Blutwerte steigen sehr langsam an

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Blutwerte steigen sehr langsam an

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: solarier
Beiträge: 55
Angemeldet am: 30.05.2014
Veröffentlicht am: 04.08.2014

Hallo Bei uns hat das mit Vitamin D nach den Formeln von Dr.von Helden halbwegs gepasst (10 und 20% niedriger) es sind ja nur Richtwerte die auch stark abweichen können zus.Faktoren für Abweichungen Jahreszeit (Winter /Sommer) bestimmte Medikamente Einnahme von Kapseln und Tabletten sollten mit fetthaltigen Mahlzeiten eingenommen werden , sonst schlechte Aufnahme im Darm (bei Tropfen ist es egal) mfG Manfred

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 155
Angemeldet am: 02.12.2013
Veröffentlicht am: 10.07.2014

Bei Vitamin D Auffüllung nicht das Vitamin K dazu vergessen...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 05.06.2014

Hallo Lara, meine Erfahrung zu Vit. D habe ich gerade im Beitrag Vit. D nach von Helden gepostet. Mit Zink hatte ich auch lange das gleiche Problem. Erst seit ich auf Zinkchelat gewechselt habe, habe ich einen guten Wert. Vielleicht hilft dir das weiter. Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hans W.
Beiträge: 89
Angemeldet am: 25.02.2010
Veröffentlicht am: 05.06.2014

Hi, Zink bekomme ich auch nur seeeeeehr langsam hoch, Vitamin D geht etwas schneller, aber es zieht sich auch ... Gruß, Hans

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lara J.
Beiträge: 7
Angemeldet am: 20.02.2014
Veröffentlicht am: 04.06.2014

Hallo zusammen, ich habe vor kurzem ein paar Blutwerte kontrollieren lassen und war vom Ergebnis doch recht ernüchtert. Mein Ferritinwert ist nach inzwischen 1,5 Jahren von 8 auf 94 gestiegen. Vitamin D (nach Dr.von-Helden berechnet) lag im September 2013 bei 20 und jetzt bei 49. Angestrebt und "berechnet" hatte ich eigentlich einen Wert, der sich bei 80 bewegen sollte. Auch Zink hat sich nur minimal nach oben bewegt trotz massiver Supplementierung (100mg Zinkpiccolinate täglich). Von September 2013 von 869 auf jetzt 939 mikrogramm/l, Referenzbereich 700-1500. Was habt ihr für Erfahrungen mit der Supplementierung von Zink oder Vitamin D? Oder habt ihr Ideen wieso die Werte nur so langsam steigen? Danke schon mal im voraus, liebe Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen