Athrose und Morbus Ahlbäck

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Athrose und Morbus Ahlbäck

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Julia M.
Beiträge: 37
Angemeldet am: 08.05.2012
Veröffentlicht am: 10.02.2015

Hallo Thomas, mein Vater hatte auch M. Ahlbäck und leider musste es operiert werden, allerdings ist er total vernagelt bzgl. NEMs und LowCarb, ich kann also nichts dazu sagen, ob eine andere Herangehensweise bei ihm -in diesem Stadium - geholfen hätte. Wichtig ist meines Erachtens, die einzelnen Faktoren zu "sortieren": Eiweißdiät und LowCarb und viel gutes Protein und NEM kann man SOFORT beginnen, auch falls sich irgendwie herausstellen sollte, dass ein intensiver Trainingsplan aus irgendwelchen Gründen nicht geht. Beim Ahlbäck wird ja der Knochen/Knorpel nicht mehr versorgt und ich denke, es dürfte keine Verschlechterung DURCH das Training erfolgen. Also abwägen, ob eine OP sein MUSS oder ob es zu verantworten wäre, einen Versuch mit Training zu machen. Durch Kontrollen per MRT kann man ja den Verlauf gut mitverfolgen. Ich denke, es wäre super, wenn Du (hierfür) einen Arzt finden könntest, der diesen Weg unterstützt! Evtl. wäre es eine Idee, erst einmal Walking zu versuchen? Das ist ja für die Gelenke wesentlich schonender - und das Gewicht lässt sich damit ja auch sehr gut beeinflussen, wenn gleichzeitig über die Ernährung die guten Impulse gesetzt werden….;-) - Du weißt ja Bescheid!! ;-) Super bei Knieproblemen könnte es auch sein, Rudern zu gehen. Mein Vater hat das auch gemacht und sich damit wieder auf die Beine gebracht, er hat nur die Winkel beachtet, damit das Knie nicht in so einen spitzen Winkel kommt. Eine Stunde auf dem Ruder-Ergometer…puh, das taugt ganz gut! ich habe es auch begonnen, man muss gar nicht besonders superfit und stark sein, um zu beginnen. Radfahren ist auch toll. Und Krafttraining im Wechsel. Nicht zu einseitig! Es muss nicht "nur, immer" Joggen sein, erst recht, wenn es eine Stelle gibt, die momentan eine Schwachstelle ist. Und auch die Abwechslung hält die Motivation fit. mein Motto dazu: jeden Tag ETWAS, immer wechseln, je nach Lust, Wetter, Laune, denn dann ist es nicht so wie "gggrrrrr, heute muss ich noch xy", sondern: "hm, und was mache ich heute?" Du hast die Wahl, das ist immer gut. Und dann ist es ja selbstverständlich, Protein und Omega3 und gutes Essen etc.,, keine Frage. Ich würde mich bei Knieproblemen nicht so sehr "nur" ins Laufen stürzen. Denk an den Schweinehund - der trollt sich nämlich, wenn er merkt, dass Du mehrere Möglichkeiten hast, wenn EINE davon nicht so ganz funktioniert (Schmerzen/etc.) Wichtig: jeden Tag etwas! Nicht zu viel - immer so, dass Du morgen wieder (voller Stolz) das Nächste machst!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas K.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 09.02.2015
Veröffentlicht am: 09.02.2015

Hallo, ich leide an einer immer wieder spontan auftretenden Ahtrose im rechten Sprunkgelenk ( hatte mal einen Bruch vor 20 Jahren ), und jetzt wurde nach einem MRT im rechten Knie ein Morbus Ahlbäck diagnostiziert.Ich bin 52 Jahre (jung) - fühle mich aber seit einem halben Jahr wie 90........ Habe stark an Gewicht zugenommen ( + 15kg in 1 Jahr, jetzt bei 180cm gute 100kg... ) Ich möchte aber so gern mit Forever young wieder zu alter Stärke zurückfinden. Wie kann ein Laufplan aussehen kombiniert mit der erfolgreichen Eiweiß Diät ? Ich würde mich sehr über gute Tipps freuen ! Herzliche Grüße Euer 1asailor

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen