Demenzartiger Zustand mit Dreissig. Bitte um Hilfe:

1 bis 20 von 60
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 27.01.2020
 

Oh super, danke Caddel

Veröffentlicht von : Caddel
Beiträge: 94
Angemeldet am : 12.10.2018
Veröffentlicht am : 26.01.2020
 

Hallo,

Folsäure, Zink, Selen im hohe Bereiche bringen.

Selen ist zu tief. Nach 1 Woche Selen wurde ich psychisch stabil. Mein Wert war 80. Heute min. 130.

Meine Werte waren mal sehr ähnlich. Außer Ferrentin der war bei 30.  Da kam ich nicht mehr aus dem Bett und war erschöpft. Ab 70 ging es mir besser. Das hat bei mir 3 Monate gedauert, also Infusion wäre besser. Bei 13 könnte ich mir vorstellen: Es kommt zuwenig Sauerstoff im Gehirn an! Folsäure wird auch zur Blutbildung benötigt. Ebenso wie B12.

Eiweißwert auf min. 76 anheben.

Magnesium geht auch höher.. Leistungsfähigkeit/Müdigkeit bei 0,85 ist das bei mir Unruhe, Gereiztheit, Gedanken kreisen.

Borreliose kann man nach Antibiose auch energetisch angehen. Mir half bio-resonanz-therapie und Homeopathie Nosoden mit der Borreliose. Seid dem schweigt endlich der EBV-Virus und das Auffüllen klappt besser.

LG, Caddel

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 190
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 25.01.2020
 

Beim "Herumstöbern" im Web ist mir etwas aufgefallen: Wheirauch bei Borreliose (u. vielen andern entzündlichen Erkrankungen, v. a. betreffend des Darms , auch für das Thema Nerven / Psyche - steht ja im Zusammenhang)

https://www.baumeister-jesch.de/vitalstoffe-in-der-praxis/mikronaehrstoffe/?letter=w

 

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 190
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

(Habe das Mail noch mal neu bearbeitet.)

Hallo Sabine !

Man müsste dann Lithium als sog. Augmentationstherapie (Vergrößerungstherapie) parallel zu den Psychopharmaka einsetzen, wenn diese weiter eingenommen werden. Da Lithium zerebral (Im Gehirn) Serotonin erhöht, vermindert sich der Bedarf an Pharmazeutika. In dem Buch gibt es einige Fallbeispiele mit guter Verträglichkeit.

Betreffend der Borreliose: Es wird als Begleitherapie - also zusätlich zu der Medikamentation - empfohlen, weil es viele zerebrale Wachstumsfoktoren günstig beeinflusst, neuroprotektiv wirkt und die Neurotransmitter ausgleicht.

LG,
Claudia

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Hallo Claudia,

Okay, sehr interessant. Danke!

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Ach ja? Gut. Die wollen wohl genauer schauen und dann behandeln. Wie wird das herkömmlich behandelt? Doch mit Antibiose? Ist das nicht so sinnvoll?

Lithium, okay - kannte das nur gegen Depressionen. Irgendein Mineralwasser soll doch, laut Dr. Strunz, den Lithiumspiegel decken. Irgendwas mit Hirschquelle glaube ich.

Aber danke für den Hinweis.

Das Eisen und die Folsäure ist wohl extrem niedrig. Hat sicher auch mit dem Zustand zu tun. B Vitamine wurden ja nicht gemessen. frown

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 190
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Hallo Sabine !

Gerade dann, wenn sich der Verdacht auf Borreliose bestätigen sollte: "Auf der ganzen Welt empfehlen Ärzte, die auf Borreliose spezialisiert sind, eine Lithiumsupplementierung als Teil der Behandlung."  Zitat aus James Greenblatt: "Lithium - das Supermineral für Gehirn und Seele". Gemeint ist eine niedrig dosierte nebenwirkungsfreie Lithium-Therapie mit Lithiumoratat, von 5 - 30 (bis zu 40) mg elementaren Lithium.

(Es sollte keine Schwangerschaft vorliegen, die Schilddrüsenfunktion sollte in Ordnung sein und es sollte ausreichend Zink vorhanden sein.)

LG,
Claudia

 

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Hallo Matthias,

ja danke... Traurig die wenigen Werte... Es wurden mehr von ihm versprochen, wären ja auch bezahlt worden, aber die Ärzte haben halt die Machtstellung.

Danke für den Tip mit dem Eisenpräparat.

Multivitamin - ich hätte jetzt two per day empfohlen, weil da ja im Prinzip alles drin ist oder gibt es einen anderen Tip? Gerne auch PN

 

 

 

Veröffentlicht von : Matthias
Beiträge: 209
Angemeldet am : 02.03.2017
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Hallo Sabine,

falls du dieses PDF noch nicht kennst, hier kannst du die wenigen Werte die du hast selbst prüfen:

https://drstrunz.de/bluttuning.pdf

Ich würde Eisen auf jeden Fall anheben, wenn nicht durch Spritze/Infusion dann mit

 

welches Dr. Strunz auch schon einmal verschrieben hat, und es hat gut funktioniert.

Und bitte zumindest B12 und D messen lassen, oder habe ich das übersehen?

Nehmt ihr ein starkes Multivitamin?

Grüße

M

 

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Und das Selen, Kupfer, Zink, Magnesium ? Ist das auch niedrig ?

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Vielen Dank, lieber Robert, meine Schwester liest mit...

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2577
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Hallo Sabine,

mir fällt sofort das ins Auge:

Ferritin i.S. 13,4 ng/ml 10 - 120

...das ist sauniedrig. Wenn es machbar, sollte sie dringend rotes Fleisch essen. Ggf. Rinderfrikadellen zu Hause zubereiten und mitbringen. Besser noch Rinderleber...

Der Stoffwechsel braucht Eisen...sonst keine Energie.

Ggf. den Arzt fragen, ob die Eisen als Infusion geben.

Ansonsten würde ich mal Q10 noch geben...kann Wunder vollbringen. Auch PQQ kann man mal ausprobieren. B12 als Tropfen und richtig hoch dosiert nehmen..dazu aber einen starken B-Komplex nehmen, B50 oder so.

...das fällt mir als erstes ein. Aber das wichtigste: Eisen=rotes Fleisch. Ich schicke Dir auch noch eine PN...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Könnt Ihr bitte mal drüberschauen ?

Der Arzt hat offensichtlich kaum Vitalstoffwerte abgenommen, obwohl es so zugesagt wurde. Unbegreiflich.

Kann man trotzdem hiermit etwas anfangen ?

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

- KLIN.-CHEMIE: Kohlenhydrate

HBA1c                    5,5                                 %                             4,2-6,0   

HbA1cIFCC             37                          mmol/mol                     22-42

 

 

Folsäure i. S. 9,46 nmol/l 8,83 - 60,8 nmol/l

Achtung, Normbereichsänderung wegen Testumstellung ab 02.06.16! Holotranscobalamin 76,0 pmol/l 21 - 123 pmol/l

Borrelien-Antikörper i.S.: Eine akute Infektion kann nicht sicher ausgeschlossen werden;

Verlaufskontrolle in 2 Wochen bzw. bei eindeutiger Klinik sofortige Therapie...

Borrellien IgG EIA 1,50 U/ml    < 3,0 U/ml   < 3 U/ml: negativ

3 - 5 U/ml: grenzwertig > 5 U/ml: positiv Borrelien IgM EIA (+) 10,90 U/ml < 3,0 U/ml < 3 U/ml: negativ 3 - 5 U/ml: grenzwertig > 5 U/ml: positiv Borrelien Western-Blot: Borrelien Western-Blot IgG negativ Borrelien Western-Blot IgM positiv OspC Lues Antikörper: Lues-TPHA <1:80 < 1:80

 

 

- KLIN.-CHEMIE: Elektrolyte Magnesium i.S. 0,86 mmol/l 0,77-1,03

 

- KLIN.-CHEMIE: Leber Gesamteiweiß i. S. 72,6 g/l 57-80

 

Elektrophorese ACHTUNG!!! Beachten Sie die geänderten Referenzbereiche aufgrund von Methodenumstellung ab 10.04.2019.

 

Albumin (-) 55,7 % 55,8-66,1

Alpha 1 Globuline 4,2 % 2,9-4,9

Alpha 2 Globuline 9,3 % 7,1 - 11,8

Beta 1 7,0 % 4,7-7,2

Beta 2 4,7 % 3,2-6,5

Gamma Globuline (+) 19,1 % 11,1-18,8

A/G-Verhältnis 1,30 1,2 - 1,8

 

Kupfer i.S. 19,5 µmol/l 10,7 - 26,6 µmol/l

Selen i.S.      87      µg/l       50 - 120 µg/l

BAT ("Biolog. Arbeitsstoff-Toleranzwert" TRGS 903, 2010) bei beruflicher Selen-Exposition und Probenabnahme am Schichtende: 150 µg/l

. Literatur: L. Thomas, Labor und Diagnose, 7 (2008) Vitamin B1 i. EDTA Blut kein Material

Vitamin B6 i.P. kein Material

Zink i.S.    15,1   µmol/l    9,0 - 22,0 µmol/l

Thyreoglobulin-AK (Anti-Tg) 22,2 IU/ml < 115 IU/ml

Ferritin i.S.       13,4 ng/ml       10 - 120

fertile Phase: 20,0 - 200,0 ng/ml Postmenopause: 35,0 - 350,0 ng/ml

Information der Herstellerfirma: Aufgrund einer internen Qualitätsprüfung werden Werte der Ferritinmessung neu zugewiesen. Dadruch verändert sich die Wertelage der Patientenproben um +20%. Stand 04.04.2019

 

Antinukleäre Antikörper (ANA) (+) positiv Krankheitsassoziation: -SLE,Sjögrensyndrom

 ANA-Titer       1:100 <1:100   neg.   

 Titer-Bewertung:

1: 100 Spur (grenzwertig)

1: 320 + schwach positiv

1: 1000 ++ positiv

1: 3200 +++ stark positiv

1:10000 ++++ sehr stark positiv

 

Fluoreszenzmuster gesprenk. Krankheitsassoziation: -MCTD,SLE,progr.Sklerodermie,Polymyositis,Dermatomyositis, Sjögren-Syndrom -klinisch Gesunde (niedrige Titer) weitere Untersuchung: -ENA

 

 

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Ist zu klein. Muss es irgendwie vergrößern.

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 24.01.2020
 

Dankeschön an alle, die mitgedacht haben.

Hier kommen die Blutwerte. Viel weniger übrigens, als vereinbart.

Für den Arzt übrigens alles normal, bis auf den borreliosewert...

 

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 190
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 21.01.2020
 

Korrekturmail betreffend Niacin / Abram Hoffer: es waren 3 x 2 g täglich.

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 190
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 21.01.2020
 

Hallo Sabine!

Wahrscheinlich ist die Betreffende auf allen Ebenen total ausgebrannt. Liest man das Buch von Julia Ross: „The Mood Cure – Was die Seele essen will“ so ist davon auszugehen, dass die Nebennierenrinden völlig ausgebrannt sind. Das beschreibt dann einen entscheidenden Baustein in dem mentalen und körperlichen Desaster. Insofern müssen da keine Borreliosen oder sonstiges vorliegen. Allein ein grippaler Infekt kann sich mental verheerend über lange Zeit auswirken.

Auch wenn das Buch nur auf einer Seite speziell auf PTBS eingeht, so enthält es doch viele Tabellen mit nützlichen Zusammenstellungen einer soliden Grundversorgung mit NEM`s. Das Beste wäre wohl, wenn die Betreffende selbst das Buch durcharbeiten würde, wenn sie wieder mehr „runtergekommen“ ist. Es enthält auch viele Anregungen zu Ernährung und der Einnahme von Aminosäuren, ist jedoch nicht eben mal „so easy nebenbei durchzulesen“.

Zum Beispiel wird bei körperlichen und mentalen Überspannungen (wie sie auch bei Flash-Backs von Traumatisierungen vorkommen) GABA erwähnt. Am besten sublingual in einer Dosierung von 100 -500 mg (muss man ausprobieren), so die Empfehlung in dem Buch. Ich kann von mir aus nur berichten, dass eine spezielle sublinguale Lutschkapsel nicht unbedingt notwendig ist. Eine 500 mg GABA-Kapsel die man zerbeißt und dann im Mund lässt geht in der Tat unter Umgehung des Magen-Darm-Trakts direkt in das Gehirn. Allein ein solche einfache Anwendung vermag deutlich zu entlasten.

Auch hohe Gaben von Niacin sind ein wirksames Mittel. So beschreibt Hoffer, dass er völlig ausgebrannten Holocaust-Überlebenden und kanadischen Soldaten die in japanischer Kriegsgefangenschaft waren unter anderem 2 x 3 g Niacinamid täglich gab.

Bei Niacin ist zu beachten, dass im Burgstein steht, dass über ein Gramm Homocystein erhöhen kann. Es kommt sicher auf den Gesamtstatus der B`s an, vor allem hinsichtlich Folsäure, B 6 und B 12. (Überhaupt stell sich sich die Frage nach einem ungünstigen Homocystein-Status der jungen Frau.)

Im Buch „laufend gesund“ von Dr. Strunz gibt es diesen Gelassenheitscocktail für Läufer. Ich selbst habe diesen in leicht abgewandelter Form erfolgreich bei sehr ungünstigen Zuständen ausprobiert: 1000 mg Kalzium, 500 mg Magnesium (jeweils in chelatierter Form), einen hochdosierten 50-er B-Komplex und zusätzlich 500 mg Niacinamid. Das Niacinamid wirkt eben genau an jenen Rezeptoren, wo auch die Benzodiazepine (und GABA) andocken. Der entscheidende Erfolg der Mixtur lag unter anderem darin, dass ich u. a. einfach zu wenig von den entsprechenden Stoffen hatte. (So etwas kann helfen, ggf. Benzodiazepine zu vermeiden, oder falls diese verschrieben werden sollten, den Konsum dieser Stoffe deutlich zu reduzieren. Obgleich die Verschreibung als obsolet (nicht mehr zeitgemäß) gilt, werden die auch heute noch massenweise in die Leute hinein gestopft.)

Gaben über 25 mg Vitamin B 6 (B-Komplex) sollen wohl rein theoretisch im Körper die Schiff`schen Basenreaktionen unter Umständen in ungünstiger Weise verändern können, als dass Medikamente ihre Wirkung verlieren. Wobei in vielen Büchern orthomolekulare Rezepturen zu finden sind, in denen weit mehr als 25 mg B 6 gegeben wurde, während die Klienten parallel schulmedizinische Pharmaka eingenommen hatten und es zu keinerlei Nebenwirkungen kam.

LG,
Claudia

 

Veröffentlicht von : Sabine
Beiträge: 29
Angemeldet am : 16.01.2020
Veröffentlicht am : 19.01.2020
 

Hallo Plebejer,

ja klar.

Und trotzdem kann nebenher eine erhebliche Mangelversorgung sein oder eine vielleicht doch nicht ausgeschlossene Borreliose, oder, oder.

Es geht ja hier auch schon lange nicht mehr um entweder - oder, sondern um ein Sowohl - als auch.

Kein Mensch gibt ihr irgendwelche Pillen, sondern es geht (natürlich nach der Psychotherapie) auch um einen Ausgleich von Vitalstoffen.

Ich selber habe CFS und kenne demenzartige Zustände und ähnliches aus eigenem Erleben.

Und ich musste durch jahrelange Recherche von fehlenden Nährstoffen Puzzle an Puzzle zusammenfügen. Kein Arzt hat mir geholfen. Erst als ich monatelang, ja Jahrelang aufgefüllt habe, konnte ich wieder klar denken und mich mündlich ausdrücken.

Klar, dass es bei ihr anders liegt, aber das weiß man nicht sofort, sondern ist ja auch ein Erkenntnisprozess der Beteiligten.

Veröffentlicht von : Claudia R.
Beiträge: 190
Angemeldet am : 01.11.2019
Veröffentlicht am : 19.01.2020
 

Hallo Plebejer !

In der Tat ist der Mainstream der Therapielandschaft "schlichtweg ernüchternd". Therapeuten, die sich mit EMDR weiterbilden, werden von den meisten Fachschaften und Therapeuten als Freaks angesehen. Erweitert und ausgebaut wird das Angebot an kognitiven Verhaltenstherapien. (Die hier völlig fehl am Platz ist.) Der Grund liegt darin, dass diese Therapieformen den geringsten zeitlichen Aufwand haben, somit auch die geringsten Kosten verursachen. Voraussetzung für das Psychologiestudium ist der Numerus Clausus. Das hat natürlich weitere Auswirkungen auf die Fokussierung von mentalen Prozessen und körperorientierte Inhalte werden ausgeblendet. Diese ganze Psychoindustrie ist vor allem dabei, Alltagsprobleme zu psychologisieren, folglich kommen Klienten, die auch erfolgreich zu therapieren sind. (Zitat aus Huppertz: Achtsamkeitsübungen) Traumatisierte Klienten werden hier immer weniger abgeholt. Da kann man schon manchmal den totalen Frust bekommen.

LG,
Claudia

 

1 bis 20 von 60
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen