Dosierungsfrage

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 82
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 04.10.2017
 

Da hat es wohl jemand nicht verstanden.

Wasser ist nicht gleich Wasser, oder: Mineralwasser ist nicht gleich Heilwasser - da sind einzelne Stoffe in unterschiedlichen Konzentrationen enthalten. Lithium ist beispielsweise im Mineralwasser überhaupt nicht enthalten.

Meine Güte, genauso ist es beim Eiweisspulver: Im Eiweisspulver sind ungefähr 18 einzelne Aminosäuren enthalten. 

Naja, wenn man da jetzt eine einzelne Aminosäure herausnimmt, vergleicht und zum Ergebnis kommt, das in einem anderen Produkt doppelt soviel enthalten ist, dann hat man erstens nichts begriffen und zweitens die anderen 17 Aminosäuren vergessen.

Es kommt also auf die Verteilung aller 18 Aminosäuren und die Verhältnisse zueinander an.

Und dann ist das Ergebnis beim Eiweiss vom Doc halt ein Chemical Score von 156. Schon einmal auf die Idee gekommen den Chemical Score zu vergleichen? Also ich kenne kein vergleichbares Produkt mit so einem hohen Chemical Score.

Gleiches beim Omega 3: Der Doc verschreibt ein Produkt, das sehr teuer ist - weil es höchste Reinheit garantiert. Schon einmal die Idee gehabt beim Fischöl darauf zu schauen wie es mit der Reinheit bezüglich Schwermetalle aussieht?

Zitiere ich aus der Produktbeschreibung: „Durch die Belastung der Ozeane mit Schwermetallen sowie mit Pestiziden und weiteren Schadstoffen können auch Seefische - und damit Omega-3-Kapseln - mit diesen Schadstoffen verunreinigt sein. Aus diesem Grund verwenden wir die besonders reinen Fischöle…“

Glaubst du wirklich, dass ein Fischöl mit höchster Reinheit am billigsten von allen erhältlichen Fischölen zu haben ist?

Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 82
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 03.10.2017
 

@Cyrill: Entschuldigung, aber deine Wahrnehmung ist leider grundfalsch!

Auf den ersten Blick sind die Produkte im Shop vom Doc teuer, mitunter auch auf den zweiten Blick - aber man muss schon zum Beispiel die Dosierung von jeder einzelnen enthaltenen Aminosäure berücksichtigen.

Das Multi Amino Power Plus ist teuer. Die BCAA’s sind bei mir tief (verzweigtkettige Aminosäuren, Ausdauer). Um das Defizit auszugleichen, muss ich diese Aminosäuren als Ergänzung aufnehmen.

Also habe ich freilich nach einer günstigeren Alternative gesucht - weil ich immer gerne optimiere. Die Alternative habe ich auch gefunden und war sogar die Hälfte günstiger.

Zurück zur Wahrnehmung: Ich habe beide Präparate verglichen und mir ist folgendes aufgefallen: Das Multi Amino Power Plus enthält 8 essentielle und 2 semi-essentielle Aminosäuren. Also viel mehr als das Ersatz-Produkt mit den reinen BCAA’s!

Folglich habe ein Produkt mit den Differenzen gesucht um einen etwaigen Gesamtpreis zu ermitteln und vergleichen zu können. Ergebnis war, dass das Produkt vom Shop mit den zwei anderen Produkten gleichauf war. Der erste Eindruck war also widerlegt.

Ein Vergleich von den Produkten ist schwer, weil man wirklich die Menge von jedem einzelnen Stoff pro 100 g bzw. Portion vergleichen muss.

Im Shop werden ja nicht nur die eigenen Produkte vom Doc angeboten, sondern auch andere. Nehme man z. B. einen flüssigen Eiweiss-Drink und vergleiche mithilfe des Internet. Bei dem Eiweiss-Drink habe ich keinen günstigeren Shop gefunden - im Gegenteil: Das Produkt war in den diversen Fitness-Shops teuerer.

Also man muss wirklich schon die Konzentrationen der einzelnen Inhaltsstoffe vergleichen, was gar nicht so leicht ist. Ich glaube sogar, dass der Doc in den Zusammensetzungen vielen anderen Anbietern weit voraus ist.

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 438
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 03.10.2017
 

Entscheidend ist nicht, was auf den Packungen und Dosen steht, entscheidend ist, was Du benötigst. Nur darauf kommt es an.

Du musst alles messen und dann dementsprechend substituieren.

Ich benötige z.B. alleine nur vom Vit. D 5.300 IE PRO TAG, damit ich meinen Vitamin D-Spiegel halte.

Auf der Dose steht "1 Tablette pro Woche". Tja, muss ich lachen. Damit hätte ich persönlich immer noch einen Vitamin D Mangel. 

Und das ist nur ein Beispiel von vielen ... 

Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 82
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 02.10.2017
 

Hi Michaela,

du nimmst beispielsweise Zink nicht nur über das Präparat auf, sondern auch über die Nahrung. 

Entscheidend ist aber auch der Anteil von Zink in deinem Blut. Wenn der zu niedrig sein sollte, dann benötigst du eine noch viel höhere Dosis.

Deswegen würde ich zu einer ausführlichen Blutanalyse raten oder einfach nur die wichtigsten Werte in einem Labor überprüfen lassen.

Ich muss beispielsweise seit der Blutanalyse ca. 90 mg Zink-Citrat (enthält 30 mg Zink) täglich und dauerhaft nehmen. Aber das kann bei dir wieder ganz anders sein.

Beim Vitamin D muss ich 40.000 IE/Woche nehmen und habe den Eindruck, dass es mir dadurch sehr gut geht. An der dunklen Jahreszeit störe ich mich jetzt nicht mehr so sehr wie früher. Und habe ich keine Muskelschmerzen mehr. 

Auch hier ist es entscheidend, wie es in deinem Blut mit Vitamin D aussieht. Wenn du einen hohen Wert haben solltest, dann brauchst du natürlich nicht die ganz hohe Dosierung. Aber das lässt sich eben nur durch messen herausfinden. 

Viele Grüße

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 63
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 02.10.2017
 

Zu B12 kann ich etwas sagen:

Normal ist, dass man mit sehr sehr wenig B12 auskommt. Es gibt sogar Veganer, die kein B12 zu sich nehmen. Dort ist die Empfehlung ungewaschene Wildkräuter zu essen. Auf denen sind soviele Hinterlassenschaften von Tieren oder auch tote Tiere selbst, dass dieses B12 ausreicht. Auch afrikanische Stämme, die vegan leben, kommen ohne B12 zurecht. Ziehen die Bewohner aber in Gegenden mit besserer Hygiene um, bekommen sie auf einmal einen B12-Mangel! All diesen Leuten würden die 3 Mikrogramm wohl reichen.

Dann gibt es Leute mit einer B12-Aufnahmestörung. Da ist in der Anfangszeit eine Dosierung von 5.000, später von 1.000 Mikrogramm üblich. Soviel, damit der Körper überhaupt etwas davon aufnimmt. Teils auch über Sprays oder Lutschtabletten über die Mundschleimhaut. Notfalls auch mit Spritzen ins Fettgewebe.

Zusätzlich gibt es noch die Fragen: Schadet zuviel B12? Oder macht mehr B12 als notwendig sogar das Leben besser? Die zwei Fragen kann man sich zu fast jedem Nährstoff stellen.

Veröffentlicht von : Luisa
Beiträge: 75
Angemeldet am : 21.08.2015
Veröffentlicht am : 02.10.2017
 

Hi Michaela,

 

es ist leider so dass in Deutschland rein rechtlich in Nahrungsergänzungsmitteln nicht im Ansatz das drin sein darf was notwendig wäre.

Beispiel Vitamin D, erlaubt sind 800 IE/Tag, was wirklich ein Tropfen auf den heißen Stein ist, ich nehme selbst 800 IE/Tag um meinen Vitamin D Spiegel kontant zu halten. Ich verwende das Vitamin D aus dem Strunz Shop, die Tropfen kann man ganz leicht selbst je nach Bedarf dosieren.

 

Bei dem Zink hier wären jetzt 10mg pro Portion drin.

https://www.strunz.com/de/nahrungsergaenzung/zink/zink-vital-plus-2er-set.html

LG Luisa

 

Veröffentlicht von : Michaela A.
Beiträge: 2
Angemeldet am : 01.10.2017
Veröffentlicht am : 01.10.2017
 

Liebe Leute,

ich habe eine Frage: Ich habe mir gerade alles mögliche aus dem Buch "Neue Wege der Heilung" rausgeschrieben, unter anderem die benötigten Stoffe in den nötigen Dosierung. Nun wollte ich mir die nötigen Vitamine etc. als NEM besorgen und komme ins Zweifeln: Die Dosierungsempfehlung des Buches ist ein VIelfaches von dem, was in den hier angebotenen Produkten enthalten ist. Habe ich da etwas falsch verstanden? WEnn ich mir da zum Beispiel B12 anschaue, dann ist die empfohlene Dosis 200µg- im Vitamineral 32 sind davon nur 3,4µg enthalten. GLeiches gilt für Zink: empfohlen werden 30-60mg und in dem Präperat sind nur 7,6mg enthalten. Habe ich da etwas falsch verstanden?

Liebe Grüße

Michaela

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen