Beitrag Nr. 735 v. 6.7.15 „Ist das nicht putzig?“

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Marc P.
Beiträge: 14
Angemeldet am: 24.01.2015
Veröffentlicht am: 09.07.2015
 

Hallo Rolf,

 

sinnvolle und und berechtigte Frage. Vielleicht ist aber einfach mehr D nötig als früher um auf all die veränderten Rahmenbedingungen adäquat reagieren zu können. Nur so ein Gedanke. Ähnlich einem Auto das schnell fährt und damit mehr Sprit braucht als eigentlich nötig ( bei anderen Tempo). Nur so eine Idee 

 

lg 

Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 07.07.2015
 

Im Beitrag Nr. 735 v. 6.7.15 „Ist das nicht putzig?“(wo er sich über das DKFZ hermacht) schlussfolgert U. Strunz, dass selbst bei täglicher 10stündiger Sonnenexposition (theoretisch, weil bei uns praktisch unmöglich) während der Sommermonate „der Vitamin-D-Spiegel nur um ungefähr 10-20 ng/ml bis in den Herbst“ ansteige. Und er deutet zwischen den Zeilen eine zusätzliche Zufuhr an Vitamin D(3) (wahrscheinlich als NEM) an.

Ich schlussfolgere daraus, dass die Natur (auf die er sich immerzu bezieht) deswegen es offenbar versäumt hat, eine ausreichende Produktion an Vitamin D(3) einzurichten, auch wenn man sich den ganzen Sommer über nackt in der Sonne aufhält (Klar ist auch, dass die Vitamin-D-Produktion in bedeckenden Kleidern und geschlossenen Räumen (Bürotürme, etc.) ungenügend ist).

Ein scheinbar unlösbares Dilemma: Selbst unter idealsten Bedingungen eine scheinbar nicht ausreichende natürliche Vitamin-D(3)-Bildung über die Sonnenexposition plus eine vielfach scheinbar ungenügende Zufuhr an Vitamin D über die Nahrung.

Ich glaube aber niemals, dass der Mensch schlauer als die Natur ist. Ich glaube viel eher, dass diese Vitamin-D-Referenzwerte einfach zu hoch angesiedelt sind, dass sie mit natürlicher Lebensweise ohne NEM schwierig bis gar nicht zu erreichen sind.

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen