diät trotz normalgewicht

  Sie haben  Lesezeichen
Thema diät trotz normalgewicht

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: paula k.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 08.07.2012
Veröffentlicht am: 14.07.2012

Hallo Dörte, ja so ähnlich hab ich's jetzt auch gemacht. Nach 2 Tagen nur mit Eiweiß-Shake und Salat, auf der Couch liegen und Spazieren gehen war mir langweilig ;) Also bin ich wieder morgens laufen gegangen. Davon, dass ich die Tage zuvor wenig gegessen hatte, hab ich nichts gemerkt. Ich hab danach dann intuitiv zum Frühstück Rührei zum Shake gemacht... Obst lasse ich noch weg. Aber wenn ich trainiere (heut war ich im Fitnesstudio), dann habe ich zwar auch keinen Hunger. Aber für meinen Kopf ist so ein Eiweißshake dann zu wenig. Also gibt's Lachs, Schinken, Putenbrust, Kalbsschnitzel... Was mir gerade über den Weg läuft. Neulich ne ganze Packung Mandeln, weil ich so Lust drauf hatte :D Milchprodukte und Obst lass ich noch weg. Und wenn ich mal keinen Bock auf Sport habe, dann gibt's halt nur den Eiweiß-Shake. Weil ich auch nebenher ein bisser was über Atkins gelesen habe, habe ich mir aus neugier in der Apotheke Ketostix geholt, um mal zu sehen ob ich Ketonkörper produziere. Die zeigen aber auch an Tag 6 ohne Kohlenhydrate noch nichts an... Dafür trinke ich wohl zu viel. Und dass ich keinen Hunger habe und mein Atem nach Ketose riecht, merk ich ja^^ Naja, da ich ja eh nich abnehmen will, mach ich mal so ohne Kohlenhydrate weiter... Solange ich Lust habe. Im Grunde bin ich auch neugierig den kompletten Plan, ganz strikt auszuprobieren. Vielleicht gibt's ja nächste Woche nochmal ein Paar Tage nur mit Shakes und Salat. Und nach so maximal 2 Wochen geh ich richtig in die 2. Phase... dann ist auch wieder Obst mit drin. [Mensch, ich fühl mich grad so wie ein Spielzeug. Wisst ihr, wenn man in der Uni ständig Studienergebnisse vor sich hat, die über Aminosäuren, Glucose, Sättigungssignale, Hormone, Stoffwechselregulationsmechanismen usf dann wird man neugierig. Ich zumindest. Für die Prüfungen hab ich die ganzen Stoffwechselmechanismen gelernt. Toll, und was nun? Nun hab ich Lust auszuprobieren, meinen Stoffwechsel zu untersuchen. Am liebsten würd ich sofort alles sichtbar machen, was da in mir passiert. Mit der Spiroergometrie meinen RQ messen, mit den Ketostix meine Ketonkörperproduktion analysieren und und und... Leider geht das nicht, oder ich kanns mir nicht leisten. Also muss ich diese Ideen wohl als Hobby wieder ins Regal stellen und mich damit anfreunden, dass ich bald in einem Labor stehe... Substanzen von einem Gefäß ins andere pippetiere... nichts dabei sehe... und von einem Photometer Daten erhalte, die dann erstmal in die Statistikmaschine kommen... Langweilige Forschung. Hätt ich wirklich viel lieber mich als Forschungsobjekt] Viele Grüße, der Wissenschafts-Nerd Marina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Dörte L.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 28.03.2012
Veröffentlicht am: 12.07.2012

Hallo Marina, ich hab vor ca 6 Monaten auch als Normalgewichtige umgestellt. Auch ich machte bereits Sport und war intuitiv mit der Ernährung schon ganz gut dabei. Ich bin davon ausgegangen, dass mein Stoffwechsel ja insgesamt bereits funktioniert und hab deshalb Phase 1 übersprungen. Ich hab einfach diese schädlichen KH und endlich ohne schlechtes Gewissen jeden Morgen gelaufen. Darüber hinaus hab ich mich mit den empfohlenen NEMs befasst und nehme das empfohlene Eiweiß und noch so einiges mehr. Was soll ich sagen, mir. Geht es damit prächtig - nach ein paar Wochen hab ich nochmal ca. 5 kg verloren - wie ich an mir sehen konnte: Fett - und nun ist das Gewicht konstant. Fazit: ich denke nicht, dass du dich durch diese erstevPhase schleppen musst: ich würde eher wieder mehr laufen und bergeweise essen. Was, weißt du ja jetzt!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Julia S.
Beiträge: 149
Angemeldet am: 20.10.2011
Veröffentlicht am: 11.07.2012

Liebe Marina, schön von Dir zu hören. Na gut, der BZ war noch mal im Karussel, aber jetzt hast du ja angefangen. Auf die Sprücke meiner Umgebung reagier ich, entweder gar nicht oder sarkastisch oder ich freu mich, kommt halt darauf an. Wenn jemand, nun sagen wir mal.. der sehr beleibt ist, mit so'm Quatsch wie 'Iss doch mal wieder',kommt, sag ich: Lauf doch mal wieder..Insgeheim, denk ich aber, Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen. Meiner Meinung nach sind die Kommentare so ein Spiegel der allgemeinen Ernährungsempfehlungen, die halt so bekannt sind. Die meisten Menschen sind halt schlecht oder gar nicht informiert (DGE)oder sehr irriert. Wenn man bedenkt, dass in der einen Woche Fleisch gelobt, dann wieder verteufelt wird, all die sog. Lebensmittel-Skandale, es ist schon nicht so einfach. Ich erklär nix, ich rechtfertige mich nicht und ich belehre auch niemanden, von missionieren ganz zu schweigen. Aber ich esse und trinke öffentlich, d.H. auch am Arbeitsplatz nehme ich meine Nem's ein und schlürfe meinen Shake oder was auch immer. Wenn's nen Spruch gibt, Doping oder so, sag ich, Mist erwischt, haha, aber dafür rauch ich halt nicht, die meisten Menschen in meinem Umfeld sind mittlerweile "abgehärtet", spötteln ein bischen und tolerieren das Ganze.Hatten neulich Betriebsfeier, ich hab mit 2 Kollegen durchgemacht, ohne einen Tropfen Alkohol, die Anderen waren blau oder müde oder mies drauf. wir waren 1 Woche lang im Gespräch, hihi Das nenn ich Kondition. Grüße Julia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: paula k.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 08.07.2012
Veröffentlicht am: 11.07.2012

Ach - und nun bin ich es schon wieder. Mir ist gerade ein leichter Dreh in meinen Gedankengängen aufgefallen: Ich will meinen Stoffwechsel umstellen, nicht abnehmen. Deswegen hab ich ja (wie oben beschrieben) extra vorher zugenommen. Aber was tu ich jetzt? Um ja nichts falsch zu machen, halte ich mich genau an die Regeln. Das enhält auch: Ich jogge nicht mehr sondern gehe nur spazieren. Macht ja irgendwie keinen Sinn. Ich bin vorher jeden morgen gelaufen. Und nun - damit ich meinen Stoffwechsel umstellen kann ohne abzunehmen, laufe ich nicht mehr... Gibt's da vielleicht ne andere Möglichkeit? Klar, morgens aufen und mich an den Plan halten würde vermutlich für meinen Stoffwechsel noch besser sein. Aber dann wieg ich wieder schnurstracks zu wenig. Kann ich einfach mehr Eiweißshakes trinken, wenn ich laufe? (BZW einfach die doppelte Menge zu einer Mahlzeit, damit die Pausen bleiben). Oder schadet die Überdosis dann eher? (Vor allem, da dem Pulver auch Vitamine und L-Carnitin zugesetzt sind, die ich dann über der empfohlenen Menge zu mir nehmen würde) Könnte ich doch vl noch eine andere Eiweißquelle außer Pulver nutzen? Schon jetzt mit Hüttenkäse, Quark, Putenbrust oder mehr Gemüse starten? Oder klappt dann die Stoffwechsel-/Enzymumstellung nicht mehr ganz so gut? [Am liebsten würde ich ja eine Spiroergometrie machen, denn dann könnte ich einfach bessert testen... kann sie mir nur leider nicht leisten] Vielleicht hat ja jemand von euch ein ganz tolle Idee für mein "Dilemma". RQ möglichst effektiv senken, am Besten inklusive morgendlichen Nüchternlaufs, ohne mehr als 3kg abzunehmen. Liebe Grüße, Marina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: paula k.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 08.07.2012
Veröffentlicht am: 10.07.2012

Hallo zusammen, ich habe für mich selbst definiert, dass ich im Untergewicht bin, als meine Beinhaare und Nägel nicht mehr gewachsen sind, mir die Periode ausgeblieben ist und ich immer um 18 Uhr müde war ;) Gemessen habe ich meinen Körperfettanteil erst, nachdem danach ich so 3 oder 4 Kilo zugenommen hatte und alles wieder rund lief. Da waren es 14%. Mittlerweile habe ich mit dem Programm angefangen. Ich habe über mein "Futter-Wochenende" nochmal ein bisschen zugelegt und es mich dann getraut. Um ehrlich zu sein, wollte ich fast mal was anderes testen (gesund ess ich ja eh ständig). Ich fand es spannend, wie der Körper dann auf so eine "normale" Ernährung reagiert. Und dann hab ich ihm gezielt Zucker gegeben. Sicher war mein Blutzuckerspiegel auf der Achterbahn, und ich habs auch gemerkt. Wie plötzlich so schnell ne Packung Kekse mit 1000 kcal weg ist... und trotzem die Nudeln mit Sahnesoße... die Eiskaffees... der Kuchen... das große Frühstück mit Semmeln und fast zentimeterdick Butter... und noch und noch und noch und das Abendbrot in mich gepasst hat... Ich kann nicht behaupte, dass ich mich wirklich satt gefühlt hatte an diesem Wochenende - Es lebe der Selbstversuch ;) Es war dann angenehm zu wissen, dass die 3 Semmeln, das Müsli, der Orangensaft, die Marmelade, der Honig und die Kekse am Montag morgen erstmal mein "Abschiedsessen" an die Kohlenhydrate sind. Freilich hatte ich an dem Tag noch Hunger. Den hab ich dann nach dem Frühstück nur noch mit viel Hüttenkäse, Eiweißshake, Lachs und Käse gedeckt. So konnte mein Blutzucker wieder aus dem Vergnügunspark. Die Achterbahn ist stehengeblieben. Und seit heute morgen gab's dann Eiweißshake, Suppe und gerade eben den Salat. Die ersten Tage sollen ja doch eher schwer sein (Bisher habe ich mich logisch ernährt, aber nie so radikal) Aber noch merke ich nichts davon. Kein Hunger, keine Konzentrationsschwäche. Ich bin gespannt wies weitergeht. Schwieriger als so ein Programm durhzuziehen denke ich, ist es den doofen Sprüchen der Umgebung auszukommen - da geb ich dir völlig Recht. Bisher war meine Strategie, alles zu verheimlichen. Aber das hat mich doch mitgenommen (man fängt an sich zu isolieren, heimlich und nur allein zu essen... und rutscht so wirklich ins Untergewicht). Jetzt geh ich "offener" damit um. Wenn jemand sagt: "Ich bin Vegetarier" dann erhebt ja heutzutage kaum einer mehr einen Einspruch, und auch niemand versucht dir das Fleisch in die Nase zu stecken... Wenn man keine Kohlenhydrate isst, reagieren die Menschen schon anders (und unter uns Studenten erst Recht, wenn man keinen Alkohol trinkt). Ständig kriegst du was hingehalten... oder wirst sogar dumm angemacht, wie ich von meinem Bruder "Iss doch nicht immer so einen scheiß, iss mal normal... immer dieser scheiß mit keinen Kohlenhydraten und so"... in schon fast aggressivem Tonfall. Wieso regieren die Leute so? Was habt ihr für Erfahrungen mit Reaktionen von anderen? Und wie geht ihr damit um? Weiß euer Umfeld von euren Überzeugungen oder macht ihr einfach, lehnt dankend ab und erzählt niemandem davon? Liebe Grüße, Marina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Julia S.
Beiträge: 149
Angemeldet am: 20.10.2011
Veröffentlicht am: 09.07.2012

Liebe Marina, find ich spannend, das positive Feedback von jemandem, der praktisch vom Fach ist. Was ich persönlich bedenklich finde, ist dein momentanes ""Friss das doppelte"-Prinzip, wobei es nicht um die Menge geht, sondern um die Art der Nahrungsmittel. Meiner ansicht nach muss ja dein Blutzuckerspiegel völlig verrückt spielen wegen all der leeren Kohlenhydrate. Da fehlen dir ja jede Menge Nährstoffe. Wie wärs, wenn du dir die Reserven durch vollwertige Kohlenhydrate zulegst und mehr hochwertige Fette und Öle zu dir nimmst, außerdem was ist denn Untergewicht?? Die Veralterten BMI-Werte kannst du ja wohl nicht als Maß nehmen, miss mal Körperfett, manchmal kommt da verblüffendes raus. Und ich empfehle dir das Buch "Wieso macht die Tomate dick? Auch von Dr. Strunz, ist praktisch die Fortsetzung von Metabolic Power. Natürlich gönn ich dir Schoki und Eiskaffee, aber mich schüttelt es, wenn ich an die Wirkung auf den Stoffwechsel denke. Achja, ich lebe jetzt seit ca. 11/2 Jahren nach 'Strunz' und hab lt. Reaktion meines 'Dicken' Umfeldes auch gefährliches Untergewicht. Da kommen Sprüche, naja ist echt lustig... Meld dich mal, hier kommen bestimmt noch mehr Tipps...Julia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hartmut B.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 25.01.2012
Veröffentlicht am: 09.07.2012

Hallo Marina, Dr. Strunz hat dazu z.B. geschrieben: http://www.strunz.com/news.php?newsid=1654&tag=&ab=0 Eiweiß und Fett, damit kann man auch zunehmem. Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 09.07.2012

Hallo marina Die Definition von Untergewicht/Normalgewicht ist so eine Sache. Stell dich doch einfac nackig vor den Spiegel und urteile dann. Besser als sich jetzt mit allerlei "Schrott" vollzustopfen, fände ich es, wenn du dir Fettreserven durch Fett schaffen würdest. Damit muss dein Körper jetzt schon Fett verbrennen und schaltet nicht wieder um auf verstärkte Verbrennung von Zucker. Wenn du Fett, v.a. auch gesättigtes Fett wie Kokosöl oder -mus als Energieträger verwendest, hast du ein geringes Risiko, dass freie Radikale durch die Oxidation entstehen wie es z.B. häufig bei ein- oder mehrfach ungesättigten Fetten der Fall ist. Diese enthalten ja auch die Omega 6 Fettsäuren, die der Körper ja braucht aber eben in Maßen und nicht in Massen, da dann entzündungsfördernd. Avocados sind auch nicht schlecht, Butter ist auch ok. Falls du Bedenken hast, Fett als Hauptenergieträger einzusetzen, dann beschäftige dich mal mit Kwasniewski's Optimale Ernährung. Ansonsten: Viel Erfolg Grüße Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: paula k.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 08.07.2012
Veröffentlicht am: 08.07.2012

Hallo beisammen, voll Spannung habe ich "die neue Diät" verschlungen. ich beschäftige mich schon länger mit kohlenhydratarmer ernährung. ich mag es, wissenschaftliche hintergründe zu verstehen. und durch mein Studium (ernährungswissenshaft) habe ich in den letzten Jahren mehr und mehr von dieser Ernährungsweise ùberzeugen lassen. im Studium lernen wir nur die theorie. wir betrachten stoffwechselwege und studienergebnisse mit Mäusen... keiner der Dozenten würde sich je weit von den biochemischen Grundlagen entfernen und es wagen über eine bestimmte ernaährungsweise zu urteilen. aber es fällt mit diesen Grundlagen nicht mehr schwer, eins und eins zusammen zu zählen. seist wirklichangenehm, ein Buch zu lesen, indem so viele Wahrheiten stecken. auch weilich schon lange sportverruckt bin... laufen, schwimmen, windsurfen, Capoeira,... kaum etwas macht so happy wie Sport... seit fast einem Jahr laufe ich auch konsequent jeden morgen nach meinem Kaffee eine halbe Stunde, oder hupfe in dieser zeit auf unserem Trampolin im Garten... abends gibts seitdem bei mir nur noch selten Kohlenhydrate... allerdings bin ich so gefährlich nahe an's Untergewicht gerutscht... und durch die Konsequenz entstand vielleicht sogar ein wenig eine Angst vor Kohlenhydraten, speziell abends... ich will wieder lockerer damit umgehen... gleichzeitig fasziniert mich die strunz-Ernährung so sehr, dass ich das unbedingt ausprobieren will... und mit "luxuskohlenhydraten" und dem passenden Stoffwechsel, denke ich, auch wieder entspannter mit Kohlenhydraten durchzukommen... auch wenn ich schlank bin, will ich die erste Phase nicht weglassen. denn was nutzt die Ernährung, wenn der Stoffwechsel nicht umgestellt wurde. gerade Teil 1 ist ja auch so spannend... nun mein Plan... vielleicht verrückt... dazu wollte ich gerne eure Meinung Horen: um ganz entspannt das Programm starten zu konnen... ohne die Angst ins Untergewicht abzurutschen... esse ich... ich esse seit ein paar Tagen ohne nachzudenken... alles was man mir vor die Nase stellt.. bestelle mir noch extra nen eiskaffe, extra nen Kuchen und esse den schokoriegel... auf's Brot kommt viel butter... ich lebe quasi nach dem Prinzip: Friß dass doppelte. um mir fettreserven zu schaffen. damit ich fit bin für die Phase 1. klingt paradox. aber mir geht es ja nicht ums abnehmen... sondern um die stoffwechselumstellung... was meint ihr? ok, oder Wahnsinn?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen