

Ich nehme täglich 10g oral und hatte auch schon Tage mit über 30g. Nix ungewöhnliches. Na ja, Nierensteine kenne ich auch nicht.

Gruss

Greg

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 592
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 18.12.2015

Hallo Peter,

 

15g sind sicher schon das obere Extrem bei längerfristiger täglicher Einnahme.

Der Nierensteinproblematik kannst du recht einfach durch ausreichend hohe Trinkmengen begegnen. Egal bei welchen Steinen.

LG,Thorsten

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Peter P.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 18.12.2015
Veröffentlicht am: 18.12.2015

SERVUS zusammen! {#emotions_dlg.smile}

 

Habe hier Ascorbinsäure Vitamin C E300.

 

Nun bin ich leider verunsichert was die Einnahme anbelangt.

In der Apotheken-Umschau und auf diversen Seiten im Netz wird erwähnt das zu viel Vitamin C möglicherweise Nierensteine verursachen kann.

 

In den NEWS vom 13.12.2015

http://www.strunz.com/de/news/vitamin-c-mal-ganz-praktisch.html

werden Mengen bis 15g erwähnt.

 

Ist die Einnahme von Ascorbinsäure Vitamin C E300 unbedenklich?

Einnahme: oral. 

 

Hat Jemand möglicherweise Erfahrungen mit einer Langzeitanwendung des o.a. Stoffes bzw. sind Studien bekannt?

 

viele Grüße

Peter

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen