Erfahrungbericht mit Vitamin A bei chron. Nasennebenhöhlenentzündung

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 413
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 30.05.2018
 

Ich habe gegoogelt nach Höchstdosen.

2 x 30.000 IE pro Tag scheint okay zu sein.

"Akute Vergiftungen wurden vor allem bei Eskimos nach dem Verzehr von Eisbär-, Haifisch- oder Seehundleber und durch Verabreichung von hoch konzentrierten Vitamin-A-Präparaten beobachtet. Vergiftungen treten jedoch nur auf, wenn die normalen Leberwerte um das Zehnfache überschritten werden."

https://www.netdoktor.at/laborwerte/vitamin-a-8512

"Eine langfristige Überdosierung mit Vitamin A, auch chronische Hypervitaminose genannt, entsteht bei längerer Einnahme von mehr als 30 mg am Tag. ... Bei einer kurzfristigen Überdosierung (akute Hypervitaminose) wird innerhalb kurzer Zeit eine große Menge Vitamin A (mehr als 200 mg Retinol pro Tag bei Erwachsenen) aufgenommen. Dies war zum Beispiel bei Polarforschern der Fall, die sehr Vitamin-A-reiche Eisbärenleber gegessen haben."

https://www.onmeda.de/naehrstoffe/vitamin_a-ueberdosierung-2251-6.html

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 202
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 30.05.2018
 

Du mußt halt regelmäßig messen lassen. Ich würde mich an Docs Maximalwert von 1.100 halten.

Ich lebe im Alpenvorland und da sind die Temperaturunterschiede etwas größer als im Flachlandwink. Das Klima ist für Nasengeschädigte nicht gerade optimal. Oft folgen feuchte Sommer sehr trockene Winter!

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 413
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 30.05.2018
 

Eine Frage an alle:

Darf man 2 x 30.000 IE Vitamin D am Tag nehmen?

lt. Waschzettel scheint das zulässig zu sein (täglich 1 - 3 Kapseln), aber Vitamin A ist fettlöslich und deshalb problematischer als die meisten B-Vitamine und Vitamin C, die wasserlöslich sind.

Eine Kapsel enthält 16,5 mg Retinolpalmitat (entsprechend 30.000 IE Vitamin A).

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 413
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 30.05.2018
 

Unterklimatisiert?

Wo lebst du denn ?!!!

Hier (Schleswig-Holstein) haben wir seit mehr als einem Monat Sommer im Mai (und April) - seit vorgestern > 30 ° !

nach Sankt-Peter-Ording sind es etwas mehr als 100 km - als ich dort nur einmal am Strand gelaufen bin, habe ich die Auswirkungen noch lange hinterher gespürt !

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 202
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 30.05.2018
 

Eine Kapsel + Beta Carotin.

Hilft halt nichts, wenn man nach 2-3 Wochen Strandurlaub wieder ins unterklimatisierte Deutschland zurück muß;)

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 413
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 30.05.2018
 

Wie viele Kapseln (30.000 IE) hast du denn täglich genommen: 1 oder mehrere?

Auf dem Waschzettel steht: täglich 1 - 3 Kapseln.

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 413
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 29.05.2018
 

Du brauchst nicht auszuwandern - zwei Wochen Urlaub am Atlantik, jeden Tag laufen am Strand und du bist alle Atemwegsprobleme los !

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 202
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 29.05.2018
 

Hallo Nils,

ich zietiere meinen HNO: " Tja Herr ....... da hilft nur noch auswandern!"

Auf meine Frage hin, ob die Krankenkasse das sponsort, könnte er nur verneinen wink.

Auf die Idee, daß eswas mit Vitaminen oder Mineralien oder auch der Ernährung zu tun haben können, ist er leider nicht gekommen.

VG

Thomas

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 413
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 29.05.2018
 

Was ebenfalls hilft:

Das Reizklima an der Küste.

Die Seeluft löst den Schleim aus unseren Atemwegen, das ärgert die chronische Bronchitis und freut die Nasennebenhöhlen.

Das Salz legt sich auf unsere Haut und löst Schuppen, lindert Neurodermitis und hemmt Entzündungen.

aus: Die ZEIT Doctor, S. 30 (Mai 2018)

 

wobei der Atlantik natürlich besser geeignet ist als das Mittelmeer ...

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 202
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 29.05.2018
 

Ich hole mal meinen alten Beitrag aus dem Frühjahr 2017 hoch. Seither hat sich beim Thema chronische Nasennebenhöhlenentzündung einiges getan. Der Schnupfen hat sich fast verflüchtig, nur noch an einzelnen Tagen bereitet er mir ein wenig Probleme. Diese Probleme sind aber sehr überschaubar!!

Interessant ist auch festzustellen, daß es einen direkten Zusammenhang mit dem Heuschnupfen gibt. Bevor es bei mir in 2004 mit dem chronischen Schnupfen anfing, hatte ich jedes Jahr zwischen Mitte Mai und Ende Juni mit heftigem Heuschnupfen zu kämpfen. Dann kam der chronische Schnupfen und der Heuschnupfen verabschiedete sich völlig. Nun ist der chronische Schnupfen auf dem Rückzug und der Heuschnupfen wieder da.

Unter dem Strich, ich tausche gerne in den Heuschnupfenwink.

Viele Grüße

Thomas

Veröffentlicht von : Yellowbubb
Beiträge: 202
Angemeldet am : 09.09.2016
Veröffentlicht am : 24.04.2017
 

Hallo zusammen,

seit ca. 15 Jahren leide ich an einer chronischen Nasennebenhöhlenentzüdung. 2 Operationen haben zu keinem Heilungserfolg geführt. Letztes Jahr habe ich dann Dr. Strunz in roth aufgesucht, wo u.a. ein Vitamin A-Mangel festgestellt wurde. Ein Präparat vom Online-Händler führte nur zur einer geringen Verbesserung der Beschwerden.

Im Februar ist mir aber jetzt scheinbar der Durchbruch gelungen. Mit Hilfe einer Apothekerin bin ich auf einen dt. Hersteller aufmerksam geworden, welcher Vitamin A (30.000 i.E.) auf Rezept anbietet. Kostenpunkt 15 EUR. Im Zusammenspiel mit einmal wöchentlich 250 Gramm Schweineleber und einem Nasenspray (Vitamin A mit Sesamöl) sind die Beschwerden fast abgeklungen.

Nähere Informationen zu den Produkten gerne per PN.

Viele Grüße

Yellowbubb

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen