Diabetes

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Diabetes

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 28.03.2014

Hallo Christel, dass bei VLC der Nüchternblutzucker ansteigt ist normal, es handelt sich um eine Form der Insulinresistenz- aber nicht die krankhafte Form, sondern um eine ganz normale physiologische Anpassung auf die erstmal mmangelnde Glucose: durch VLC fallen die Insulinspiegel. Niedriges Insulin löst die Produktion von Hormonsensitiver Lipase (einem Enzym, das die Fettsäuren aus deinen Fettzellen löst) aus, die dabei entstehenden unverersterten Fettsäuren werden in Ketonkörper zerlegt, die deine Zellen (hauptsächlich die Muskeln) anstatt Glucose verbrennen können. Als Antwort auf diese Vorgänge werde die Muskeln aber insulinresistent d.h. sie verbrauchen den eigentlich immer bevorzugten Raktentreibstoff Glucose nicht mehr, der Nüchternblutzucker steigt daher, er sucht sich ein neues Gleichgewicht. Aus dem Glucosepool im Blut bedienen sich nur noch einige wenige Zelltypen wie Stammzellen oder Nervennzellen (via GLUT-3-Transpoprter, dieser ist insulinunabhängig!), diese verbrauchen die etwa 30 gr essentieller Glucose am Tag. Und diese 30gr kann die Leber aus Eiweiß oder Fetten gewinnen (Gluconeogenese)- mit der Umwandlung von zB 1000 benötigten Kalorien (40% Carbanteil oder 250gr) aus Fetten wäre sie total überlastet, daher ist die Mischung von aus Fettsäuren erzeugten Ketonkörpern und Glucose ein cleverer Schachzug- nicht nur "angeblich bei manchen Menschen", sondern dies ist absolut essentiell. Wie sonst sollte man eine "Hungersnot" von auch nur zwei Tage überleben ohne Gluconeogenese zwecks ausreichend hohem Blutzuckerspiegel? Du würdest innerhalb kurzer Zeit (max. 400gr Glucose im Körper gespeichert sind weniger als ein Tagesbedarf an Energie!) in den Unertzucker gehen und ohnmächtig werden.... Im Gegensatz zur krankhaften IR (=Insulinresistenz) kannst du diese Form der physiologischen IR aber ganz leicht wieder abstellen: einfach 3 bis 5 Tage ausreichend KH, so etwa 150 gr, zuführen, und dein alter Nüchternblutzucker sollte wieder da sein. Wenn du krankhafte IR hast und diese der physiologischen IR überlagert sein, so ist dieser NBZ leider immer noch zu hoch. Aber auch ein gesunder Mensch würde in Ketose keinen Glucosetoleranz bestehen, erst nach einem ausgiebigen KH-Refeed ist die überlagerte physiologischen IR überwunden und der Test somit aussagekräftig. Ebenso der Nüchternblutzucker. Werte von 200 scheinen mir (ich bin kein Arzt!) aber als eindeutig zu hoch...was ich daher probieren würde wäre meine KH-Aufnahme auf einen solchen Wert zu bringen, mit dem ich die Ketose gerade verlasse; mit 60gr (zB aus Obst oder Karottensaft) bist du sicher draußen, einen kleine Aufschlag je nach Sportprogramm kannst du dir auch noch gönnen. Ubd dann miss mal und vergleiche. Wenn dein NBZ sinkt dannn gehe wieder vevrsuchsweise in Ketose. Von mehr als 130 NBZ habe ich bei gesunden Menschen, die monatelang durchgägig in Ketose waren, noch nichts gehört. Das sollte also dein maximaler Rahmen sein. Wieviel Kilo sollen denn runterkomen bei dir und von wo kommst du? PS: noch drei Tipps, wie du an deinem NBZ und deiner Insulinsensitivität und deinem hohen NBZ "arbeiten" kannst: -Die Insulinsensivität anheben kannst du auch mit Chrom, so 300 bis 500 Mikrogramm am Tag; nimmst du das? -Zimt (Ceylonzimt, etwa 2gr am Tag) senkt den Nüchternblutzucker signifikant: http://www.fasebj.org/cgi/content/meeting_abstract/24/1_MeetingAbstracts/722.1 -Amla, (Emblica officinalis Gaertn.), die indische Stachelbeere, zwei Gramm Pulver oder drei frische Früchte am Tag, zumeist beim Inder/Asiaten erhältlich, senken deinen Nüchterblutzucker ebenfalls signifikant: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21495900 (oder nach "C11zDNtpJwo" auf youtube suchen)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander S.
Beiträge: 28
Angemeldet am: 15.02.2014
Veröffentlicht am: 27.03.2014

Hallo Christel, erlebt habe ich sowas selbst noch nicht, aber vielleicht könnte es sein, dass dein abendlicher Eiweiß- und ggf. auch Fettkonsum zu einer Kortisolausschüttung führt. Dieses Kortisol wandelt dann Eiweiß und Fett in Zucker um und führt zu etwas höheren Morgenwerten. So würde ich es mir erklären, da du dich ansonsten ja relativ zuckerfrei ernährst. Gruß, Alexander

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 27.03.2014

Hast du mal deinen BZ nach dem Eiweißshake gemessen? Es gibt Menschen die verzuckern das Eiweiß (angeblich, auch wenn das in diesem Forum nicht gern gelesen wird) . Mein BZ steigt dramatisch an, nach einem shake. Deshalb nehme ich maps.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 27.03.2014

Hallo Christel, die Erklärung dafür findest du im Buch "Die Menschenstopfleber" von Dr. N. Worm. Da ich das Buch ausgeliehen habe und die Details nicht mehr genau im Kopf habe, kann ich dir die genaue Erklärung nicht mehr liefern. Es ist auf jeden Fall ein Zusammenhang mit der Leber gegeben, die dann in der Nacht aus Fett Glukose produziert. LG

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Lukas K.
Beiträge: 15
Angemeldet am: 26.01.2013
Veröffentlicht am: 27.03.2014

Hallo Christel, Also ich kann Dir nur sagen wie es bei mir war, nämlich ganz ähnlich. Ich habe zwar keinen (diagnostizierten) Diabetes, aber mir waren die Gefahren immer bewusst, die mit zu hohem Blutzucker einhergehen. Deswegen habe ich mir irgendwann ein Messgerät gekauft. Und IMMER gemessen. Um zu lernen. Ich habe nun im Februar 2 wochen gefastet. Ich hab das wirklich durchgezogen. Morgen lediglich einen Eiweißschake mit Wasser und etwas NEM's. Sonst absolut nix. Ich will jetzt gar keine möglichen Grùnde finden, woran es gelegen hat, aber ich kann dir ja einfach erzählen was ich beobachtet habe. In den ersten Tagen war mein Nüchternblutzucker im 90er Bereich. Ich glaube kurzzeitig auch später am Tag knapp über 100. Ich weiß nicht, wie lange es dauerte, dass er sich eingependelt hat, aber irgendwann war er morgens höchsten im 80er Bereich. Oft sogar im 70er und hinnund wieder auch im 60er. Also ich würde an deiner Stelle vermutlich dran bleiben. Gruß

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karl G.
Beiträge: 276
Angemeldet am: 14.08.2009
Veröffentlicht am: 27.03.2014

Hallo Christel, weißt Du, ob Du Milch / Milchprodukte auch gut verträgst ? Es gibt nicht wenige Menschen, die auf Milcheiweiss reagieren, es führt zu Entzündungen...und letztendlich steigt der Blutzucker. Ist bei Entzündungen oft erhöht. Ich würde es probieren , alle Milchprodukte weglassen und das MAP statt Shakes. Es könnte ein Grund sein. Gruß Karl

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Christel B.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 12.10.2003
Veröffentlicht am: 26.03.2014

Hallo, bin Diabetikerin und mit zweimal Metformin 500 so eingestellt, dass ich einen Hba1c von 5,8 habe. Nun will ich das ändern. Esse seit einer Woche morgens Strunz Eiweiß und Magerquark mit Wasser angerührt. Mittags viel Salat und Eier oder Fleisch. Abends wieder Eiweiß und etwas Käse oder noch ein Ei. Trinke viel Tee, Wasser und wenig Kaffee.. Habe schon viel Hunger, aber halte durch. Bewegung ist nicht drin, habe vor drei Wochen Segelflug auf Betonboden gemacht und sehr geprellt, Fuß, Hüfte, rippen, Schulter, Hand..... Alles sehr schmerzhaft und ich kann nicht walken, nicht mal spazierengehen. Nun habe ich drei kg abgenommen, aber ein anderes Problem. Mein Nüchternblutzucker, der immer zwischen 105 und 115 liegt, zeigt nun Werte von 200 bis 214 ! Das verstehe ich nicht! Auch wenn die Bewegung fehlt... Was soll ich tun? Einfach weitermachen? Hat jemand sowas schon erlebt? Einen Tipp? Grüße von Christel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen