Erfahrungen Low-Carb Ernährung für Babys?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Erfahrungen Low-Carb Ernährung für Babys?

17 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Saskia
Beiträge: 88
Angemeldet am: 08.04.2010
Veröffentlicht am: 04.03.2011

Nun juckt es mir doch in den Fingern: Es geht ja hier um genetisch korrekte Ernährung. In anderen Bereichen ist unser Verhalten doch auch von den Genen geprägt. Die Steinzeitbabys, die sich im Dunkeln haben ablegen lassen und seelenruhig schliefen konnten ihre Gene nicht weitergeben, leider, denn sie haben nicht überlebt. Es ist ein tief verwurzelter Instikt, der größte Gefahr signalisiert und das Baby alles tun läßt, um wieder in den Nahbereich eines Menschen zu kommen denn nur dort war es sicher. Und das instinktive Antwortverhalten von Eltern muß ich doch nicht erläutern. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen: Liebe Verwandte oder Freunde von Baby Eltern: Menschen haben die meiste Zeit der Evolution in Gruppen gelebt. Eine Steinzeit-Mama hatte immer jemanden, dem sie das Kind mal auf den Arm geben konnte, wenn sie sich mal ausruhen mußte oder was erledigen wollte. Alleine oder zu zweit kraucht man dann eben auf dem Zahnfleisch. Solcher Art Unterstützung ist wirklich die beste.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Niels B.
Beiträge: 57
Angemeldet am: 17.02.2011
Veröffentlicht am: 03.03.2011

@ Silvia B. - kann mir vorstellen das da was dran ist - ähnliches erzähöen uns auch meine Eltern und die meiner Frau. Die Hebammen etc. pp. erzählen uns dann wieder was anderes. Aber wenn ben schreit fällt es mir schon extrem schwer nicht sofort aufuspringen...naja - mal sehen wie wir da vorankommen. Danke für den Input.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: nina e.
Beiträge: 38
Angemeldet am: 04.06.2010
Veröffentlicht am: 03.03.2011

silvia, da es hier ja um die ernährung geht und jetzt nicht in erziehungsfragenstreits enden soll, möchte ich nur sagen, daß ich das nicht in ordnung finde - erst recht wenn man das aus der bindungssicht sieht. na klar schreien die kinder nach einiger zeit nicht mehr, es kommt ja eh keiner. damit lernen sie eins: auf sich allein gestellt zu sein... mehr möchte ich dazu nicht sagen und jetzt widmen wir uns wieder der ernährung...

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 03.03.2011

Ich hätte das nie übers Herz gebracht, meine Tochter nachts schreien zu lassen, nur damit ich es gut habe. Finde ich auch nicht empfehlenswert es nach zu machen. Wenn ein Baby in der Nacht nicht wegen Hunger schreit - dann hat es einen anderen Grund. Und den übergehe ich, wenn ich es schreien lasse. Ein Baby schreit niemals ohne Grund. Und wenn es "nur" die Nähe seiner Mutter braucht - ist es ein Grund hin zu gehen. Irgendwann schlafen alle Kinder durch, irgendwann sind sie alle trocken, irgendwann laufen sie alle. Der Zeitpunkt ist egal und sollte nie herbei gezwungen werden. LG Sandra

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Silvia B.
Beiträge: 86
Angemeldet am: 02.03.2011
Veröffentlicht am: 02.03.2011

Hallo Niels, leider habe ich gar keine Erfahrung mit Low Carb bei Säuglingen. Ich möchte Dir zum Thema durchschlafen etwas schreiben. Sicher werden mich nun alle in der Luft zerreißen, aber ich habe meine beiden Kinder bekommen, als ich Studentin war, vor 30 und 26 Jahren. Ich habe beide, als wir nach der Geburt zu Hause waren, während der Nacht einfach schreien lassen. Natürlich habe ich auf die Schreie geachtet, bin aber nicht hingegangen, mit dem Resultat, dass beide Kinder mit 14 Tagen durchgeschlafen haben. Und zwar von 22 Uhr (letzte Mahlzeit) bis ca. 6 Uhr. Sie schreien nie sehr lange wenn sie gesund sind, schlafen recht schnell wieder ein, wachen wieder auf, schreien, schlafen wieder ein. Meine Mutter meinte zur mir, ich sei eine Rabenmutter. Vielleicht, mag sein. Das werden sicher jetzt auch viele aufgebrachte Mütter und Väter von mir denken. Kinder schreien nachts nicht, weil sie Hunger haben! Deine Frau muss ja auf dem Zahnfleisch krauchen und Du ebenfalls. Ich weiß, das schlechte Gewissen nagt, ignoriert man das Schreien nachts einfach. Wollt Ihr Eure Nachtruhe zurück, solltet Ihr anfangen, die nächtliche Nahrung abzubauen, sonst geht das noch Monate so weiter. Bitte fallt nun nicht alle über mich her. Meine Kinder haben sich trotzdem sehr gut entwickelt. Liebe Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Niels B.
Beiträge: 57
Angemeldet am: 17.02.2011
Veröffentlicht am: 25.02.2011

@ Saskia, danke für Deine Erfahrungen. ich fände es auch gut wenn der Doc zu dem Thema mal was schreiben würde - am besten gleich ein Buch - denn das Thema ist ja schon äußerst komplex. Wobei das Buch zumindest für mich dann ja zu spät fertig werden würde. Werde mir aber Deinen Buchtipp mal genau ansehen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: nina e.
Beiträge: 38
Angemeldet am: 04.06.2010
Veröffentlicht am: 25.02.2011

sehr interessantes thema :) ich hatte vor kurzem da auch mal paar fragen gestellt. mit dem nächtlichen durchschlafen muß ich aber sagen, daß das nichts mit dem essen zu tun hat. das ist ein reifeprozess. wenn deine frau auf dem zahnfleisch geht, würde ich wirklich dazu raten es mit pre zu probieren und du übernimmst dann auch ein paar mahlzeiten oder nächte im wechsel... meine kleine hat mit 12 monaten durchgeschlafen (jetzt 19 monate alt) und viele andere, die ich kenne, schlafen jetzt noch nicht durch... @karel: 500ml? davon wird ein kind nicht satt. bei der muttermilch ist das natürlich etwas schwer herauszufinden, wieviel nun ein kind im durchschnitt trinkt, aber wenn man mal von den prefläschchen ausgeht und pre ist ja mittlerweile schon recht nah an der muttermilch, sind es dann je nach alter und durst des kindes um die 1 liter am tag... (5-6 x 200ml)... kommt aber immer auf das kind an, meine kleine hat nie viel getrunken und trotzdem zugenommen ;) @gerit: super, wie du das machst. :) ich habe nach 8 monaten abgestillt, war aber okay für uns beide. ich hab festgestellt, daß es meiner tochter egal war, ob sie nun die pre flasche bekommt oder meine brust. und da ich immer auch sehr innig mit ihr bei der flasche gekuschelt habe, hatte ich für mich meinen soll erfüllt ;) (meine tochter war aber auch immer eine langsame trinkerin und wir hatten keinen einfachen stillstart, so hatte ich einfach keine lust mehr). ich versuche jetzt vieles lockerer zu sehen. im gegensatz zu früher ist unsere ernährung sehr viel gesünder und ich möchte mich nicht rund um die uhr mit ernährung beschäftigen. von daher, wenn meine tochter kuchen isst und ich auch ab und an, so ist das dann so... wichtiger ist die regel und dafür kann ich sorgen. wobei ich da selber sehr dran zu knabbern habe mit nocarb.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Saskia
Beiträge: 88
Angemeldet am: 08.04.2010
Veröffentlicht am: 24.02.2011

Hallo Niels, habe das gerade mit meinem Sohn durch, der jetzt 16 Monate ist. Hatte mir auch alles so schön zurechtgelegt: Erst Gemüse und dann Fleisch und gesundes Öl usw. Nur, er hat es nicht gegessen. Dann habe ich mir ein sehr schönes Buch gekauft von Carlos Gonzalez "Mein Kind will nicht essen". Er vertritt zwar kein low carb, aber mir sind zwei Dinge klar geworden: Erstens: Bei der Beikost sollte die Betonung auf dem "Bei" liegen. Muttermilch sollte noch lange den Vorrang haben, er empfiehlt sogar, immer zuerst zu stillen und dann erst mit Beikost nachzulegen, wenn das Kind noch mag. Außer in unserem Kulturkreis ist es durchaus üblich, noch viel länger zu stillen, sogar die WHO empfiehlt es. Beikost sollte nicht gleich abstillen bedeuten. Es gibt sogar Hinweise, daß bestimmte Lebensmittel besser vertragen werden, wenn gleichzeitig noch gestillt wird. Ich habe bis zum 11. Monat nahezu voll gestillt, das Kind wollte es auch so, aber da unterscheiden sich Kinder auch. Sie haben ja auch noch diese somatische Intelligenz und wissen selbst, was ihnen am besten tut. Nun habe ich gelesen, daß ihr an Abstillen denkt. Das muß sicher deine Frau entscheiden, sie trägt schließlich die "Kosten" für´s stillen und einem Kind kann es nur gut gehen, wenn es auch der Mama gut geht. Worauf ihr bei Flaschenmilch achten müßt, steht hier ja schon, die 1er ist auch ok. Zweitens: Bei ihrem enormen Wachstum und noch verhältnismäßig kleinen Magen sind Babys auf recht energiedichte Nahrung angewiesen. Deswegen hat auch die Muttermilch so viele KH. Ein Baby kann es sich nicht "leisten" den kleinen Magen mit Gemüse voll zu machen. Ich denke, so ganz ohne KH geht es nicht. Sie brauchen auch den Babyspeck als Notreserve. Tja, und wie macht man das jetzt praktisch? Ich versuchs halt mir möglichst gesunden KH´s. Bei uns gibts weder Nudeln noch Reis noch Kartoffeln. (Obwohl man da wahrscheinlich mit Vollkorn auch ganz gut fährt.) Leider bekommt er das bei der Tagesmutti (grummel). Es gibt auch keinen Zucker und Weißmehl. Dafür aber richtiges Vollkornbrot, Roggensauerteigbrot, Haferflocken, viel Obst, ungesüßtes Apfelmus, Trockenobst, Riegel aus Mandeln und Honig als KH. Gemüse ist er nicht allzuviel, dafür trinkt er mal nen Tomatensaft. Und natürlich Eiweiß als Fleisch, Käse, Eier, Fisch, Tofu. Ich versuche immer, Ihm eine Auswahl anzubieten und darauf zu vertrauen, daß er nimmt, was er gerade braucht. Wenn er krank ist, greift er auch jetzt noch verstärkt auf Muttermilch zurück. Übrigens würde ich mich auch freuen, wenn Dr. Strunz mal was zu diesem Thema sagt. Besser noch seine Frau. Es gab ja mal zu lesen, daß seine Kinder niemals Gläschen bekommen haben. Was also dann? @ Gerit: Interessant, was für Mengen an NEM´s Du nimmst. Nehme ich als Inspiration. Habe leider weder Zeit noch Geld, das mal messen zu lassen. LG und alles Gute! Saskia P. S.: Der oben erwähnte Carlos Gonzalez hat auch noch ein weiteres Buch geschrieben, daß sich ganz erfrischend ließt und daß ich allen interessierten Mamas und Papas ans Herz legen möchte. Es heißt "In Liebe Wachsen"

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 24.02.2011

Gerit, Deinen Beitrag find ich klasse! LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 24.02.2011

Karel, Du darfst bei der Milch nicht den Wasseranteil mitzählen. Vom reinen Gewichtsanteil sind es im Vergleich (pro 100g): 7g KH 4g Fett 1,5g Eiweiß Was die Kalorien angeht hast Du recht. Fett hat doppelt so viel Kalorien wie KH. Daran hab ich nicht gedacht. Also dann: 40% der Kalorien aus Kohlenhydraten. Das ist viel finde ich. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Niels B.
Beiträge: 57
Angemeldet am: 17.02.2011
Veröffentlicht am: 24.02.2011

Hi Gerit, erst mal danke für Deinen langen Beitrag, sehr informativ für mich. Wirklich weitergekommen sind wir noch nicht. Denke ein paar Deiner Erfahrungen können wir sicher übernehmen. Allerdings bin bei uns ich die treibende Kraft was NEM/LowCarb etc. pp. angeht. Sprich ich muss auch immer meine Frau überzeugen :-) Wie gesagt aktuell ist Stand das meine Frau abstillen möchte, was ich auch OK finde da sie mittlerweile 3KG weniger wiegt als vor der Geburt und da bereits dünn war. Auf der anderen Seite werden und wollen wir das natürlich "langsam" angehen und Ben's Bedürfnissen anpassen. Er bekommt jetzt mittags einen Gemüsebrei (Pastinake/Karotte) abends einen Vollwert Hafer oder Grießbrei. Allerdings isst er auch bisher nur maximal 4-6 Löffel und freut sich dann auf seine Milch. Da er aber bisher Nachts noch 3-4x aufwacht und dann immer essen will müssen wir es irgendwie schaffen ihm abends etwas zu geben was ihn länger satt hält - denn gerade die nächtlichen "Einheiten" sind extrem Kraft raubend - da kann man nach 6 Monaten schon auf dem Zahnfleisch gehen. Ben ist auch ein strammer Bursche, mit 6 Monaten wiegt der 10,5 KG und trägt Kleidergröße 80, liegt deutlich über der oberen Wachstumskurve - dafür war die Muttermilch ausreichend :-) Naja, sicher ein spannendes Thema was uns die nächsten Jahre beschäftigen wird. Wichtig ist mir gutes Vorbild zu sein - und das bestmögliche zu tun. Kindern/Jugendlichen wird man später eh nicht verbieten können ihre eigenen Wege zu finden. An weiterem Input und Updates bin ich sehr interessiert.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerit P.
Beiträge: 231
Angemeldet am: 07.01.2011
Veröffentlicht am: 23.02.2011

Hallo Niels, Dein Thema beschäftigt mich auch gerade sehr! Ich bin inzwischen Mamma von drei Kindern. Zwei Jungs (fast 9 und fast 4) und ein Mädchen (gerade 1 Jahr geworden). Zunächst möchte ich Dir erzählen, dass ich die Jungs großzügig noch nebenher gestillt habe, also auch nach den 6 Mon, immer noch ´ne Portion gab, im Anschluß an die Breimahlzeit. Und dann lange nur noch morgens und abends. Den ersten Sohn 14 Mon lang, den zweiten 17 Monate lang. Beide haben dann eines Tages von alleine nicht mehr „gewollt“. Fand ich schön, den Weg, dass nicht ich entschieden habe, sondern, dass das Stillen im gegenseitigen Einvernehmen aufhörte, als die Kinder wirklich „satt“ waren davon… Folgemilch verwendete ich nie. So konnte ich auch das Zufüttern ganz „gemütlich“ angehen. Habe bei jedem Kind später angefangen (beim ersten nach 7 Mon, beim zweiten nach 8, bei meiner dritten so mitten im neunten Monat. So richtig Brei gefuttert hat sie aber erst mit 10 Monaten, und das erstmal nur mittags und abends. Das ist vollkommen unproblematisch, sie gedeiht trotzdem (oder gerade deshalb?)prächtig. Erst mit 11 Monaten kam ein Frühstück dazu, sie liebt das Essen, aber genießt danach trotzdem noch die Muttermilch (mengenmäßig natürlich weniger, als vorher, da Bäuchlein schon „voll“). So gehe ich auch sicher, dass sie genug trinkt, da sie Wasser bisher noch in zu kleinen Portionen zu sich nimmt. Und mich stört´s rein gar nicht, nimmt ja auch immer nur ein paar Min in Anspruch u hat so etwas Innigliches… Ich habe suuuper Erfahrungen damit, sie sieht aus, wie „aus dem Ei gepellt“, hatte noch keinen Infekt. Alle denken, sie kriegt nur Möhren, wegen ihrer tollen Gesichtsfarbe, dabei sind Möhren das Wenigste. Dafür genießt die Mamma reichlich NEM´s plus 3-4g Vit. C, 4000 IE Vit.D , ca. 80mg Zink (seitdem kein Haarausfall mehr, Haare so kräftig u glänzend wie noch nie, daaanke Dr.Strunz!!) plus Omega 3 so 3-4g, reichlich Eiweiß (3 Shakes am Tag plus öfter mal ´ne power amino ampulle als 4.). Das ist wichtig, um sich nicht „ausgesaugt“ zu fühlen. Dazu eiweißreiche Ernährung, gesunde Fette, viel Fisch, Fleisch, viel Gemüse, seit 2 Wochen sogar richtig „low carb“. (Fühle mich so gut, fit u frisch wie noch nie!!! Daaanke Dr.Strunz!!!) Low carb für Babys: Hätte ich auch gerne einen Ernährungsleitfaden. Falls Du da mal was weißt, bitte schreib´s hier rein :) Achja, dieses Zufüttern nach Deinem beschriebenen Schema sieht nach sinnvollen Quellen für gesunde Ernährung für Kinder aus. Muss man auf keinen Fall so konsequent durchziehen. Es gilt wirklich Zeeeeit lassen, ganz laaangsam und in Ruhe. Kann auch sein, dass Euer Kind plötzlich Phasen hat, in denen es kaum essen will. Das ist völlig normal. Da wäre wieder etwas mehr stillen vorübergehend toll. Im Nachhinein glaube ich, dass das Zufüttern ab 6 Monaten einfach sehr früh ist und, wenn man keinen Zeitdruck hat aus anderen Gründen, nicht nötig ist. Fleisch gab ich erst ab ca 3 Jahren. Meine Kinder hatten immer ´nen suuuper Eisenwert. Hatte ich bei den Jungs überprüfen lassen. Ich schummele mich, da keine Anleitung, so durch und bin, nach meinem derzeitigen Wissensstand, sehr überzeugt davon :) Als Grundlage verwende ich zwei Bücher über vollwertige Baby/Kinderernährung. Natürlich KH lastig, aber rundum auf absolut gesunde Inhaltsstoffe bedacht. Eben höherwertige Getreide (Hafer, Dinkel, Hirse..) und frische und schonende Verarbeitung, tolle Rezepte. Wie man die KH behandelt, kann man ja immer noch selbst entscheiden. Weizen nehme ich gar nicht, auch nicht als Vollkorn. Habe meinen Jungs zB immer brav morgens Getreide/Obst Brei zubereitet, diesmal, bei meiner Tochter, gab´s erst ab dem 10. Monat richtiges Frühstück, und das ist (wie Dr. Coy es auch isst :) Quark mit Obst (reingerieben oder gequetscht) und etwas Walnussöl. Oder nur eine gequetschte Banane, in Abwechslung mit einem Müsli (ab 12. Mon., mit Haferflocken, einem hohen Anteil an Cashewnüssen, getr. Aprikosen, getr. Pflaumen, getr. Apfelringe, Amaranth, Sonnenblumenkerne, Bourbon Vanille…alles fein im Mixer zerkleinert, dazu Naturjoghurt). Ansonsten schaue ich, dass ich bei Breien mit Kartoffeln, den Anteil der Kartoffeln extrem gering halte und vom Rest viel nehme. Meine Kleine liebt zB Spinat mit minimal Kart. Anteil. In der Kürbiszeit gabs viel Kürbis, ansonsten Fenchel, Pastinake, Sellerie, Kohlrabi, Blumenkohl, Mohrrüben… Am Nachmittag gibt’s zur MM ein Stück Dinkelwaffel zum knabbern, (nur wenig, ansonsten absolut null Kekse oä). Hm, bin noch am überlegen, was ich nachmittags füttere, nur Obst, oder noch einmal Obst mit Quark oder doch mit etwas KH… Abends gibt’s dann einen Obst/Hafer- oder Hirse oder Buchweizenbrei (zZt) Ich finde es wirklich nicht einfach. Besonders bei den größeren Kindern. Als Fazit: Ich versuche, die KH nur ergänzend einzusetzen und die ganz wertlosen (Weismehl, Zucker…)lasse ich, wenigstens bei meiner Kleinen, komplett weg. Bei den Großen als Ausnahme, lässt sich nicht vermeiden. Ich hoffe, Du fühlst Dich nicht zugetextet! Ich wollte nur einen Einblick geben, mal ein Beispiel, wie eine begeisterte Strunzerin sich an die Neuerungen der letzten Jahre versucht mit ihren Kindern anzupassen und dabei so durchschlägt… Bin für jeden Verbesserungsvorschlag / Tipp offen und dankbar!!! Mein Mann lässt mich da frei schalten und walten, vertraut mir und steht voll hinter mir. Das tut gut, denn die Umgebung verhält sich immer sehr kritisch und gleichzeitig desinteressiert, was mir inzwischen egal ist. Hauptsache sie halten den Müll von meinen Kindern fern! Wie ist bei Euch nun der Stand der Dinge? Bist Du schon weitergekommen in Deinen Erkenntnissen? Über neue Infos/ Ideen würde ich mich freuen!! Alles Gute für Dich und Deine Familie von Gerit!!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 23.02.2011

Hallo Michaela Laut Wiki hat Muttermilch 7% Kh und nicht 60! Wäre ja auch etwas arg gewesen, es sei denn das Milchmädchen selber gibt die Milch, aber selbst gezuckerte Kondensmilch hat nur 50% Kh. Wieviel trinkt ein Baby davon am Tag? ca. 500ml? Also ca. 35g KH. 500ml haben einen Nähwert von 350 kcal. Das entspricht also immerhin 40% der Nahrungsenergie in Form von Kohlenhydraten. Lg Karel

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Niels B.
Beiträge: 57
Angemeldet am: 17.02.2011
Veröffentlicht am: 22.02.2011

Hi Michaela, das ist schon klar. Unser Sohn wird ja jetzt 6 Monate alt und da meine Frau extrem "ausgesaugt" ist wollen wir jetzt anfangen zuzufüttern und abzustillen. Da stellt sich jetzt halt einfach die Frage wie/ob man LowCarb einbringen kann/sollte. Sprich wie gestalten wir die Phase wenn er ab jetzt weniger und irgendwann gar keine Muttermilch mehr bekommt. Klassische Babykost baut immer auch auf KH Menues auf die Kartoffel, Reis, Nudel etc. pp. beinhalten.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 22.02.2011

Hallo Niels, ich würde einfach auf Stärke verzichten. In Muttermilch ist auch keine Stärke, nur Milchzucker. Kartoffeln wären an sich nicht schlecht, in unseren heutigen Kartoffeln ist aber viel zu viel Stärke drin, also sparsam verwenden. Nudeln kannst du voll vergessen. Pastinaken sind gut. Wenn du Kunstmilch fütterst, bleib bei der pre.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 21.02.2011

Hallo Niels, ich weiß nicht. Muttermilch ist sehr kohlenhydratreich, da wird sich die Natur schon was bei gedacht haben. Zum zufüttern ist Fleisch und Gemüse bestimmt gut, aber die Muttermilch ist das wichtigste. Die hat 60% Kohlenhydrate. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Niels B.
Beiträge: 57
Angemeldet am: 17.02.2011
Veröffentlicht am: 17.02.2011

Hallo zusammen, bin selber großer Anhänger der Low-Carb-Philosophie und vor 6 Monaten Papa geworden. Nach den ersten 6 Monaten reiner Muttermilch haben wir jetzt angefangen die erste Pastinake zuzufüttern. In Woche zwei würde jetzt nach klassischer Lehre Pastinake + Kartoffel anstehen und dann in Woche drei das Ganze mit Fleisch. Ich wollte mal hören ob jemand Erfahrungen/Literatur/Tipps zur LowCarb Ernährung mit Babys hat. Bin mir eigentlich sicher das das weglassen der Carbs eher positiv ist, aber gerade auch für meine Frau würde ich gerne tiefer in die Materie eintauchen. Wäre dankbare für jedwede Info und Hilfestellung.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

17 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen