Bericht im aktuellen Focus Nr. 25,

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Bericht im aktuellen Focus Nr. 25,

16 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 02.07.2012

Hi Karl, Einspruch! Es geht ja gerade darum, dass eine hohe Proteinzufuhr nicht bei jedem den gleichen Effekt hat. Siehe oben. Auch Atkins ist übrigens sehr fettlastig. Ketose merkt man nicht bei jedem am Mundgeruch. (zum Glück :-) Mit Ketosticks kann man feststellen, ob jemand in der Ketose ist. Bei Dr. Kwasniewski soll man außerdem gar nicht in die Ketose kommen, sondern es dem Körper leicht machen, die KH zu bekommen, die wirklich braucht, was nicht viele sind. LG Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karl G.
Beiträge: 276
Angemeldet am: 14.08.2009
Veröffentlicht am: 01.07.2012

Hallo, @Ralf zu 1. : Obst hat meist immer zu viele KH , egal wie wenig man davon isst. Um in Ketose zu kommen dürfen es anfangs nur fast Null KH sein...dann kann man gering steigern. Eiweissshakes ? Wie angerührt ? Mit Milch ...wird es nix, zu viel Milchzucker.... Mit Wasser ? Einige Eiweissshakes, auch gute haben Inhaltsstoffe die allergische Reaktionen / Histaminausschüttungen provozieren....zu schnelle Verdauung und Verstoffwechselung unverdauter Nahrung im Dickdarm erzeugt bei sehr Vielen ZUCKER und kurzkettige Fettsäuren....alles eher negativ und Ketose verhindernd. Am fehlenden Fett kann es aus eigener Erfahrung wohl nicht liegen, ich bin in früheren Zeiten sehr gut mit Atkins Diät ohne viel Fett zurechtgekommen. Man muss nur mit Null KH für ein paar Tage anfangen. @Friedemann: Wenn Du in Ketose bist, dann riecht man es am Mundgeruch. Funktioniert immer. Es gibt auch Teststreifen für Urintests. Mit 50 g KH ist man davon weit entfernt.....mit Null anfangen , das Ätkins Buch zur Diät erklärt es ganz gut.... LG Karl

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 29.06.2012

Hi Frank, da hab ich mich auf Dr. Kwasniewski bezogen. Der meint, das "Mischen der Brennstoffe sei gefährlich". Generell heißt es ja dass die gesättigten Fette die Adern verkleistern (... aber allenfalls wenn sie eben nicht verbrannt werden - meine Meinung). Laut Dr. Strunz verhindern KH ja eben die Fettverbrennung. Dr. K. argumentiert (soweit ich mich erinnere) andersherum. Er meint die KH werden dann zu ungesundem Fett im Körper, wenn sie im Übermaß vorhanden sind, d.h. bei ausreichend Fett, so dass der Körper diese Energie aus KH nicht braucht. Aber nach der zitierten Studie oben, kann man ja bald auch daran zweifeln. Vielleicht stimmt es einfach gar nicht, dass die gesättigten Fette schädlich sind. Ich könnte mir vorstellen, dass vor allem das Maß an Kohlenhydraten ist, dass den individuellen Tagesbedarf an Energie übersteigt (egal woher), das Problem ist, da dies dann zu ungesundem Fett wird (z.B. Anstieg von Triglyceriden) schöne Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Frank S.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 01.06.2011
Veröffentlicht am: 29.06.2012

Hi zusammen, Frage: Karel Du schreibst: "Aber mit KH kombiniert sind sie(die gesaettigten Fette) gefährlich." a.Was ist denn dass gefaehrliche Resultat? b.Die Kombination von Fett und Kh bezieht sich das auf eine Mahlzeit oder allgemein auf regulaere Essgewohnheiten bei denen auch gesaettigte Fette und Kh aufgenommen werde? freundliche Gruesse Frank

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 28.06.2012

...@ Reinhard: "Zu beachten ist, dass man von Fett nur die Hälfte der Nahrungsmenge braucht die man mit KH vertilgen müsste, weil Fett energetisch doppelt so viel bringt. Damit kommen viele nicht zurecht und essen zu viel." - das dachte ich auch, aber ich habe den Eindruck, dass Fett ungleich satter macht, wenn es mit Protein kombiniert ist als Protein allein. Vorausgesetzt man reduziert die KH auf ein vernünftiges Maß (Deutlich unter 100g) Schöne Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 28.06.2012

...@ Reinhard: "Zu beachten ist, dass man von Fett nur die Hälfte der Nahrungsmenge braucht die man mit KH vertilgen müsste, weil Fett energetisch doppelt so viel bringt. Damit kommen viele nicht zurecht und essen zu viel." - das dachte ich auch, aber ich habe den Eindruck, dass Fett ungleich satter macht, wenn es mit Protein kombiniert ist als Protein allein. Vorausgesetzt man reduziert die KH auf ein vernünftiges Maß (Deutlich unter 100g) Schöne Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 28.06.2012

zur Studie ..."keinerlei" ist übertrieben, kaum gesundheitsfördernde Effekte passt besser...lest selbst

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 27.06.2012

Hi Ralf, Dr. Nicolai Worm (Logi) zitiert auf seiner Seite eine umfassende Metaanaylse, die ergab, das der Verzicht auf gesättigte Fettsäuren keinerlei gesundheitsfördernde Wirkung habe. Man könne damit weder Herzinfarkt, Krebs oder die Sterblichkeit im allgemeinen beeinflussen. Wenn ich das richtig sehe, dann geht es dabei noch nicht mal um einen zusätzlichen Verzehr von Kohlenhydraten. Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Friedemann H.
Beiträge: 292
Angemeldet am: 26.10.2009
Veröffentlicht am: 27.06.2012

Hallo, mal ne dumme Frage: wie merke ich denn dass ich in der Ketose bin? Ich ernähre mich KH-arm, also pro Tag kommen im Schnitt nur ca. 50g KH zusammen. ich laufe alle 2 Tage 10km, radle täglich, gehe ins Fitness-Studio. Ernährung: viel Eiweiss und Fett. Aber ich komme nicht unter 12% Körperfett. Bin ich vielleicht noch nicht richtig in der Ketose???

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 27.06.2012

Hallo zusammen, Fettverbrennung geht nur mit Sauerstoff, während Glukose auch vergärt werden kann. Bei der Vergärung entsteht Laktat, was in der Leber leicht wieder zu Glukose umgebaut werden kann. Die Glukose geht dann wieder in den Kreislauf. Also, ein guter Fettverbrenner braucht viele Mitochondrien, denn die allein verbrennen Glukose und Fett mit Sauerstoff. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Das will trainiert sein und ernährt werden. Die Aussage "Kohlenhydrate stoppen die Fettverbrennung" ist plakativ. Das wird niemals im ganzen Körper der Fall sein. Aber es ist richtig, dass die Verbrennung von KH bevorzugt wird. Je mehr Mitochondrien desto besser wird die Fettverbrennung sein. Zu den gesättigten Fetten: Wenn Sie vollständig verbrannt werden, schaden sie nicht. Zu beachten ist, dass man von Fett nur die Hälfte der Nahrungsmenge braucht die man mit KH vertilgen müsste, weil Fett energetisch doppelt so viel bringt. Damit kommen viele nicht zurecht und essen zu viel.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 26.06.2012

Hi Michael, ich denke es erklärt, warum viele Personen berichten, dass sie nicht in die Ketose kommen. Wenn der Fettstoffwechsel erstmal angesprungen ist, dann denke ich nicht, dass man durch viel Eiweiß aus der Ketose geworfen wird. Entscheidend ist doch, ob der Körper überhaupt auf Fettverbrennung umstellt. Das scheint nicht bei jedem gleich zu funktionieren - ist auch logisch, denn wer vorwiegen von Kohlenhydraten lebte und Fett vermiet, der hat vielleicht gar keine Fettverbrennungsenzyme mehr. Würd# mich nicht wundern, wenn dann das Eiweiß herhalten muss, solang es kein Fett gibt. Also muss man die Ausgangssituation berücksichtigen. Schöne Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 26.06.2012

Ein paar Gedanken und Beobachtungen zum Thema: 1. Meine Frau hat versucht in die Ketose zu kommen, hat praktisch keine KH mehr gegessen (nur noch sehr wenig Obst) und hat es dennoch nicht geschafft. Erst als sie drei Tage gefastet hat. Inzwischen glaube ich, das lag daran, dass sie zu wenig Fett gegessen hat (bei vier EW-Shakes am Tag). Prof Kämmerer von der Uni Würzburg behauptet das gleiche. Und die Frau sollte es wissen. 2. Christian Opitz behauptet in "Befreite Ernährung" dass eine echte Zellsättigung nur mit gesättigten Fetten stattfindet und gibt das Rezept für einen "Lubrikator" gleich dazu (schmeckt mir sehr gut, aber macht tierisch satt). Allerdings nennt er keinerlei wissenschaftliche Hintergründe dazu, d.h. ist das nur seine persönliche Meinung oder gibt es harte Fakten? 3. Ich habe gelesen, dass Raubtiere von ihrer Beute zuerst das Fett essen, was Sinn macht angesichts der hohen Energiedichte des Fettes. Und die werden offenbar auch nicht davon krank, dass sie gesättigte tierische Fette essen. 4. Die Fachwelt scheint dahin zu tendieren, dass gesättigte Fette schaden - ich habe es bis jetzt allerdings nicht geschafft, mir ein eindeutiges Bild zu machen. Wenn Ihr wissenschaftliche Referenzen zu dem Thema kennt, würde ich mich über die Nennung freuen. Viele Grüsse, Ralf

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa Maria S.
Beiträge: 123
Angemeldet am: 07.11.2008
Veröffentlicht am: 25.06.2012

Hallo Karel, habe das Buch "Optimale Ernährung" auch gelesen und mache es genauso wie Du! Liebe Grüße,Lisa

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael B.
Beiträge: 5
Angemeldet am: 28.02.2012
Veröffentlicht am: 25.06.2012

Hallo Karel, wenn das mit der Eiweißverzuckerung richtig wäre: Müsste dann nicht bei einer ketogenen Diät ein zuviel an Protein Dich aus der Ketose hauen? Hat jemand diesbezüglich Erfahrungswerte? Ich habe davon bisher nichts gehört. In Fachartikeln aus dem Bereich Muskeltraining lese ich immer, dass "too much protein leads the body to oxidize protein for energy" oder dass es schlicht ausgeschieden wird. Wobei "too much" mit dauerhaft mehr als 3 Gramm pro kg Körpergewicht eingestuft wird. Viele Grüße Michael

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Christel B.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 12.10.2003
Veröffentlicht am: 25.06.2012

Ja, Karel, da hab ich auch nicht schlecht gestaunt! Stimmt mit meinen Erfahrungen überein, was Du schreibst. Anderen wirds anders ergehen... Gruß Christel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 23.06.2012

Im aktuellen Focus ist ein durchweg stimmiger und überzeugender Artikel über Atkins erschienen. Er beinhaltet sogar eine dezent formulierte Kritik an der DGE. Wo doch wörtl. "Studien mittlerweile einen Zusammenhang zwischen KH-verzehr, erhöhtem Blutzucker- und Insulinspiegel, Übergewicht und diversen Krankheiten aufzeigen konnten". Während fettreiche kohlenhydratarme Diäten doch Übergewicht bekämpfen, das Risiko nachweislich für Diabetes- und Herzkreislauf-Erkrankungen senken bzw. die Blutfettwerte senken und sowieso keine Risiken durch einen hohen Anteil GESÄTTIGTER Fettsäuren beobachtet worden seien. Abgesehen von der weltweiten Forschung, ob diese Diäten nicht zur Behandlung von Krebs hilfreich seien, Alzheimer, Depressionen, Autismus... Im Fokus!!! (Bin etwas fassungslos...) Da steht "Schlank dank Fett". Seit Dr. Kwasniewski (Optimal Essen) ist mir ohnehin klar geworden, dass Low-Carb nicht eiweißlastig sein sollte, sondern fettlastig. Auch wenn Dr. Strunz das bestreitet, Protein wird bei einigen zu KH verstoffwechselt, was zumindest bei diesen Personen zu vermehrtem Hunger führt. Mit ausreichen Fett passiert mir das nicht. Dabei bekomme ich immer noch reichlich Protein (ca. 100-150g/Tag). Auch die gesamte Fettheorie wird damit in Frage gestellt. Raps- und Olvienöl mögen OK sein, aber gesättigte Fettsäuren sind es egen auch. Ab NUR dann, wenn sie nicht mit Kohlenhydraten im Übermaß kombiniert werden. Genau das wurden sie aber in den herkömmlichen Untersuchungen. Daher die unsinnigen Warnungen von Atkins, Logi und Co. Wie Dr. Kwasniewski schreibt sind gesättigte Fett stabil. Sie werden nicht ranzig, das ist der Vorteil. Aber mit KH kombinierst sind sie gefährlich. So ungefähr steht's auch im Focus. Fett mit KH wird anders verstoffwechselt, Fett an sich fördert die Fettverbrennung! Ich denke daran, dass DR. Strunz ja in einem seiner Bücher jenes Experiment (Eskimos)beschrieben hat, in dem sich zeigte, dass eine Diät mit fettarmen Fleisch krank macht mit fettigem hingegen nicht. Warum sollte es mit Milchprodukten anders sein? Ich esse nun schon seit Wochen keine faden Lightprodukte mehr. Lieber mit Genuss und mehr Fett. Beste Grüße Karel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

16 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen