Eiweiss isses...... Carnitin auch??

3 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Dirk S.
Beiträge: 48
Angemeldet am: 29.09.2008
Veröffentlicht am: 16.12.2009
 

Hallo Torsten, die Studie ist klasse! Die Sinnhaftigkeit kann sicher jeder nachvollziehen. Einfach die eigenen Werte messen lassen, dort wo Defizite sind, einmal eine höhere Dosis davon einnehmen und dann wieder messen lassen, ob das Defizit ausgeglichen ist. 2. Test, 7 Tage auffüllen und wieder messen. Kann aus eigener Erfahrung sagen, das dauerte bei mir bei Zink z.B. 3 Monate, bis ich nur im normalen Bereich war, obwohl ich täglich 50 mg Zink zu mir genommen habe. Außerdem wäre es sicher hilfreich vorher zund nachher zu messen um zu wissen, wie hoch der Carnitinwert vor und nach den Belastungen war. Wurde ja evtl. gemacht aber vielleicht hier nicht ausgeführt. Viele Grüße Dirk

Veröffentlicht von: Rabea H.
Beiträge: 265
Angemeldet am: 15.02.2009
Veröffentlicht am: 15.12.2009
 

tja und jetzt???

Veröffentlicht von: torsten s.
Beiträge: 109
Angemeldet am: 12.11.2009
Veröffentlicht am: 11.12.2009
 

... wenn da mal einer in wiki schaut... In einer Doppelblind-Crossover-Studie von Colombani et al.[7] führte die Zufuhr von 2 g L-Carnitin zwei Stunden vor einem Marathon und nach 20 km abgesehen von einer Erhöhung der Carnitin-Werte im Blut – jedoch zu keinen signifikanten Veränderungen der Laufzeit, des Respirationsquotienten, der Plasmakonzentrationen der Kohlenhydrat-Metaboliten (Glucose, Lactat, Pyruvat), der Fettmetaboliten (freie Fettsäuren, Glycerol, b -Hydroxybutyrat) sowie der Enzyme (Creatinkinase, Lactatdehydrogenase). Bei einem submaximalen Lauftest am Morgen nach dem Marathonlauf wurden ebenfalls keine Veränderungen der gemessenen Parameter festgestellt. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass eine L-Carnitin-Substitution die Leistungs- und Regenerationsfähigkeit bei Ausdauersportlern nicht verbessern kann. Auch bei einem Fahrrad-Ergometer-Test an der anaeroben Schwelle konnte Colombani keinen Einfluss von Carnitin auf die Erholung der untersuchten Athleten feststellen. In einer neueren Studie von PLATEN et al. an der DSHS Köln wurden 20 männlichen und weiblichen Sprintern über 7 Tage jeweils 3 g L-Carnitin/d verabreicht. Bei einer intensiven Laufbandergometerbelastung und einem 200 m Lauf konnten keine positiven Effekte auf die Leistungsfähigkeit, die Herzfrequenz und Lactatansammlung sowie auf spiroergometrische Parameter (beim Ergometertest) gemessen werden. Sie kommen zu der Feststellung, dass eine kurzfristige Carnitin-Supplementierung keine Verbesserung der sprint- und ausdauerspezifischen Kapazität bewirkt. Ergogene (leistungssteigernde) Effekte in manchen Studien erweisen sich häufig als versuchsdesign- oder placeboinduzierte Fehlinterpretationen. bestimmt gibt es unzählige studien die wieder das "für" progieren, langsam wirds langweilig.....

3 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen