Carnivore Diet / Mikrobiom

1 bis 20 von 242
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Hallo Mario,

der Grund ist biochemischer Natur :-)

Durch die Aufnahme von Eiweiß steigt die Körpertemperatur. Man möchte jedoch gerade gegen "Schlafenszeit", dass der Körper langsam "runter" kommt, abkühlt. Denn in der Nacht (messbar zB mit dem Oura-Ring) fällt idR die Körpertemperatur.

Isst Du jetzt um 19.00 Uhr ein schönes 300g Steak (60-70g Eiweiß) ...dann hilft das nicht. Daher essen wir solche Portionen am WE gegen 15.00 Uhr und danach nix mehr. So kann man dann auch einfach 16h fasten am WE :-)

Schlechter Schlafen...ich würde sagen ja...wenn ich zu spät esse und dann doch mal zu viel ...oder zu viel Eiweiß, dann schlafe ich schlechter.

Daher auch die alten Sprichwörter: Iss morgens wie ein Kaiser, ...

VG,

Robert

PS: Im Ayurveda wird das ähnlich begründet, dass das Verdauungsfeuer morgens am stärksten ist.

Veröffentlicht von : Mario N.
Beiträge: 205
Angemeldet am : 22.09.2016
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Hallo Robert,

von Dir, von weiter unten. Hatte vergessen nachzufragen.

Unter der Woche esse ich manchmal Hähnchen...aber häufig ged. Gemüse zum Abend, da ich nach 16.00 Uhr nicht mehr soviel Eiweiß essen möchte. Und ich bin fast nie vorher von der Arbeit zu Hause.

Gibt es einen Grund? Schläfst Du mit mehr Eiweiß schlechter?

Danke Mario

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 296
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 10.02.2020
 

Hallo Thomas!

Dann war die Asche zumindest dazu gut, als das zumindest eine Forumsteilnehmerin noch einmal so etwas wie einen klingelnden Wecker betr. dem eigenen Kenntnisstand wahrgenommen hat.

LG, Claudia

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 10.02.2020
 

..stimmt Robert, cocosfett und omega6...da verwechselte ich was:-(

asche auf mein Haupt:-)

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 10.02.2020
 

Hallo Robert,

wie gesagt, wenn ich jetzt mal den "Pessimisten" raushänge, dann könnte es daran liegen, dass dein Demeterstand das Fleisch:

  • verkauft, bis es verkauft ist. Und nicht wegschmeisst, weil es nicht mehr haltbar ist
  • wegschmeisst wenn es abgelaufen ist und nicht drüber redet
  • verschenkt und nicht drüber redet (hoffentlich an die Tafel o. Ä.)

und nicht deswegen immer alles verkauft, weil es so gut ist und deswegen rechtzeitig vor Ablauf verkauft bekommt.

Deswegen auch keine 99cent Angebote. Diese stünden auch grundsätzlich in Widerspruch zum Anspruch von Demeter.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 10.02.2020
 

Hallo Thomas,

wie kommst Du darauf, dass Kokosöl viel O6 hat? Kokosöl besteht zu ca. 97% aus gesättigten Fetten. Daher ist das ja auch so brauchbar beim (scharf) Anbraten usw..

Kokosöl hat somit fast gar kein O3 oder O6...im Ggs. zu Sonnenblumen-, Lein-, Mandel-, Walnuss- oder Rapsöl.

@Martin: Bei unserem demeter-Stand auf dem Markt in Paderborn gab es nie Schweineschnitzel für 99,- Cent das Kilo ;-) ...will sagen: wenn das Fleisch hochwertig ist und man es mit der nötigen Ehrfurcht isst, eben weil ein Tier dafür gestorben ist, dass man selbst leben kann, dann geht man auch entsprechend damit um und geniesst es bzw. verbraucht es gewissenhaft.

VG,

Robert

 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 10.02.2020
 

Und nochwas: in meiner Welt muss es am WE kein Supersonderangebot von 1kg Hack für 99 Cent geben.

Hallo Robert,

meins wissens gibt es ein spezielles Hackfleischgesetzt. Deswegen steht auf Hackfleisch immer: "Zu verbrauchen bis ?? !"

und nicht "mindestens haltbar bis ??!

Deswegen vermute ich mal, dass die 99cent aufgrund des Ablaufdatums entstanden sind.

Bitte bnicht falsch verstehen, ich bin auch gegen Billigfleisch. Aber auch "Standardfleisch" kommt von Tieren, die sterben damit wir ihr Fleisch essen können. Und deswegen muss vermieden werden, diese aufgrund von Ablaufdatum wegzuwerfen.

Unsere Verbraucherschutzgesetze treiben gelegentlich seltsame Blüten.

So muss z.B. ein Weidefleischerzeuger die Innereinen werwerfen, wenn das Tier bei Schlachtung älter als 4 Jahre ist, da angeblich zu hohe Schadstoffwerte in den Organen.......(hab leider keine nachprüfbaren Infos, sondern nur seine Aussage).

Wäre es jetzt sinnvoller abgelaufenes Fleisch wegzuwerfen, oder kurz vor ablauf für 99cent zu verkaufen????

Aus Marketingsicht vielleicht. Aus dem Blickwinkel der Preisschädigung vielleicht nicht. Verschenken an "die Tafel" muss man sich auch mal leisten können. Wäre aber ne Möglichkeit. Sollte sich aber nicht rumsprechen. Es gibt eben zu viele Opportunisten. Und wir sorgen ja selber dafür, dass die immer mehr werden bzw. füttern den Opportunisten in uns.

LG

Martin

LG

Martin

Veröffentlicht von : Albrecht B.
Beiträge: 154
Angemeldet am : 14.07.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

passend zu diesem Thema ein Zitat aus dem newsletter von Cris und Phil (edubily) vom heutigen Tag :


"Es zählt immer das Verhältnis. Es gibt nicht schwarz oder weiß.
Beispiel Tier- vs. Pflanzenkonsum. Bei der Ernährung wollen wir oft gerne eine Schablone haben, mit der wir auf rationaler Basis den Körper wie eine Maschine steuern können. Damit übergehen wir zwar das mächtigste Instrument, das wir haben – unser Körpergefühl –, aber immerhin haben wir Sicherheit im Kopf. Dabei vergessen die Leute, dass ein passender Kompromiss aus Tier- und Pflanzenkonsum, einer Ernährung, die nur den Tier- oder den Pflanzenkonsum empfiehlt, weit überlegen ist."

LG, Albrecht

Veröffentlicht von : Albrecht B.
Beiträge: 154
Angemeldet am : 14.07.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

passend zu diesem Thema ein Zitat aus dem newsletter von Cris und Phil (edubily) vom heutigen Tag :


"Es zählt immer das Verhältnis. Es gibt nicht schwarz oder weiß.
Beispiel Tier- vs. Pflanzenkonsum. Bei der Ernährung wollen wir oft gerne eine Schablone haben, mit der wir auf rationaler Basis den Körper wie eine Maschine steuern können. Damit übergehen wir zwar das mächtigste Instrument, das wir haben – unser Körpergefühl –, aber immerhin haben wir Sicherheit im Kopf. Dabei vergessen die Leute, dass ein passender Kompromiss aus Tier- und Pflanzenkonsum, einer Ernährung, die nur den Tier- oder den Pflanzenkonsum empfiehlt, weit überlegen ist."

LG, Albrecht

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Robert, was ich lustig finde ist, einerseits reduzierst du deinen Mandelkonsum wegen der Omega6 Fettsäuren, andererseits gießt du dir dein gebratenes Cocosöl über das Brot...dieses Öl strotzt vor Omega6;-)

 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Ich las gerade wieder, um die 1g/KG gilt für unsportliche Menschen. Läuft man viel, macht eventuell noch Krafttraining, oder arbeitet anderweitig körperlich stark, dann steigt der Bedarf auf 1.5 bis 2g/kg/Tag

Das macht ja auch Sinn, verliert die Muskulatur doch unter Belastung an Eiweiss.

Auch hier wieder, es ist im Konsens zu betrachten. 

Damit dürftest du noch mehr Eiweiss vertragen.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Hi Thomas,

was ich mir grad ausgerechnet habe: wieviel Eiweiß ich so im Durchschnitt aufnehme. Das sind vom Fleisch/Bacon ca. 250g und von den Eiern nochmal 200g...vom gesamten Rest (Gemüse, Nüsse, Brot,...) vielleicht...50-100g. Macht zusammen ca. 550g Eiweiß die Woche. Das sind ca. 80g am Tag...und damit liege ich sogar leicht über meine Empfehlung von 1g pro kg Körpergewicht pro Tag (aktuell habe ich 68kg). Und das tut mir sehr gut. Ich bin sehr sicher, dass das auch einer der ganz wichtigen Punkte im Rahmen meiner Genesung ist.

Denn das sah früher katastrophal aus...wie dann eben auch das 1. Aminogramm. Eine einzige große Lücke. Und zu der Zeit habe ich bestenfalls die Hälfte an Eiweiß täglich zu mir genommen :-/ ... somit kann man jetzt schon sagen, dass R.Rosedale mit seinen 0,6g/kg Körpergewicht auf dem Holzweg ist. Auch weil Eiweiß eben mTor bei weitem nicht so stark auslöst wie ein hoher Insulinspiegel! Wenn man metabolisch gesund ist...bzw. einen flexiblen Stoffwechsel hat.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Okay, strammer Max ist natürlich lecker.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Hallo Thomas,

ich liebe "Strammen Max"...also Roggenbrot, Bacon und dann Ei drauf...als weich gekochtes, Rührei, Spiegelei,...

Ich tränke das Roggenbrot sogar nach mit dem Cocosöl (Fett) aus der Pfanne :-) ...daher hält das auch 10h an.

Ich lebe das fast täglich so und mein erster Hunger kommt meistens leise gegen 16.00 Uhr (ich frühstücke um 6.00 Uhr).

VG,

Robert

PS: Hafer zum Frühstück...ich bin doch kein Pferd :-D ...SCHERZ!

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Robert, zum Frühstück Frikadelle und Gemüse...alternativ Bacon, ich hasse Bacon...da würde ich auf intermittierendes Fasten umsteigen. Zum Frühstück gönn iich mir lieber eine Scheibe Roggenvollkorn und "nur" 1 Ei, dazu einen verlängerten Espresso.

Danach ein Schälchen Haferkleie, Nüsse und Beeren mit Joghurt. Das hält mich locker 6 Std. satt.

Wie bekommst du nur diesen fetten Bacon runter...und das noch zum Frühstück?

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Hallo Thomas,

ich würde sagen, ich liege alles in allem bei ca. 1,2 kg Fleisch (auch ein Mix aus Allem) und ziemlich genau 28 Eiern=4*7. Unter der Woche esse ich meisten nur Bacon...mal eine Frikadelle zum Frühstück (Hack). Rest Gemüse und ein wenig Roggensauerteigbrot. Ein bisschen Obst (Apfel)...und Nüsse, meistens Macadamia+Mandeln. Mandeln in letzter Zeit aber weniger...zu viel O6 ;-)

Und ich esse auch nur 2x am Tag. Nicht mehr 3x am Tag. Keine Snacks.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Hallo Franz,

noch 2-3 Kleinigkeiten:

1. Von Peter Ballerstedt kann man sehr viel lernen, was Tierhaltung + Nutzung von Böden angeht. Leider alles auf Englisch ->YT

2. Das Buch "The third plate" ist absolut genial und erklärt toll, was Biodynamie ist und was die Bauern damals veranlasst hat, zu spritzen wie bekloppt ...zudem ist es sehr unterhaltsam! Und wie dann die ersten "Bio-Bauern" angefeindet wurden! Wahnsinn!

3. Ich kann nichts dafür, dass wir Jäger + Sammler sind...ich hatte es schonmal geschrieben und meine es total ernst! Wenn ich es programmieren dürfte, würden wir von Rotwein, Schoko-Crossaints, Kaffee und leckeren Torten perfekt leben können. Wären 100% gesund...nur leider sieht unser Programm ganz anders aus.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Robert, du hast die Thematik sehr gut zusammengefasst! Hinzufügen möchte ich noch, das man unterscheiden muss, was gesundheitlich optimal ist und was ethisch vertretbar ist, gemeint ist die Bevölkerungssituation.

Vor kurzem las ich zu dem Thema einen interessanten Bericht. Danach würde eine vegane Lebensweise wertvolle Recourcen verschwenden, genannt werden die von Robert erwähnten Weideflächen, die nicht für den Ackerbau geeignet sind.

Am optimalsten wäre, würden wir den Fleischkonsum zurückschrauben, mehrmals die Woche, aber nicht jeden Tag. 

Würde man die ganze Wurst komplett weglassen und sich auf richtiges Fleisch konzentrieren, wären wir einen großen Schritt weiter!

Hier gibt es einen Biobauern, der rückt die Leber nicht raus, weil er sie lieber in die Wurst stopft:-(

Mein wöchentliche Fleischkonsum liegt um die 600g pro Woche, zusammengesetzt aus Geflügel, Rind...gern Hack..., Lamm. Der Rest ist viel Gemüse, Linsen, Nüsse, Eier, Feta und Käse zum überbacken. 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Hallo Franz,

ich kann es Dir nicht sagen, für wie viele das reicht. Ich bin kein Landwirt. Es ist ja auch nicht so, dass ich Carnivore esse. Unter der Woche esse ich sogar recht wenig Fleisch, fast gar keins. Ich esse am WE: Samstags Leber und Sonntags meistens rotes Fleisch (Steak, Lamm, geschnetzeltes). Aber: ich vertrage auch wieder Gemüse und sogar Gluten. War nicht immer so.

Unter der Woche esse ich manchmal Hähnchen...aber häufig ged. Gemüse zum Abend, da ich nach 16.00 Uhr nicht mehr soviel Eiweiß essen möchte. Und ich bin fast nie vorher von der Arbeit zu Hause.

Über welches Land ich einiges gelernt habe, dank Peter Ballerstedt, ist Amerika..aber vieles gilt weltweit:

- die meisten Weiden sind nicht geeignet für Landbau!

- Gras + Tierhaltung baut Humus auf...und festigt den Boden.

- Gras + Tierhaltung existiert seit ca. 60 MIO Jahren..während wie Menschen das innerhalb von 300 Jahren zerstört haben

- Soja+Weizen kann den Boden nicht halten...die Amis haben gigantische Flächen von Mutterboden verloren durch den Anbau von Soja. Alles weggeweht!!!

- Umpflügen ist ganz allgemein keine gute Idee...der ursprüngliche Weizen war so auch nicht von Mutter Natur entworfen, denn die Wurzeln waren Faktor 4-5 länger ...gingen viel tiefer. Eben wie Wildgräser das machen.

- In Amerika gab es gigantische Mengen an Bison...die wir fast ausgerottet haben.

- Die Produktion von gigantischen Monokulturen Weizen + Soja ist absolut nicht nachhaltig...viele Menschen vertragen dieses Essen auch nicht. Dazu wird gespritzt was das Zeug hält und was den Mutterboden vernichtet!

Aber ja...es ist ein Problem, dass unsere Gattung so stark gewachsen ist. Aufgrund von Weizen und Co. Und das wird nicht besser. Trotzdem ist es der falsche Weg. Ich hatte es schonmal geschrieben. Die UNO (ich weiß dass das Illusion ist) müsste festlegen, wieviele Menschen je Land leben können und die Länder mussten, wie einst China, mit einer vernünftigen Schrumpf-Politik dafür sorgen, dass es so kommt. Der Planet ist nicht geeignet für soviele Menschen. Geht jetzt schon nicht!

Wird aber nicht passieren. Denn eins muss man auch wissen: aktuell profitieren so extrem mächtige Unternehmen von dem Zustand, den wir haben (Fettleibigkeit, Diabetes, Herzerkrankungen, Amputationen (jeden Tag 300 Unterschenkel), ...) ...die soviel Einfluss haben, dass sich das niemals wieder ändern wird. Außer China...China traue ich zu, dass die irgendwann eine wesentlich gesündere Ernährung per Dekret vorgeben. Sonst sehe ich schwarz. Im Gegenteil, es wird immer schlimmer. Trotz solcher Leuchttürme wie Dr. Strunz, Kuklinski, Perlmutter, Lustig, Michalks und Co ...

Und nochwas: in meiner Welt muss es am WE kein Supersonderangebot von 1kg Hack für 99 Cent geben. So was darf einfach gar nicht möglich sein. Fleisch - eigentlich - ist extrem hochwertig (dieses Zeug natürlich nicht...ich rede wieder von biodynamisch / artgerecht) ...und muss (!) seinen Preis haben.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Franz G.
Beiträge: 17
Angemeldet am : 30.01.2020
Veröffentlicht am : 09.02.2020
 

Hallo Robert,

Du hast mal geschrieben

 

"Steak...nach 300-400g bin ich satt. Für viele Stunden."

"5 Eier, gern auch 6 oder 7 plus Bacon (50g) am Tag betrachte ich als extrem gesund,

 

Für wie viele Menschen würden unsere Weideflächen in Deutschland reichen, wenn alle so essen wollten?

Für alle 83 Millionen?

Für 10 Millionen?

Für 1 Million?

Für 100 000?

Für 10 000?

 

Für wie viele Menschen würden die Weideflächen reichen, wenn sie Dr. Schmiedels Vorschlag befolgen würden:

Ich halte eine Ernährung mit mehr als 90 % veganen Lebensmitteln für viel gesünder als unsere katastrophale fleischlastige Zivilisationskost, die für das Individuum gefährlich und die Gesellschaft/Umwelt desaströs ist.“

 

Gruß Franz

1 bis 20 von 242
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  Sie haben  Lesezeichen