Cholesterin

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Cholesterin

1 bis 20 von 25     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa Maria S.
Beiträge: 123
Angemeldet am: 07.11.2008
Veröffentlicht am: 19.01.2011

Hallo Monika! Das ist schade, daß die Tumorstammzellen trotz dem Programm, was Du machst noch weiter steigen! Ich erinnere mich, daß in einer der news vor noch nicht allzu langer Zeit ein Krebsfall beschrieben wurde, der auf 0!! Gramm Kolenhydrate umgestiegen ist und wohl wieder gesund geworden ist. Ich habe das immer so verstanden, daß ca.40-50 Gramm Kolenhydrate eher das normale Maß für Gesunde oder zumindest nicht ganz so schwer Kranke sein sollte, aber im Krebsfall man zumindest eine Zeitlang auf 0 Gramm übergehen sollte. Ich glaube, ich würde es versuchen..halt nur fettes Fleisch, fetter Seefisch, Gänseschmaz, Butter, Fetakäse. Wobei Fetakäse auch 0,9 gramm auf 100 gramm hat,aber das geht vielleicht noch. vg,lisa

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 09.03.2010
Veröffentlicht am: 19.01.2011

Hallo Monika, darf ich mal wissen, wie die Zahl der Tumorstammzellen ermittelt wird? (Durch den Tumormarker doch wohl nicht.)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 19.01.2011

Hallo Monika, das ist hochinteressant. Nun ja, die Anzahl der Tumorstammzellen steigt vielleicht, aber bei der Ernährung glaube ich nicht, dass die die Chance haben, sich irgendwo festzusetzen und einen Tumor zu bilden. Und letzteres ist ja das lebensbedrohliche. Klar würde ich auch daran arbeiten, dass die Stammzellen auch noch verschwinden. Heute morgen habe ich gelesen (Mikronährstoffe von Uwe Gröber), dass jüngste Studien gezeigt haben, dass Acetyl-L-Carnitin den Stoffwechsel der Stammzellen stört und dadurch vermehrt Oxidantien gebildet werden, die der Zelle den Garaus machen können. Vielleicht geht da was? Jedenfalls wäre ich dankbar, wenn du uns auf dem Laufenden halten könntest.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 19.01.2011

Hallo Monika L., mein Vitamix ist letzten Montag gekommen. Geht ganz schön ab! Am Wochenende wird eingekauft und dann gehts los. Ich beneide Dich um den Vortrag, ich wär auch gern nochmal dabei. Hatte übrigens auch eine Anfahrtszeit von 1,5 Stunden. Hab mich schon gefragt, wo Du herkommst? Hmmm? Wenn Du noch Motivation brauchst empfehle ich Youtube und zwar: - Mimi Kirk - wie man mit 70 noch gut aussehen, gesund sein und sich super fühlen kann. Eine tolle Frau. Ich werd mir ihr Bild an die Pinwand hängen. - Dr. Bernando LaPallo - grad mal 109 Jahre alt geworden mit von klein auf korrekter Kost. Glatte Haut, feste Arme. In einem Video von einem brasilianischen Sender (er kommt ursprünglich aus Brasilien) hüpft er auf dem Rasen vorm Haus rum und lacht. Aber ACHTUNG, in manchen Videos hat man es so dargestellt, als wär er Veganer. Das stimmt nicht! Er erzählt, dass er 3 x die Woche Fisch isst. Am witzigsten ist das Interview mit Dr. Kasian. - Markus Rothkranz - Wers Fetzig und powerful mag "GoRawNow". Der symathisch-charismatische Kölner versteht zu Begeistern und einen mitzureißen. Empfehle das Interview der Sendung "Nachtcafe" und seine Homestorys (lach), sehr amüsant. Viel viel Spaß, auch am Seminar. Liebe Grüße M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 18.01.2011

Hallo Reinhard, die Diät nach Dr. Coy habe ich während der Chemo und auch ca. noch 3-4 Monate danach ganz konsequent durchgezogen, Öl (mit den Tocotrienolen)und des Laktatdrink inclusive. Der TKTL1-Wert wurde auch 2 x bestimmt: Grauzone. Das Buch ist damals gerade im richtigen Augenblick erschienen. (Wenn ich mir die Rezepte darin anschaue, so haben sie für mich viel zuviel KH. Außerdem schmecken sie mir zu einem großen Teil nicht.) Es waren also insgesamt mind. 8 Monate sehr konsequent. Was die Polyphenole, die ja überwiegend aus Gemüse, Salat und Obst kommen, angeht, habe ich eben das Problem, dass ich auf Grund meines geringen Gewichts, auch da nur eine ganz geringe Auswahl habe, wenn ich nicht über die gut 40 gr. KH gesamt kommen will. Und da kommen mir dann irgendwann doch Zweifel, ob das Ganze auf die Dauer nicht zu einseitig wird. Seitdem habe ich nicht viel geändert: Das s...teure Öl von Dr. Coy habe ich durch andere ebenfalls sehr hochwertige Öle ersetzt und den Laktatdrink durch selbstgemachten Joghurt aus Ziegenmilch, der extra lange steht und damit viel Molke enthält. Dazu Basenpulver (Citrate) und extra Mg-citrat. Von den KH komm ich an manchen Tagen vllt auf max. 10gr mehr (aber ausschließlich aus Gemüse und wenig Obst mit niedrigem GI), treibe aber auch an 5-6 Tagen mind. 1 h Ausdauersport ( überwiegend Laufen, R-Radfahren, Schwimmen), bin mit den Hunden unterwegs und auch noch beim Arbeiten. Seit 1,5 Jahren kein bisschen normales Brot, Nudeln, Hülsenfrüchte, süßes Obst usw. Vllt max. 1-2 /Monat mal ein Mini-stückchen mal was Süßes. Und trotzdem bin ich eigentlich so gut wie nie in der Ketose. Zumindest nicht, wenn ich nach den Ketostix gehe. Und trotzdem allem ist die Zahl der Tumorstammzellen momentan eher am steigen als am sinken. Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 17.01.2011

Hallo Monika, ich würde mich an deiner Stelle ergänzend mit den Methoden von Dr. Johannes Coy beschäftigen. Zu dem was du bisher schon machst käme dann der Einsatz von Tocotrienolen und Polyphenolen und zur Entsäuerung Lactat und Citrat.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 14.01.2011

Hallo Marion Dreimal darfst du raten, wo ich nächstes Wochenende bin: Future Food von Dr. Switzer.Ist gerade mal 1,5 Std im Auto von mir weg. Über Ralf habe ich einen Mixer bekommen.Bin gespannt, was ich dort an Neuem erfahre. Hallo Reinhard Tumorfrei zu sein, heißt leider noch lange nicht krebsfrei. Dann wäre die Schulmedizin mit ihrer Chemo ja erfolgreich, was sie aber nicht ist. Denn jeder Tumor enthält einen gewissen Prozentsatz an Tumorstammzellen. Das sind Stammzellen, die ein Krebsgen tragen. Sie sind gegen jegliche chem. Medikamente immun und können nur von den nat. Killerzellen zerstört werden, werden von denen meist aber nicht erkannt. Diese Tumorstammzellen sind die Basis für Metastasen. Bei mir ist es so, dass diese Biester trotz der Behandlung bei Dr. Kübler und anderen Maßnahmen momentan zahlenmäßig am steigen sind. Was dann irgendwann mit Sicherheit zum Rezidiv führen wird. Bei mir hatte sich der Krebs nachweislich innerhalb eines halben bis dreiviertel Jahres entwickelt und ich war trotzdem topfit damit, trotz eines leider deutlich fortgeschrittenen Stadiums. Deshalb hab ich es am Anfang auch gar nicht geglaubt.War voll im Marathontraining und es lief sehr gut. Ich war eigentlich ein Paradebeispiel für jemanden, der keinen Krebs bekommen sollte. Es folgte dann eine 8-stündige riesige Bauch-op und anschließend eine kräftige Chemo, die ich zähneknirschend akzeptieren musste,um überhaupt den Hauch einer Chance zu haben.Dennoch ist die Prognose bei meiner Erkrankung denkbar schlecht. Denn so sauber kann kein Chirurg den Bauch ausräumen, dass nicht irgendwo ein paar Zellen übrig bleiben. Deshalb nutze ich jetzt im alternativen Bereich alle mir zur Verfügung stehenden Mittel. Das ist gar nicht so leicht, da ich nicht mehr viel verbessern/ändern kann. Z.B. Low carb Ernährung, Sport, Stressabbau u.s.w. war alles vorher schon recht stark ausgebaut. Von der Ernährung her ziehe ich eine stark KH-arme Ernähung seit 1,5 Jahren ganz konsequent durch. Aber diese Tumorstammzellen interessiert das eben nicht, da sie einen NIEDRIGEN Stoffwechsel haben und in ihren Nischen 'schlafen'. Brüchige Venen erkennt man daran, dass sie bei Infusionen platzen. Zu erkennen, wenn sich neben der Einstichstelle dann gleich dicke Beulen bilden,dieFlüssigkeit also ins Gewebe läuft statt in die Vene. Es bleiben dann dicke Blutergüsse. Das bedeutete jedes Mal, dass x-mal gestochen werden musste und meine Arme nachher an allen Ecken und Enden dicke Beulen hatten. Ausgelöst vermutlich durch meine vielen Omega 3 Fettsäuren war zudem die Gerinnung etwas reduziert, sodass es nach dem Ziehen der Nadel noch ewig nachblutete, was zusätzliche Blutergüsse rings um die Einstichstelle ergab. Seitdem ich das Vit C weglasse, haben sich die Venen deutlich erholt und das Problem besteht nicht mehr. Das Blut wird angeblich durch den Kontakt mit der Säure (AscorbinSÄURE)so schwarz. Hallo Lisa Maria Kwasniewskis Buch kenne ich noch nicht. Muss mal sehen, ob ich mal reinschauen werde. Was das Essen angeht, so habe ich schon lange vor der Erkrankung die Erfahrung gemacht, dass ich mir instinktiv genau das hole, was ich brauche. Insofern verlasse ich mich ziemlich auf meinen Bauch. Da ich vieles nicht mag oder nicht essen will (KH!, Jod), ist die Auswahl ohnehin sehr begrenzt. Wenn es nach mir ginge, kämen die Supermärkte mit etwa 10-20% ihrer Fläche aus. viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lisa Maria S.
Beiträge: 123
Angemeldet am: 07.11.2008
Veröffentlicht am: 13.01.2011

Hallo! Monika, lies doch mal Kwasniewski:"Die optimale Diät" Nur so als Anregung. Wer letztlich zu 100 Prozent Recht hat, weiß niemand. Ich finde Kwasniewski mit am Überzeugendsten. Ich habe alle Bücher von Strunz gelesen, sehr viele Veröffentlichungen von Kuklinski und von Lutz: "Leben ohne Brot". Von Kübler habe ich auch schon viel im Internet gelesen. vg,lisa

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 13.01.2011

Hallo Monika, also das interessiert mich doch: Wie hast du deinen Krebs weg gebracht? Ohne OP? Wie kommst du darauf, dass deine Venen brüchig wurden? Wie kommt schwarzes Blut zustande?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 13.01.2011

Hallo Monika L., zum "Rankommen" an Dr. Coy: Er hat eine Internetseite. Weiß grad nicht wie die heißt, aber google findet sie. Er gibt Vorträge für jedermann. Schau mal, ob es für 2011 schon ein Programm gibt. Und was die Ernährung betrifft (gerade mit Smoothies und Tumoren) google mal den Ralf Brosius (ehemaliger Betroffener) und guck auch auf youtube! Da Du bei Dr. Kübler bist, ist Herr Brosius (Starnberg) wohl nicht weit. Schreib ihm ne Mail oder besuch einen seiner Vorträge. Ich hab ihn letztes Wochenende kennen gelernt. Er ist sehr nett und weiß uuuuunheimlich viel. M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 12.01.2011

@ Reinhard Nachtrag: Ich bin momentan tumorfrei, habe aber jede Menge Tumorstammzellen im Blut, die nur von den nat. Killerzellen eliminiert werden können. Sie sind die Basis für Metastasen. Das Vitamin C hat vllt schon irgendeine Wirkung gehabt. Nur das Problem war, dass es mir die Venen total brüchig gemacht hatte und das Blut war von der Farbe her fast schwarz. Lt. Dr. Kübler ist bei Vit. C alles, was über 2 gr hinausgeht -egal ob über Infusion oder oral- , kontraproduktiv und das, was in dem Artikel über die dunkle Seite des Vitamin C steht, soll stimmen. Ich weiß nicht, wer Recht hat. Nur, wenn ich die Therapie bei ihm machen wollte, musste ich mich drauf einlassen. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 12.01.2011

Hallo Reinhard, dass mein LDL-Anteil nicht dramatisch ist, weiß ich. Auch der LDL/HDL-Quotient ist ja ok. Nur erlebe ich es leider immer wieder, dass zum einen nur das Gesamtcholesterin gemacht wird und dann mit Ausrufezeichen im Arztbrief steht und dass es zum anderen einfach ignoriert wird, wenn ich sage, dass ich einen hohen HDL-Wert habe. Der interessiert die meisten Ärzte gar nicht. Mir ist auch bekannt, dass ein hoher Spiegel nicht von der Ernährung kommt. Aber darum geht es mir hier gar nicht so. Dadurch dass ich vor 1 1/2 Jahre die Diagnose Ovarialcarcinom bekam, habe ich KH seitdem noch konsequenter weg gelassen als vorher. Während der Chemo war ich zeitweise in der Ketose. Bei den Cholesterinwerten hat sich gar nichts verändert. Vorher bin ich ca. 80 Km/Woche gelaufen, hatte minimal mehr an Obst, nachher dann weniger Laufen (aber auch während der Chemo)aber minimal KH und einiges an Öl (viel Leinöl, Oliven- oder Rapsöl) und ca 2gr Omega 3. Und dafür ist mir der Cholesterinwert zu hoch. Er reagiert einfach auf gar nichts und da frage ich mich warum. Am Bewegungsmangel liegt es ja auch nicht. Ich habe ja das Buch von Dr. Coy. Es erschien genau zum richtigen Zeitpunkt. Allerdings kenne ich keine Möglichkeit an ihn selbst ranzukommen. Die Ernährung bei Krebs ist insgesamt ein sehr sehr schwieriges Thema, da es viele Richtungen gibt und jeder beansprucht für sich Recht zu haben. Ich mache momentan in gewisser Weise eine Art Kombination aus verschiedenen Richtungen. Klar, dass einfache KH nach wie vor kein Thema sind, auch wenn Dr. Kübler sagt ich solle Roggenvollkornbrot dazunehmen. Ich nehme allerdings etwas mehr an Obst (nur mit wenig KH und niedrigem GI), da ich seit kurzem die Smoothies mache. Dafür fällt eine warme Mahlzeit weg. Außerdem soll ich Kuhmilch weglassen und statt dessen Ziegenmilchprodukte verwenden. Aber ich versuche momentan Milchprodukte insgesamt zu reduzieren, wodurch mir natürlich eine wesentliche Eiweißquelle fehlt. Eiweiß hole ich mir verstärkt über (rohe) Eier, Hanf-und Leinsamen, Nüsse und etwas Geflügelfleisch. Denn die Empfehlung vieler Krebsärzte,möglichst nur (rohe) pflanzliche Nahrung zu sich zu nehmen (wegen der Übersäuerung)erscheint mir auch nicht der Stein der Weisen zu sein. Aber die Kombi aus hochwertigem Eiweiß + rohe hochwertige pflanzliche Nahrungsmittel + Fett macht meiner Meinung nach, Sinn. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 11.01.2011

Hallo Monika L. Killerzellen, Dr. Kübler? Du hast also Krebs. Wie lange schon? Wie misst du seine Aktivität? Wächst er, oder schrumpft er? Vit. C hat also nichts gebracht? Warst du schon bei Dr. Coy? Über einen hohen Gesamtcholesterinwert würde ich mir keine Gedanken machen. Der Körper stellt sich sein Cholesterin selbst her, das er braucht. Deiner braucht eben so viel. Viel wichtiger ist, dass das LDL und die Triglyzeride unten sind. Bei HDL 100 bleibt ja für den Rest gar nicht mehr viel.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 10.01.2011

Hallo Namenspartnerin Ich hatte bereits bis 3gr. Omega 3 mit dem Ergebnis, dass die Werte fast gleich waren. Und falls an den Angaben der BfR doch was dran ist, kann ich mir das momentan nicht erlauben, da ich auf die Aktivtät der Nat. Killerzellen angewiesen bin. B-Vitamin soll ich momentan nicht zusetzen (Anweisung von Dr. Kübler) warum weiß ich auch nicht. Die Vitamin C Infusionen ( 2 x 30gr/Woche) hatte ich fast 1/2 Jahr lang. Meist bin ich danach Schwimmen oder Laufen gegangen. Auf Anweisung von Dr. Kübler habe ich sie seit Anfang August 2010 bleiben lassen; ist also schon eine Zeit lang her. Ich soll max. 2gr oral einnehmen. Von den Cholesterinwerten her hat sich nicht geändert, aber auch gar nichts. Bewegung hatte und habe ich immer genug durch meine Lauferei. Selbst vor 2 Jahren als ich noch ca. 80km/woche lief, waren die Werte etwa gleich. Eine ererbte Veranlagung zu erhöhten Cholesterinwerten liegt eindeutig auch nicht vor. Insofern frage ich mich auch, woher die erhöhten Werte kommen können. Sie liegen seit Jahren zwischen 240-260 bei einem HDL-Anteil von ca 100 seit ich Omega 3 hochdosiert nehme; Tendenz leicht steigend und unbeeindruckt von allen Maßnahmen. Und das will mir einfach nicht in den Kopf.Deshalb suche ich andere Ansätze. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 07.01.2011

@Monika Oh nein - was ist das denn schon wieder für ein Unsinn. Maximal 1,5 Gramm Omega 3. BfR (ich habs grad gelesen, ts ts ts) Lies dir mal hier die News zu Omega 3 durch. Da ist z.T. von Mengen bis 15 Gramm täglich die Rede. Und da passieren unglaubliche Dinge... Krankheiten verschwinden, Weltrekorde werden erzielt... Falls du es dir finanziell leisten kannst, erhöhe die Dosis mal für ne Weile. Wenn du gerade Vitamin C genommen hast, wird das festgeklebte Cholesterin von den Aderwänden losgelöst. Dann schwimmt das da rum, will verbrannt werden und gibt bei Messungen höhere Werte - grad wie bei den spanischen Studenten mit den 30 Orangen am Tag. Also die Infusion lohnt sich sicherlich, besonders, wenn du danach gleich losläufst. Auf der DVD findest du auch entsprechende Info dazu.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 05.01.2011

Hallo Christel, also mit deinen Werten wäre ich ebenfalls nicht direkt beruhigt. Bei deinem Fischölkapseln bedenke, dass sie auch gesättigte Fette haben und das nicht mal wenig. Für dich wäre eher was wie Zodin das richtige. Ich weiss auch nicht, was du isst, aber Triglyceride sind Nahrungsfette. Ich kenne nicht die Referenzwerte deines Labors, aber normal sollten die unter 50 sein (na ja, gut, unter 100). Ich an deiner Stelle würde mein Programm verschärfen, Fette und KH weiter zusammen streichen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 05.01.2011

Hallo Christel und Monika, habt ihr es schon einmal mit hochdosiertem Vitamin B3 probiert? Ich meine, etwas in der Richtung im Vitaminbuch von Dr. Strunz gelesen zu haben. Allerdings benötigt man ein spezielles, sehr hoch dosiertes Präparat, welches im Buch auch genannt wird. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Christel B.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 12.10.2003
Veröffentlicht am: 04.01.2011

Hallo, vielen Dank für Eure Antworten. Habe gerade das Gefühl, dass die Drohmedizin mich erschlägt. Die Ärztin hat mir erklärt, es sei nicht schlimm hohes Cholesterin zu haben, falls dies nicht "genetisch" verursacht sei. Und von allen ihren Untersuchungen sei ich die Erste, bei der sich ein genverursachtes hohes Cholesterin gezeigt habe.Das sei ganz gefährlich, Schlaganfall, Herzinfarkt, Osteoporose könnten in nächster Zeit auf mich zukommen! Hmm! Wenn ich aber bedenke, dass ich in den letzten zwei Jahren 27kg abgenommen habe, täglich 4g Fischöl in Kapseln zu mir nehme usw., dann kann ich doch nicht so viel falsch gemacht haben? Klar, bewegt habe ich mich sicher nicht genug! Bin ein absoluter Schönwetterwalker... und bei dem Regen und Schnee seit Anfang November habe ich sicher nicht genug getan. Die Genuntersuchung werde ich sicher nicht machen lassen, für das Geld kriege ich eine halbe Blutuntersuchung beim Doc!! Also, was tun? Viel mehr bewegen, das ist sicher das Wichtigste. Und einfach weiter KH-arm ernähren, hab ja noch 20kg vor mir. Die DVDs vom Doc habe ich gerade von meinem Mann geschenkt bekommen, werde ich mir reinziehen. Lasst es Euch gut gehen im neuen Jahr und bleibt (werdet) gesund! LG Christel

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 03.01.2011

Hallo Christel, lies mal das Buch "Gene sind kein Schicksal" von Jörg Blech. Da wird Dir ganz schnell klar, was für ein Quatsch so eine Genanalyse ist. Das wird einem nur so verkauft, weil bereits Forschungsgelder für Genomforschung in Milliardenhöhe in den Sand gesetzt wurden, und nun muss man die Kohle irgendwie wieder hereinholen. Man hat z.B. das Adipositas-Gen gesucht, und nichts, aber auch gar nichts gefunden. Die Hoffnungen waren groß, die Enttäuschung auch. Die Patienten sollen den Quatsch jetzt finanzieren. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 03.01.2011

Hallo Leider funktionieren die oben genannten Maßnahmen bei mir auch nicht, was mir ganz schön stinkt. Also, ich laufe seit knapp 30 Jahren regelmäßig mehrmals die Woche derzeit ca. 40km/Woche, verwende seit langem nur hochwertige Öle (Raps, Lein, Hanf, Olive), keine gesätigten Fette außer in Milchprodukten (Ziegenmilch und -joghurt, Ziegenkäse, Schafskäse), die ich momentan aber auch noch versuche zu reduzieren. An Fleisch nur Geflügel. Meinen Nusskonsum habe ich auch etwas reduziert (Omega 6). Ein Minimum an Kohlehydraten, also nur aus Gemüse, Milch (ca. 0,25/Tag) und ganz wenig Obst (überwiegend Beeren), seit 1 1/2 Jahren konsequent. Dazu schon seit langem ca. 1,5 Gr. Omega 3 (dasselbe wie im Shop). Mehr darf ich nicht nehmen, das sonst das Immunsystem drunter leidet (lt. BfR liegt die Obergrenze bei 1,5gr.; darüber Reduzierung der Natürlichen Killerzellen) Und damit hatte ich vor kurzem wieder einen Wert von 260, leider wieder mal nicht differenziert. HDL lag bei der letzten Messung bei knapp 100, da hatte ich aber noch etwas mehr Omega 3. Ich würde aber gerne den LDL-Wert auch noch etwas reduzieren. Frage mich bloß wie. Schilddrüsenwerte sind ok.Vitamin C darf ich max. 2gr/Tag nehmen, lt Anweisung von Dr. Kübler. Aber auch mit Vit C Infusionen (2 x 30g/Woche, 1/2 Jahr) hatte ich ähnliche Werte. Da frage ich mich auch, woher da die hohen Cholesterinwerte kommen. Dabei ist mir schon klar, dass ein zu niedriges Cholesterin auch nichts ist. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 25     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen