Wir sind wie gewohnt für Sie da. Ihre Bestellungen werden so schnell wie möglich verarbeitet.

chron. Borreliose

21 bis 40 von 47
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Saskia
Beiträge: 93
Angemeldet am : 08.04.2010
Veröffentlicht am : 28.07.2014
 

Hallo Irene, ich hätte hier sowieso früher oder später noch einen Beitrag angefügt, weil ich inzwischen etwas gefunden habe, was mir wirklich gut hilft und ich mich noch genau erinnern kann, wie es mir damals ging, als ich immer nach so einer Art Beitrag gesucht habe. Nun also jetzt, weil Du gerade danach fragst: Ich bin inzwischen auf Stephen Buhner gestoßen, der hat ein ganz tolles Kräuterschema zur Borreliosetherapie entwickelt, das man in seinen Grundzügen auch ganz gut in Eigenregie umsetzen kann. Relativ preisgünstig im Vergleich zu den anderen alternativen Behandlungsmethoden ist es auch noch. Das Schema besteht aus einem Kernprotokoll mit: Katzenkralle=uncaria tomentosa=cat´s claw=una de gato Japanischer Staudenknöterich=Polygonum cuspidatum=Fallopia japonica=Japanese Knotweed Eleutherococcus=Taigawurzel Andere Pflanzen können je nach einzelnen Symptomen zugefügt werden. Bei mir hat das Kernprotokoll gereicht. Die wichtigsten Infos stehen alle auf seiner homepage (einfach den Namen googeln), man braucht noch nicht mal das Buch dafür zu kaufen. Man muss auch nicht besonders gut Englisch können, um das zu verstehen. Frag gerne nach, wenn Du dazu noch was wissen möchtest. Mir geht es inzwischen richtig gut damit. Ich hatte ja Gelenkbeschwerden, aber mein größtes Problem waren diese unglaubliche Müdigkeit und Erschöpfung. Was Karde angeht, das ist bestimmt ne tolle Heilpflanze, Buhner empfiehlt sie z. B. zusätzlich bei Gelenkbeschwerden. Leider gibt es in D durch das Buch von Herrn Storl keinen so richtig unverkrampften Umgang damit. Das Buch erweckt ja leider den Eindruck, dass man mit Karde und vielleicht noch Sauna und etwas gesunder Lebensweise (er selbst kann es ja so doll damit nicht gehabt haben) Borreliose heilen kann. Aus meiner Sicht ist das nicht der Fall. Ich hatte selbst zwischenzeitlich auch Karde probiert. Auf die Borreliosesymptome hatte sie überhaupt keinen Einfluss. Allerdings bin ich dadurch im Kopf so klar geworden, dass ich endlich die Dinge finden konnte, die mir wirklich weiterhelfen. Ich hab mich inzwischen relativ intensiv mit dem Thema Borreliose auseinandergesetzt. Da gibt es bei den alternativen Behandlungsmöglichkeiten auch noch andere Wege, die nach Rom führen. Meist ist es ein Behandlungsgesamtkonzept. Aber da Du Dich ja sicherlich vernünftig ernährst und auch schon aufgefüllt hast, hast Du sicher schon mehr als die halbe Miete. Ach so, was noch ganz wichtig ist: Entgiftung. Du musst diese bakteriellen Endotoxine loswerden. Die entstehen, wenn Borrelien vernichtet werden und im Allgemeinen hat der Körper Probleme, die wieder los zu werden. Ich benutze dazu Zeolith, das funktioniert nach meinem Eindruck. LG Saskia

Veröffentlicht von : Irene
Beiträge: 31
Angemeldet am : 29.08.2013
Veröffentlicht am : 26.07.2014
 

Hi Saskia! Ich würde mich sehr über einen Austausch bezüglich alternativer Behandlung der Borreliose freuen...bin gerade in der zweiten Woche mit 400mg Doxycyclin / Tag und fühle mich besch****** , vor allem extrem müde. Blutanalyse + entsprechend auffüllen habe ich zum Glück schon vor 1 Monat begonnen. Von der Schul Medizin fühle ich mich im Stich gelassen. Meine Symptome waren Taubheitsgefühle im Gesicht und in den Händen, extreme Kopf und Nackenschmerzen, Watte im Kopf, Müdigkeit. Nach 5 Tagen im Spital (diverse Untersuchungen ohne Ergebnis) sollte ich eine Behandlung mit Antidepressiva gegen Spannungskopfschmerz beginnen...naja, habe ich nicht gemacht. Hatte schon vor 10 Jahren eine akute Borreliose, demnach ist es laut Arzt sehr wahrscheinlich, dass der momentan positive Titel noch von damals stammt. Nichts desto trotz probiere ich es lieber einmal mit einer Borreliose therapie als mit Amitryptillin.... Habe mir jetzt einmal Wilde Karde Tinktur bestellt und freue mich auf weitere Tipp! LG Irene

Veröffentlicht von : Saskia
Beiträge: 93
Angemeldet am : 08.04.2010
Veröffentlicht am : 23.04.2014
 

Also, mich hat es ja letzten Sommer auch erwischt. Das müssen irgendwelche anderen fiesen Stechviecher gewesen sein und keine Zecken. Deshalb hab ich auch im Traum nicht an Borreliose gedacht und das Ganze erst mal ordentlich verschleppt. Meine Erfahrungen: Mit Schulmedizin ist man, wenn der Stich nicht mehr ganz frisch ist, sehr schnell am Ende der Fahnenstange. Mir haben einmal Antibiotika völlig gereicht, danach musste ich mich erst mal krankschreiben lassen. Tja, und nach meinen Recherchen scheint Borreliose ja nicht gerade die Domäne der orthomolekularen Medizin zu sein, von der ich trotzdem natürlich großer Anhänger bin. Okay, ich bin nicht bei Doc Strunz gewesen… Liebe Rabea, wenn das bei Dir besser funktioniert, würde mich interessieren. Allerdings habe ich sehr beeindruckende Erfahrungen mit pflanzlichen Mitteln gemacht, die hatte ich vorher völlig unterschätzt. (Nicht homöopathisch, das hab ich noch gar nicht probiert, sondern Extrakte.) Habe z. B. mit Katzenkralle locker die gleiche Wirkung wie mit Doxycyclin, allerdings ohne die unangenehmen Nebenwirkungen. Im Gegenteil, es gab einen sehr angenehmen stimmungsaufhellenden Effekt. Anscheinend gab es da für mich noch was zu lernen, nämlich, dass es noch mehr gibt als Vitamine, Aminosäuren etc. Wer weiß, wenn wir den Austausch hier nochmal aufleben lassen, kommt noch was Spannendes dabei heraus. LG Saskia

Veröffentlicht von : Rabea H.
Beiträge: 246
Angemeldet am : 15.02.2009
Veröffentlicht am : 22.04.2014
 

Liebe Marion, auch wenn Dein Text schon etwas älter ist! Respekt, so toll formuliert. Informaitonsmedizin kann ja gerne das I-Tüpelchen sein und vorher - ganz genau, erst mal messen und auffüllen, damit die Infos auch verarbeitet werden können, was nützt die Info es zieht, wenn es keine Tür gibt :-) Ich habe hier gelesen, weil ich gerade geg. die Borrelien kämpfe - oder sonst was.... Habe nur eine Fettverbrennung von 10%; in einem vierteljahr 3x pro Woche Krafttaining fast keinen Muskelzuwachs (getestet), immer wieder Schmerzen an so vielen Stellen im Körper und Schlappheit, sowie hohen Schlafbedarf. Ich nehme jetzt schon länger immer wieder div. Anitbiotika und dann geht es mir herrlich.... jetzt hatte ich eine Pause von 6 Wochen gemacht und gleich meine Quittung. Ich fülle gerade noch Methionin auf (immer mit B12, 6 und Folsäure dazu) und werde und werde auch noch mal mein Cystein checken; vielleicht schaffe ich auch mein Vit C noch höher zu bekommen nur meist habe ich mehr als 2,5 - 3 g pro Tag nicht vertragen; ich bekam dann Nierenschmerzen. Alles was ich so habe messen lassen (Hormone, Mineralien, Aminogramm usw) war schon recht hoch (Vit B 12 und Selen z. B. Refernezbereich-Max, Vit-D (55 ng/ml), Ferritin sogar 211 ng/ml usw.... fast alle Hormone waren in annehmbarem, mittlerem Bereich.... außer Testosteron, das war unter 20 und war für die Phase mit 20 - 119 ng/dl angegeben und 17-OH-Progesteron, das war etwas hoch, mit 3,16 ng/ml und war angegeben mit 0,2-2,9 für die Phase in der ich gerade war..... alle anderen Blutwerte sind echt gut - na gut, Gesamteiweiß nur 71 g/l, das könnte höher sein. Na ich denke ich werde wohl ich doch bald mal zum Doc fahren, ich glaube es kann sonst echt keiner diesese komplexe Gesamtbild so gut verstehen. Vielleicht kann er ja mit meinen Werten etwas anfangen, wenn sie noch nicht zu alt sind :-) VLG Rabea

Veröffentlicht von : Marion Z.
Beiträge: 1037
Angemeldet am : 24.09.2008
Veröffentlicht am : 05.10.2010
 

Danke, danke, ich werds mir einrahmen. M.

Veröffentlicht von : Reinhard M.
Beiträge: 1657
Angemeldet am : 04.03.2008
Veröffentlicht am : 30.09.2010
 

Hallo Marion, wow, da bist du ja vom Chef ordentlich geadelt worden. M.E. voll zu Recht.

Veröffentlicht von : Michaela W.
Beiträge: 1553
Angemeldet am : 19.11.2008
Veröffentlicht am : 08.09.2010
 

Hallo Marion, das hast Du ganz großartig geschrieben! Voll auf den Punkt gebracht. Bin ganz auf Deiner Linie! LG, Michaela

Veröffentlicht von : Karl G.
Beiträge: 258
Angemeldet am : 15.08.2009
Veröffentlicht am : 06.09.2010
 

Hallo Marion , ich finde Deinen Beitrag richtig gut !!!! Das mit der Informationsmedizin ist prima erläutert und stimmt nach meinen eigenen Erlebnissen total. Und was die Nährstoffmängel der Bevölkerung angeht , ich würde es noch ergänzen : Wer unsere "Normalkost" , also den "Industriemüll" isst , der VERGIFTET sich stetig und hat mangels Nährstoffen , Probleme mit der Entgiftung! Leider ist auch hochverarbeitetes Eiweisspulver jeder Preislage meiner Meinung nach solch Müll. Um das Immunsystem stark zu machen hilft es nur , das Richtige essen und Nährstoffe auffüllen. LG Karl

Veröffentlicht von : Reinhard M.
Beiträge: 1657
Angemeldet am : 04.03.2008
Veröffentlicht am : 06.09.2010
 

Respekt, Marion

Veröffentlicht von : Marion Z.
Beiträge: 1037
Angemeldet am : 24.09.2008
Veröffentlicht am : 03.09.2010
 

Hallo Christel, nein ich bin nicht gegen Homöopathie. Ich hab auch die Heilpraktikerschule besucht und speziell diesen bereich studiert. Sogar Homöopathie für Tiere. Aber: Homöopathie ist Information. Informationsmedizin. Du übermittelst dem Körper eine energetische Schwingung/Information. Der Körper kann reagieren, wenn dafür noch die Kraft vorhanden ist. Das ist leider nicht immer der Fall. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Homöopathie. Ich nehm selbst noch gelegentlich ein paar Kügelchen und sogar Bachblüten für die Laune. Ich bin fasziniert von Reiki, war grenzenlos geplättet nach dem Familienstellen-Seminar, fahre selbst gelegentlich zu einer Heilpraktikerin und Heilerin die Kurse gibt wo Sachen passieren, die für mich an Wunder grenzen und das am eigenen Laib erlebt! Außerdem könnte ich in die Knie gehen vor dem großen Heiler Bruno Gröning, dessen Energie ich auch schon an mir selbst erlebt habe. Den musst Du Dir mal googlen. Aber ich bin kein Bruno Gröning. Ich verlass ich auf die Messung und füll auf. Und bei Borrellien handelt es sich um was Handfestes, wie ein Parasit. Den vertreibt man nicht einfach so mit einer energetischen Schwingung. Ich kann mir das bei Stoffwechselentgleisungen eher vorstellen, dass man da wieder was ins Gleichgewicht rücken kann. Aber Borrellien? Elektroakupunktur nach Voll hab ich mal an mir selbst ausprobiert. Meine Energie war laut Testung im Keller. Ich hab mich auch so gefühlt. Klang glaubwürdig. Dann war ich beim Doc - hinterher ein neuer Mensch und voller Power. Ich hatte die Gelegenheit mich wieder nach Voll testen zu lassen und siehe da: das selbe Ergebnis wie vormals. Energie angeblich im Keller, unverändert. Kann also nicht sein. Ich würd mich auf keinen Fall auf EAV, Biotensor und Co verlassen. Wenn die Substanz fehlt, dann muss auch Substanz aufgefüllt werden. Ich kann mir nicht über energetische Information meinen Magnesiumspiegel auffüllen und ich werd auch keine Katze homöopathisch entwurmen. Und wer glaubt sich homöopathisch gegen Malaria "impfen" zu können riskiert sein Leben. Da gibt es ja die tollsten Empfehlungen. Ich habe 6 Jahre die Homöopathie studiert und weiß Gott was ausprobiert. Dann hab ich die Strunz-Bücher gelesen - aufgefüllt - aufgewacht - angekommen. Heute weiß ich ganz klar: Die Bevölkerung krankt an Nährstoffmangel. Daraus resultiert Energiemangel aber dieser Energiemangel ist leider nunmal nicht durch Energiemedizin auszugleichen. Die Leute nehmen irgendwelche Kügelchen und bilden sich ein, dass es ihnen besser geht. Ein psychologischer Effekt. Mehr nicht. Schau Dich doch um. Die eine probiert dies, der andere das und das aber schon seit zig Jahren. Jedes Mal behaupten sie, dass es ihnen jetzt viiiiel besser gehe. Klar, ein paar Wochen vielleicht und dann gibts wieder das neueste Sensationswässerchen, -pülverchen, -pillchen... Kostes alles Geld und ändert nichts. Lieber gleich Nägel mit Köpfen machen, sprich messen, auffüllen, dabei bleiben. Ist so. Da fühl ich mich sicher. Ich weiß, jetzt hagelts gleich Proteste. Aber nach über 10 Jahren in der Heilpraktikerszene bin ich überzeugte Orthomolekularmedizinanhängerin geworden und dazu steh ich. Grüße M.

Veröffentlicht von : Christel B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 12.10.2003
Veröffentlicht am : 01.09.2010
 

Hier irrt dir sonst so kluge Marion. Die EAV in die Esoterik-Ecke zu stellen zeugt von Nichtwissen. Macht ja nichts, wir lernen alle dazu - aber vielleicht lehnst Du die Homöopathie ja auch ab? Sind wir beiden halt unterschiedlicher Meinung...so what? Gruß Christel

Veröffentlicht von : Heinz S.
Beiträge: 18
Angemeldet am : 15.03.2010
Veröffentlicht am : 01.09.2010
 

Hallo Heidi K. habe mir die interessanten und gut gemeinten Antworten an Dich angesehen. Auch ich hatte eine Borreliose die ich mir 1995 geholt habe, ohne es zu wissen. Bin mit meinen Symptomen von Arzt zu Arzt gelaufen, bis endlich nach 4 Jahren die Borreliose festgestellt wurde. Nun bekam ich 2x 3 Wochen lang Antibiotika als Tabletten. Erfolg Null. Danch wurde mir das Antibiotikum per Infusion verabreicht. Erfolg Null. Damals wusste ich noch nicht, dass Antibiotika nur wirkt, wenn es kurz nach dem Zeckenbiss gegeben wird. Also ging meine suche weiter. Und da bin ich auf die Biophysikalische - Medizin gestossen, ( Biofeldtherapie ) und bin nun als HP Mitglied in diesem Medizinbereich. Deine chron. Borreliose ist 100%ig Heilbar, aber leider nicht mit unserer Schulmedizin. Da ich nicht weiss wo Du zu Hause bist, so gib doch bitte mal eine Postleitzahl einer größeren Stadt in deiner Nähe an, vielleicht gibt es in der Nähe einen Biofeld - Therapeuten den ich dir dann nennen kann. Die Behandlungskosten werden leider nicht von der Krankenkasse übernommen, sind aber sehr ziviel. Viele Grüsse Heinz S.

Veröffentlicht von : Christel B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 12.10.2003
Veröffentlicht am : 01.09.2010
 

Heidi: EAV heißt Elektroakupunktur nach Dr.Voll. Findest Du im Internet. Da werden Akupunkturpunkte speziell an Händen und Füßen gemessen. Bei Störungen werden dann homöopathische Mittel eingemessen, die das Immunsystem veranlassen diese Störungen zu korrigieren, bzw. Gifte auszuleiten. Die Borellien "verstecken" sich ja an allen möglichen Stellen im Körper und wenn das Immunsystem mal geschwächt ist, dann kochen sie wieder hoch. Wäre unser beider Immunsystem in Ordnung gewesen,dann hätte es die Borreliose weggeschafft und sie wäre nicht chronisch geworden. Wie es offensichtlich bei unserem Scherzkeks Reinhard der Fall war.Gut für ihn - scheint er etwas richtig gemacht zu haben.... Gruß Christel

Veröffentlicht von : Marion Z.
Beiträge: 1037
Angemeldet am : 24.09.2008
Veröffentlicht am : 31.08.2010
 

Elektroakupunktur nach Voll. Aber echt, ist doch eigentlich was, das ins Reich der Esoterik gehört. Ich halte das für reichlich unseriös.

Veröffentlicht von : Reinhard M.
Beiträge: 1657
Angemeldet am : 04.03.2008
Veröffentlicht am : 30.08.2010
 

Erste Allgemeine Verunsicherung?

Veröffentlicht von : heidi k.
Beiträge: 149
Angemeldet am : 16.09.2008
Veröffentlicht am : 27.08.2010
 

Hallo Christel, nein weiss ich nicht, gruss, Heidi.

Veröffentlicht von : Christel B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 12.10.2003
Veröffentlicht am : 17.08.2010
 

Hallo Heidi, Ka heißt Karlsruhe, der Arzt Dr. Beisch. Was EAV ist, weißt Du sicher. Gruß Christel

Veröffentlicht von : wilfried l.
Beiträge: 1
Angemeldet am : 17.08.2010
Veröffentlicht am : 17.08.2010
 

hallo, ich habe von mehreren leuten gehört, daß sie ihre Borreliose mit Homöopathie heilen konnten. vielleicht ist ja das ein weg für dich. gruss

Veröffentlicht von : heidi k.
Beiträge: 149
Angemeldet am : 16.09.2008
Veröffentlicht am : 16.08.2010
 

Hallo Christel und Reinhard, liebe Christel was meinst du mit Ka. Storl habe ich mir bestellt. Reinhard,die Igm Antikörper sind positiv, der Arzt meint bei einer erneuten Untersuchung würde das gleiche Ergebnis erscheinen.Leider habe ich jetzt immer ein Gefühl von Taubheit im rechten Bein. Kennt jemand MMS-Tropfen oder den HP Müller-Burhzler, beides mache ich seit einer Woche, gruss, Heidi.

Veröffentlicht von : Christel B.
Beiträge: 150
Angemeldet am : 12.10.2003
Veröffentlicht am : 13.08.2010
 

Liebe Heidi, am 16.7. hatten wir das Thema schon mal. Hatte Dir damals auch geantwortet. Wenn Du die Infusionen nicht willst (was ich gut verstehen kann), musst Du es halt anders versuchen. Ich hatte mich damals sehr umgehört und dabei festgestellt, dass die immer wiederkehrenden Infusionen den Leuten, mit denen ich sprach, nicht halfen. Also ging ich nach KA. Heute würde ich vielleicht zuerst zum Doc fahren und mein Immunsystem topfit machen. Das sollte die Borellien in Schach halten. Für mich persönlich habe ich festgestellt, dass die wirklich gute Medizin oft nicht von der Krankenkasse bezahlt wird. Also was tun? Jammern, weil es so ist, wie es ist? Ich hab mich fürs selbstbezahlen entschieden und verzichte dafür auf anderes. Wünsch Dir Erfolg und bin gespannt darauf, was Du zu berichten hast. LG Christel

21 bis 40 von 47
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen