Biggest Loser: -15,4 Kilo in 7 Tagen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Biggest Loser: -15,4 Kilo in 7 Tagen

20 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Karl A. L.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 02.10.2016
Veröffentlicht am: 02.10.2016

Diese Scheißwerbung von den ganzen Fuzzies mit ihrem wertlosen und überteuertem Zeug gehen mir derart auf den...{#emotions_dlg.frown}

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jean S.
Beiträge: 141
Angemeldet am: 12.03.2016
Veröffentlicht am: 02.10.2016

Ach Emma, such dir ein anderes Forum für deine Spam !!

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Emma A.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 01.10.2016
Veröffentlicht am: 02.10.2016

Wenn du Gewicht verlieren willst, und du bis jetzt einfach nicht weiter gekommen bist, kann ich dir eine Sache empfehlen die mir wirklich weitergeholfen hat. 

Ich war vor 2 Jahren übergewichtig und verzweifelt, weil ich einfach nicht abnehmen konnte. Eine Bekannte hat mir dieses Programm empfohlen:

https://schritt-fuer-schritt-abnehmen.de/fett-weg-faktor-dr-charles

Dafür bin ich ihr bis heute dankbar, mir hat es geholfen 18kg zu verlieren! 

Ich hoffe auch du kannst damit Erfolge erzielen, mein Leben hat es auf jedenfall gravierend verbessert."

 

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 17.06.2016

 Richtig, Thorsten,  denn  ich habe dieses Thema nicht und somit mache ich etwas richtig.

 Was interessieren mich dann anderer Leuts Studien?

 

 Mach es richtig und dann  funktioniert es.

 Du bist noch nicht da wo du sein möchtest und eine Strategie bringt dich nicht weiter?

 Dann ändere deine Strategie und mache es richtig.

 Solange, bis du dein Ziel erreicht hast.

 

 

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 17.06.2016
"und der Studien haben möchte, der darf sich die Arbeit machen und sie sich selber suchen."
 
Habe ich gemacht; und verlinkt. Dummer Weise etnsprechen diese Studien nicht deiner Ansicht und werden von dir geflissentlich ignoriert.
 
Aber wozu braucht man Argumente, Quellen und Belege, wenn man eine Meinung hat...
Gefällt Mir Button
20 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 16.06.2016

 Kinder

 
Kinder, die übergewichtig zur Welt kommen, haben Pech gehabt.
 Aber irgendwann sind sie erwachsen und dann liegt es in Ihrer Hand.
 
 
 Opfer
 
 
 Und es liegt immer in meiner Hand, welches Buch ich lese und welchen Berater ich mir suche und welchen Arzt ich mir suche.
 Ich kann mich natürlich auch als Opfer sehen.
 Ich kann natürlich auch andere, die übergewichtig sind als Opfer sehen.
 niemand dessen Opfer.
 Außer er will sich als Opfer sehen und fühlen.
 
 
 Ernährung
 
 Ernährung ist das was dich fett macht.
 Es ist nicht der fehlende Sport.
 Es ist einzig und allein die Ernährung.
 
 
 
 es geht hier nicht um Menschen, die sich besonders ernähren (zum Beispiel ketogen).
 es geht um den ganz normalen Menschen  Und wenn der mehr ist, als ein Körper braucht dann wird er das immer und immer und immer in Fett umwandeln.
 Das ist die Realität.
 
Es ist immer selbst gemacht mich kann es auch immer selbst ein.
 und der Zustand den ich erreicht habe, ist nie fix.
   wenn ich es übertreibe, wird man Körper alles wieder in fett  umwandeln, was zu viel ist.
 
 
 
 Schilddrüse
 
 wie wäre es mit messen?
 Es gibt Referenzwerte für die Schilddrüsenhormone.
 Und dann gibt es auch noch das eigene Gefühl, ob ich mich leistungsfähig  fühle.
 und beides zusammen zeigt an, wo ich gerade stehe.
 wenn ich das nicht selber machen kann weil ich zu wenig Kenntnisse habe dann gehe ich zu einem Arzt, zum Beispiel zu Strunz.
 
 
 
 Stoffwechsel
 
 ich bleibe dabei, es gibt kein zerschossenen Stoffwechsel.
 Wer das glauben möchte,  der kann das glauben zu seinem eigenen Nachteil.
 Eine  Schilddrüse, die ihre Arbeit und die Hormone runter gefahren hat denn das bedeutet letztendlich Stoffwechsel, die kann man wieder in Ordnung bringen.
 Dazu kann man sich einlesen oder, siehe oben einen kompetenten Arzt aufsuchen.
 
 
 
 Studien
 
 und der Studien haben möchte, der darf sich die Arbeit machen und sie sich selber suchen.

 

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 16.06.2016

Thorsten, du fühlst dich immer angesprochen?

 Du bist es aber nicht.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 16.06.2016

Reinhard, du Pedant, du hast Recht!

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 16.06.2016

Gehe ich richtig in der Annahme, dass mit dem Satz "Unser Körper... wird einen Teufel tun, dass Wasser mühevoll sich in die Fettzellen gepackt hat, wieder loszuwerden." wohl gemeint war "Unser Körper... wird einen Teufel tun, das, was er mühevoll sich in die Fettzellen gepackt hat, wieder loszuwerden."? Der Pedant{#emotions_dlg.embarassed}

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 16.06.2016

"Ich musste ja mal wieder herzlich lachen."

Da freue ich mich aber, dass ich zu deiner guten Laune beitragen konnte.

 

 "woran liegt es, ob ich nach einer Gewichtsabnahme abnehme oder zu nehmen?
 Es liegt einzig und allein an mir."

Natürlich, an wem denn sonst? Upss, sag dass mal en schon übergewichtig Geborenen und Klein(st)kindern. Die sind bestimmt total empfänglich für die Anregung zu persönlicher Verantwortung.

Ernsthaft, wer sonst, wenn nicht die betroffenen Person? Vielleicht diejenigen, die mit tollen Ernährungsweisheiten aufwarten und die diese Betroffnen falsch informieren und sich trotzdem (Ernährungs)Experten nennen?! Diejenigen, die Sachverhalte bis zum Abwinken simplifizieren und einfachen Stammtischlösunen komplexe Probleme lösen wollen?! Vielleicht auch diejenigen, die Betroffene stigmatisieren und ihnen einreden "da kann man leider nichts machen, ist unheilbar. lerne damit zu leben"?!

"und was ist die Nummer eins?
 Es ist die Ernährung.

 was sonst"

Diesbezüglich habe ich ja schon mal Zustimmung signalisiert. Natürlich hat Ernährung einen (sehr) großen Anteil. Aber nicht nur und nicht hauptsächlich bezüglich der Kalorienmenge, sondern vor allem bezüglich der Lebensmittelqualität und -Verträglichkeit.

 

"denn wo kommt die Nahrung her, die bei einem Überschuss in Fett umgewandelt wird?"

Siehst du, und hier scheiden sich die Geister. Wie kommst du auf die Idee, dass es sich automatisch um einen Überschuß handeln muss? Aufgrund welcher Studien- und Datenlage schließt du aus, dass es sich auch um ein Phänomen einer fehlgeleiteten Verwertung, selbst im Zustand eines Energiemangels handelt?

 

 "Alles was ich esse und zu viel ist wird in Fett umgewandelt."

Falsch. Bei gesunder Stoffwechsellage und angemessener Ernährung, wird ein Energieüberschuß in einen gesteigert Bewegungsdrang umgesetzt. Wird diesem nachgegeben, wir die überschüssige Energie in der Muskulatur umgesetzt. Schau die nur mal das Video von diesem Medizin- und Ernährungsstümper Dr. Robert Lustig an. Aber der hat ja bestimmt keine Ahnung von dem, was er da tut und sagt...



"Es geht darum, so viel weniger zu essen, dass die Aktivität der Schilddrüse erhalten bleibt, also der Grundumsatz. Kalorienrestriktion  können auch 100 Kalorien weniger sein, oder 300."

Dan erhelle uns doch bitte: Wo liegt denn die Grenze, ab derer die Schilddrüse runter fäht?

 
"Um 300 cal weniger bedeutet auch nicht, dass sich ein Mangel habe."
Doch, ein Mangel von 300 kcal; ich gehe davon aus, dass du kcal und nicht cal meinst.
 
 
"Und nun kommt das Märchen: Stoffwechsel zerschossen"
Wieso Märchen? Selbst der zelluläre Stoffwechsel kann sich adaptieren und die Fähigkeit, bestimmte Substrate zu verwerten verlieren, bzw. extram stark zurückfahren und kurz- bis mittelfristig einbüßen.
 
 
"den Stoffwechsel kann man nichts erschießen, aber man kann die Schilddrüse negativ beeinflussen und dann wird weniger  Schilddrüsenhormon produziert, das senkt den Grundumsatz und obwohl man genauso viel ist wie bisher, ist es jetzt zu viel man nimmt zu."
 
 Schön, dass du dich meiner Sichtweise anschließen kannst. Und dieser Prozess kann sich weiter fortsetzen und den Effekt verstärken. Man darf nur immer weniger essen, nur um sein Gewicht zu halten.

 
 "Indem ich der Schilddrüse gebe was sie braucht, die Suchmaschine hilft, ein paar Stichworte: Jod, Selen, Tyrosin."
Und du kennst sicher auch die eine oder andere Studie, in der das erfolgreich umgesetz wurde; sprich die Betroffenen durch Päppeln der Schliddrüse wieder auf den Energieumsatz gesteigert werden konnten, den ein vergleichbarer, normaler Mensch ihres Alters, Größe, Gewichts hat?!?
 
 
"Zusammengefasst: Übergewicht liegt einzig und allein an mir und dem was ich durch meinen Mund schiebe."

Letzten Endes: JA (mit leichten Einschränkungen bei dem "einzig und allein"). Mit dem Schwerpunkt auf dem "was".

Schön, das wir diesbezüglich doch noch zueinander gefunden haben.

 

 

Gefällt Mir Button
14 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 16.06.2016

Ich musste ja mal wieder herzlich lachen.

 

 woran liegt es, ob ich nach einer Gewichtsabnahme abnehme oder zu nehmen?

 Es liegt einzig und allein an mir.

 

 und was ist die Nummer eins?

 Es ist die Ernährung.

 was sonst

 denn wo kommt die Nahrung her, die bei einem Überschuss in Fett umgewandelt wird?

 Über die Nahrung, durch meinen Mund, es liegt einzig allein an mir.

 und hier geht es nicht um Fett, das dich esse. 

 Alles was ich esse und zu viel ist wird in Fett umgewandelt.



 es geht nicht darum, zu hungern.

 Es geht darum, so viel weniger zu essen, dass die Aktivität der Schilddrüse erhalten bleibt, also der Grundumsatz.

 Kalorienrestriktion  können auch 100 Kalorien weniger sein, oder 300.
 
 Dass es keine Menge, die die Schilddrüse negativ beeinflusst.
 
 
 
 Um 300 cal weniger bedeutet auch nicht, dass sich ein Mangel habe.
 
 Wer sich schlecht ernährt, der kann natürlich Protein zusätzlich zu  sich nehmen und Vitamine und Spurenelemente.
 
 
 
 
 Und nun kommt das Märchen: Stoffwechsel zerschossen
 
 ich mache es kurz: das ist die oben erwähnte Schilddrüse
 
 den Stoffwechsel kann man nichts erschießen, aber man kann die Schilddrüse negativ beeinflussen und dann wird weniger  Schilddrüsenhormon produziert, das senkt den Grundumsatz und obwohl man genauso viel ist wie bisher, ist es jetzt zu viel man nimmt zu.
 
 Und wie ändere ich es?
 
 Indem ich der Schilddrüse gebe was sie braucht, die Suchmaschine hilft, ein paar Stichworte: Jod, Selen, Tyrosin.
 
 
 
 
 

Und wer glaubt, dass er schaufeln kann und es mit Sport wieder wettmachen kann, der muss nochmal nachrechnen.

 Unser Körper arbeitet so effizient und  wird einen Teufel tun, dass Wasser mühevoll sich in die Fettzellen gepackt hat, wieder loszuwerden.

 Schließlich ging es früher ja auch darum, dich damit vom verhungern zu retten.

 

 D.h., dass es nach der Gewichtsabnahme darum geht, dass ich mir bewusst bin, ohne ein Drama draus zu machen und ohne es zu meinem Lebensmittelpunkt zu machen, was Ernährung in meinem Körper macht.

 

 Also wir haben einen wunderbaren 3 l Motor, der braucht halt nicht viel.

 Und wenn du der Meinung bist, dass du mehr reinkippen möchtest, dann musst du mit dem Speck leben.

 

 Zusammengefasst: Übergewicht liegt einzig und allein an mir und dem was ich durch meinen Mund schiebe.



 

 

 

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Stephan S.
Beiträge: 52
Angemeldet am: 18.05.2016
Veröffentlicht am: 15.06.2016

Der Hinweis, dass Menschen in den Tempo abnehmen sollten in dem sie zugenommen haben ist bei Menschen dieser Gewichtsklasse aber allenfalls graue Theorie. 

Wer endlich einen so hohen Leidensdruck hat, dass er von seinem viel zu hohem Gewicht runter will, der braucht auch entsprechende Erfolge, also Motivation. 

Sonst sind solche Maßnahmen komplett zum Scheitern verurteilt. 

Das Problem der ehemaligen BLZ Teilnehmer liegt nicht in der zügigen Gewichtsabnahme, es liegt eher darin, dass sie auf die Zeit danach nicht vorbereitet waren oder es nicht ernst genug genommen haben, Ihnen war nicht bewusst, dass es ein lebenslanges Unterfangen ist auf die Nahrungszufuhr und ggfs Bewegung zu achten. 

Ich habe als Erwachsener alle Gewichte zwischen 82,5 und 158,5 kg durch und ich weiß heute sehr genau, warum ich immer wieder zugelegt habe. Und weil ich das heute weiß bin ich sicher, dass es nicht mehr passiert. 

Es sind zwei Entscheidungen, eine zum Abnehmen und dann eine zum schlank bleiben. Diese Dinge sind nicht dasselbe im Kopf. 

Mir ist bewusst, dass die Art und Weise, wie ich mich heute ernähre dem Grunde nach so bleiben wird auch  bei Erreichen des Gewichts, es ist einfach nicht viel Luft nach oben, die Zeiten mehrerer Biere, ganzer Chipstüten oder Tafeln Schokolade sind vorbei. 

Zwar mag ich das ein oder andere durch Sport kompensieren, aber das sind genau die Dinge, die mich durch übermäßigen Konsum dahinbrachten und von denen ich besser so gut als möglich komplett die Pfoten lasse, da mir das "Genießen in Maßen" offensichtlich zu schwer fällt. Noch viel mehr gilt  das für mich beim Fastfood. 

Und so ähnlich sehe ich die Probleme bei den BL Teilnehmern, die wieder zunehmen. 

Gefällt Mir Button
13 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 15.06.2016

"Und doch halte ich es hier mit Aexa:  "ja, was ernährung und bewegung ausmachen ;), weil es mir logisch erscheint und ich es auch schon vielfach in meinem Leben so erfahren habe.

Es geht hier nicht um das meinungsspaltende Lipödem!"

 

Ist doch laut Aexa alles Ein und das Selbe: zuviel Fett. Schlußfolgerung: Kalorienrestriktion / weniger essen.

Funktioniert nur nicht; zumindest nicht dauerhaft.
Hört sich logisch an, entspricht aber leider nur Stammtischdenken.

 

Gretchenfrage:  Gundula, warum hast du das  "schon vielfach [...] so erfahren"? Hat sich zwischenzeitlich deine Kalorienzufuhr signifikant erhöht? Oder hast du nur anders statt mehr gegessen?

Der Körper passt sich an Kalorienrestriktion an, indem er seine Stoffwechselaktivität reduziert. Betroffene müssen dann noch weniger (Kalorien) essen und/oder noch mehr Sport treiben. Das schaukelt sich so lange hoch, bis die Leistungsfähigkeit aufgrund von reduziertem Energieumsatz einbricht und / oder der Körper durch die deutlich verringerte Nahrungsaufnahme Mangelerscheinungen zeigt, weil eben nicht nur weniger Energie/Kalorien zugeführt werden, sondern auch weniger Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente.
Dann ist man Schlank und Krank; mit zerschossenenm Stoffwechsel und entgleistem Hormonsystem. Wo bleibt dann die Lebenqualität?

Ich habe schon vor langer Zeit einmal gelesen, dass das Abnehmen in etwa mit der Geschwindigkeit erfolgen sollten, mit der auch die Zunahme erfolgt ist. Da scheint durchaus etwas dran zu sein.

 

LG,
Thorsten

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 15.06.2016

Unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass es in der Regel (langfristig) nicht bloß mit mehr Sport und einer Kalorienrestriktion getan ist.

"ja, was ernährung und bewegung ausmachen ;)"

 

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ramona S.
Beiträge: 196
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 14.06.2016

Hallo Thorsten Th. und Ellie,

vielen Dank für eure beiden Link-Tipps.

Ich habe mir das schon gedacht, das das Gewicht halten (den persönlichen Set-Point) schwieriger  ist,  als Gewicht verlieren. Fragt man berufserfahrene Fitness-Trainer kommt auf die Frage nach dem Jo-Jo-Effekt zumeist die Antwort zwischen 1 bis 2 Jahre aufpassen.

Ein Arzt sprach letzte Woche in die Fernsehkamera: …Viele, sehr viele Menschen können gut abnehmen, aber bei den Allermeisten steigt das Gewicht nach 5 Jahren wieder an. Leider habe ich mir den Namen und Sendeplatz nicht gemerkt.

Bei dem Biggest-Loser- Sieger von 2015 Stefan Pries (45 J.) kann man die + 18 Kilo deutlich sehen.

Interessant auch die Meinung einer Ärztin (Fr. Dr. Sara Gottfried), …  Die meisten Forschungen zeigen, dass Sport nur 4 bis 20 Prozent des Fettabbaus geschuldet sind. …

Quelle:  Buch: Die Hormondiät-Den Stoffwechseln regulieren und erfolgreich abnehmen durch Neustart des Hormonsystems (S.196)

Inhaltlich geht es um die vielleicht 7 wichtigsten Hormone, die fehlreguliert dick machen und richtig eingestellt schlank halten bzw. schlank machen.

Eine andere Meinung von Mathias Blüher, Endokrinologe (leitet die Adipositas-Ambulanz in Leipzig):
… „ Das Körpergewicht ist extrem gut reguliert",  Während der Körper viele Mechanismen kennt, an Gewicht zuzulegen, versagt er dabei, das Gewicht langfristig wieder loszuwerden. Und so, sagt Blüher, "tendiert der Körper immer zurück zu dem höchsten Gewicht, das er jemals hatte." Diese Angewohnheit war einmal nützlich. Denn unseren Vorfahren half sie, in einer Welt zu überleben, in der es wenig zu essen gab. In der heutigen Zeit wird daraus aber eine Einbahnstraße: Zunehmen ja, langfristiges Abnehmen kaum.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-12/abnehmen-diaet-gewicht-halten-probleme-jojo-effekt

 

.. wir nehmen es sportlich!

Viele Grüße

Ramona

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 593
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 14.06.2016

Hallo Ramona.

"Über 86 Kilo leichter oder 49,7% Gewichtverlust in 6 Monaten sprechen für sich."
 
Ja, in der Tat sehr beeindruckend.
 
"Nur zu gern würde ich sehen, wie nachhaltig dieses 6 Monate- Biggest Loser –Programm ist, wie sehen die Kandidaten nach einem Jahr aus, besser noch nach 2 Jahren?"

In einer Studie wurden in den USA einige Biggest Loser Teilnehmer 6 Jahre lang begelitet:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27136388

Ergebnis:
* Die Meisten haben wieder deutlich zugenommen
* Der Stoffwechsel (Grundumsatz und Gesamtenergieumsatz) hat sich deutlch reduziert. Obwohl die sportlichen Aktivitäten annähernd auf dem selben Niveau gehalten wurden, wie am Ende des Wettbewerbs
* Während des Wettbewerbs wurde nicht nur Fett-Masse abgebaut sondern auch signifikant Fett-Freie-Masse (im Durchschnitt: ~ -50kg Fett-Masse + ~ -10kg FFM)
 
Das Unterhaltungskonzept der Sendung mag aufgehen. Man kann eindrucksvoll zeigen, "was geht". Wie Nachhaltig das alles ist darf aber getrost hinterfragt werden. Der menschliche Körper scheint kein Freund von Extreminterventionen zu sein.
 
LG,
Thorsten
Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ellie
Beiträge: 36
Angemeldet am: 07.06.2015
Veröffentlicht am: 14.06.2016

http://www.nytimes.com/2016/05/02/health/biggest-loser-weight-loss.html?_r=0

leider....

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ramona S.
Beiträge: 196
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 13.06.2016

… das nenne ich mal ein Start- Ziel Sieg.

In Woche 1 schon spektakulär hat Ali (36 J.) Biggest Loser gewonnen und  darf sich jetzt über 50.000,-€ Siegprämie freuen mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 1,6% gegenüber den 2. Platzierten, Jan (immerhin ein 200 Kilo-Brocken gewesen).

Über 86 Kilo leichter oder 49,7% Gewichtverlust in 6 Monaten sprechen für sich.  

Wenn mich meine Augen nicht getrügt haben, braucht der Mann tatsächlich keine OP (Hautüberschuss), denn der Mann  war beim letzten Wiegen nahe dran am Waschbrettbauch!!

Die anderen beiden Männer (Platz 2 und 3) eher nicht.

Beeindruckt hat mich auch die beste Frau, Anna (23 J.) knapp 73 Kilo abgenommen (=über 47% Gewichtverlust) auf jetzt 65,2 Kg.

Nur zu gern würde ich sehen, wie nachhaltig dieses 6 Monate- Biggest Loser –Programm ist, wie sehen die Kandidaten nach einem Jahr aus, besser noch nach 2 Jahren?

Gruß

Ramona

Gefällt Mir Button
3 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 04.04.2016

ja, was ernährung und bewegung ausmachen ;)

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ramona S.
Beiträge: 196
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 04.04.2016

… nötigen mir Respekt ab vor Ali und natürlich den anderen Teilnehmern in diesem Abnehm-Camp.

Ali war Ex-Football-Profi, Ausgangsgewicht: 173,8 Kilo und somit - 8,86% Körpergewicht in nur 7 Tagen.

http://www.sat1.de/tv/the-biggest-loser/video/81-das-erste-wiegen-teil-2-clip  (12:15min, insbesondere Minute 05:20 bis 06:30)

Eine Megaleistung was man so mit Outdoorsport + Gerätetraining, ganz ohne Diätkoch und ohne Geheimplan schaffen kann verbunden mit einem harten Stop zur vorherigen Ernährung (sicherlich sehr Kohlenhydratreich).

Sportdauer: So weit ich weiß allerdings über den Tag verteilt mind. 4 Stunden.

Natürlich wissen wir, dass es erst einmal nur Körperwasser ist, was verloren geht, aber für eine hammermäßige Motivation für die 2. Woche sollte es reichen.

15,4 Kilo sind seit 2009 wohl der „oldTime-Biggest Loser –Rekord“.

Zum Vergleich http://www.strunz.com/de/news/geheimplan.html (vom 17.11.2010)
Auszug:
nach Ihrem strikten Geheimrezept von 7 Tagen ohne alles, hat mein Mann 10 kg weg. Er macht weiter ..."

Rekord. 10 kg in 7 Tagen. Der jetzige Rekord liegt bei 10 Kilo in 10 Tagen. Gefilmt von der ORF. Und für 5 Kilo pro Woche habe ich ja unzählige Ihrer Briefe bekommen. Das ist normal. …

Die meisten Männer schaffen in jeder Staffel so um die 10 Kilo in der ersten Woche, der besten Frauen so zwischen 7,9 und 9,4 Kilo in Woche 1.

Viele Grüße

Ramona

Gefällt Mir Button
5 Personen gefällt dieser Beitrag

20 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen