Eiweiß unmittelbar vor dem Traning? Bob Wolfe Interview

10 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 363
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 22.05.2018
 

Hallo Dirk,

einen Whey-Shake solltest du mindestens 45-60 min vorher einnehmen. Am besten mit Wasser anmischt.

Mit Milch dauerts noch länger.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1223
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 22.05.2018
 

Hallo Dirk,

die Proteinsynthese in den Muskeln läuft nach dem Training für ca 72h auf deutlich erhöhten Niveau. Es reicht also in den 24h nach dem Training eine ordentliche Proteinzufuhr sicher zu stellen.

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Dirk B.
Beiträge: 37
Angemeldet am : 06.10.2012
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Ah, ok. Das beantwortet meine Frage aus dem anderen Thread.

5 kg in zwei Wochen klingt ja nicht schlecht. Wie hast Du damals abgenommen Low Carb oder Kaloriendefizit?

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 745
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Dirk, ich würde af jeden fall zu reinem Whey greifen! Dieses dann in Wasser einrühren, nicht in Milch. Rührst du es mir Milch zusammen, oder mit Casein, dauert die Freisetzung der Aminos deutlich länger!

Zu anabol/katabol. Man muss nicht im Kalorienfdefizit sein, um katabol zu werden, dafür reich schon Low carb. LC aktiviert den AMPK-Signalweg und dieser ist katabol. Low carb simuliert quasi das Kaloriendefizit. Sowie Insulin ins Spiel kommt, wird der mTor-Signalweg aktiviert und du bist anabol!

D.h. ernährst du dich mit wenigen Carbs, dann simulierst du eine Hungerlage. Es sei denn, du führst massiv Wheyprotein zu. Diese ist, genauso wie bestimmte Fleischsorten insulinogen. Allerdingst kommst du dann auch wieder in die Gluconeogenese und befindest dich wieder im Glucosestoffwechsel.

Für Anfänger könnte ich mir vorstellen, das ein gewisser Muskelaufbau im Kaloriendefizit funktionieren könnte. Damit habe ich aber keine persönlichen Erfahrungen...ist Spekulation. Aber Anfangs geht es immer recht flott aufwärts. Ich habe es nur geschafft, die Muskulatur zu halten als ich mal abgenommen habe. Das waren aber nur 5 kg. Dazu nahm ich dann reichlich Eiweiss, um die 200g am Tag. Das Gewicht ging in 2 Wochen runter, aber die Kraft blieb erhalten.

 

Veröffentlicht von : Dirk B.
Beiträge: 37
Angemeldet am : 06.10.2012
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Hallo Gundula,

vielen Dank! Mal sehen, ich denke ich bekomme das auch mit Eiweißin den Griff...  Aminos sind ja auch nicht ganz billig  :-/

Veröffentlicht von : Dirk B.
Beiträge: 37
Angemeldet am : 06.10.2012
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Hallo Tomas, danke!

Ich bin Chemiker und daher sind mir Eiweißstrukturen nicht völlig unbekannt :-) - neu ist mir aber, dass auch Ketten, wie Peptide, als Ganzes eingebaut werden. Ich bin immer davon ausgegangen, dass alles erst einmal in Aminosäuren aufgespalten wird und erst dann wieder passend zum Muskel zusammengesetzt wird.

Ok. Nach dem was Du sagtst, sollte man also selbst dem schnellen Whey 15-30 min. Zeit geben...  Das ist genau das, was ich meinte.

Ich nehme das 'Protein 90' - gibt es hier in viele Läden. Habe mal draufgesehen: Milcheiweiß, Sojaisolat, Molkeisolat und Eiklareiweiß. Soja soll ja laut dem Doc nicht so viel für den Muskelaufbau bringen...

Ich 'pimpe' mein EW auch mit Whey auf - etwa zu 50%. Vll. sollte ich mehr Whey und weniger von der EW-Kombiation nehmen.

Das mit dem Kollagen-Hydrolysat ist ein guter Tipp.

Zur anabolen Stoffwechsellage: Denkst Du Muskelaufbau ist unter gleichzetigem Fettabbau möglich? Ich habe das vor Jahren mal in einem BB-Forum gefragt, mit sehr unterschiedlichen Anworten. Der Tenor war aber der, dass (wie Du auch sagst) Muskalaufbau eine anabole (=Kalorienüberschuss) SW-Lage bedingt, Fettabbau aber eine katabole (=Kaloriendefizit). Insofern seien diese Ziele eher widersprüchlich. Allerdings sei (eingeschränkt) ein gewisser Muskalaufbau im Kaloriendefizt für untrainierte Anfänger möglich... Hast Du damit Erfahrungen?

 

 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 745
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Dirk, hier nochmal als Nachtrag. Du schreibst:"Was mich etwas annervt ist, dass die Begriffe "Aminosäuren" und "Eiweiß" offensichtlich (meine Wahrnehmung) durcheinander geworfen werden, bzw. synonym verwendet werden."

Zur Begrifferklärung: Eiweiß ist der Sammelbegriff für Protein, Petide und die Aminosäuren. Das Protein sind die langen Ketten des Eiweisses. Diese Proteine werden je nach Vorkommen entweder in ihre Einzelbestandteile zerlegt, den Aminosäuren, oder in kurzkettigere Stränge, den Peptiden.

Je nach Wertigkeit des aufgenommenen Eiweißes, verwertet der Organismus es so optimal wir möglich. Passen die aufgenommenen Eiweißstrukturen gut in die Körpermatrix, belässt er die Verwertung z.B. bei den Peptiden. So passt z.B. die Eiweißmatrix von tierischen Muskelfleisch , optimal zur Zusammensetzung der Eiweißmatrix unserer Muskulatur. Liefen die Tiere noch rum, wird sogar gleich das Carnitin mitgeliefert. Warum sollte der Körper also das aufgenommene Eiweiss in die Aminos zerlegen? Er belässt es bei den Peptiden.

Oder auch das KollagenHydrolysat, es passt optimal in unser Bindegewebe, in unser körpereigenes Kollagen. Kollagen Hydrolysat ist z.B. dem gängigen Haushaltskollagen in seiner Matrix überlegen. 

Kann der Körper mit dem aufgenommenen Eiweiss nicht so viel anfangen, zerlegt er es eben in seine Bestandteile, den Aminos. Aus diesen baut er sich dann sein körpereigenes Eiweiss zusammen, die nicht essentiellen Aminosäuren, den Gesamteiweißspiegel, oder er baut damit das Immunsystem auf oder was auch immer.

Voraussetzung für diese Aufbauprozesse ist eine anabole Stoffwechselsituation. (...)

 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 745
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Moin Dirk.

Proteinshakes vor dem Training machen Sinn! Gemeint ist hier das Wheyprotein. Beim Whey (Molkeeiweiss), sind die Aminosäuren durch den Verarbeitungsprozess (ultrafiltratet, überwiegend essentielle Aminos), schon so weit vorbereitet, dass sie 30 Min nach Aufnahme ihren Höhepunkt im Blut erreichen und weiter 30 Min später, vorm Körper resorbiert sind.

D.h., nimmst du direkt vorm Training einen Wheyshake, dann steht 30 Min. später, das Maximim an Aminosäuren zur Verfügung, und deine trainierende Muskulatur kann diese optimal aufnehmen.

Ich mach dass immer so, dass ich vor dem Training und nach dem Training einen Wheyshake nehm. Vor dem Training kommen zusätzlich 10g Glutamin in den Shake hinzu und der Shake nach dem Training wird mit zusätzlich 15g Kollagen Hydrolysat gepimpt. Gerade das zugesetzte Kollagen Hydrolysat ist nach dem Training sinnig, da es die Regeneration durch Lieferung, der dafür optimalen Aminosäuren (semiessentielle Aminos) liefert. Die Zusammensetzung des Aminosäurespectrums passt optimal in das zu regenerierende Gewebe (Muskulatur, Bindegewebe, Sehnen).

Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 43
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Lieber Dirk,

ich kann zwar nicht Deine Frage beantworten, hätte jedoch eine andere Info für Dich.

 

Es gibt auch Aminosäure-Shakes, die direkt auf Deinen Bedarf abgestimmt werden. Da fällt das Problem nicht an, dass erst die Proteine im Körper zu Aminosäuren zerlegt werden müssen. 

Soviel ich weiß, wird bei dem Aminosäure-Shake von etwa 15 Minuten vor dem Training ausgegangen.

Diese Aminosäure-Shakes nehme ich abgestimmt im Tagesverlauf neben den Dr. Strunz-EW-Shakes schon seit Jahren.

 

Falls Du nähere Infos brauchst, bitte eine PN schreiben.

 

Gruß Gundula

Veröffentlicht von : Dirk B.
Beiträge: 37
Angemeldet am : 06.10.2012
Veröffentlicht am : 21.05.2018
 

Ich beziehe mich auf das Interview mit Prof.Bob Wolfe, gelesen in "Geheimnis Eiweiß".

Was mich etwas annervt ist, dass die Begriffe "Aminosäuren" und "Eiweiß" offensichtlich (meine Wahrnehmung) durcheinander geworfen werden, bzw. synonym verwendet werden.

Prof. Wolfe berichtet von Messungen mit isotopenmarkeirten AMINOSÄUREN und davon, dass man diese am besten unmittelbar vor dem Training einnimmt. Einverstanden, denn die gehen direkt ins Blut.

ABER: Der Leser bekommt jetzt den Eindruck, als müsse er den PROTEINshake unmimittelbar vor dem Training einnehmen, was aber eine falsche Schlussfolgerung ist, da der Körper das Protein ja erst noch in Aminosäuren zerlegen muss und das braucht Zeit. Aber wie lange?

Wie lange vor dem Training muss ich einen Proteinshake nehmen, damit während des Trainings maximal viele Aminosäuren im Blut zur Verfügung stehen?

Weiß jemend Rat?

Danke!

10 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen