Comedy für Ingenieure?

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 371
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 08.02.2018
 

Tja,

Thorsten hat leider recht mit seiner technischen Darstellung der Wirkungsweise von Hubkolbenmotoren und Wankelmotoren. Man könnte dem jetzt noch hinzufügen, dass der Wankelmotor noch nicht mal sauber im Keis läuft, sondern entlang einer Trochoide (kann man bei Wikipedia schön bewundern).
Könnte man jetzt auch abfällig als Rumhampeln bezeichen, aber lassen wir das.

Ich vermute mal, der Doc wollte einfach ein bisschen auf den Busch klopfen und eine Reaktion von uns besserwissenden Ingenieuren provozieren, was im ja auch glänzend gelungen ist....grins. (wir können ja nicht dafür, dass wirs besser wissen, hat man uns an der Uni/FH halt so eingetrichtert)

Ich habe seinen Beitrag mit einem Grinsen gelesen und war auch schon versucht einen entsprechenden Kommentar abzufeuern.

Aber was solls. Dr. Strunz informiert uns nicht nur hervorragend, er unterhält uns auch ziemlich gut mit solchen News und den daraus entstehenden Threads.

 

Weiter so

 

 

Grüße

 

Martin

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 09.01.2018
 

Wie kommst du auf Kreuzzug, Thorsten? Naheliegender Gedanke für dich, vielleicht? ;-)

Komm erzähl' mir nichts, im Sticheln bist du mindestens genauso gut wie ich. ;-) Oder wen meintest du mit "auch wenn die selbsternannten Forums-Wächter und Inquisitoren"....??

Also mal im Ernst - weder Hetzkampagnen noch Kreuzzüge liegen mir besonders. Ich sage meine Meinung, so wie du, und irgendwann wird's mir dann zu blöd.... also mach dir keine Sorgen.

Ich glaube die ewigen "oh bewahre die Welt vor low carb"-Kämpferlein haben deutlich mehr Stress als ich. {#emotions_dlg.laughing}

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 07.01.2018
 

Also ich seh' das so: Hier wird einfach das Thema weit verfehlt - den Post von Thorsten finde ich persönlich so überflüssig wie einen Kropf!

Dass der Doc Arzt ist und nicht Ingenieur wissen wir, d.h. dass selbstverständlich seine Aussagen zu solchen technischen Themen nicht belastbar sind. (Das würde er selbst auch vermutlich nie ernsthaft behaupten.) Dass er viel aus seinen persönlichen Erfahrungen und Gedanken spricht wissen wir auch (und auch dass er sich für Ingenieure begeistert ;-) ) - und ich persönlich schätze ihn dafür noch einmal mehr.

Und auch dass er viel in Bildern und Gleichungen schreibt, und auch eine recht "kraftvolle" Ausdrucksweise hat, und es damit versteht, eine Menge Begeisterung zu erwecken.

Etwas, das jemand wie Thorsten vielleicht nie verstehen wird - die Vision, die ein Mensch aus sowas erhält, ist viel wichtiger als die Frage, ob der einzelne Fakt richtig ist oder nicht. Ich kann einem Menschen eine riesenlange Liste von Fakten runterleiern, der schläft nach kurzer Zeit ein und dreht sich gelangweilt weg bevor die Liste zuende ist.

Aber fängt der deswegen an zu laufen? Sicher nicht - herrgott!! Der wird genau aufgrund dieser vielen Fakten das Laufen maximal als dröge Pflicht empfinden und gelangweilt tun.

Kein Vergleich!!

Also dieses Ansinnen, eine News herzunehmen und Abschnitt für Abschnitt zu zerpflücken finde ich persönlich bestenfalls plump und etwas unintelligent.

Und was gibt dir überhaupt das Recht dazu!? Meinst du, aus dieser "Leistung" (kostenlos!!) entstehe irgendein Anspruch???

Wenn du aus deinem eigenen Erfahrungsschatz etwas beitragen würdest, Thorsten, dann wäre es doch viel interessanter! Wo bist du an der Stelle? Du wirkst für mich einfach wie jemand, der auf Deubel komm raus zeigen muss wie schlau und wichtig er ist.

Dass du den Doc systematisch zu diskreditieren versuchst würde ich dir nicht unterstellen wollen. Feinde genug dürfte er ja haben.

Veröffentlicht von : Maybe
Beiträge: 125
Angemeldet am : 12.01.2017
Veröffentlicht am : 12.10.2017
 

Ist das hier die DDR oder was?  Oder eine Art Kirche?

Seit wann darf in einem Forum kein Ausstausch mehr stattfinden? 

Wer an bestimmten Beiträgen keinen Spass oder Interesse hat, oben rechts ist das Kreuz.

Im Üprigen hab ich nicht kapiert wie Thorsten was positives in der Evolution bewirken soll, auch wenn er keine langen Artikel schreibt. Was meint die liebe Erdnuss bloß damit?  

lg Maybe

 

 

 

 

 

Veröffentlicht von : Heiko
Beiträge: 212
Angemeldet am : 23.11.2016
Veröffentlicht am : 12.10.2017
 

In einem Forum wird über alles mögliche diskutiert. Nennt man Meinungsaustausch. Manchmal einigt man sich, manchmal lernt man, manchmal bleibt man unterschiedlicher Meinung. Alles völlig ok. Die Engländer haben sogar einen Begriff dafür, man kommt überein, nicht übereinzukommen (agree to disagree).

Thorsten kritisiert den Doc, wenn er etwas widersprüchliches entdeckt oder er sich, seiner Meinung nach, auf dem Irrweg befindet. Auch das ist völlig ok. Der Doktor selbst hat dieses Forum eingerichtet und nach allem, was er sagt und schreibt, möchte er die Menschen zu eigenständigen Denken und Handeln anregen. Und natürlich ist auch der Doktor nicht unfehlbar! Auch ich lese jeden Tag mit Begeisterung seine News und bin dafür zu 100% dankbar!

Doch das heißt nicht, dass ich immer zu 100% einverstanden bin. Und wenn der Doktor dieses Forum aufmerksam liest, kann auch er manchmal von uns lernen. Genau das sollte jeder mal machen{#emotions_dlg.wink}

Veröffentlicht von : Trixie75
Beiträge: 26
Angemeldet am : 30.05.2017
Veröffentlicht am : 12.10.2017
 

Um es kurz zu machen: Ich lese Thorstens Beiträge sehr gerne!

Liebe Grüße

Trixie

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 922
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 11.10.2017
 

So ganz kann ich nicht nachvollziehen, warum hier einige immer wieder auf Thorsten St. rumhacken.

Ich finde seine Artikel hier immer sehr interressant und lesenswert! Letztenendes macht er doch genau das, was der Doc von uns immer verlangt: selbst denken, zu eigenen Schlüssen kommen, kritisch zu sein - genau das macht Thorsten! ...Auch wenn er damit das Weltbild einiger hier zu erschüttern scheint.

Das der Doc seine sehr informativen News oft aber auch sehr selektiv gestaltet, dürfte jedem auffallen. Wenn Thorsten jetzt die Fakten geraderückt, erspart er mir z. B. sehr viel Arbeit, ich muss das nicht alles selbst recherchieren.

Dafür schon mal : Daumen hoch!

Im Gegensatz zu vielen seiner Kritikern, bleibt er immer sachlich, argumentiert sehr konstruktiv und vor allem...er bleibt beim Thema. 

Auch dafür: Daumen hoch!

Mir kommt es bei einigen hier vor, als wenn es einer Gottesbeleidigung gleich kommt, wenn die teilweise subjektiven Aussagen des Docs mal relativiert werden. Macht doch einfach mal den Versuch, kopiert die eine oder andere Aussage des Docs und gebt die bei Google ein. Mitunter landet ihr auf der Originalseite, von der die Newaussagen stammen. Da seht ihr dann auch, was weggelassen wurde (...)

Um nicht gleich missverstanden zu werden - ich kritisiere den Doc nicht, ganz im Gegenteil. Er hat mein medizinisches Weltbild grundlegend geändert, dafür meinen Dank. Aber wenn mich eine Thematik interessiert, dann möchte ich gern 100%tige Fakten! Das ist nicht die Intension des Docs, er will wachrütteln...und dazu muss man mitunter z.B. auch mal übertreiben;)

Und für dieses geraderücken, was Thorsten in exzellenter Weise macht, dafür

beide Daumen hoch!

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 475
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 11.10.2017
 

Ich glaube nicht, das Thorsten das böse gemeint hat. Ich schätze ehrlich gesagt  seine (übrigen) Beiträge hier im Forum sehr, die immer meist auch sehr fachlich fundiert sind. 

Zum Thema mit den Motoren halte ich mich raus. Habe Null Ahnung davon.

Vielleicht ist das gerade auch das Thema, wobei sich Thorsten hervorragend auskennt und der Doc nicht ganz so? (man kann sich ja nicht überall hervorragend auskennen). 

Wobei man auch dem Doc nachhalten muss, ein bisschen zynisch ist der Doc schon (manchmal viel). Tipp für ihn (den er mir gegeben hat!!): Trypto auf 120 und sowas geht einem echt am A.... vorbei. 


Gilt evtl. auch für Thorsten. Und den Rest von uns {#emotions_dlg.cool}

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 509
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 11.10.2017
 

… langsam wird es mir zu bunt hier.

Mir war sofort klar, nach den heutigen News (11.10.17) “ Zur Technik des gekonnten Abservierens“, dass nur einer auf die „Steilvorlage“ unseres Doc anspringt, und da ist Sie… die Antwort von unserem Thorsten St.

Selbst mit Augen zu drücken, passt Motortechnik im Rahmen eines Gesundheitsforums nicht unbedingt in die Kategorie „Mental“.
Wenn dich, lieber Thorsten St. solche Themen heiß und brennend interessieren, warum nicht direkt an Herrn Dr. Strunz? Bestenfalls hättest du uns gleich einen Auszug der Antwort-Mail mitliefern können. Du hast doch bestimmt schon ein oder zwei passende fachliche Blogs oder Foren zu deinem Motor-Thema im Internet gefunden. Warum schreibst du dort nichts rein und setzt einfach nur einen Link hier rein, für alle die dein Thema bis zum Komma genau „genießen“ wollen, also ganz freiwillig, meine ich.

Besser noch, erstelle einen eigenen Blog und tobe dich aus, denn ich habe ein klitze-kleines bisschen den Eindruck gewonnen, dass du auf Grund der „Überlänge“ deiner Beiträge und deren sehr kurzer Antwortzeit derzeit keinen Vollzeit-Job hast.

Nimm dir bei deinem „nächsten Aufsatz“ etwas mehr Zeit, denn du hast außergewöhnlich viele Rechtschreibfehler drin (ganz gegen deine Art), beginnend schon in der Überschrift, die sogar ein klein wenig diskriminierend ist.
Anmerkung: Ja, ich mache auch Rechtschreibfehler.

Der Daumen nach oben, sind hier auf strunz.com nichts wert. Denn nach Gutdünken, kann sich der Threadersteller selber nach oben klicken, auch wenn das niemals der Wahrheit entspricht.

Sorry, Thorsten ich lese deine nächsten Aufsätze nicht mehr, denn nicht jede Zeile inkl. zynischem Unterton ist wertvoll. Nichts destrotrotz schaue ich mir gern einen eventuellen zukünftigen Blog von dir an und gebe dir auch ehrliches Feedback, wenn ich Gelegenheit bekomme.

Anmerkung:
Ich hätte (neben bloggen) noch eine 2. Nebenjob-Idee für dich, weil ich glaube du bringst dafür Talent mit, werde „Fehlersucher beim Film“ als Testseher sozusagen. Der Film „Titanic“ z.B. hat ca. 250 Filmfehler, technische Mängel, geschichtliche Pannen, Sinnfehler. Du merkst schon, Arbeit ohne Ende.

Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 83
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 11.10.2017
 

Weil es keinen Daumen nach unten gibt: Ich spendiere dem Threadersteller hiermit einen Daumen nach unten; es langweilt viele im Forum, wenn man immer wieder informative Nachrichten (engl. News) wirklich Absatz für Absatz in der Art und Weise kommentiert.

Das zeigt, dass man selbst nicht in der Lage ist etwas positives in der Evolution zu bewirken, weil man sonst keine Zeit dafür hätte so viele Nachrichten vom Doc zu bewerten.

Im Übrigen finde ich die Nachrichten vom Doc sehr interessant. Für mich ein besonders guter Arzt. Welche Ärzte können schon von sich behaupten tausende Menschen geheilt zu haben? Und wenn man die Nachrichten verfolgt, dann wird langsam klar, dass er von seinen Vorfahren einiges mitbekommen hat.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1378
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 11.10.2017
 

Die heutige News ("Zur Technik des gekonnten Abservierens" 11.10.2017) hat es ja echt in sich.

Den Themenbereich "Vitaminlüge" kann man ja gut nachvollziehen. Zur Not auch an Hand halbwegs aktueller Studien selbst recherchieren, nachlesen und sich eine eigene Meinung bilden, bzw. die Argumentation von Dr. Strunz nachvollziehen.
Dr. Strunz weiß hier ganz offensichtlich, vovon er spricht.

Der Wechsel zum Thema Verbrennungsmotoren ist dagegen eher ein Fall von "Comedy für Ingenieure":

"[...] Da wird ein Zylinder maximal beschleunigt, abrupt abgestoppt auf null, und dann entgegengesetzt maximal beschleunigt. Und das Millionen Mal. Das soll gesund sein? Für mich kann so etwas nur einem schwerkranken Gehirn entspringen."
Da wird nix abrupt abgestoppt, schon gar kein Zylinder. Allenfalls ein Kolben. In einem Hubkolbenmotor führt der Kolben prinzipbedingt eine Oszillationsbewegung aus. Dabei wird der Kolben von den Totpunkten (oberster und unterster Punkt der Bewegungsumkehr) aus beschleunigt und mit erreichen der anderen Totpunktlage wiedr verzögert (negative Beschleunigung).
Das ist übrigens ganz analog der ozsilierenden Pendelbewegung der Beine beim Laufen. Hat sich das auch ein schwerkrankes Gehirn ausgedacht?
Es ist natürlich auch müßig, bei technischen Prozessen von "gesund" zu sprechen. Derartige Abläufe müssen bei akzeptabler Lebensdauer technisch beherrschbar sein. Das ist bei einem Hubkolbenmotor in dem Kontext (Leistung, Größe, Gewicht, Verbrauch, Schadstoffausstoß, ...), in dem er zum Einsatz kommt i.d.R. der Fall.

"Dann kam Wankel. Der hat das Ganze vernünftig zum Kreiseln gebracht. Hier wird nix mehr hin und her beschleunigt, hier dreht sich’s rund im Kreis. Vernünftig. Dumm für die Autoindustrie. Für VW. Für BMW. Was tut man? Abschießen. Wie macht man das? Dichtung. Dichtung stimmt immer. Jeder Ingenieur weiß: Bei jeder Maschine entscheidet die Dichtung. Gleichzeitig der Schwachpunkt. Selbstverständlich auch bei Wankel.
Also hat man gemunkelt: Die Dichtung. Dass der Ro80 ohne weiteres 80.000 km fuhr, geschenkt. „Dichtung!“ klingt so schön. Hat den Motor abserviert. Gekonnt."
Ein Wankelmotor ist eine Wohltat in Sachen Laufruhe/Laufkultur, sowie Leistung und Größe/Gewicht. Würde man sich von diesem Motor für den Einsatz in KFZ eine Vorteilversprechen, so sicher irgend einer der Internationalen Automobilkonzerne dieses Konzept intensiv weiter verfolgt. Leider ist der Wankelmotor thermodynamisch und mechanisch eine Katastrophe. Zuviel Brennraumwand bezogen auf das Brennraumvolumen (dadruch stärkerer Energie-/Wärmeverlust), ungüstige Brennraumgeometrie (Flammfrontausbreitung, Verbrennung), mechanisch aufwändig bzw. anfällig (ja, das Thema Dichtungen ist in der Tat immer noch nicht befridigend gelöst). Hinzu kommen hoher Verbrauch und schlechte Abgsawerte, die eine Aufwändige Abgeasnachbehandlung erforderlich machen.
Der RO80 war technisch ein echtes High-Light, aber durchaus auch technisch anfällig. 80.000km hört sich gut an, aber ich fahre jetzt mittlerweile den 4. Diesel, der die 250.000km ohne Motorprobleme geschafft hat.
Als modernen Wankel PKW gabt es da ja noch den Mazda RX8 (wurde 2012 eingestellt). Ein tolles Fahrzeug mit guten Fahrleitungen und ausgesprochener Laufruhe; aber nicht unter 10l/100km zu bewegen und mit einem "gesunden" Öldurst.
Für Nieschenanwendungen sicher interessant, im Serien-PKW Bereich nicht konkurenzfähig (Entwicklung, Fertigung, Werkstoffe, Verbrauch, ...).
Hat nichts mit "abserviert" zu tun, sondern mit Wirtschaftlichkeit und Alltagstauglichkeit und konzeptionellen Schwächen.

"Dann kam mein Großvater. Hat den genialen Direkt-Motor erfunden: Kohle wurde gleich in Energie verwandelt."
Den Trick möchte ich doch bitte mal erklärt kriegen. Und um welche Energie handelt es sich dabei? Kohle direkt in Bewegungsenergie??

"Nicht erst verbrannt, Wasser erhitzt, Wasserdampf treibt dann die Turbine, sondern direkt."
Nochmal: Wie??? Das wäre ja schon fast Nobelpreis verdächtig...


"Der Kohlenstaub-Motor. Blöd für die Maschinen-Industrie. Versteht man. Was tut man? „Die Dichtung“. Jeder Motor hat zunächst Dichtungs-Probleme. Dafür gab es ja nun Tausende von Ingenieuren und Millionen von Denkstunden. Beim Otto-Motor. Beim Kohlenstaub-Motor gab es nur meinen Großvater. Allein."
Noch mal zum Verständnis: Der Kohlenstaubmotor war in erster Linie auch ein Hubkolbenmotor, in dem ein Kolben "maximal beschleunigt, abrupt abgestoppt auf null, und dann entgegengesetzt maximal beschleunigt. [...] Für mich kann so etwas nur einem schwerkranken Gehirn entspringen." ...
Als Brennstoff kommt halt kein Benzin, kein Diesel, kein Gas, sondern Kohlenstaub zu Einsatz. Ein fester(!) Brennstoff mit vergleichsweise hohem Ascheanteil (nicht verbrennbare, feste Reststoffe). Man muss kein Ingenieur sein, um einzusehen, dass feste, körnige Substanzen einen nachteiligen Effekt auf aneinander entlang gleitende Oberflächen hat (egal ob oszilierend oder rotierend). Jede Hausfrau weiß, dass es unschöne Kratzer gibt, wenn man einen Topf auf einer sandigen Tischplatte hin und her schiebt. Verschleiß ist also kein Hirngespinst sondern realer Bestandteil von Alltagstechnik. Besonders kritisch wird Verschleiß, wenn er bewegte Dichtungen/Dichtungsflächen betrifft.

Die Motorentechnik von vor 80 Jahren mag da ja noch etwas toleranter gewesen sein, schließlich waren Bauteiltoleranzen, Spaltmaße, Leistungsdichte und Drehzahl auf deutlich niedrigerem Niveau als heute.


"Also starb der Motor, wie gewünscht, und wie ich in Wikipedia (das erste Mal in meinem Leben) nachlesen darf (danke, Forum!) an der Dichtung plus der Abnutzung. Klingt gut. Gekonnt abserviert."
Nein, das klingt vor allem, für einen technisch vorgebildeten Menschen, plausibel und nachvollziehbar.


"Les ich gerade im Görlitzer Boten ca. 1938, dass so ein dummer Kohlenstaub-Motor gerade im Dauerlauf 4.000 Stunden erreicht hat. Zwischenbericht."
Der Görlitzer-Bote? War das damals sowas wie heute der Spiegel? Ok, ok, ich will nicht polemisch werden. Aber mir stellt sich natürlich die Frage nach Größe, Leistung, Drehzahl und Verbrauch des  (stationär betriebenen!) Motors.
Und natürlich nach dem Abschlußbericht. Konnte der Motor seine Drehzahl, Leitung und Verbrauch über die gesamte Laufzeit halten? Wie sah es tatsächlich mit dem Verschleiß aus? Auch die Bevorratung und Zufuhr eines festen Brennstoffs (gerade für mobile Anwendungen) ist alles andere  als trivial.

" Also rechnen wir:

    Wenn 1 Stunde in einem Fahrzeug nur 50 km/h entspricht, dann
    waren das gerade 200.000 km. Im Dauerlauf. Als Zwischenstand."
Da wird unterstellt, dass der Kohlenstaubmotor für den mobilen Einsatz im Fahrzeug mit seinen vielfältigen Betriebszuständen geeignet sei. Völlig aus der Luft gegriffen.



"Noch einmal: Einen Motor, der soeben 200.000km im Dauerbetrieb hinter sich hat abzuservieren wegen „Dichtungs- und Abriebsmängel“: Wie dumm klingt denn das?"
Noch einmal: Der Motor hat eben keine 200.000km im Dauerbetrieb hinter sich. Das zu behaupten klingt ziemlich dumm.

"Drum lesen wir in dem Originalbrief (News vom 17.09.2017) auch davon, diesen Motor erneut zu bauen. Die haben offenbar Wikipedia nicht gelesen."
"Die" (BLR) sind ein nicht mehr existenter Verein, der vor allem durch fragwürdiges Auftreten und diveres Betrügereinen Gelder aquireieren wollte. Wie weit sind "Die" denn mit dem Nachbau des Motors gekommen? Der Brief stammt ja von 1981. Da sollte die Zeit ja wohl gereicht haben, eine so überlegene Motorentechnik wiederzubeleben.
Aber es ist natürlich sehr schön einfach hier jemanden als Underdog und Systemopfer einer technologischen Weltverschwörung darzustellen und technische und wirtschaftliche Begebenheiten zu ignorieren oder in Abrede zu stellen.
Eigentlich ein Wunder, dass Donald Trump und sein Klimaveränderungsleugerverein noch nicht auf den Kohlenstaubmotor aufmerksam geworden sind und damit die USA und ihre Kohleindustrie wieder "Great again" machen.

Wie sicher ist überhaupt die ursprüngliche Nominierung und Auswahl von Rudolf Pawlikowski für einen Nobelpreis (welchen und in welchem Jahr?), den er dann aufgrund der NS-Wirren nicht in Empfang nehmen konnte?
Gibt es anderweitige Aufzeichnungen, z.B. vom Nobell-Komitee? Aufzeichnungen von Rudolf Pawlikowski? Internationale Presse der damaligen Zeit?

In dem Originalbrief heißt es: "konnte jedoch auf Grund eines Verbotes der damaligen Reichsregierung, Nobelpreise entgegenzunehmen, den für ihn vorgesehenen Nobelpreis leider nicht entgegennehmen."
Das bedeut doch, dass der Nobelpreis bereits Rudolf Pawlikowski zuerkannt war und er ihn nur nicht entgegen nehmen konnte. Das Verbot für Reichsdeutsche, einen Nobellpreis anzunehmen ist von 1937. Andere von diesem Verbot betroffene, deutsche Preisträger konnten ihren Nobelpreis jedenfalls nach dem 2.Weltkrieg in Empfang nehmen.
Interessanter Weise ist außer in dem erwähnten Brief der BLR nirgendwo ein Hinweis zu finden, der Rudolf Pawlikowski mit einem Nobelpreis in Zusammenhang bringt. Für gegenteilige Quellen bin aber gerne zu haben.

Bei aller Ehre und Würdigung für den Großvater von Dr. Strunz, drängt sich mir hier doch massiv der Verdacht auf, dass Dr. Strunz bezüglich der Nobellpreisgeschichte einem Schwindel seitends der BLR aufgesessen ist.
Ich würde es bedauern, wenn ich mit dieser Einschätzung Recht behalten würde. Also widerlegt mich; bitte.

 

LG,
Thorsten


 

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen