Darmprobleme bei der Katze

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Heidi H.
Beiträge: 15
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 26.11.2017
 

Hallo zusammen, vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Ich habe mir schon auch Gedanken gemacht, wann es Zeit ist, mich von Sidnay zu verabschieden. Ich denke ich werde den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen. Musste diesen Weg schon 6 x gehen und mich von den vorherigen Katzen verabschieden, was natürlich jedesmal ein schwerer Schritt war.

Momentan geht es ihm aber ausser dem Darm gut, er frisst gut, ist sehr anhänglich und verschmust, spielt, ist aktiv und hat ein wunderschön glänzendes Fell. Da es ein reines Darmproblem ist, habe ich dies nicht beschrieben, so kann es natürlich einen flaschen Eindruck erwecken. Vielen Dank für den Hinweis mit der Seite im Facebook, werde mich da mal anmelden, hoffe doch, dass es noch eine Lösung gibt.

Grüessli Heidi

Veröffentlicht von : Martin G.
Beiträge: 43
Angemeldet am : 17.04.2014
Veröffentlicht am : 26.11.2017
 

Hallo Gundula,

also jetzt verstehen Dich ganz und gar nicht……oder vielleicht doch.

Deine beiden Hundis haben noch nie einen Tierarzt gesehen und wurden nie geimpft oder behandelt...?

Wenn doch, dann war es doch absolut „unartgerecht“…Medikamente uns so?

Veröffentlicht von : Marian
Beiträge: 12
Angemeldet am : 02.05.2014
Veröffentlicht am : 26.11.2017
 

Liebe Heidi,

bei facebook gibt es eine Gruppe: Strunz für Tiere. Vielleicht ist  dort jemand, der Deine Frage beantworten kann.

LG. Marion

Veröffentlicht von : Martin G.
Beiträge: 43
Angemeldet am : 17.04.2014
Veröffentlicht am : 26.11.2017
 

Merkwürdig, immer erklären "Tierlose am intensivsten Tierbesitzern, wie man Tiere erzieht und hält".

Und der Vergleich "Tier-Mensch" hinkt absolut. Kein anderes Tier versift und zerstört so nachhaltig seinen eigenen Lebensraum, wie der "blöde nackte Affe". Sind also die übrigen Spezies die besseren Menschen? Sieht ganz danach aus...auch "Euthanasie" ist ein Thema nur beim "nackten Affen". Dann "Morbus Crohn und Euthanasie", wie??

Als soziales Wesen (auch der nackte Affe) gilt es immer die Versorgung von "Familienangehörigen" als äusserste Priorität. Ob "welcher Gattung das Mitglied angehört" ist sekundär. Klar, gebe ich meinem "besten Freund" alles erdenkliche um ihn wieder gesund zu machen. Um ihm eine Chance zu geben. 

 

Heidi, versuch es einfach mit Infusionen. Wichtig ist, bei Katzen die "laufende Energie-Bereithaltung". Bei einem längerem Ausbleiben von Nährstoffen ( Durchfall) wird es bei Katzen leider schnell eng. Stoffwechsel geht schnell nach unten. Gebe ihr alles was möglich ist. Auch hohe Gaben von Omega3 könnte etwas bewirken. Und auch hier ist Geduld wichtig. Aufbau der Darmflora ist hier absolut wichtig. Können Katzen nur zum Teil selbst aufbauen, eben Fleischfresser). Also zuführen. Gibt es Verschiedenes.  Bei einer guten Tierklinik anfragen oder am besten nochmals untersuchen lassen. „Internet“.

 

Hab meinen Kater auch über ein halbes Jahr mit der Hand gefüttert, (und er hat es genossen). Energie ist eben Leben. 

Und 11 Jahre für einen Kater, ist genauso ein „gefährliches Alter“, wie für viele "nackte Affen" ab 45 mit über BMI 24….

 

## Und Nahrungsergänzungsstoffe sind "solche künstliche Dinge“ ….und dass auf dem Forum von forever young?? 

 

Nix für ungut.

Veröffentlicht von : Ariana
Beiträge: 32
Angemeldet am : 01.10.2017
Veröffentlicht am : 26.11.2017
 

Liebe Gundula,

ich gebe dir recht. Wenn ein Tier unheilbar krank ist und wirklich nur noch leidet, würde ich es einschläfern lassen. So einen Fall hatte ich - leider - auch schon. Meiner Erfahrung sieht man das einer Katze auch an, auch wenn Tiere sich bis zuletzt bemühen, Schmerzen und Krankheit nicht zu zeigen - sie bekommen dann so einen ganz nach innen gewendeten Blick.

Bei Morbus Crohn sehe ich das allerdings nicht. Ich hab jemanden in der Verwandtschaft mit dieser Erkrankung, und die würde sich schön beschweren, wenn ihr einer vorschlagen würde, sie von ihren Schmerzen zu erlösen! Mit der richtigen Ernährung bekommt man das gut in den Griff. Warum sollte das bei der Katze anders sein? 11 Jahre ist wirklich noch kein Alter für einen Kater!

Noch mal zurück zu den Bakterien: All die Vitamine und NEMs nutzen nichts, wenn das Tier sie gar nicht aufnehmen kann, weil der Darm zu sehr geschädigt ist. Dann rauschen die so durch. Auf der anderen Seite schützt der Bakterienrasen auf der Darmschleimhaut diese vor schädlichen Keimen und somit vor Entzündungen. Siehe den Artikel über Darmbakterien auf der schon erwähnten Webseite (wildefermente).

Ich habe in einem Buch übers BARFen gelesen, dass Wölfe bei ihren Beutetieren als erstes den Darm fressen. Weil der Raubtierdarm vergleichsweise kurz ist, müssen sie sich die Bakterien von außen zuführen.

Viele Grüße, 

Ariana

Veröffentlicht von : Ariana
Beiträge: 32
Angemeldet am : 01.10.2017
Veröffentlicht am : 26.11.2017
 

Lieber Cyrill,

Ich nehme an, du meinst es ehrlich gut und sprichst aus Mitgefühl mit dem armen Kater. Aber ich habe selbst Hund und Kater, und bei mir kommt dein Vorschlag leider nicht gut an. Mal ein blöder Vergleich: Wenn's ein Mensch wäre, würdest du dasselbe empfehlen?

Ja, es ist "nur" ein Tier. Aber auch für das können wir tiefe, liebevolle Gefühl empfinden. Einen verzweifelten Hilferuf mit solch einer Aussage abfertigen - entschuldige, aber das ist ausgesprochen unsensibel. Das geht gar nicht.

Liebe Heidi ich wollte gestern schon antworten, nur fühlte ich mich zu wenig als Expertin, um dir einen sinnvollen Rat geben zu können.

Aber jetzt ist mir doch noch was eingefallen. Darmbakterien! Beim Menschen würde man in solch einer Lage empfehlen, die Darmflora durch Zufuhr guter Darmbakterien zu unterstützen. Hast du das schon probiert? Hat dein Kater Freigang, also: Kann er auch mal eine Maus oder einen Vogel verspeisen? Beim Hund wird grüner Pansen zur Bakterienzufuhr empfohlen; meiner liebte als Welpe Hasenköttel (ja, ist etwas eklig, ich sag nur: Parasiten, aber ich denke, er wusste intuitiv, was er brauchte).

Vielleicht funktionieren auch fermentierte Lebensmittel, ich würde mit einer kleinen Dosis anfangen und schauen, ob er es verträgt. Anleitung zum Selbermachen siehe www.wildefermente.de

Viel Erfolg und alles Gute für deinen Stubentiger!

Ariana

Veröffentlicht von : Heidi H.
Beiträge: 15
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 25.11.2017
 

Hallo zusammen, ich weiss dass Forum ist eigentlich nicht für Tiere, doch ich liebe meine Katze und weiss einfach nicht weiter, hoffe jemand von Euch kann mir einen Rat geben. Bei meiner 11 jährigen Katze wurde IBD (Inflammatory Bowel Disease) diagnostiziert. Das ist eine chronische Darmerkrankung, ähnlich wie bei uns Morbus Cron. Er verträgt nur noch Ziegenfleisch und auch mit dem hat er immer wieder Phasen wo er nur Durchfall hat und das obschon er Cortison und Creon fix jeden Tag bekommt. Wir haben eine B12 Kur gemacht (6 x 1 Amp pro Woche) und er muss in die Akupunktur, doch leider geht es ihm nicht besser. In seinem Futter hat es Vit. A, D3, Vitamin E, Taurin, Zink, Mangan, Jod und Kalium. Nahrungsmittelergänzung hat er ebnfalls nicht vertragen.

Dr. Strunz schreibt in einem News vom 21.11.17, dass bei uns Glutamin helfen kann.

Weiss jemand ob das auch für Katzen gilt, oder ob Katzen Glutamin selber produzieren?

Bin um jeden Rat dankbar.

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen