Blutbild nach 10 Wochen LowCarb

1 bis 20 von 21
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 682
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 03.04.2017
 

Hallo Robert,

nicht Alanin, sondern Glutamin ist die häufigste Amino in Proteinen (kann in Alanin umgewandelt werden) und diese kann genausogut für Gluconeogenese verwendet werden.

 

Wenn dir das Bich von Cordain gefällt, dann dürfte dich dieses erst recht begeistern:

"Primal Endurance: Escape Chronic Cardio and Carbohydrate Dependency and Become a Fat Burning Beast" von Marc Sisson

Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 290
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 01.04.2017
 

Erstmal mein Dank an Markus für die indirekte Buchempfehlung bzgl. Cordain (und Joel Friel). Ich habe mir "Das Paläo-Prinzip der gesunden Ernährung im Ausdauersport" gekauft und kann es nur wärmstens empfehlen. Sehr gut beschrieben, insbesondere wenn man nochmla in die Richtung denkt (hier sind ja viele Läufer...). Und da ich mich aktuel mehr und mehr 20 Jahre jünger fühle :-)...mal schauen.

Bin noch nicht durch, habe erst nach den Trüffeln im Buch gesucht ;)

Aber interessante wichtige Fakten aus dem Buch:

Der Mensch kann nur ca. 100g Glukoneogenese am Tag durchführen. (Leber)...Hautquelle ist hier wohl Analin (Aminosäure), notfalls aus der Skelettmuskulatur genommen. Die Leber kann auch aber auch (lt. Horn, Biochemie des Menschen) aus Laktat und Glycerin Glukoneogenese durchführen...die 100g beziehen sich aber wohl aus dem Stoffwechsel, der Analin verbraucht (lt. Cordain).

Die Muskel "laden" nur mit 1g Glukose pro Minute wieder auf. Somit dauert es ca. 6-7 Stunden, bis diese Vorräte wieder aufgeladen sind. Auch sehr interessant und was ich schon wusste: Fettverbrennung bringt mehr Energie, kostet aber mehr Sauerstoff. Weshalb das Mt ab einer gewissen Belastung mehr und mehr auf Carbs umschaltet (die Speicher).

ABER: Es gibt nicht nur die Glukoneogenese, sondern auch die Ketonkörper. Ist was anderes und wird u.a. aus dem Abbauprodukt der Beta-Oxidierung von Fetten gewonnen. In der Leber u.a. für Hirn+Herz. Und jetzt kommt es: GlukoneogeneseDas Hirn braucht zwar ca. 120g Glukose am Tag, aber nur 40g Ketonkörper.

ERGO: Der Stoffwechselvorgang ist abgefahren komplex (vor allem, wenn man sich die ganzen chem. Reaktionen im Horn anschaut) und ob wirklich ein Mangel bei LC auftreten kann ist mir aktuell echt ein Rätsel! Ich muss zugegen, dass ich bis gestern Abend dachte, Glukoneogenese wäre Ketonkörper bauen. Falsch ;-)...immerhin ist das nun korrigiert.

Die Ketose ist es dann auch, die uns durch wochenlanges Hungern bringt. Da die dann komplett die Versorgung des Hirns + Herzens übernimmt. Die Glukoneogenese ist dann nur für die roten BK da...und die Leber selbst.

 

Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 290
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 27.03.2017
 

Anika, absolut richtig. Aber der Doc predigt recht "harte" <50g Carbs a day. Und er schreibt auch ab und zu: "Besser gleich NoCarbs"

Entweder meint er damit...trotzdem Wurzelgemüse+Salate essen?! ...oder aber er hat eine bessere Glukoneogenese als die meisten anderen Menschen? Wie so vieles im Menschen könnte (!) die auch individuell verschieden sein?? Sagen wir einfach mal ins Blau hinein vermutet, sie schwankt zwischen 150-250g Kapazität. Dann wäre schnell erklärt, warum einer sagt: Ihr braucht 0 Carbs essen und bei anderen (wie bei mir) Glykoproteine im Blutbild nachweißlich runtergehen.

Dieser Sachverhalt macht mich eben stutzig! Aber Laborwerte lügen nicht...vor allem wenn es die eigenen sind, die man sich anschaut.

Veröffentlicht von: Anika T.
Beiträge: 84
Angemeldet am: 02.01.2017
Veröffentlicht am: 26.03.2017
 

Hallo{#emotions_dlg.cool}

Mir geht es seit Erhöhung von Kh viel besser.

Man sollte nicht alles über einen Kamm scheren.

Und einfach Ausprobieren! Was tut mir gut?

Das größte Problem sind eh Industriezucker, Gluten, Fertigprodukte! FÜLLSTOFFE

LG

 

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 934
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 25.03.2017
 

Robert, hört sich vernünftig an {#emotions_dlg.wink}

Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 290
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 25.03.2017
 

Nach einer Nacht drüber schlafen möchte nur einmal kurz zusammenfassen.

- LowCarb mit <50g Kohlenhydrate führt dazu, dass die Leber Ihre volle Glukoneogenesefähigkeiten von ca. 150g pro tag ausschöpfen muss, um Gehirn und rote BK (die haben nämlich keine Mt) zu versorgen.

- Muskel kommen prima mit Fett klar. Und verbrennen lieber Fett.

- So entsteht u.U. ein Mangel an Glukose an den Stellen, wo der Körper Glukoproteine, wie zB Transferrin, Thrombozyten oder den Schleim für die Schleimhäute (meine Frau klagt tatsächlich seit Wochen über zu trockene Schleimhäute, die sie so nie hatte) herstellt.

ERGO: Die Kohlenhydratmenge eher Richtung 150g ausrichten. So kommen z. B. Hirse und Reis wieder ins Spiel, die alle schon im Mülleimer gelandet waren. Weizen und Zucker sind weiterhin auf der Bannliste.

Wir haben heute mir einem schönen Ayurveda-Frühstück mit Hirse angefangen mit dem Ausprobieren ;-) ...gleich geht es aber auch zum Sport bei voller Erschöpfung. Vorher aber jetzt immer auch 30-40g Eiweiß-Shake. Denn das scheint auch ein Fakt zu sein: Man benötigt die vom Doc postulierten 2g/KG Körpergewicht. Datt kann ich auch im Blutbild sehen.

Oder? ...passt, auch wenn wir uns so gegen die LC als Lebensvorgabe stellen ;-) ...honey badgers as we are...

Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 290
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 24.03.2017
 

Hallo Patty,

der HbA1C Wert von 5,1 (31,9 mmol) ist nicht kritisch! Lt. GanzImmun fängt der Verdacht bei 5,7% an.

Mich hatte nur stark irritiert, dass der hoch gegangen ist. Aber die von Thorsten zitierte Beschreibung erklärt das Verhalten.

@ALL: Was ich eben auch irritierend finde, dass der Doc so fix an seinen <50g festhält. In allen Büchern. Des irritert mich. Aber es ist auch wahnsinnig schwierig, ein Buch für alle zu schreiben.

Mir ging es auf jeden Fall mit dem "ich achte nicht auf Carbs" deutlich schlechter. Thema Hunger, schlechte Laune, Leistung, Kopfschmerzen bei Hunger. Das ist bei mir alles weg. Ich lag aber mal so laut gedacht auch eher bei 40-90g am Tag. Ich werde es einfach mal angehen und eher 100-150g am Tag anpeilen, und natürlich Zucker+Weizen weglassen. Aber mal wieder Hirse essen. Ich muss Glutenfrei essen sonst habe ich riesige Probleme. Das wird noch lange so bleiben. Aber mal wieder ein Hirsebrei zum Frühstück (Hirse hat ca. 70% Carbs) ist eine nette Idee. Bisher wars Mandel- und Kokosmehl. Und Leinmehl, auch ok.

...ich habe auch gerade festgestellt, dass Thrombozyten auch Glukoproteine sind :-/ ...auch die sind niedrig bei mir. Seit 15 Jahren sehr niedrig...

Bin gespannt. Werde jetzt täglich einen Eiweißshake einbauen (aus Bio-Whey). Meine Frau und ich haben mit Laktose kein Problem.

Sehr interessante Diskussion! Vielen Dank! Wieder eine Menge gelernt. Und ein neues Buch am Start ;)

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 682
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 24.03.2017
 

Hallo Robert und Martin,

 

nur mal was zum Nachdenken: beim Fett sind wir schon länger so weit (zumindest hier), dass man differenziert: gesättigtes, einfach ungesättigtes, mehrfach ungesättigtes Fett. Fettsäuren wie ALA vs. DHA und Palmitinsäure vs. Laurinsäure. MCT und Arachinsäure. Das sind ganz unterschiedliche Spektren, die hier abgedeckt werden und auch unterschiedliche Aufnahme- und Verarbeitungsmechanismen im Körper.

 

Ähnlich beim Eiweiß, auch hier wird differenziert, nicht jede Proteinquelle ist gleichwertig: Soja vs. Fleisch, Gelatine und Erbsenprotein usw. Man weiss hier, dass die Aminosäuren in  unterschiedlicher Zusammensetzung vorkommen und bei mancher Proteinquelle fast fehlen (Tryptophan bei Gelatine), bei anderen dagegen sehr gehäuft vorkommen (Arginin in Soja, Glycin in Gelatine). Es kommt also auf den Kontext an! Nicht jedes Protein ist immer automatisch gut, was bei dem einen momentan nicht so gut ankommen mag ist bei dem anderen in einer unterschiedlichen Lebenslage gerade goldrichtig.

 

Nur bei den Kohlenhydraten, bei denen wird hier immer gleich der Vorschlaghammer rausgeholt und pauschal draufgehauen- nach dem Motto: man wird doch schon den Richtigen treffen! 

 

Könnten wir uns wenigsten erst mal darauf einigen dass wir uns die genauen Quellen der KH nennen? Ich unterscheide hier ganz besonders zwischen der extrazellulären und der intrazellulären Stärle- erstere ist die raffinierte Stärke (Zucker, Mehl), das "Auszugsprodukt" während die letzere Stärke noch in ihrer natürlichen Matrix vorhanden ist- die Haferflocke, die Banane, die Dattel, die Kartoffel oder die Zuckerrübe. An diesen Stoffen kenne ich niemanden, der davon dick und insulinresistent geworden wäre.

Und genau darum geht es ja und von solchen Stärkeprodukten rede ich- nicht vom Weizenmehl, dem Glukose-Fruktos-Sirup oder von der Maltodextrose.

Weiterhin  kommt es hier wieder auf den Lifestyle-Kontext an- bin ich ein Büronmensch ohne Bewegung oder ein Homo movens, ein bewegter Mensch? Als letzerer werde ich mit etwas von diesen extrazellulären Stärkequellen kein Problem haben, als ersterer schon. Intrazelluiläre Stärkequellen hingegen empfinde ich in ihrer natürlichen Form als selbstlimitierend- an Bananen oder Kartoffeln überessen geht nicht. Aus ihrer Form entrissen und als Pommer in Transfettsäuren gebadet oder Datteln mit Mehl und Margarine zu Kuchen verarbeitet aber schon.

Über wieviel Muskeln verfügt denn jemand, der sagt, er hat kein großes Problem imit eine Mahlzeit von 200 Gramm KH? Vielleicht über deutlich mehr als der gleichschwere Typ mit der Bierwampe und den Storchenbeinen? Dann kann er doch auch mehr Glucose dort speichern ohne dass wie bei der Bierwampe die Leber gleich Extraschichten einlegt um Triglyceride zu bauen die dann auch fleissig in die Fettzellen gehen. 

Aber auch die Wampe kann mal 20 oder 30 Stunden fasten, von den Fettvorräten und den Glucosespeichern leben. Sind die Glucosespeicher dann fast entleert gehen auch mal 300 Gramm KH auf einmal rein ohne dass der Stoffwechsel gleich entgleist- sofern er noch hinreichend auf Insulin reagiert. Sind die Speicher aber ständig (beinahe) voill so wird es problematisch werden mit den selben 300 Gramm...

Veröffentlicht von: Patty W.
Beiträge: 66
Angemeldet am: 14.02.2015
Veröffentlicht am: 24.03.2017
 

Hallo Robert,

was ist denn der angebene Referenzbereich vom HbA1c lt deinen Ergebnissen ?

Es gibt einen Rechner im Internet, da kann man an Hand des Wertes die mittlere Glucose berechnen lassen. Bei 4,8 wären das 91 mg/dl  und bei 5,1 100 mg/dl.

Also ich empfinde das nicht als schlimm, dass man was ändern müsste. Aber bin da auch kein Experte {#emotions_dlg.wink}

 

LG Patty

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 934
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 24.03.2017
 

Moin Robert.

Deine gesundheitlich/sportliche Entwickung hört sich doch vielversprechend an; weiter so.

100-200g KH sehe ich auch als gänzlich unproblematisch an, vor allem, wenn man weitestgehend metabolisch gesund ist und einen halbwegs aktiven Lebensstil
pflegt. Es sollten halt die "richtigen" KH sein; also zumindest wenig Fruktose und wenig leere Kalorien. Dabei wird es dann auch kein Problem sein, wenn man mal etwas drüber und mal etwas drunter liegt.
Ich würd's halt nicht auf einen Schlag zuführen wollen, sondern über den Tag verteilt; aber das ist mehr so ein Bauchgefühl.

Deine Glukosewerte sehen in der Tat ganz ok aus.

Wie gesagt, LC, NC und Keto kann sicher phasenweise sinnvoll und hilfreich sein; nur nicht auf Dauer (vor allem, wenn man keine größeren körperlichen
oder gesundheitlichen Probleme mehr hat).

Was die 1,5-2g EW/kg  KG angeht, unseren Vorfahren war das Jagdglück sicher nicht jedesmal hold. Wenn man auch da mal ein paar Tage zwischendurch weniger zu sich nimmt, dürfte das keine Probleme bereiten.

Es ist sicher nicht verkehrt, wenn man sich eine gewissen Lockerheit und Abwechslung in Ernährungsfragen bewahrt.

Live long and prosper,
Thorsten

Veröffentlicht von: Martin K.
Beiträge: 185
Angemeldet am: 15.05.2009
Veröffentlicht am: 24.03.2017
 

Vielen Dank für die Erklärungen!

Es ist auch nicht so, dass ich gar keine KH esse. An einem normalen Wochentag sind es allerdings <50g. Trotz Gemüse (roh) und ab und an etwas (saures) Obst (so eine Banane z.B. ist mir viel zu süß).

Als ich KH gegessen habe (so, wie das "normal" ist --> >200g), ging es mir nicht gut. Konnte mein Gewicht auch nicht halten. Ohne ist alles besser.

Über diesen ganzen Themenkomplex muss ich jetzt mal tiefergehend nachdenken... 

 

Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 290
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 24.03.2017
 

Hallo Thorsten, Markus,

vielen Dank für Eure Ausführungen. Es ist bemerkenswert mit was für einem Fachwissen Ihr unterwegs seid. Ich erarbeite mir das gerade alles ;)

Und es hat ja dann den Anschein, als wäre die Vorgabe: 50g Kohlenhydrate gar nicht so gesund/clever. Oder ggf. nur etwas für Übergewichtige? Das sind ja Vorgaben vom Doc. ...

Ich möchte auch noch einige aufklärende Fakten zu meiner Person nennen: 43 jahre, Mann, 172cm.

Vor der Umstellung im Dezember: 70,5 KG. 2x Woche Sport gemacht.

Stand jetzt: 68,5 KG, ABER min. 1KG Muskeln aufgebaut. 2x Woche Sport gemacht. Drahtig und zum ersten Mal im Leben kommt das Sixpack durch; was ich natürlich nicht schlecht finde, jedoch nicht das Ziel war. Ich wollte eigentlich gar nicht abnehmen. Ich fühle mich inzwischen sehr gut. Aber ich bin auch so langsam meine Schwermetalle los! Spielt natürlich mit rein. Nur die Ausdauer, die ich heute habe, die hatte ich vielleicht mit 20.

Hmm, also sollte man dann doch etwas mehr Carbs essen meint Ihr? klingt extrem logisch. Warum soll/muss die Leber Glukosebildung ausführen. Stimmt schon...150g? Damit wäre der Ayurveda-Hirsebreit zum Frühstück wieder an Bord. Meine Frau wird es sehr sehr gern hören ;-)

@Thorsten: Meine Glukosewerte der letzten Zeit:

9.3.2017 (nicht nüchtern !!!) : Glukose: 82 mg/dl

und GanzImmun gibt noch die mittlere Glukosekonzentration aus: 98,8 (grün, mitte)

15.11.2016 (nüchtern am Morgen): Glukose: 81 mg

mittlere Glukosekonzentration: 89,9

Glukose, nüchtern 17.3.2014: 95

Glukose, nüchtern2012: 87

Glukose, nüchtern2010: 93

Glukose, nüchtern2009: 88

Sieht für mich ziemlich ok aus, wobei ich es aktuell sogar beachtlich finde, dass ich nicht nüchtern so einen tollen Mittelwert hatte...

Hmm, also mehr carbs...Keto habe ich übrigens nie gemacht. Ich müsste es mal ausrechnen; ich habe einfach "sehr wenige" Kohlenhydrate gegessen und 0 Zucker. Seit 1.1.17...aber alles an Obst+Gemüse. 50g war nur so die Idee wo man hinwill...

Aber ich bin erstmal beruhigt, dass sich der Langzeitzuckerwert erklärt und muss grübeln ;-) ...mir war auch schon aufgefallen, dass einige Paläo-Gerichte nicht wirklich LC kompatibel sind. Jetzt verstehe ich so langsam, warum ;)

Ich nehme jetzt aber auch einfach mal die 1,5-2g Eiweiße, die der Doc empfielt, pro Tag ein. Das geht ja nur mit Eiweiß-Shakes. Soviel Bio-Steaks kann man sich ja nicht leisten ;)

Noch einen Tipp an alle, was ich zum Blutbild schreiben wollte:

Trotz der nun 6 Monate Einnahme von Jod habe ich immer noch einen per Urin gemessenen latenten Jodmangel. Somit an Alle, die Bio essen: Da ist nirgends Jod drin! Außer natürlich Fisch. Esse ich nun wenig wegen der Schwermetalle. Aber meine Frau und ich hatten nach 10 Jahren Bio-Ernährung massiven Jogmangel!!!!

II)

Molybdän. Ich hatte es am 1.1. einfach angefangen, einzunehmen (wichtig für Zähne+Harnstoff-Abbau). Und ich habe da nun gerade mal 0,65!!! Also auch noch unterhalb des Mittelwerts. Übrigens auch essentiell wichtig für den Alkoholabbau! (alles lt. Dr. Kuklinski)

 

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 934
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Hallo Miteinander.

@Robert:
Stichwort Minimumgesetz. Da brauchst du kein Buch für. Der entsprechende Wikipediaartikel sollte reichen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Minimumgesetz


Ja, HbA1c ist der "Langzeit-Zucker. Ist er erhöht, war im Allgemeinen auch der der "normale" Blutzuckerspiegel  die letzten 4-12 Wochen erhöht.
Eine einmalige Augenblicksbestimmung des Blutzuckers halte ich da für nur begrenzt aussagekräftig.

@ Martin:
Die Frage, "wie sah unser Stoffwechsel früher aus?" wird meines Erachtens allzuoft falsch beantwortet/behauptet.
Um diese Frage zu klären sollte man sich das gesamte(!) Verdauungssystem des Menschen ansehen. Mund, Kiefer, Zähne, Schlund, Magen, Darm.
Das Verdaungssystem gibt meiner Ansicht nach keinen Beleg dafür, dass früher "äußerst wenig Kohlenhydrate" zur Verfügung standen.
Im Gegenteil, das hohe Maß an Amylaseaktivität, das der Mensch aufweist, ist eher ein Beleg dafür, dass wir vergleichsweise gut an KH-Nahrungsquellen angepasst sind. KH stellen schnell resorbierbare Energie dar. Über die KH Komposition darf man aber gerne streiten.
Nicht außer Acht lassen sollte man, dass es heute durchaus eine Reihe Völker/Bevölkerungsgruppen gibt, die trotz (oder vielleicht auch wegen) eines
vergleichsweise hohen KH-Anteils in der Nahrung (~80%) gesund alt werden.
Seit ich weiß, dass sich selbst Expert über viele Jahre hinweg in prähistorischen Ernährungsfragen massivst irren können (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/zuger-pfahlbaubrot-kein-steinzeit-brot-sondern-versteinerter-kot-a-973403.html), bin ich bei so dogmatischen Ansätzen wie "früher hatten die kaum KH zur Verfügung" sehr vorsichtig und skeptisch.

Für alle Fähigkeiten und Fertigkeiten gilt "use it or lose it". Das gilt auch für Stoffwechselprozesse / Enzymaktivitäten. Dauerhaftes Leben ohne KH-Zufuhr ist sicher möglich. Die Frage ist aber, ob das tatsächlich dauerhaft sinnvoll und "genetisch korrekt" ist.
Der Mensch ist ein Meister in Bezug auf unstete Nahrungsversorgung und Kompensation von Mangelzuständen. Ein Vielstoffmotor, der unterschiedlichste Energiesubstrate verwerten kann; ein großer evolutionärer Vorteil.
Dauerhafte, einseitige Belastungen sind da aber tendenziell eher Nachteilig.
Glukoneogenese läuft im Wesentlichen in der Leber ab und belget dort natürlich enzymatische/stoffwechsel Kapazität. Kapäzität, die die Leber vielleicht auch anderweitig sinnvoller nutzen könnte.
Warum also nicht wenigstens die Menge KHs (Glukose, Stärke) zuführen, die die Leber sonst sowieso selber produzieren müsste und das Eiweiß für wichtigers nutzen (Immunsystem, Reparatur, Aufbau)?
Niemand würde ernsthaft auf die Idee kommen, sich extra viele teure Massivholz-Möbel zu kaufen, um einen Teil davon (geplant) im Ofen zu verheizen, wenn der Ofen auch prima mit Gas, Öl oder Kohle zurecht kommt.
KH arm kann man zwar gut niedrige bis mittlere Ausdauerleitung erbringen, aber es fehlt dann das Substrat für gute Spitzenleistung. Unsere Vorfahren brauchten beides. Ausdauer für Hetzjagden, Spitzenleistung/Kraft für den Abtranport des erlegten Mamuts, bzw. um dem Säbelzahntiger schneller davon zu laufen, als der "Kollege". Ich bin überzeugt, diese Vielfältigkeit war extrem vorteilhaft fürs Überleben und für die Entwicklung und Versorgung unseres energiehungrigen Gehirns.

Erst als der moderne Mensch anfing alles zu Übertreiben, liefen Ernährung und Gesundheit massiv aus dem Ruder. Dr. Rober Lustig formulierte es so:
When we startet to put fat and carbohydrates on the same plate, we became gourmets.
When we startet to put it in the same food we became gourmands.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: Martin K.
Beiträge: 185
Angemeldet am: 15.05.2009
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Früher = long, long time ago... (Jäger und Sammler) ^_^

Ja sicher waren das KH, aber doch nicht vergleichbar mit den heute aufgenommenen kurzkettigen (Glucose etc.), sondern doch eher alles Balaststoffe (gerade Pflanzenfasern), oder?

Wenn ich 3000 kcal essen wollen würde, müsste ich mich extrem anstregen, das wäre ein langer Grillabend mit Bier, passiert auch, aber nicht jeden Tag. Von der Menge KH rede ich erst gar nicht.

 

 

 

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 682
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Martin, wer oder was ist denn bei dir "früher"?

 

Dr. Loren Cordain, der geistige Vater der Paleobewegung, in seiner bahnbrechenden und extrem oft zitierten Untersuchung über noch lebende Häger&Sammler-Kulturen

 

Most (73%) of the worldwide hunter-gatherer societies derived >50% (≥56–65% of energy) of their subsistence from animal foods, whereas only 14% of these societies derived >50% (≥56–65% of energy) of their subsistence from gathered plant foods. This high reliance on animal-based foods coupled with the relatively low carbohydrate content of wild plant foods produces universally characteristic macronutrient consumption ratios in which protein is elevated (19–35% of energy) at the expense of carbohydrates (22–40% of energy).

 

Bei angenommenen 2600 kcal sind das 125 bis 210 Gramm Kohlenhydrate...

 

Zitiert werden weiterhin für paleolithische Kulturen

Eaton and Konner (14) estimated the dietary macronutrient and trace nutrient contents of Paleolithic humans. These authors estimated the projected average dietary macronutrient composition (as % of energy) to be 21% fat, 34% protein, and 45% carbohydrate (14), which was recently updated to 22% fat, 37% protein, and 41% carbohydrate (15).

http://ajcn.nutrition.org/content/71/3/682.full

 

Ich esse selber typischweise um die 150 bis 200 Gramm KH am Tag, bei 3000 kcal, und ich empfinde das immer noch als LC. Ich denke, wenn du von LC redest meinst du weniger, sogar deutlich weniger, oder?

 

Glucose, die die Leber bildet (mehr als grob 150 Gramm Glucsoe am Tag gehen nicht, ausser man hat einen "Gendefekt" wie die Inuit) ist nur für Gehirn und einige Blutkörperchen vorgesehen. Für Glycoproteine (etwa die Schleimhäute!)  und Leberglucose (siehe vorherigen Beitrag) bleibt da praktisch nichts mehr übrig. 

Verwechsel den Notlauf nicht mit dem Dauerlauf....Manche Aspekte sind besser in Ketose- aber evolutionär die Ketose als "Normalprogramm" kannst du das auf keinen Fall begründen.

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 682
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

das (fast) inaktive SD-Hormon T4 wird größtenteils in der Leber unter Glucoseeinsatz in die aktive Form T3 gewandelt. Sind aber die Glucosespeicher in der Leber leer so entsteht rT3, das sog. reverse T3, das inaktiv ist.

Der freie Wert an T3 (fT3) ist aber DAS Maß für die Zellen schlechthin, ihne Energiesubstratverfügbarkeit zu signalisieren und mehr neue Mitochondirien zur Verarbeitung des Substrates zu bauen. Du beschränkst dich damit selbst...

Hier wird es etwas genauer erklärt:

https://paleoleap.com/thyroid-a-paleo-introduction/

Veröffentlicht von: Martin K.
Beiträge: 185
Angemeldet am: 15.05.2009
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Hi,

bzgl. der Insulinresistenz: 

interessanter Artikel, danke für den Link!

Ein richtiges Problem stellt das meiner Meinung nicht dar, wenn man sich LC ernährt. Ich esse  mal wenig Kohlenhydrate und habe auch nicht vor, dies zu steigern. Gut, wenn man nach einer LC-Diät wieder KH isst, mag das problematisch sein.

Die Frage ist, wie sah unser Stoffwechsel früherTM aus? Damals gab es äußerst wenig Kohlenhydrate (Obst z.b. überhaupt nicht vergleichbar wie heute, ebenso kein Getreide etc., ihr wisst, was ich meine...).
Der Zustand "wenig Kohlenhydrate von außen" sollte für unseren Körper demnach evolutionär normal sein und auch "ausgehalten" werden können. Wenn genug Eiweiß da ist, bildet sich der Köper die KH, die er braucht doch selber, d.h. im Endeffekt kann doch der Kohlenhydratstoffwechsel auch nicht komplett einbrechen...

Oder denke ich hier falsch?

Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 290
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Hallo Markus, hallo Thorsten,

danke für Eure Rückmeldungen und Tipps

@Thorsten: Der Blutzuckerspiegel war bei in der Mitte. Nun hatte man das Blut am Nachmittag abgenommen. Sollte für den HbA1C aber eigentlich ziemlich egal sein, oder? Ist ja ein Langzeitwert...

->Sprengel/Liebig zu; Stichwort "Minimumgesetz". Welches Buch muss ich bestellen :-)

?

@Markus: Korrekt, ich hätte es in den Titel noch hinzufügen können, dass NEMs mit dazugehören. Nur einige Werte (Triglyceride, LDH, HbA1C) haben ja schon ganz direkt mit LC zu tun. Einige andere einfach nur, um zu zeigen: NEMs wirken wie wir es kennen.

Beim Kupfermangel muss ich Dir widersprechen. Den habe ich schon seit über 10 Jahren. Habe damals aber kein Kupfer vertragen. So gar nicht. Habe auch herausgefunden, dass wenn man "kupferausgelaugt" ist, man ganz vorsichtig einsteigen und steigern sollte. Vielleicht war die Dosis damals zu hoch. Weiß ich nicht mehr. Jetzt vertrage ich die 2mg am Tag sehr gut und arbeite mich ja auch Stück für Stück raus aus dem Tal. Habe vor einem Jahr mit 1mg täglich angefangen und nach 2 Wochen dann gesteigert. Wenn ich 8mg nehmen würde, dann ...wäre das nicht schlau. Das vertrage ich niemals. Ok, vielleicht heutzutage. Aber ich mache langsam weiter. Und Zink habe ich erst die letzten 6 Monate genommen. Das spielte also nur eine kleine Rolle...

Zonulin: Das war deutlich mehr als nur Gluten weglassen. Was Du nicht wissen kannst: Da spielte eine Schwermetallbelastung eine wichtige Rolle! Der Kern allen Übels.

Ähm, warum kommt es dazu: LC-bedingte Schilddrüsen-Minderfunktion? Da habe ich noch nie was zu gehört...

VG

Robert

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 682
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Hallo Robert,

 

schön für dich! Aber was genau hat das mit LowCarb zu tun?

 

Bis auf deine zunehmende Insulinresistenz und wahrscheinlich auch deine fallende Gesamteiweißwerte durch die LC-bedingte Schilddrüsen-Minderfunktion werden deine Ergebnisse durch die Supplementierung bedingt sein, nicht aber durch LC.

 

Niedriges Zonulion kommt durch Glutenfreie Ernährung.

Dein Kupfermangel trotz NEM spricht für eine zu hohe Dosierung von Zink oder die falsche Form von Zink, denn dieses behindert die Aufnahme von Kupfer. Tipp: wechsel auf Zinkmonomethionin (dann ist es Wurst, da die Aufnahme hier nicht mit Kupfer konkurriert) oder mach 2 Tage die Woche Pause mit deinem Zink und nimm an diesen Tagen hochdosiert Kupfer, etwa 8 mg.

 

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 934
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 23.03.2017
 

Hallo Robert,

das sind doch schon mal recht erfreuliche Werte. Es freut mich, wenn es bei dir gesundheitlich aufwärts geht.


"HbA1C 5,1 (4,8) - ??? wieso steigt das? Wenn auch leicht?"
Das ist immerhin ein Anstieg von >20%. Was macht denn dein Blutzuckerspiegel?
Es ist nicht ungewöhnlich, dass der unter LC steigt; wegen durch LC induzierter physiologischer Insulinresistenz.

"Transferrin( 187 (191) - Eiweiß scheine ich immer noch viel viel zu wenig zu essen!"
Transferrin ist ein Glykoprotein.

"Gesamteiweiß 7,5 (8,1)"
Möglicher Weise schlägt da Sprengel/Liebig zu; Stichwort "Minimumgesetz".
Oder dein Körper verbraucht (durch LC) so viel Eiweiß für die Glukoneogenese, um wenigstens die elementarsten, auf Glukose angewiesenen Stoffwechsel- und Synthesepfade am Laufen zu halten. ODer er verbraucht einfach soviel Eiweiß, um aufgelaufene Defizite ab zubauen/abzuarbeiten (Stichwort "Selbstheilung").

Eine temporäre LC Intervention ist sicher in vielen Fällen geeignet, einen "verkorksten" Metabolismus und Körper wieder auf die Spur zu bringen. D.h. aber nicht, dass das auf Dauer gut und sinnvoll wäre.


"Aber auch Hammer: Kupfer ist trotz der 12 monatigen Einnahme von 2mg am Tag jetzt mal gerade so "kratz" im grünen Bereich angekommen. Aber immerhin, ich bin nicht mehr im roten Bereich! Also noch ein Jahr 2mg ;-) ...wahrscheinlich grapscht sich das Bindegewebe auch erstmal fleissig das Kupfer. Denn das wird deutlich besser."
Hört sich plausibel an. Erst werden die Lücken gestopft, bevor das LAger wieder gefüllt werden kann.

Das Thema Insulinresistenz wird übrigens hier mal ganz gut erklärt:
http://aesirsports.de/2014/11/insulinresistenz-wie-sie-entsteht-und-dahinter-steckt/



LG,
Thorsten
 

1 bis 20 von 21
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen