Eierstockkrebs - Behandlung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Eierstockkrebs - Behandlung

13 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Johanna M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 07.08.2014
Veröffentlicht am: 22.08.2014

So, ich kann erstmal aufatmen. Hab die Zyste nochmal durch einen Spezialisten beurteilen lassen und seine Einschätzung ist, dass sie gutartig wäre. Werde sie regelmäßig überprüfen lassen bzw. auch irgendwann entfernen, da mir meine Verwachsungen doch immer wieder zu schaffen machen und dann kann ich zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen. Aber wie gesagt, es eilt nun nicht mehr. Werde zu meiner Sicherheit aber noch den TKTL1-Test über meinen Hausarzt machen lassen (nicht dass vielleicht noch irgendwo anders etwas im Körper schlummert und ich nichts bemerke). Man sieht, der Schock hat mich ein wenig panisch gemacht und erkennen lassen, dass es jeden, egal ob jünger oder älter, eventuell doch erwischen kann. Meine NEM werde ich wie seit zwei Jahren bereits weiter nehmen und optimieren und auch den Sport regelmäßig(er) in Angriff nehmen :). An meiner low-carb-Ernährung muss ich noch arbeiten, aber je mehr ich jogge, desto weniger Gelüste habe ich auch darauf. Nochmal vielen Dank an eure hilfreichen Antworten!

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Johanna M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 07.08.2014
Veröffentlicht am: 13.08.2014

Danke für eure Antworten! Ich werde mich erstmal über die richtigen Chirurgen schlau machen und dann die OP angehen. Dass CT hat ja keine Metastasen oder einen bereits sich ausbreitenden Tumor im Bauchraum angezeigt, so dass ich mir da (begrenzte) Zeit nehme, die passenden zu finden. Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 12.08.2014

Hallo Johanna, ich würde jetzt nicht einfach so auf Verdacht eine Vit. C Kur machen. Ich würde es zunächst einmal mit gesunder Ernährung und NEM probieren, sprich viel Eiweiss, die richtigen Fette und kaum KH. KH nur in Form von Gemüse (alles was weniger als 7% KH hat), roh und gekocht. Wenn es ernst würde, würde ich mich an Dr. Johannes Coy wenden.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 12.08.2014

Hallo Johanna, ich habe es ja schon angedeutet: Eierstockkrebs ist MEIST hochaggressiv, breitet sich daher SEHR schnell aus und metastasiert gern. Aber Vorsicht: bei Dir ist ja bisher nur der Verdacht da. Also erst mal keine Panik. Dennoch: Mach "Dampf". Falls es sich doch als Krebs erweisen sollte, kommt es auf jeden Tag an. Als gute Operateurin kann ich Fr. Prof. W. an der Universitätsfrauenklinik Ulm empfehlen. Bei Eierstockkrebs kommt man normalerweise wegen der ausgedehnten Op (Wertheim-Meigs) nicht um eine Chemo herum. Es ist sehr schwer, jemanden zu finden, der sich mit Vit. C-Infusionen in Verbindung mit Chemo auskennt und sich daher auch traut, diese z.B. parallel zu einer Chemo zu verabreichen. Die Schulmeidizin ist leider immer noch der Meinung, dass Vit. C die Chemo in ihrer Wirksamkeit beeinträchtigt, und rät den Patientinnen dringend davon ab, während der Chemo nebenbei andere Behandlungen durchzuführen. Dabei kommt es beim Vit. Ca auf die Dosis an. Bei höheren Dosen (also mind. >15g via Infusion) wirkt Vitamin C pro-oxidativ, ebenso wie die Chemo. Kommt dann noch die lokale Hyperthermie, die absolut nebenwirkungsfrei ist, dazu, so wird die Wirkung nochmals verstärkt. Ist nur nicht so bekannt. Ich kann Dir leider auch nicht sagen, wie der ROMA-Index berechnet wird. Dass er über der Norm liegen soll, wenn sowohl CA 125 und HE4 gut in der Norm sind, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.Frag am besten selber im Labor nach,wie er berechnet wird. Dir alles Gute. Monika

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 11.08.2014

Liebe Johanna, ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Behandlung. Falls Dein Hausarzt sich weigert, Dir VitC-Infusionen zu geben, dann versuch's mal mit einem Heilpraktiker. Die Erfahrung hat jedenfalls meine Frau gemacht bei Ihrer Brustkrebsbehandlung: der Hausarzt kannte sich nicht aus und war unsicher, ob so viel VitC nicht schadet und hat daher die Infusionen nicht gegeben. Wir haben dann aber einen Heilpraktiker gefunden, der auf Krebspatienten spezialisiert ist, und er hat die Infusionen verabreicht (plus Hyperthermie). Gute Besserung, Ralf

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Johanna M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 07.08.2014
Veröffentlicht am: 08.08.2014

Zunächst mal vielen Dank für eure zahlreichen Antworten, das berührt mich wirklich sehr! Ich versuche mal, auf einiges einzugehen: Nina: Ich hatte bisher insgesamt 10 Operationen innerhalb weniger Wochen, weil eine Darmanastomose zweimal nicht gehalten hat, Folge war eine schwere Bauchfellentzündung, Sepsis, künstliches Koma und mehrere Monate Klinikaufenthalt, war aber danach wieder vollständig hergestellt ;), die Verwachsungsprobleme tauchten erst so vier Jahre später auf, also dass der Darm abgedrückt wird, kam aber durch entsprechende Medikamente immer wieder in Ordnung, so dass keine Not-OP wegen eines Verschlusses erfolgen musste. Monika: Muss denn immer erst operiert werden und dann kommen die Infusionen oder kann man bereits versuchen, durch die Infusionen die Tumorzellen zu eliminieren? Und sich vielleicht sogar eine OP ersparen? Ich weiß, das ist wohl Wunschdenken... Mein CA 125 liegt bei 26, der HE 4 bei 61, beide noch im Normbereich, aber wenn man sie zum Roma-Score kombiniert (wurde jetzt von mir übers Internet berechnet, Labor hat den Score nicht angegeben, nur die Einzelwerte), ergibt sich eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen bösartigen Tumor. Vielleicht kannst du zu den Werten eine Einschätzung abgeben? Ralf: Ich denke, ich werde meinem Hausarzt das Schema vom Doc ausdrucken und mit den Infusionen beginnen, auch wenn der so eine Behandlung wohl nicht für sinnvoll hält, aber schließlich wird sie ja auch von mir bezahlt, da wird er sich schneller überzeugen lassen... Diane: Ich nehme seit ca. drei Jahren eine Progesteroncreme in der zweiten Zyklushälfte, dadurch hat sich die Zyste innerhalb eines Jahres von 7 cm auf 2,5 cm verkleinert, dann wieder auf 4,5 cm vergrößert und diese Größe behält sie jetzt seit ca. einem Jahr, allerdings haben eben die soliden Anteile mittlerweile zugenommen. Mit bildgebenden Verfahren kann wohl niemand genau sagen, ob bösartig oder nicht, ich sollte mich also langsam damit auseinandersetzen, welche Klinik die geeignete wäre.. Müsste auf Eierstockkrebs und das Behandeln von Verwachsungen/Darm spezialisiert sein, denn das würde ich, wenn eh schon geschnitten werden muss, gleich mit angehen. Hat vielleicht jemand einen Tipp dazu (in Bayern)?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Diane L.
Beiträge: 57
Angemeldet am: 01.02.2012
Veröffentlicht am: 08.08.2014

Hallo Johanna, bitte überprüfe, ob bei Dir vielleicht Progesteronmangel vorliegt bzw. im Umkehrschluß eine Östrogendominanz. Diese begünstigt auch ganz entscheidend diese Dinge. Läßt sich ganz einfach per Speicheltest überprüfen (z.b. über Medivere) und mit bioidentischer Creme beheben.... Bleib dran... viele LG, Diane

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 07.08.2014

Liebe Johanna, ich zitiere mal unqualifiziert: Der Unterschied zwischen VitC-Infusionen und Chemo ist, daß VitC den gesunden Zellen nicht schadet. Demzufolge dürfte die VitC Infusionen auch nicht schaden, wenn Du keinen Krebs hast. Die Frage ist, wie aggressiv solch ein Tumor ist. Beim Prostatakrebs hat man z.B. i.d.R. sehr viel Zeit und kann ausprobieren, ob eine bestimmte Therapie hilft oder nicht. Und kann dann immer noch eine andere wählen oder Operation oder ... Wenn das beim Eierstockkrebs ähnlich ist, kannst Du es zumindest versuchen, auch wenn Du nicht restlos überzeugt bist. Und ich persönlich würde ganz sicher strikt ketogen leben - siehe News von heute. Gute Besserung, Ralf

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 07.08.2014

Hallo Johanna, könnte dir einiges an Infos zum Ovarialcarcinom liefern. Falls Du willst, geht es vielleicht über die Praxis. Von mir aus könnten sie Dir meine e-mail Adresse geben. Vit. B 17 hilft, allerdings am besten via Infusion. Vit. E als Gamma Tocopherol und Gamma-Tocotrienol sind auch noch hilfreich. Die Vit. C- Infusionen am besten mit lokaler Hyperthermie kombinieren, evtl auch als (aktive) Fiebertherapie. Weitere Stichworte sind Chlorophyll (s. Buch v. Frank Jester), Phytoöstrogene, DIM bzw Indol 3-Carbinol oder Vit. A und Niacin. Es gibt auch etliche sekundäre Pflanzenstoffe wie Curcumin, Apigenin, Artemisinin, die anticancerogen sind. Salvestrole sind auch nicht zu verachten. Es gibt ein interessantes Buch dazu, das u.a. auch die Wirksamkeit beim Ovarialkarzinom belegt. Falls es sich bei Dir als bösartig erweisen sollte, warte nicht zu lange. Dir alles Gute Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Oliver R.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 07.08.2014
Veröffentlicht am: 07.08.2014

Liebe johanna, Gruesse dich herzlich! Deine Thematik hat mich angesprochen, ich habe auch mit eierstockzysten zu tun( hatte letztes Jahr eine notop deswegen) und auch einen verwachsungsbauch.( von Operationen) Woher stammen deine Verwachsungen? Heutzutage ist das eigentlich nicht mehr so dramatisch wenn dir die Zyste oder der Eierstock entfernt wird. Ich hoffe sehr dass es doch nicht so schlimm ist! Magst du noch ein bisschen schreiben.? Ernähre mich zur Zeit such Kohlehydrat arm. Leide auch an endometriose und Migräne. Lg nina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Johanna M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 07.08.2014
Veröffentlicht am: 07.08.2014

Danke für deine Antwort, Markus! Dieses Enzym scheint für die Behandlung von gutartigen Zysten zu sein, hab seit heute den Befund vom CT und muss mich wohl mehr mit dem Gedanken befassen, dass sie bösartig ist. Sie weist eine Wandverdickung auf, was in diese Richtung zeigt, Lymphknoten aber in Ordnung, Tumormarker sind auch (noch?) nicht erhöht. Also, wenn Krebs, dann zumindest noch ziemlich am Anfang. Habe heute wieder die News vom Doc gelesen und werde nun die Kohlenhydrate streichen, sicher ist sicher... Lese seit Monaten hier mit, irgendwie hat es mich immer stärker hierher gezogen, vielleicht eine Vorahnung?! Nehme schon seit über zwei Jahren MAP, Omega 3 und vieles mehr, hab auch meinen Vitamin-D-Spiegel seit zwei Jahren im Auge (so um die 30-40), scheint aber zu niedrig gewesen zu sein, aktuell liegt er bei 65, werde aber bis zur Höchstgrenze wie vom Doc empfohlen gehen, auch wenn es vielleicht jetzt schon zu spät ist. Wäre nach wie vor dankbar über eine Empfehlung bzgl. der Vitamin C-Infusionen. Schaden die eigentlich einem "gesundem" Körper, wenn ich mit dem empfohlenem Schema von Dr. Strunz bereits anfange?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 07.08.2014

Hallo Johanna, Erfahrung habe ich keine. Aber wenn du des Englischen mächtig bist, dann nutze Google und suche nach "ovarian cyst Serrapeptase". Und entscheide dann selbständig, ob du das versuchen möchtest. Ketose als Kur (nicht aber chronisch) wäre eine weitere Möglichkeit, so nur für den Fall, dass...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Johanna M.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 06.08.2014
Veröffentlicht am: 06.08.2014

Hallo liebes Forum, ich bin Anfang 30 und bei mir steht zur Zeit die Diagnose im Raum, Eierstockkrebs zu haben. Die Zyste selbst habe ich schon einige Jahre, mittlerweile haben sich aber solide Anteile gebildet, die auch durchblutet scheinen, was ja schon mal zeigt, dass es bösartig sein könnte. Ich werde noch einen genaueren Ultraschall machen lassen, um das ganze noch besser beurteilen zu können. Das Problem ist, dass die Zyste wegen meines extremen Verwachsungsbauches nicht einfach entfernt werden kann (hätte ich sonst schon längst getan). Meine große Angst ist, mich operieren zu lassen, dabei den Darm zu beschädigen und am Ende stellt sich heraus, die Zyste hätte man doch drin lassen könnten, da sie gutartig ist... Falls es sich beim Ultraschall doch zeigt, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bösartig ist, kann mir jemand sagen, welche Therapie dann die geeignetet wäre? Rausoperieren und dann mit B17- und Vitamin C-Infusionen starten oder nicht operieren und die Infusionen beginnen? Bei den News vom Doc war letztens ein Fall mit Brustkrebs, die so behandelt wurde, allerdings war mir aus dem Text nicht ersichtlich, ob zuvor der Tumor entfernt wurde. Vielleicht hat jemand von euch Erfahrung damit und kann mir weiterhelfen! Ich wäre euch sehr dankbar dafür! Johanna

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

13 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen