Das Rauchen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Das Rauchen

19 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 22.11.2014

Udo, nicht zu einseitig betrachten. Es geht beim Rauchen nicht nur um Krebs. Der ganze Körper und alle Organe werden in Mitleidenschaft gezogen. Z.B. die Nieren: http://www.uni-heidelberg.de/uni/presse/RuCa2_98/orth.htm Passivraucher gibts zudem auch noch genug...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Irene S.
Beiträge: 60
Angemeldet am: 14.11.2014
Veröffentlicht am: 21.11.2014

Warum Rauchen? Warum viel Geld ausgeben, um irgendwann krank zu werden, alt und gelb auzusehen? Das ist gar nicht strunzig :)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 20.11.2014

Helmut Schmidt trägt einen Herzschrittmacher. Also ist dann wohl das Herz die Schwachstelle, was wohl auch mit seinem Rauchzwang korreliert. Man muss also eher fragen, was macht seine Lunge so widerstandsfähig? Gibt es ein Lungenschutzgen? Man sagt ja eigentlich 30% Gene, 70% Lebenswandel. Klar ist das nur eine allgemeine Formel. Sicher spielen hier noch spezifischere synergistisch vorteilhafte konstitutionelle Einflüsse im Stoffwechsel eine Rolle. Allerdings meldet sich die Lunge auch bei ihm: http://youtu.be/pw_cc94MS0w

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: poeller
Beiträge: 13
Angemeldet am: 15.08.2011
Veröffentlicht am: 12.12.2011

Liebe Freunde, vergleicht doch mal die Fitness des Alt-Bundeskanzlers mit der des Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Da gesteht selbst Schmidt ein, dass dieser deutlich fitter ist. RvW ist übrigens aktiver Sportler. Nobody is perfect. Aber als Vorbild für einen nachhaltigen Lebenswandel scheint mir der von RvW die bessere Wahl. :-)

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Manfred A.
Beiträge: 900
Angemeldet am: 04.01.2010
Veröffentlicht am: 12.12.2011

Das Problem ist: Rauchen ist eine Sucht; und nur wer wirklich davon loskommen will, der schafft es ( und es ist durchaus zu schaffen, auf verschiedenen Wegen...) Nikotin ist eines der am schnellsten süchtigmachenden Gifte; --- 3 Sekunden reichen bei einem ehemalgen Raucher, um ihn wieder süchtig zu machen.... . Ein ehemaliger Raucher ist wie ein trockener Alkoholiker; -- Niewieder Kontakt mit Nikotin, oder wieder abhängig sein.... . Wer mal selbst geraucht hat, weiß wie schön es ist, dieses leidige Laster endlich los zu sein; und nach ein paar Jahren erholt sich auch der Körper wieder.... . Deshalb mein dringender Apell an alle Nochraucher: Hört auf, sofort, in 2 Wochen seid ihr über den Berg; in 1 Jahr habt ihr es fast geschafft; in 3 Jahren denkt ihr nicht mehr drann---und schon nach einem halben Jahr merk ihr, wie euere Körper sich regeneriert.... wie ihr wieder atmen könnt ohne Hustenanfälle, wie ihr wieder schmecken und riechen könnt Als Ehemaliger Raucher ist das Passivrauchen sehr gefährlich, weil da auch Nikotin wirken kann.... Ich werde richtig wütend und böse, wenn ich passiv mitrauchen muß. Ich da verlasse sofort die Lokalität---egal wo es ist!! Vor 7 Jahren habe ich aufgehört----gottseidank. Wichtig für Nichtraucher ist, NIEMALS damit anzufangen.... . rauchfreie Grüße Manfred

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra K.
Beiträge: 81
Angemeldet am: 26.01.2006
Veröffentlicht am: 12.12.2011

Passend zum Thema hier ein Text von Konrad Hausner für The Intelligence vom 10.12.11: Rauchen, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung und Mangel an Bewegung. Das seien die hauptsächlichen Auslöser von Krebs. So wird uns zumindest erzählt, denn damit wird unser eigener Lebensstil zur Krankheitsursache. Seit einem Jahrhundert steigt die Zahl der Krebserkrankungen regelmäßig an, doch berichtet wird bloß von besseren Heilerfolgen. Seit Kernspaltung möglich ist, leben wir mit steigender Strahlenbelastung. Doch wo finden sich Vergleichswerte? Mehr als 90.000 verschiedene Chemikalien, von dessen Auswirkungen auf den Organismus wir kaum eine Ahnung haben, finden sich in immer mehr Produkten, die wir im täglichen Leben verwenden. In einigen Zeitungen fanden die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie, die an der Queen-Mary-University in London durchgeführt wurden, Erwähnung. Und Bild bringt die Sache sogleich auf den Punkt: 23 Prozent der Krebserkrankungen bei Männern und 15,6 Prozent bei Frauen sind auf das Rauchen zurück zu führen. Dann folgt ungesunde Ernährung, Mangel an Bewegung und, darauf verweit Die Welt, Alkoholkonsum. Eigentlich ist das alles nichts Neues. Aber es klingt natürlich gut, wenn sich auf eine neu entdeckte wissenschaftliche Bestätigung verweisen lässt. Anzeige Dass sich die genannten Einflüsse negativ auf unsere Gesundheit auswirken, wird auch wohl niemand bezweifeln. Doch gibt es gleichzeitig auch andere Auslöser, die nicht unseren Einflüssen unterliegen, so wie die Extrascheibe Speck auf dem Brot oder das Glas Cognac nach dem Essen. Und ich möchte gleich hier daran erinnern, dass wissenschaftliche Studien Kosten verursachen. Auch wenn viele Forscher gerne aus idealistischen Motiven arbeiten würden, steht für ein Projekt kein Budget zur Verfügung, dann kann es nicht durchgeführt werden. Und wer immer die Mittel zur Verfügung stellt, verfolgt dabei seine eigenen Interessen. Trotzdem gibt es aber eine Reihe von Anhaltspunkten, dass es letztendlich ganz andere Gründe sind, die den regelmäßigen Anstieg von Krebserkrankungen hervorrufen. Und hier stoßen wir bereits auf ein markantes Problem bei der Informationserfassung. Wie sehr stieg die Zahl der Krebsfälle während der vergangenen Jahrzehnte tatsächlich an? Versuchen Sie einmal, im Internet nach diesbezüglichen Statistiken zu suchen. Bei Statista.de etwa finden sich zwar exakte Angaben zu den Todesfällen durch Krebs für den Zeitraum von 2000 bis 2009, doch wäre es wesentlich interessanter, die Veränderungen zumindest seit 1945 vergleichen zu können. Mit Sicherheit gibt es solche Statistiken, doch ist es mir nicht gelungen, mit Hilfe des Internets verlässliche Angaben zu finden. Übrigens, zwischen 2000 und 2009 stieg die Zahl der Todesfälle durch Krebs in Deutschland von 210.738 auf 216.128 an. Trotz verbesserter Heilerfolge. Wir wissen, dass die Strahlenbelastung auf der Erde seit 1945 regelmäßig im Ansteigen ist. Von den beiden Bomben, die zu Ende des Zweiten Weltkriegs auf Japan abgeworfen wurden, ganz abgesehen, Hunderte oder wahrscheinlich sogar mehr als tausend Atombombentests wurden im Laufe der folgenden Jahre durchgeführt. Der mit Abstand verheerendste Test geht auf das Konto der Russen. Die sogenannte Zar-Bombe verfügte über eine Sprengkraft, die um das Viertausendfache stärker war als jene der Hiroshima-Bombe. Und dazu kommen Unfälle in Kernkraftwerken, wie Tschernobyl und nun Fukushima, Atommüll, Uran-Munition in Kriegsgebieten und sicher noch einige andere Verursacher radioaktiver Strahlung. Und wurde nicht insbesondere nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl ein Ansteigen von bestimmten Krebserkrankungen in den betroffenen Gebieten festgestellt? Natürlich, viel geredet oder geschrieben wird darüber nicht. Es finden sich bloß einige, mit unglaublicher Unverschämtheit heruntergespielte, Opferzahlen. Die Arbeit einer Gruppe russischer Wissenschaftler, die aufzeigt, dass rund eine Millionen Menschen der, von Tschernobyl ausgegangenen, Strahlenseuche zum Opfer gefallen sind, wird weitgehend ignoriert. Und die meisten von ihnen starben an Krebs. Übrigens, eine weitere Verbindung zwischen Radioaktivität und Krebs findet sich doch tatsächlich auch bei Rauchern. Zweifellos erkranken Menschen, die über längere Zeiträume hinweg Zigaretten konsumieren, deutlich öfter an Lungenkrebs als Nichtraucher. Die allgemein verbreitete Meinung verweist dabei auf Nikotin, Teer und Feinstaub. Kaum Beachtung findet der Umstand, dass Tabakblätter radioaktiv sind, was auf der Webseite der US-Umweltschutzbehörde erklärt wird. The Intelligence hat darüber berichtet. Und natürlich handelt es sich um keine natürlich Eigenschaft von Tabak. Es liegt an der Oberfläche der Tabakblätter, an den Trichomen, von denen die Radioaktivität mehr als von anderen Pflanzen aufgenommen wird. Und verstärkt wird diese Belastung besonders durch radioaktive Phosphordünger. Wir werden allerdings nicht nur immer mehr radioaktiver Belastung ausgesetzt. Unsere Umwelt wird auch durch Chemikalien vergiftet. Eine Dokumentation, die vor einigen Jahren vom kanadischen Fernsehen CBC ausgestrahlt wurde, gab die Zahl der verschiedenen chemischen Substanzen mit mehr als 90.000 an. Die meisten davon wurden niemals bezüglich ihrer Auswirkungen auf den menschlichen Organismus getestet. Alles, was aus Kunststoff produziert wird, ist chemisch. Dazu kommen Substanzen, die das Plastik entweder härten oder erweichen. Hygieneprodukte, Duftstoffe, feuerhemmende Substanzen, Schädlingsbekämpfungsmittel. Unzähligen solcher Chemikalien sind wir tagtäglich, rund um die Uhr ausgesetzt. Auch der verbreitete chemische Süßstoff Aspartam ist krebsfördernd. Ich weiß, dass solche Warnungen von vielen Menschen natürlich nicht ernst genommen werden. Denn all diese Produkte, die chemisch verseucht sein mögen, sind ja schließlich offiziell zugelassen. Man geht wohl davon aus, dass, wenn Gefahr bestünde, die Wissenschaft dies doch schon lange herausgefunden hätte. Doch, woran habe ich schon zu Anfang erinnert? Wissenschaftliche Studien erfordern ein Budget. Und dieses kommt in den meisten Fällen von der Industrie, also von genau jenen Unternehmen, die an der Herstellung und an der Verwendung solcher Produkte verdienen. Übrigens, die Dokumentation von CBC setzte sich nicht mit Krebs auseinander, sondern mit den Auswirkungen von Chemikalien auf die männliche Zeugungsfähigkeit. Dabei fand Erwähnung, dass die Spermienzahl junger Männer nur mehr die Hälfte jener ihrer Väter beträgt. Die sogenannten Normalwerte wurden immer wieder herabgesetzt, um die Zahl der Männer mit unnatürlich niedrigen Spermienwerten nicht zu sehr hochschnellen zu lassen. Dabei handelt es sich um eine ähnliche Taktik wie beim Anheben der Grenzwerte akzeptabler Strahlenbelastung, wie es erst kürzlich in Japan der Fall war. Und dort gleich um das Zwanzigfache. Ich bin überzeugt, dass neben dem, was ich hier anführen konnte, noch wesentlich mehr Fakten belegbar sind. Sollten Sie diesbezüglich über verlässliche Informationen verfügen, so möchte ich Sie bitten, sich mit mir in Verbindung zu setzen (k.hausner [ät] theintelligence.de). Dass Rauchen mit Sicherheit der Gesundheit schadet, bedarf keiner Erwähnung. Dass Bewegung gesund ist – von Spitzensport abgesehen – wird niemand bezweifeln. Und auch wissen wir alle, dass es gesündere und weniger gesündere Arten der Ernährung gibt. Doch, dass wir alle krebserregender radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind, dass sich rund hundert verschiedene Chemikalien in unserem Blut nachweisen lassen, dessen sollten wir uns zweifellos auch bewusst sein. Und vielleicht wäre es ratsam, wenn auch unter Verzicht auf etwas Bequemlichkeit, den Herstellern so mancher schädlicher Produkte einfach einen Strich durch die Rechnung zu machen, und sie nicht mehr zu kaufen. Dass wir darauf hoffen könnten, dass sich die Gesundheitsbehörden eines Tages um diese Probleme annehmen werden, wage ich zu bezweifeln.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 12.12.2011

Alt-, Jungbundeskanzler - Alter schützt vor Dummheit nicht.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 09.12.2011

Die Raucher in meiner Fußballmannschaft stöhnen bei jeder Art von Ausdauertraining. Null Kondition. Eine ist sogar mit 25 J. an Krebs gestorben. Da kam halt noch hinzu, dass sie Obst und Gemüse überhaupt nicht mochte. Die Raucher in meiner Verwandtschaft sind entweder früh gestorben oder haben jetzt Bypässe und sonstigen Krams am Hals. Wenn Jugendliche anfangen zu rauchen, kann man mit ihnen nichts mehr anfangen, denen wird förmlich das Gehirn rausgepustet. Da sind die Pubertätserscheinungen 10 mal so schlimm. Ich kenne Kinder, deren Eltern in ihrer Gegenwart rauchen und die sind wesentlich häufiger krank als andere, haben Krankheiten, von denen man sagt, dass es die erst bei Älteren geben solle, und die Asthma-Rate ist dort ungewöhnlich hoch. Das ist meine Erfahrung mit rauchenden Mitmenschen. Was interessiert mich da ein Altbundeskanzler. Meine eigene Erfahrungen mit dem Passivrauchen, was einem früher ja noch öfters aufgezwungen wurde: Ich bekomme sofort Kopfschmerzen. Und oft war es auch so, dass ich am nächsten Tag leichte Erkältungserscheinungen hatte, obwohl ich sonst eigentlich nie krank bin.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 09.12.2011

..es ist nicht die Pflanze, schadet?? Nein es ist die getrocknete, geshredderte, gepresste und angezündete Pflanze, die schadet. Zur Diskussion zu stellen, ob es früher besser war zu rauchen ist einfach nur stupide. Waldluft-atmende Grüße Rainer An Rauchen ist nichts, aber auch gar nichts gutes, weder früher noch heute. Selbst die Arbeitsplätze, die daran hängen sind minimal und das verursachte Leid um so viel größer!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Ein interessanter Gedanke, auf den mich mal eine ältere Damen gebracht hat: "Früher, waren die Zigarretten noch aus Tabak, heute aus Chemie. Es ist nicht die Pflanze, die schadet, es sind die Stoffe mit denen der Tabak behandelt und zusammengehalten wird." Wer weiß, ob da nicht was Wahres dran ist. Die Zigarretten von früher haben vielleicht nicht so geschadet. Aber ein Raucher, der heute damit anfängt sieht in 20 Jahren ganz schön alt aus. Am Anfang merkt man noch nichts, aber plötzlich bauen die ab. Vor allem an der Haut kann mans erkennen. M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra K.
Beiträge: 81
Angemeldet am: 26.01.2006
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Hallo Manfred, sicherlich gibt es Reparaturmechanismen. Aber dass Helmut SChmidt noch lebt, ist ja kein Beweis dafür.Wahrscheinlich wäre er wesentlich vitaler bzw würde halt noch 5 Jahre länger leben. Und viele haben nicht so viel Glück und leiden unter Asthma, COPD, Reizhusten (es muss ja nicht immer gleich der Krebs sein). Aber ich glaub, ich kann Dich verstehen.. Ich rauch auch ganz gern mal eine (v.a. nach nem anstrengenden Tag abends alleine aufm Balkon) - es ist zwar ein Trugschluß; wir wissen ja alle, dass sich zusammenziehende Gefäße, erhöhter Blutdruck und Puls nicht wirklich zur ENtspannung beitragen, aber es ist die Illusion der Entspannung.. und das Ritual :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 519
Angemeldet am: 08.09.2008
Veröffentlicht am: 08.12.2011

hallo Manfred, schau dir doch aber die meisten Raucher mal an, blassgraue, fahle Haut große Poren, meist ebenfalls grau und von körperlicher und atemtechnischer Leistung keine Spur, die Haare stumpf, Finger gelb... So möcht ich nicht durchs Leben schnaufen. Der Helmut ist fürs Fernsehen immer geschminkt!!! und küssen möchte ich auch keinen Aschenbecher. Hast du mal eine verkleisterte Ader oder Lunge gesehen? Pfui! Liebe frische Nichtrauchergrüße von Heike.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Typisch, auf die ganz, ganz seltenen Einzelausnahmen schaut jeder Raucher und mein genauso unverwundbar sein müssen. Die zehntausenden Kranken infolge des Rauchen, die werden ignoriert. Schon mal aufgefallen, dass fast jeder Raucher jemanden in der Familie kennt, der uralt geworden ist und Kettenrauche war? An Lungenkrebs zu sterben ist das qualvollste, was man sich vorstellen kann, hab´s 2mal gesehen....Rauch weiter und hoffe auf irgendwelche mystischen Reparaturmechanismen. Rainer

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Warum schließen viele von einem auf alle? Vertragen wir alle das Gleiche? Haben wir alle die gleichen Gene? Werden wir alle gleichzeitig krank oder gesund? NEIN! Ist der Herr Schmidt das Mass der Dinge? NEIN! Will sagen, ein anderer wäre bei diesem Nikotinkonsum vielleicht nicht mehr am Leben, aber das sagt doch rein gar nichts aus! Ist es nicht besser über die Lebensqualität nachzudenken und da Energie zu investieren, als darüber nachzudenken, ob es "Reparaturmechanismen" gibt, die einem doch das ExtremRauchen ohne körperliche Nachteile ermöglichen?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia K.
Beiträge: 73
Angemeldet am: 06.03.2011
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Hallo Manfred, unser Altbundeskanzler muss immer herhalten............ Stell dir mal vor der Mann hätte nicht geraucht oder auch aufgehört zu rauchen. Wie würde es ihm dann gesundheitlich gehen? Könnte er wohl möglich dann noch laufen? Müsste er soviele Schmerzmedikamente nehmen und andere nehmen? Wie seh es dann um sein Gehör auf........und und und......... Ich glaube der Mann wäre dann körperlich um einiges fitter. Allerdings stell ich mir auch manchesmal die Frage was Menschen so alles mit ihrem Körper anstellen und es ihnen augenscheinlich recht gut geht bzw. die Regeneration erstaunlich ist. Mich beruhigt daher, dass wenn es mich vielleicht mal trifft es durchaus Hoffnung gibt. Viele Grüße Claudia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Hallo Manfred, na hoffentlich gibt es das, zumindest, was Alkohol betrifft. Schmidt inhaliert übrigens schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Josef M.
Beiträge: 206
Angemeldet am: 05.01.2002
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Servus, diese Reparaturmechanismen gibt es und wir kenne sie noch nicht alle. Punkt. Helmut Schmidt ist ein außergewöhnlicher Mensch. Kann man sich sicherlich als Vorbild nehmen. Es ist nur so, man weiß eben nicht so genau, was DEN Helmut Schmidt als ganzes ausmacht und warum er trotz Rauchen so alt geworden ist. Ich würde es also nicht drauf ankommen lassen, und davon ausgehen, daß es bei mir auch klappt. Schließlich bin ich auch nicht Bundeskanzler geworden.... jomo

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Elfriede Z.
Beiträge: 50
Angemeldet am: 23.05.2009
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Nun,ich stelle mir bei solchen Menschen,dann vor wie sie ohne den Rauch,leben würden und könnten.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Manfred W.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 01.10.2009
Veröffentlicht am: 08.12.2011

Mit Bezug auf den aktuellen Artikel: Wieso lebt eigentlich der Altbundeskanzler Helmut Schmidt dann noch? Vielleicht gibt es ja Reparaturmechanismen, die wir bisher noch nicht so genau kennen. Dasselbe gilt übrigens auch für das Thema Alkohol.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

19 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen