Beinhautentzündung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Beinhautentzündung

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Karola S.
Beiträge: 156
Angemeldet am: 20.03.2011
Veröffentlicht am: 15.08.2012

Hallo Vicka, ich würde das alles o.g. versuchen und zusätzlich doch einmal andere Schuhe anziehen, auch wenn Du Deine VF liebst. Eine Bekannte von mir hatte das auch, sie hat es nur durch andere Schuhe in den Griff gekommen. Falls es klappt, kannst Du ja später wieder vorsichtig Richtung Barfußschuhe gehen.Auch wenn Deine Muskeln durch Kieser gut trainiert sind, es ist nicht exakt die GLEICHE Belastung wie beim Laufen. Und Schuhe sind ganz oft der Schlüssel, ich wundere mich eigentlich, dass dies in diesem Beitrag noch niemand geschrieben hat. Gute Besserung Karola

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniela P.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 26.10.2010
Veröffentlicht am: 09.08.2012

Hallo Vicka, warst du schon mal bei einem Physiotherapeuten, der sich mit Triggerpunktbehandlung auskennt? Irgendwie klingt das bei dir als ob da irgendwelche muskulären Dysbalancen sind, die dann die Reizung auslösen. Triggerpunkte sind nichts weiter als kleine Verklebungen/Verklumpungen im Muskel, die diesen verkürzen. Sie können in ziemlich weit entfernten Körperteilen Schmerz auslösen. Ich bin gerade dabei, mich mit Hilfe meiner Physiotherapeutin in die Selbstbehandlung einzuarbeiten, es gibt auch gute Bücher dazu. Ich hab z.B. einige solcher Triggerpunkte in den Waden, die für Schmerzen im Pomuskel ursächlich sind. Die Behandlung ist zwar schmerzhaft, aber sehr hilfreich.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Margit P.
Beiträge: 61
Angemeldet am: 27.09.2009
Veröffentlicht am: 30.07.2012

Hallo zusammen, erst mal Danke für eure Meinungen, Ratschläge und Erfahrungen, das gibt mir wieder Zuversicht und Hoffnung! Ich war schon zwei Mal beim Doc, das letzte Mal ist jetzt ein Jahr her. Er konnte mir damals auch nicht viel zu meinen Schienbein-Problemen sagen. Er erzählte mir seine Geschichte mit dem Bruch und wie viele Ärzte er selbst aufsuchen musste, ehe das Problem behoben werden konnte bzw. überhaupt erst richtig diagnostiziert wurde! Was das Übergewicht betrifft: Ich wiege 62 kg, bin 160 groß. Mein Körperfett lag letztes Jahr bei 16%, seit dem hat sich gewichtstechnisch nichts geändert. So oder so, ich arbeite (wieder) dran. Starte grade in die 2. Woche no-carb. Ich hab meine alten Unterlagen noch mal durchgesehen und obwohl ich letztes Jahr ein so extrem gutes Aminogramm hatte, hatte ich schon deutliche Defizite bei Natrium, Kalium, Kalzium, Zink. Omega3 war im Mittelfeld. Ferritin war damals ziemlich gestiegen (von 22 auf über 70), aber Aufgrund der div. Defizite war auch das Gesamteiweiß nicht wirklich toll. Interessant fand ich den Beitrag von Heidrun, denn ich stelle den Zeh beim Gehen tatsächlich auf ;) Das ist mir erst kürzlich aufgefallen, als meine Socken nach und nach Löcher beim großen Zehen bekommen haben ;) Allerdings hab ich keine Probleme mit den Muskeln. Ich kenn meine Muskelkater in den Waden, die fühlen sich ganz anders an als der jetzige Schmerz. Außerdem traue ich mich zu behaupten, dass die Waden- und Schienbeinmuskulatur nach 3 Jahren Kieser Training gut trainiert ist. Während des Trainings hab ich übrigens überhaupt keine Schmerzen. Ebenso beim Radfahren (was ich sehr gerne tue). Was einen erneuten Besuch beim Doc betrifft, so muss ich erst einen Finanzierungsplan aufstellen. In der Zwischenzeit nehme ich schon mal Omega 3 (hatte sogar noch welches zu Hause), Zink etc. Für Kalium, Kalzium etc. werde ich noch mal die Dosierung vom letzten Mal versuchen und auch weiterhin meine Füße und Beine massiert - wie ohnehin fast jeden Tag :) Vielen Dank an euch! lg Vicka

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 29.07.2012

Sanfte Selbstmassagen der Schien- und Wadenbeine bessern die Durchblutung, und der Körper freut sich.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 28.07.2012

Hallo Vicka, dann versuch doch erst mal die Entzündung zu bekämpfen. Dafür findest du in den News und im Forum sicher jede Menge Ansätze. Mir fällt spontan Omega 3 ein, und das konsequente Weglassen aller Kohlenhydrate. Gutes Gelingen wünscht dir Martina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heidrun B.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 24.11.2011
Veröffentlicht am: 27.07.2012

Hallo Vicka! Hab grade zufällig nochmal im 4 Std Körper gelesen. Kann es sein, dass du beim laufen die Zehen anhebst? Ich meine, achte mal darauf ob du beim gehen oder Joggen die Zehen vor dem Aufkommen auf den Boden anhebst/hochziehst. Im Buch heißt es "dorsal flektieren". Ich zitiere mal weiter:" Sollte es sich um eine Angewohnheit handeln, ermüden sie die Muskeln ( Tibialis anterior) vor dem Training, indem Sie die Zehen mit den Händen fixieren und mit beiden Füßen jeweils 30 mal langsam dorsal flektieren". Vielleicht dorsal flektierst du ja immer? Und dadurch ist der Muskel entzündet und kann nicht heilen? Bin kein Arzt aber deinen kannst du glaube ich in die Tonne hauen. Gruß Heidrun

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Silvia B.
Beiträge: 84
Angemeldet am: 02.03.2011
Veröffentlicht am: 27.07.2012

Liebe Vicka, als ich Deinen Bericht gelesen hatte, war ich tatsächlich an meine Vergangenheit erinnert. Nun, ich jogge seit 12 Jahren und habe 20 kg Übergewicht (ich gehöre leider ebenfalls zu den Menschen, die trotz Geheimplan keinen Gramm abnehmen). Auch ich hatte heftige Schmerzen in den Beinen. Alles begann mit einem Fersensporn, der 1,5 Jahre mein Leben beschwert hat. Jogge mal mit Fersensporn, sehr gut. ;-) Dann hatte ich immer wieder andere Schmerzen, im Knie, an den Weichteilen, im großen Zeh usw. Es hörte nicht auf. Ich dachte schon, ich müsse mich damit abfinden, bin ich doch schon 51 Jahre. Es ist unnötig zu erklären, dass ich ähnliche Erfahrungen bei einem Arzt (massives Übergewicht) gemacht habe wie Du. Einen einzigen Versuch wollte ich noch starten: Ich bin zu Dr. Strunz in die Praxis gefahren. Natürlich ist er auf mein Übergewicht eingegangen. Zu meinem Glück hatte ich eine 100%-ige Fettverbrennung in seiner Praxis, also mache ich doch nicht alles falsch!!!!!! Na und, er hat das Blut gemessen. Und siehe da, es kam so manches Defizit ans Licht. Ganz schlimm war bei mir Zink, welches für ein intaktes Immunsystem unerlässlich ist. Ich habe alles geschluckt, was der Dr. mir verschrieben hat. Ungefähr nach 4 Wochen war ich geheilt. Heute fühle ich mich wie mit 16 Jahren, mir tut nichts, aber auch gar nichts mehr weh. Ich gehe in die Hocke und stehe wieder auf wie ein kleines Kind. Ich jogge und jogge und jogge, alles ohne Probleme. Ich kann jedem nur ans Herz legen, die 1500 € auszugeben. (Die Krankenkasse bezahlt das nicht) Es lohnt sich. Cortisolspritzen habe ich in die Ferse gleich zwei bekommen, unglaublich schmerzhaft und nach 3 Wochen waren die Probleme wieder da. Fahr zum Doc. :-)Ich wünsche Dir alles Gute.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 27.07.2012

Hallo Vicka, wenn du es dir leisten kannst geh zu Dr. Strunz. Da gibt es Motivation und Lückenaufdeckung. Dein Hinweis auf 10 kg Übergewicht: Bringst du die nicht los? Es wäre hilfreich. Zur Entzündungshemmung fallen mir die Omega3-Fette ein (DHA und EPA). Wenn du tatsächlich nicht laufen kannst, Radfahren sollte schon gehen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Margit P.
Beiträge: 61
Angemeldet am: 27.09.2009
Veröffentlicht am: 26.07.2012

Hallo, auch wenn ich mich lange nicht zu Wort gemeldet habe, so brauche ich nun wirklich euren Rat, denn ich bin gerade ein wenig verzweifelt. Hier also die etwas längere Geschichte: Meine Probleme in den Schienbeinen (beidseitig) haben schon vor zwei Jahren angefangen. War beim teuren Sportarzt, Therapie hat langfristig aber nix genützt. Seit dem war ich nicht mehr laufen. Hatte dann aber auch keine spürbaren Probleme mehr. Vor ca. 4 Monaten: selber Schmerz in beiden Schienbeinen bereits beim normalen (!!) Gehen im Alltag. Also wieder zum Arzt (diesmal ein anderer). Diagnose: Chronische Beinhautentzündung. Therapie: Elektro-Strom, Ultraschall, Moorpackungen. Dauer: 3 Monate, 1-3x/Woche Bezahlt diesmal die Krankenkasse. Die Schmerzen waren nach der Therapie zunächst weg. Voller Freude mach ich mich auf zum Laufen, aber trotzdem behutsam weil völlig untrainiert + Vorfuß trainieren + Barfußschuhe (die ich übrigens liiiiebe!). Also: Spaziergang mit kurzen Laufeinheiten zwischendurch (wir sprechen hier von max. 3x 4 min am Stück!!). Danach: Schmerzen. Es ist nicht der Muskel, sondern die Beinhaut oder der Knochen. Jedenfalls tut es weh, beim Gehen, beim in-die-Hocke-gehen, beim Beine-übereinander-Schlagen. Ich mach wieder eine Woche Pause, lass es abklingen, bis es nicht mehr weh tut. Eine Woche später das ganze wieder. Nun mach ich mir schon so meine Gedanken. Also wieder ab zum Arzt. Sitze vor ihm, erzähle ihm diesen Ablauf, während er gemächlich seine Post sortiert! Er mustert mich, fragt, wie groß und schwer ich sei, ich hätte ohnehin 10 kg Übergewicht, könnte keine Langstrecken laufen. Wenn WIR (wer ist hier WIR?) das mit physikalischer Therapie nicht hinbekommen, dann bleiben folgende Möglichkeiten: a) Einlagen für die Schuhe (Auf die Erwähnung der Fivefingers folgt, dass das ja gar nicht geht, da hab ich ja keine Dämpfung, dann noch der harte Aufprall + Übergewicht, da wundert ihn ja gar nix mehr), b) ob denn Laufen lebenswichtig für mich sei? Wenn nicht, müssten WIR mich auf eine andere Sportart umpolen weil ich scheinbar nicht zum Laufen gemacht bin, der Körper will mir ja was sagen, ich wäre die perfekte Kandidatin für Cortisolspritzen - wenn ich das denn wollte. Das seien also die Möglichkeiten. Er tastet dann pro forma noch ein wenig an meinen Beinen und Waden herum, was wirklich höllisch weh tut, dann sortiert er weiter seine Post. Zum Schluss fragt er noch, ob er mir wenigstens Einlagen verschreiben dürfe. Ich lehne ab. Diese ganze Situation hat mich ziemlich fertig gemacht. Zugegeben frage ich mich selbst auch schon, ob ich wirklich nicht zum Laufen „gemacht“ bin und es einfach bleiben lassen soll, aber ich will so was gar nicht glauben. Bitte belehrt mich eines besseren und sagt mir, was ihr tun würdet! Hat(te) jemand von euch schon ähnliche Probleme? Muss diese Cortisolspritzen-Kur denn wirklich sein oder gibt es noch Alternativen? Ich wäre über jede Meinung von euch dankbar! lg Vicka

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen