doc strunz’ empfehlung ist gefährlich

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 175
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 20.12.2017
 

Ich denke, dass ich aufgrund der "Strunz-Empfehlung" ins Übertraining gerutscht bin - ABER dafür mache ich ihn natürlich nicht verantwortlich ;-)  sondern mich selbst - die Umsetzung war wohl eher mangelhaft. Die Empfehlung zum täglichen Laufen war nur der Anlass.

Der liebe Doc ist sich der Komplexität der Dinge ja bewusst, und ich denke die Sache ist komplex. Genau - Katzen, Tiere, "normale" (natürlich lebende) Menschen - alle bewegen sich täglich.

Aber ein paar Faktoren sind anders:

  1. Sie machen das immer schon so, ihr ganzes Leben
  2. Sie pushen sich nicht - richtig an Leistungsgrenzen gehen muss man "in der Natur" vermutlich auch nur im Notfall, oder mal fünf Minuten weil es Spaß macht.
  3. Sie bewegen sich den ganzen Tag locker und langsam, und nicht 1h doll und dann den ganzen Tag gar nicht mehr....

Daraus ziehe ich den Schluss: Natürlich muss man ein Sportpensum langsam steigern.... und man darf sich nicht überlasten. Ob man das tut oder nicht, dafür muss man ein Gefühl entwickeln mit der Zeit.

Jeden Tag wird schon ok sein, die Natur macht es uns vor. Aber wir denken alle gleich in Leistung und neigen dann dazu, zu viel zu machen, anstatt "natürlich" ranzugehen und nur so viel zu machen wie sich auch gut anfühlt.

Ich habe viel darüber nachgedacht - es heißt ja zum Beispiel, dass Menschen in den Bergen am längsten leben. Und warum? Weil sie täglich die Berge rauf und runter müssen. Aber werden die da rauf und runter rasen?? Nein, sie bewegen sich so wie's geht, und wer schon einmal Bergwandern war weiß wie langsam das ist.

Entscheidend bei der "natürlichen" Art von Bewegung ist doch, dass man es überhaupt schafft und mit seinen Kräften haushaltet, anstatt sich bewusst zu verausgaben, wie wir es gerne in unseren Sporteinheiten tun. Aber verausgaben müssen sich Tiere wohl nur in Ausnahmefällen (jagen, gejagt werden, andere Notfälle), und auch immer nur für kurze Zeiträume.

Also mich haben zwei Erkältungen innerhalb von drei Monaten jetzt zu der Überzeugung geführt, dass ich zu schnell zu viel gesteigert habe. Vorher habe ich zwei Jahre lang jeder Erkältungswelle getrotzt, mit immerhin auch 6x60min Sport pro Woche - aber in der Zeit habe ich sehr darauf geachtet, innerhalb meiner Leistungsgrenzen zu bleiben. Seitdem ich nun 4-5x / Woche 5km laufe (gleich morgens als Erstes) habe ich parallel auch eher versucht, im Krafttraining mehr zu erreichen, um größere Fortschritte zu machen. Und ich denke die Kombination war dann zu viel. Das Laufen wird gar nicht unbedingt der Grund gewesen sein, sondern die Gesamtlast.

Veröffentlicht von : Dirk K.
Beiträge: 80
Angemeldet am : 16.07.2003
Veröffentlicht am : 20.10.2003
 

ihr lieben, vielen dank für die große resonanz – eine provokante überschrift motiviert dann doch den einen oder anderen mehr zum schreiben... schön, daß zumindest einige von euch mit eigenen meinungen und vor allem eigenen erfahrungen aufwarten können. wir sind hier ja schließlich ein DISKUSSIONSforum und nicht ein „doc-strunz-bücher-zitier-forum“. schön, daß ich nun auch gelernt habe, was der doc schreibt und vorschlägt und was er eigentlich damit meint... und auch danke für den interessanten ausflug in die automobilwelt.... und die qualifizierten vergleiche mit samtpfotigen vierbeinern... da mich die ewigen posts á la: „...hilfe ich bin schwer übergewichtig, bekomme aber seit wochen zum laufen nicht mehr den hintern hoch und nehme nun nicht mehr ab obwohl ich sündteures eiweiss trinke – was soll ich bloß tun motiviert mich mal...“ doch etwas langweilen werde ich dann in diesem stil mal so weitermachen. ich gebe die hoffnung nicht auf, hier auch kontrovers diskutieren zu können - mit menschen die eigene erfahrungen gemacht haben und diese mit anderen teilen zu wollen. einen sportlichen gruß an alle, die mich nestbeschmutzer trotzdem noch mögen.... dirk ;-)

Veröffentlicht von : Ingo S.
Beiträge: 138
Angemeldet am : 27.04.2003
Veröffentlicht am : 14.10.2003
 

hallo w, ein 30 minuten nüchternleistlauf am morgen und abends deine marathoneinheit geht ohne überlastung sehr gut. habe ich schon ausprobiert. gruß ingo

Veröffentlicht von : W. N.
Beiträge: 6
Angemeldet am : 19.03.2003
Veröffentlicht am : 10.10.2003
 

Hallo Dirk Kronenberg, die 'laufe-jeden tag-regel' finde ich prima, sie funktioniert bei mir schon seit 10 Monaten mit zunehmendem 'Suchtpotenzial'. ABER - ich will mehr und packe dann noch die für einen Marathon notwendigen Trainungseinheiten drauf. Und siehe da, ich bin da auch sehr schnell 'ÜBERTRAINIERT' (Magnesiummangel ... ). Ich habe bei mir festgestellt, mit der 'laufe-jeden tag-regel' bekommt man einfach nicht genügend 'Speed' um längere Strecken wie den Marathon in einer akzeptablen Zeit zu bewältigen. Ich brauche z.Z. für 30 km fast 4 Stunden und habe dann aber wirklich genug. Ich habe jetzt mal 2 Wochen nach einem Marathontrainingsplan von laufcampus.com trainiert und muss sagen ich habe deutliche Fortschritte gemacht. ABER mir fehlt der 'Nüchternlauf am Morgen'. Gibt es denn da einen Ausweg? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Beide Trainingsmethoden (Morgens und Abends sind sehr heavy ;-))

Veröffentlicht von : Ingo S.
Beiträge: 138
Angemeldet am : 27.04.2003
Veröffentlicht am : 10.10.2003
 

hallo dirk, ein täglich leichtlauftraining ist o.k. muss aber nicht sein. sagt auch strunz. leichtlauftraining überlastet nicht. leistungssportler oder ambitionierte freizeitsportler, die wettkämpfe bestreiten trainieren härter. die trainieren dann aber nicht sieben mal, sondern gerade die brauchen pause zur regeneration. ein wirkliches leichtlauftraining oder ultraleichtlauf wie strunz es auch nennt, fällt in den bereich dessen, was ein leistungssportler als regenérative trainingseinheit bezeichnet. gruß ingo

Veröffentlicht von : B. B.
Beiträge: 5
Angemeldet am : 09.10.2003
Veröffentlicht am : 09.10.2003
 

Hallo Dirk Ich gebe ja zu, Strunz schreibt wie ein Guru und kann einen 'süchtig' machen, aber wer seine Bücher aufmerksam liest, findet Sätze wie: 'ich empfehle 7x die Woche laufen, damit man wenigstens auf die 5x kommt, die gesund sind' Nun sieh das mal alles nicht so eng :-) Gruß Birgit

Veröffentlicht von : Steffen G. F.
Beiträge: 3
Angemeldet am : 04.10.2003
Veröffentlicht am : 08.10.2003
 

Wieso ist die Empfehlung von Doktor Strunz gefährlich, man sollte seine Bücher mal genauer lesen und darauf achten, dass man am Anfang weniger und dann später mehr machen kann. Das ist genauso als würde ich einen neuen Wagen jeden Tag ohne Rücksicht bis ans Maximum ausfahren, bis er kaputt ist und mich dann über den Hersteller aufregen, weil er es gewagt hat im Fahrzeugschein Höchstgeschwindigkeit 180 km/h anzugeben. Übrigens meine Katze geht jeden Tag auf ihre lange Runde und legt keinen Ruhetag ein. Gruß Steffen

Veröffentlicht von : Joachim S.
Beiträge: 41
Angemeldet am : 11.06.2003
Veröffentlicht am : 08.10.2003
 

Hallo Dirk, Grundprinzipiell hast du Recht. Ich habe die Erfahrung gemacht, Laufe wenn es Spaß macht und lass es wenn du dazu nicht bereit bist psychisch und physisch. So habe ich mit freude es fast jeden Tag geschafft ohne Zipperlein. Joachim.Siegel@gmx.de

Veröffentlicht von : Rosalinde H.
Beiträge: 69
Angemeldet am : 14.07.2003
Veröffentlicht am : 08.10.2003
 

Hallo Dirk, die Empfehlung von Dr. Strunz, täglich zu laufen, stimmt so nicht. Er schreibt täglich, weil er weiss, dass viele von uns sowieso nur 3-5x wöchentlich laufen, auch wenn die Empfehlung 7x/Woche lautet. Ganz sicher empfiehlt Dr. Strunz aber auch, auf seinen Körper zu hören - dann kann auch 3x wöchentlich ok sein! Ausserdem ist jeder selber für seine Gesundheit, aber auch für seine Tätigkeiten - Sport, Arbeit, Hobby und was auch immer - verantwortlich! Vielleicht hast Du ja mal Zeit und vor allem den Mut, direkt mit Dr. Strunz Verbindung aufzunehmen, dann könntest Du ihm, Dr. Strunz ,persönlich Deine Meinung oder aber auch Kritik an seinen Empfhehlungen mitteilen?! Sportliche überforderung ist hausgemacht! Viel Erfolg und vor allem ja kein übertraining wünscht Dir Rosalinde

Veröffentlicht von : Tore T.
Beiträge: 35
Angemeldet am : 08.07.2003
Veröffentlicht am : 08.10.2003
 

Ich habe in dem Zusammenhang auf meinen Körper gehört. Nachdem ich anfangs immer 6x die Woche (ein Ruhetag war für mich Pflicht) 5,8 km gelaufen bin, hatte ich immer mehr das Bedürfnis weiter zu laufen (ich fands halt immer schade, dass der Lauf vorbei ist, nachdem ich mich jeden Morgen neu aufgerafft hatte) ! Ergo bin ich länger gelaufen und habe dafür mehr Ruhetage eingelegt. Inzwischen Laufe ich an 3-4 Tagen in der Woche jeweils 10 km am Stück. Allerdings hat mir das lockere (fast) tägliche Laufen am Anfang keine gesundheitlichen Probleme bereitet. 195 cm, 88 kg, adidas Response Control

Veröffentlicht von : Dirk K.
Beiträge: 80
Angemeldet am : 16.07.2003
Veröffentlicht am : 07.10.2003
 

alle fanatischen anhäger der strunzschen bücher – ich nenne sie gerne „taliban-strunzisten“ ;-) mögen mir den provokanten titel verzeihen. ich möchte mal wieder ein wenig leben hier in die bude bringen. es ist in letzter zeit echt abgeflacht, wie ich meine! welche seiner empfehlungen ich denn jetzt meine? die mit dem 7x laufen pro woche. hintergrund: wenn man das forum mal aufmerksam verfolgt, so sieht man eine menge posts, die die typischen merkmale von sportlicher überbelastung zum inhalt haben: sehnenentzündungen, muskuläre beschwerden etc. meiner meinung nach ist doc’s regel „laufe jeden tag“ nicht unschuldig daran. sicher ist es für jemanden der noch nie gelaufen ist, wohlmöglich noch nie sport gemacht hat, wohl-wohlmöglich noch übergewichtig ist, schwierig, einen rhythmus zu finden und den schweinehund zu überlisten. die „laufe-jeden tag-regel“ hilft hier sicher. allerdings laufen dabei viele menschen gefahr – ich zähle mich hier übrigens auch dazu – sich sportlich zu übernehmen. meiner meinung nach MUSS mindestens ein lauffreier tag – besser 2 - in der woche für den nur mittelmäßig-robusten durchschnitts-menschen drin sein. mit 7x laufen/woche begeben wir uns, wohlmöglich körperlich unvorbereitet, auf ein leistungssportler-niveau, welches dann irgendwelche zipperlein zwangsläufig mit sich bringen muß.... wie seht ihr das? gruß dirk

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen