Blutwertechinesisch - wer weiß, was das bedeutet?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Blutwertechinesisch - wer weiß, was das bedeutet?

4 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Rudolf L.
Beiträge: 5
Angemeldet am: 31.08.2004
Veröffentlicht am: 04.03.2008

Zum Thema Cholesterin bitte das Buch von Prof.Dr.med Hartenbach ISBN 978-3-7766-2277-5 lesen. Danach geht einem ein Lichterbaum auf. Kardiologen verschreiben ASS nehmen aber selbst hoch dosiertes Lachsöl und essen pro Woche min 500-1000g Kaltwasserfisch. Meiner auch. Verlangte ich sollte ASS nehmen. Erzählte im Bekanntenkreis (was mir zugetragen wurde)von Lachsöl usw. Irgendwo schrieb Dr. Strunz ASS ist gut, Lachsöl ist besser. Empfehllung ca 3-4 Wochen ASS ausschleichen und gleichzeitig hochdosiert Lachsöl plus Kaltwasserfisch auf Dauer zuführen. Ich nehme PUR 3. Gibt es in der Apotheke.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 10.08.2006

Hallo Jürgen, danke erst mal. Mir scheint auch der Kreatinin-Wert etwas hoch, so dass außer der Leber wohl auch noch die Niere etwas gefährdet ist. Könnte das damit zusammen hängen, dass sie zuwenig trinkt? Kann man bei den Werten noch das Eiweißpulver nehmen oder ist das mit der Niere dann schon etwas heikel? Oder was sollte man beachten? Mit welcher Maßnahme kann man die Werte ansonsten verbessern speziell Leber und Niere z.B. Zucker ist wohl kein Problem, Cholesterin war zweitweilig recht hoch, ist etwas gesunken nach vermehrtem Olivenölgebrauch und extra Omega3 Kapseln. Ich kenne aber den Wert jetzt nicht. Es wurde auch ASS zur Blutverdünnung vom Arzt verschrieben. Nach dem was ich so in den Strunz-Büchern gelesen habe ist das wohl nicht so sinnvoll, aber da ich kein Arzt bin weiß ich nicht, was passieren kann, wenn man das jetzt so plötzlich absetzt. Wie sollte man da ran gehen, wenn der Arzt so etwas verschreibt?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jürgen S.
Beiträge: 63
Angemeldet am: 24.03.2005
Veröffentlicht am: 08.08.2006

Hallo Monica. Sicherlich sollte man zum Blutbild auch die Patientin "sehen", sprich Krankengeschichte erheben, ggfs. Beschwerden durch körperliche Untersuchung objektivieren, kurzum eine anständige Anamnese erheben. Es ist ein Blutbild und ein Differentialblutbild erstellt, also alle einzelnen Zellen des Blutes gemessen worden. Jedes Labor hat übrigens andere Normbereiche, die Leberwerte sind grenzwertig hoch. Es fehlen Fette, Gesamteiweiß, Elektrolyte, Zucker. Beurteilung: Blutbild in Ordnung, aber nur bedingt aussagefähig für sportliche Leistungsfähigkeit und gesunde Lebensweise(Fette usw. fehlen?).Hoffentlich hab ich nicht noch mehr verwirrt. Gruß Jürgen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 05.08.2006

Ich habe hier für eine Bekannte ein Blutbild und sollte mal nachschauen, was die einzelnen Werte so bedeuten. Leider finde ich bei Frohmedizin in der Tabelle ab S. 82 nur drei Sachen wieder. Was die anderen Kürzel besagen, weiß ich zum größten Teil nicht bzw. die Normwerte, die hier angegeben sind weichen auch ab von denen, die ich in einem anderen Buch gefunden habe. Ich möchte deshalb wissen, was das alles so ist und wie die Normwerte sein sollten. Der Arzt meint es sei alles ok. Hämoglobin 12,3 g/dl Erythrocyten 4,28 Mio/ul Leukozyten 6,87 Tsd./ul MCH 28,7 pg H C T 37,6 % MCHC 32,7 g/dl MCV 87,9 fl RDW-CV 13,8 % HVB 2,41 g/dl Thrombocyten 262 Tsd/ul Neutrophile 61,2 % Lymphozyten 25,4 % Monocyten 6,4 % Basophile 1,2 % Eosinophile 4,0 % large unstained 1,70 % Eisen 83 ug/dl GOT 27 U/l GPT 13 U/l yGT 14 U/l Kreatinin 0,90 mg/dl TSH basal 0,630 uU/ml Ist das wirklich so ok? Oder wo kann man noch etwas tun? Welche Werte sollte man noch messen?

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

4 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen