Ausdauersport auf Wettkampfniveau - News 28.04.18

1 bis 20 von 30
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 659
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 02.05.2018
 

Sehe ich auch so, Martin.

Leistungssport ist vor allem deswegen Raubbau, weil die Leute müssen. Und dafür gehen sie sicher sehr oft über Grenzen.

Wenn das tatsächlich die Studie ist (danke, Stefan) dann gehen die Ergebnisse einher mit dem, was ich bisher über HIIT und Krafttraining gelesen habe, bezogen auf Mitochondrien, Einfluss auf Stammzellen, Immunsystem etc. Gefällt mir.

Tolle DVD dazu, übrigens: https://www.wissenschaft-shop.de/gesund-fit/kraftwerk-koerper-dvd-dokumentation-mit-uebungen.html

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 445
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 02.05.2018
 

Das ganze Thema Wettkampfniveau läuft auch darauf hinaus, dass der Wettkämpfer optimal motiviert ist. das kann dann schon dazu führen, dass er auch mal trainiert, wenn er nicht ganz gesund ist.

Was dabei herauskommt, ist im schlimmsten Fall eine Herzmuskelentzündung...dann ist die Dampfe am kacken...ääh andersrumcool

U.U. führt das möglicherweise zu Schäden am Herzen, die nicht gleich auffällig werden, die Lebensarwartung aber massiv veringern (siehe Emil Zatopek mit seinen Tempoläufen). Und finally, was haben die Mädels und Jungs denn nach Ihrer Karriere gemacht.....Biertrinken auf der Trainerbank. Max Schmeling ist mit weichgeklopfter Birne auch 99 geworden... und schaut euch mal den Boris heute an...gesund sieht anders aus, finde ich!

Ich denke mal, da man eben auch unbemerkt diverse kleine Sünden im Laufe des Lebens begeht, ist es extrem schwer hier ein Patentrezept zu finden.

Mancher Sportler verheizt sich auch.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 270
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 02.05.2018
 

Hier ist die Studie!

Response von der Uni Trondheim:

___________________________________

Hello, and thank you for the interest in our Fitness Calculator.

In 2007 and 2008, several thousand Norwegians tested their VO2max on a treadmill in The HUNT Fitness Study. 
They also answered several questions and had a complete health check-up as part of the third HUNT study (HUNT3).
Because of that, we could establish the most important factors for fitness among healthy women and men.
These factors – namely age, waist circumference or body mass index (BMI), leisure-time physical activity and
resting heart rate – are those included in the algoritm that constitutes The Fitness Calculator. Read more and try The Fitness Calculator: www.ntnu.edu/cerg/vo2max Scientific article:
https://journals.lww.com/acsm-msse/fulltext/2011/11000/Estimating_V_O2peak_from_a_Nonexercise_Prediction.2.aspx Feel free to ask should you have any further questions!
___________________________________
Veröffentlicht von : Jean S.
Beiträge: 381
Angemeldet am : 12.03.2016
Veröffentlicht am : 02.05.2018
 

"Kennt jemand aus der Liste der 100 ältesten Menschen auch nur einen, der durch wettkampfmäßigen Ausdauersport von sich Reden gemacht hat?"

Vielleicht nicht unter den Ältesten aber immerhin....

https://de.wikipedia.org/wiki/Fauja_Singh

 

Liebe Grüße,

 

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 526
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

… scheinbar gar nicht mehr so selten, hochhalte Senioren in den Fitness-Studios,

wie dieser Herr hier: (00:45min)

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 993
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

Da ich zur Studie nichts sagen kann, hier mal meine persönliche Einschätzung.

Ich bezweifel, dass Leistungssport gesund, oder gar lebensverlängerns wirkt. Ich vermute, dass von den Hundertjährigen keiner Leistungssport betrieben hat. Vermutlich haben sogar die wenigsten überhaupt lebenslang Sport betrieben.

Bei der Ernährung schielen wir immer auf das genetisch korrekte, auf die Lebensweise unserer Vorfahren. Diese haben sich mit Sicherheit viel bewegt. Aber sie haben sich auch mit Sicherheit so ökonomisch, wie nur möglich bewegt. Mit anderen Worten, viel Bewegung, aber moderat! Gerannt wurde nur unter Gefahr, oder wenn andere Gründe vorlagen. Mit Sicherheit waren das aber keine Marathondistanzen!

Schau ich m ir die, vom Doc so gern zitierten Rehe an, die rennen auch nicht durch die Gegend, es sei denn, sie werden gejagt. Die gehen gemächlich von Rose zu Rose, knabbern die jungen Triebe ab und trollen sich. Irgendwann liegen sie wiederkäuend rum und dösen vor sich hin ...meditieren;)..Aber sie laufen keinen Marathon, schwimmen 4 km umd dann noch einmal 180 km Rad zu fahren. Eigentlich sah ich noch nie ein Reh auf dem Rad:-))

Mit anderen Worten, auch in der Bewegung gilt das Selbe, wie für die Ernährung: Zyklen! Mal Bewegung bis an die Schmerzgrenze, dann wieder Bewegung im moderatem Bereich und dazwischen lange Erholungsphasen. Macht meine Katze genauso. Die bekommt am Tag 5 Min ihren Rappel und dann ist wieder gut:-)

 

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1490
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

Hallo Stefan,

bin ganz bei dir. Ja , es ist schon nicht schlecht eine Abschätzung zu haben, was man unter Bewegung, moderatem Ausdauersport und intensivem (Ausdauer)Sport zu verstehen hat. Die Einschätzungen/Abstufungen der referenzierten Studien unterscheiden sich teilweise empfindlich von denen von Dr. Strunz. Gleiches gilt für Zeiträume (lebenslang vs. für die Dauer der Studie).
Ein Problem, dass ich mit der von dir verlinkten Studie noch habe, Dr. Strunz schrieb von 5000 Norwegern, die untersucht wurden. Deine Studie spricht von 1567 Teilnehmern. Sicherlich entweder eine lässliche Ungenauigkeit oder überspitzende Pointierung/Übertreibung von Dr. Strunz oder doch noch nicht die richtige Studie; sicherlich aber bestimmt irrelevant cool

Robert, danke dir für dein Feedback.
Es ist völlig in Ordnung, sich nicht für jedes Thema, jede Diskussion zu interessieren; geht mir bisweilen auch so.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1312
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

Hallo Stefan, hallo Thorsten,

auch ich freue mich, wenn die Studie rauskommt. Und sicherlich sollte man nicht jede Woche einen Wettkampf haben ;-)

Wir könnten ja vorher Wetten, welche Gruppe am besten abschneidet :-D...ich tippe auf die mittlere Belastungsgruppe. Gefolgt von HI ...und letzter Platz die, die wenig machen.

Bauchgefühl!

Ich finde es übrigens klasse dass Du die Aussagen vom Doc kommentierst und dann eben auch relativierst. Insbesondere hier im Forum, wo sicherlich keine Couch-Potatos mitlesen, weil die sich 0 für Gesundheit interessieren.

Und ohne es bös zu meinen: Wenn mich ein Beitrag mal nicht interessiert (wie der Thread zum Motor...was zwar im Kern richtig, aber für mich uninteressant), dann lese ich den nicht. Wenn mich ein ganzer Thread nicht interessiert, dann lese ich den nicht. Es gibt doch hier keinen Lesezwang.

VG,

Robert

PS: Insbesondere der Hinweis auf Laufen und LG war extrem hilfreich, denn das habe ich in den News nicht gelesen. Ich würde auch sagen: Auch die News lesen doch nur die Gesundheitsnerds ...also wir. Sprich der, der sich 0 für die Gesundheit interessiert, liest das doch niemals. Liegt im Kern der Sache...und merke ich auch regelmässig. Ich bin ja auch verschrien als Gesundheitsmessias...es hört kaum einer zu. Nur die, die zuhören, die wollen dann *alles* wissen. Klar. Sind so ca. 3% der Leute, die ich kenne. Meistens haben die schon ein "Problem"...

Veröffentlicht von : Stefan W.
Beiträge: 270
Angemeldet am : 11.06.2013
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

Hi Thorsten,

"..., fänd ich es interessant, diese norwegische Studie/untersuchung, auf die sich der DOc bezogen hat, zu kennen."

Also es haengt auf alle Faelle mit der Uni Trondheim zusammen:

https://well.blogs.nytimes.com/2015/07/01/older-athletes-have-a-strikingly-young-fitness-age/

Und da findet man wie gesagt, das Ding hier:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4330327/

Was mich daran beruhigt hat, war die Definition von high intensity und moderate intensity:

Wenn high intensity "two weekly ∼40 min long workouts ... at 85–95% of peak heart rate" heisst, und moderate "50 min of continuous moderate-intensity exercise corresponding to 70% of peak heart rate (‘talking pace’) twice a week" bedeutet und lifelong mit "fuer die Dauer der Studie" uebersetzt werden kann, dann heisst dass, das wir gute Chancen haben, auch ohne woechentlich einen Triathlon zu laufen, oder?

 

 

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 526
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

Maximales Lebens-Alter für einen Mann?

… ohne Ersatzteile ala Willi Brandt.

Nach Forever Young Philosophie kommt Jack LaLanne (96 J. alt geworden) dem schon recht nahe

https://de.wikipedia.org/wiki/Jack_LaLanne

weil in den USA der Godfather of Fitness, vegetarisch-Zuckerfrei ernährt, nicht erst spät im Erwachsenenalter, sondern schon zeitig nach der Kinder-Kränkelphase.

Er war bis zu Letzt verheiratet gewesen (3 Kinder), wurde von seinen Fans geliebt (einen Entsafter auf den Markt gebracht).

Mein Eindruck: eine Fastfood-Phase & Cola im jugendlichen Alter gab es beim Ihm wohl nicht.

Seine sehr beachtlichen sportlichen Leistungen mit Weltrekord (auch Ausdauerleistungen) zuletzt mit 70 Jahren kann man auf Wikipedia erlesen.

Bis zu seinem Tod ernährte sich LaLanne gesund und trainierte täglich.

Gestorben ist er an den Folgen einer Lungenentzündung.

Veröffentlicht von : Anja B.
Beiträge: 90
Angemeldet am : 06.05.2015
Veröffentlicht am : 01.05.2018
 

Liebes Forum,

Lieber Thorsten,

die Frage, woran und wieso man eigentlich stirbt, wenn man doch gesund ist, ist eine interessante Frage .... (nur mal am Rande!)

Deine Zweifel teile ich. Neulich gab es eine Studie, die Marathonläufer auf Herzgesundheit untersucht hat und dort Risse und Probleme in den Herzen festgestellt hat, die gar nicht gesund waren. Man kann es also auch übertreiben. Leider habe ich die Meldung nicht archiviert. 

Vielleicht ist es mit dem Sport ein wenig so wie mit der Ernährung: man muss das individuell rausfinden, was gut ist und wo die Belastungsgrenze liegt. Wir sind eben nicht alle gleich (wie ich mal dachte) ...

Mir selbst tut es unglaublich gut immer mehr Sport zu machen. Aber ich musste lernen, das langsam (!) zu steigern und vor allem es regelmäßig zu machen, was ich wirklich schwer finde (Schweinehund bellt - laut).

Viele Grüße, Anja

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1490
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

„Kannst Du das mal lassen?“

Nein. Kannst du nicht mal sachliche Argumente bringen?

 

Ich stimme nicht immer mit der Interpretation und den teilweise undifferenzierten Schlussfolgerungen von Dr. Strunz überein. Klar, er muss und will pointiert und überspitzt aufrütteln und anregen. Ich will selber denken und mit meiner Brille und nicht nur der von Dr. Strunz auf die Ergebnisse und Schlussfolgerungen einer interessanten Studie blicken. Ich will nach Möglichkeit Interventionen und Maßnahmen auf meinen Kontext anpassen können. Dazu will ich mir natürlich ein möglichst vollständiges Bild machen können und dazu Grenzen und Kontext einer Intervention kennen. Deswegen recherchiere ich, frage nach und stelle auch mal provozierende Fragen; und denke, dass auch Andere davon profitieren können. Ein „One size fits all“ gibt es für mich nicht.

In diesem Sinne, auf einen anregenden Diskurs.

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 659
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Also, um es anders zu sagen und (hoffentlich) auf deine eigentliche Frage einzugehen: Auf eine Art maximal theoretisch zu erreichende Lebensdauer hat Strunz sich schon bezogen - so viel ich weiß gibt es da verschiedene Thesen, die sich irgendwo zwischen 120 und 150 Jahren bewegen (ich find's gerade nicht). Die Unsterblichkeit gibt es nicht für Menschen...aber ich habe auch noch nicht gefunden, dass Strunz das irgendwo behauptet hätte. Auch wenn Telomere im Alter "jung" gehalten werden können geht es doch immer nur um Verzögerung - und Lebensqualität.

Veröffentlicht von : Frutext
Beiträge: 78
Angemeldet am : 25.11.2017
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Och nöö. Nicht lassen, Thorsten. So bekomme ich immer zwei Seiten der Medaille serviert und kann mir ein runderes Bild machen. smile

Veröffentlicht von : Minze
Beiträge: 13
Angemeldet am : 11.12.2017
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Thorsten,

ich habe den Eindruck, dass Du im Forum hauptsächlich damit beschäftigt bist, nach Kritik in den News zu suchen und in den Beiträgen im Forum suchst, NC/LC niederzumachen. Du investierst sehr viel Zeit dafür. Sehr merkwürdig!

Wenn Du hier über edubily schreibst, gibt es nur die Positivsten Mitteilungen. Kritisierst Du dort auch so?

Warum tust Du das?

Kannst Du das mal lassen?

Es steht Dir frei, einen eigenen Blog aufzumachen, wo Du all Deine Kritik umsetzen kannst.

Warum gerade hier?

 

 

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 659
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

"Aber lebenslangen Ausdauersport auf Wettkampfniveau sehe ich da nicht."

Ob die Frau ihren Sport auf Wettkampfniveau gemacht hat wissen wir doch gar nicht - aber wir können auch nicht sicher sagen, dass sie es nicht getan hat!

Thorsten, es tut mir leid, aber irgendwie konstruierst du hier schon wieder Aussagen, die aus meiner Sicht niemand getätigt oder beabsichtigt hat....

Es gibt immer noch genug Gründe, keine 120 zu werden.

Die Aussage aus den News ist doch maximal, dass man seine Chancen, gesund alt zu werden, durch das Befolgen dieses Studienergebnisses erhöhen kann....

Keine Äquivalenz. "Wenn .... dann sicher, und auch andersrum" - hat niemand behauptet.

Es wurden lediglich ein paar Leute untersucht, die "auf Wettkampfniveau Ausdauersport" betrieben haben und dann in recht hohem Alter noch jugendliche Telomere hatten. Die Leute, die das auch gemacht haben aber früher gestorben sind wurden nicht untersucht. ;-)  Und die Leute, die keinen Ausdauersport gemacht haben, aber trotzdem junge Telomere hatten, werden hier auch nicht erwähnt.

Ich lese aus diesen News: "Die Chancen stehen gut, dass Sie älter werden können wenn Sie auf Wettkampfniveau Ausdauersport machen. Jedenfalls sieht es sehr danach aus, als würde es in vielen Fällen sehr nützen."

Worauf willst du bloß hinaus!?

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1490
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Hallo Ramona,

"Alain Mimoun Olympiasieger 1956 im Marathonlauf ist über 92 Jahre alt geworden.

Emil Zátopek ist 78 Jahre alt geworden, Miruts Yifter (Olympiasieger im 10.000 m-Lauf 1980) wurde 72 Jahre alt."

Sicher richtig, aber...

 

Helmut Schmid ist 96 Jahre alt geworden (Raucher und Cola-Trinker)

Queen Mum/ Elizabeth I ist 101 Jahre alt geworden (mit höfischer Contenance)

Elizabeth II ist auch schon fast 92 und läuft, sowiet ich weiß, keine Marathons o.Ä.

Helmut Kohl ist 87 jahre alt geworden und war nun wahrlich kein Aushängeschild für Ausdauersport oder Athletik.

Selbst Keith Richards ist schon 74 (und damit schon ältern als Mirus Yifter geworden ist) und dem kann man nun wahrlich keinen besonders gesunden Lebensstil unterstellen (Sex and Drugs and Rock'n Roll)

 

Was sagt uns das?

Mir, dass das Thema nicht so trivial ist, wie es von Einzelnen gerne dargestellt oder gesehen wird.

(Ausdauer)Sport ist sicher Bewegung, aber Bewegung bedeutet im Umkehrschluß nicht automatisch (Ausdauer)Sport. Und um hier tiefer recherchieren zu können, fänd ich es interessant, diese norwegische Studie/untersuchung, auf die sich der DOc bezogen hat, zu kennen.

 

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1490
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Jeanne Calment war in der Tat ein bemerkenswerte Frau. Sie war Raucherin bis ins hohe Alter von 117 Jahren, dann hörte sie auf zu rauchen. Um dann mit 118 wieder anzufangen. Sie starb im Alter von 122 Jahren.
Sie war sicher eine aktive, lebenslustige Frau. Aber lebenslangen Ausdauersport auf Wettkampfniveau sehe ich da nicht.

Fauja Singh ist ein bemwrkenswerter Mann und Sportler.

 

Ich frage mich halt auch, warum und woran stirbt man, wenn man nach Dr. Strunz alles richtig macht. Die Telomere sind schön lang, durch NEM wird HGH gepusht, die Blutgefäße sauber und beschmeidig gehalten, Eiweiß hält Körper, Immunsystem und Organe fit und juvenil; kuzrum der Körper ist gesund und fit und der Geist wach. So kann man fit alt werden, keine Frage. Aber woran stirbt man dann doch noch?

Ist das "biologische" Alter vielleicht schlußendlich gar nicht so stark an die Lebenserwartung gekoppelt?

Oder, wie Stefan schon schrieb:"Heisst vielleicht gar nicht, dass die dann unbedingt aelter werden, sondern nur, dass sie dann bis zum Schluss (im selben Alter) fitter (also metabolisch juenger) sind?"

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 526
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Hallo Stefan,

…”Aber high intensity heisst hier: "two weekly 40 min long workouts ... at 85–95% of peak heart rate"

Ja, das ist es. Genau das habe ich tatsächlich gemacht.

Die Hardcorevariante für gewollten Gewichtsverlust. Optisch auf dem Crosstrainer als Säulendiagramm (5 Säulen) sichtbar, bei mir mit eingestellten Programm insgesamt 36 min. Für den Rest des Tages ging danach Garnichts mehr. Fix und fertig eben.

Schwitzen bis in die Haarspitzen, den Azetongeruch (vor längerer Zeit hier im Forum ein Thema) habe ich auch gespürt.

In dieser Woche keine Fehler in der Ernährung, reicht um knapp 7 Kilo in einer Woche zu verlieren.

Aber, Frau sollte wissen, dass nicht nur Speck von den Rippen gezogen wird, die Oberweite gleich mit. Das wird Frau nicht unbedingt wollen.

Also eher länger trainieren, mit nicht ganz so hohem Puls.

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 526
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 30.04.2018
 

Hallo Thorsten,

Eine fertige Liste zum Thema Langlebigkeit & Ausdauersport wird es wohl nicht geben.

Schaut man sich aus der Historie die jeweiligen Sieger und Platzierten an, bekommt man schon eher Aussagekraft. So, kann man im Lauf der Zeit Oldie-Rekorde erlesen.

https://www.strunz.com/de/forum/oldi-rekorde-in-sachen-sport/?p=1

…“1-Stunde Bahnrad-Weltrekord vom Franzosen Robert Marchands 22,547 Km, gefahren im 105 Lebensjahr.“

 „99-jährige George Corones 50m – Freestyle-Distanz in nur 56.12 Sekunden geschwommen und so den Weltrekord gebrochen.

 

Alain Mimoun Olympiasieger 1956 im Marathonlauf ist über 92 Jahre alt geworden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alain_Mimoun

Emil Zátopek ist 78 Jahre alt geworden, Miruts Yifter (Olympiasieger im 10.000 m-Lauf 1980) wurde 72 Jahre alt.

Hier mal in Aktion: https://www.youtube.com/watch?v=JrZpT-LXO-8 (von 08:07 bis 08:48min)

So sieht ein unwiderstehlicher Spurt nach 9,7 Km aus! Haushoch gewonnen mit damals 37 Jahren.

...

https://de.wikipedia.org/wiki/10.000-Meter-Lauf#Erfolgreichste_Sportler mit Namen für die eine erste weitere Recherche.

1 bis 20 von 30
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen