Eosinophile Ösophagitis

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Eosinophile Ösophagitis

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Kiki1969
Beiträge: 5
Angemeldet am: 12.10.2015
Veröffentlicht am: 19.10.2015

Hallo Moni, 

falls es nach deiner Zahnbehandlung nicht besser werden sollte (was ich dir von Herzen wünsche), erinnere dich bitte an meinen Beitrag. {#emotions_dlg.wink}

"Doch ich merkte immer öfters, dass ich Schluckbeschwerden, ein Kloßgefühl im Hals, Schleimbildung und ein Druckgefühl im Bereich des Mageneingangs bekam. Teilweise hatte ich das Gefühl. dass das Essen in der Speiseröhre stecken geblieben ist. Manchmal schmerzte auch der komplette Brustkorb. Sodbrennen kenne ich dagegen gar nicht."

Das sind ja genau meine Symptome und sie werden bei mir durch die Fast Track Diät wirklich Tag für Tag besser!

Es kommt darauf an, jeglich Zuckerarten zu meiden bzw nur ganz gering zuzuführen, um die Bakterien im DD auszuhungern. Das heißt Fructose, Lactose, Stärke, Zuckeralkohole, Resistente Stärke und Haushaltszucker.

Am besten nur Fleisch und Gemüse. Viel Wasser (2-3 Liter) trinken. Viele leiden auch unter Verstopfung.

Was in Maßen geht ist Jasminreis und z.B. Kartoffeln der Marke Desiree.

Doch am besten liest du das Buch, falls es nach der Zahnbehandlung nicht klappt.

Liebe Grüße und gute Besserung.

Kirstin

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Moni B.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 16.08.2013
Veröffentlicht am: 15.10.2015

Hallo Kirstin,

vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag.

Ich vermute mal, dass die Ursache der EO bei mir die Zahnmetalle sind. Besonders Palladium steht in Verdacht jegliche Allergien im Körper auszulösen. Ich bin gerade dabei die Kronen mit Palladium-Legierung nach und nach entfernen zu lassen und bin schon gespannt, wie sich mein Gesundheitsustand dann nach der Entgiftung entwickeln wird ...

 

LG Moni

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Kiki1969
Beiträge: 5
Angemeldet am: 12.10.2015
Veröffentlicht am: 12.10.2015

Hallo Moni,

der Beitrag ist schon eine weile her, aber ich antworte trotzdem mal. Vielleicht wird es ja noch gelesen. ;-)

Ich habe selber Probleme mit Mageneingang und Speiseröhre und sogar schon leider eine Barrett-Schleimhaut.

Bei mir wurde auch auf EÖ getippt, was sich dann aber nicht herausstellte.

Meine Symptome sind seit Februar 2015 Schluckbeschwerden, Kloß im Hals-Gefühl, Druck auf der gesamten Speiseröhre und ab und zu z. B. besonders nach dem Genuss von Basmati-Reis starke Bauchbeschwerden mit Blähungen. KEIN Sodbrennen.

Nach weiterer Recherche (die Ärzte wollen einem ja nur PPI's verschreiben, die ja bekanntlich viele unerwünschte Nebenwirkungen haben) kam ich nun zu einem Buch von Norman Robillard Heartburn - Fast Tract Digestion: LPR, Acid Reflux & GERD Diet Cure Without Drugs | Surprising Truth about the Cause of Acid Reflux Explained (Clinically Proven Solution) (English Edition)  Leider nur auf Englisch. Die Rezensionen sprechen für sich. Auch als ebook für den Computer zu erwerben.

Es geht dabei um die Ursachenbekämpfung und nicht um Symptombekämpfung, was ich persönlich super gut finde und was ja auch der Ansatz von Forever Young ist.

Norman Robillard, ein amerikanischer Mikrobiologe, hat als Wurzel allen Übels den Dünndarm gefunden (er war nicht der Erste, aber er hat andere Ansätze m. E. stark verbessert). Und zwar handelt es sich um SIBO (Small Intestine Bacterial Overgrouth) oder auf deutsch "Dünndarmfehlbesiedlung"

Symptome: Reizdarmsyndrom, LPR (gasförmige Form von Reflux), GERD und und und

Im Groben gesagt: Im Dünndarm sind Bakterienstämme aus dem Dickdarm eingewandert und vermehren sich dort mittels Zuckern jeglicher Art. D. h. Haushaltszucker, Fructose, Lactose, Zuckeralkohole und Stärke! Sie fressen die Zuckerarten, alles wird fermentiert und es bilden sich Gase, die z. B. die Magensäure nach oben drücken und auch den Magenpförtner erweitern und durchlässig machen. Es kann Magensäure oder Gas in die Speiseröhre gelangen und alle entzündet sich. Viele habe auch einen Räusperzwang oder ihnen versagt die Stimme.

Ich habe die Fast Track-Diet jetzt eine Woche eingehalten (sie ist sehr Low-Carb, Fett und Eiweiß ist erlaubt) und mir geht es jetzt schon viel, viel besser, obwohl noch ein langer Weg bevor steht, bis die Bakterien wieder da sind, wo sie hingehören.

Das Ganze zu beschreiben wäre jetzt zuviel, bitte lesen sie das Buch, auch wenn es auf Englisch ist, es lohnt sich wirklich.

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Plebejer
Beiträge: 239
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 21.07.2015

@Carmen Q! Willkommen, Carmen! Mir scheint, der Doc (das ist "unser"Doc Strunz) hat die heutigen News extra für Dich geschrieben. Hast´sie schon gelesen?

Jede Heilung ist Selbstheilung, so ist zu lesen. Pfeif auf die Diagnose, sie ist schließlich nur eine Diagnose! (meine Meinung) Doc´s Empfehlung:

  • Bewegen Sie sich täglich
  • Essen Sie Ihren Genen entsprechend.
  • Gehen Sie täglich in sich.

Du solltest jetzt nicht nur darauf achten, was Du ißt, sondern WIE Du ist. Schlingst Du es herunter, weil es schnell gehen muß? Oder kaust du die Sachen reichlich, bis es ein Brei ist? Das liebt nicht nur der Magen, auch die Speiseröhre! Und Doc´s Punkt Nr. drei: Gehen sie täglich in sich.

Dieses In-sich-gehen kann auf vielerlei Weise geschehen. Die Mitte finden, Gebet; mit, ohne Musik Affirmationen, Danksagung, Stille finden. Youtube ist da ein großer Helfer. Eines solltest du nicht: die Diagnose akzeptieren! Denke: "Ich bin gesund" (nicht: ich werde gesund!) und handle gesund! 

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Carmen Q.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 20.07.2015
Veröffentlicht am: 20.07.2015

Hallo :)

 

Ich habe die gleiche Diagnose, jedoch wurde bei mir die Krankheit eher zufällig bei einer Magenspiegelung entdeckt. D.h., ich habe keinerlei Beschwerden, auf den Bildern meiner Speiseröhre sieht man jedoch bereits umgewandeltes / betroffenes Gewebe. Die Histologie war ebenfalls eindeutig, es befinden sich Eosinophile Granulozyten in meiner Speiseröhre.

So ganz ohne spürbare Symptome nehme ich natürlich kein Cortison, meine Ärzte lassen mich auch relativ allein mit der Diagnose. So nach dem Motto: kommen sie wieder, wenn sie Schluckbeschwerden bekommen haben. ;(

 

Meine Hausärztin hat mir eine Auslassdiät empfohlen, die bei Kindern mit EOE wohl erfolgreich eingesetzt wird: ohne Nüsse, Eier, Milch, Soja, Weizen und Fisch.

Ich habe es tatsächlich ausprobiert, aber da niemand untersucht (per Magenpsiegelung), wie es sich auf meine Speiseröhre ausgewirkt hat, habe ich es wieder gelassen. Ich habe in der Zeit eine Menge abgenommen, besonders der Verzicht auf Weizen ist mir sehr gut bekommen. Das behalte ich bei.

 

Momentan bin ich auf der Suche nach "meiner" Ernährung (und u.a. auch deswegen hier im Forum gelandet ;)).

 

Ich würde mich freuen, wenn Du hier weiter berichtest! Es ist wirklich schwierig, weitere Personen mit EOE zu finden.

 

Alles Gute!

 

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Moni B.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 16.08.2013
Veröffentlicht am: 18.07.2015

Ein nettes Hallo in die Runde,

ich benötige mal Euren Rat bezüglich o. g. Krankheit.

Es handelt sich dabei um eine Entzündung der Speiseröhre, hervorgerufen durch Allergien bzw. Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Die Diagnose bekam ich erst in der letzten Woche und den Hinweis, dass es ausser Kortisonspray, womit schulmedizinisch Asthma behandelt wird, nichts weiter gibt.

Dass ich eine Histaminintoleranz habe, weiss ich schon seit längerer Zeit. Ich habe versucht mich immer an eine histaminarme Ernährung zu halten und viele Nahrungsergänzungmittel eingenommen. Doch ich merkte immer öfters, dass ich Schluckbeschwerden, ein Kloßgefühl im Hals, Schleimbildung und ein Druckgefühl im Bereich des Mageneingangs bekam. Teilweise hatte ich das Gefühl. dass das Essen in der Speiseröhre stecken geblieben ist. Manchmal schmerzte auch der komplette Brustkorb. Sodbrennen kenne ich dagegen gar nicht.

Teilweise sind die Beschwerden so extrem, dass ich nur Süppchen essen kann und auf die NEM in Tabletten- bzw. Kapselform ganz verzichten muss.

Seit letzte Woche kenne ich nun zumindest die Diagnose und weiss, dass eine entzündete Speiseröhre dahinter steckt. Ich möchte aber nicht lebenslang das kortisonhaltige Asthmaspray einnehmen, zumal es bis jetzt noch keine große Wirkung gezeigt hat.

Wie könnte ich die Speiseröhrenentzündung in den Griff bekommen?

Über wertvolle Tipps und gute Ratschläge würde ich mich sehr freuen. 

 

LG Moni

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen