Ernährung bei Collagenose/Crest Syndrom

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Ernährung bei Collagenose/Crest Syndrom

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: azebra57
Beiträge: 18
Angemeldet am: 27.03.2012
Veröffentlicht am: 14.01.2013

Liebe Mit-User, ihr habt mir so viele gute Tipps gegeben, vielen Dank dafür. Langsam gehen die Muskelschmerzen (wie Muskelkater) zurück und ich kann mein Bewegungsprogramm wieder intensivieren und dann ergibt sich Eins aus dem Anderen: bessere Durchblutung, mehr Fitness usw.. diese Aufwärts-Spirale kennen wir doch, oder? Und es ist immer wieder faszinierend, daß es wirkt! Gegen meine Depri-Anfälle hilft am besten morgens Tryptophan und frische Luft. Danke Euch!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 09.01.2013

Hallo Antje, klar gibts pflanzliches Eiweiß in dem alle Aminosäuren enthalten sind. Hier im Shop! Heißt MAP und ist aus Hülsenfrüchten. Alles über MAP gibts auf "optimale-aminosaeuren.de"

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gerolf B.
Beiträge: 6
Angemeldet am: 25.12.2012
Veröffentlicht am: 25.12.2012

Hallo Antje, zu deiner Ausgangsfrage: "Gibt es pflanzliches Eiweiß, in dem alle Aminosäuren enthalten sind?" Grundsätzlich sind in allen pflanzlichen Eiweißen alle - insbesondere essenziellen - Aminosäuren enthalten, jedoch kann ihr Mischungsverhältnis deutlich ungünstiger sein als bei Hühnervollei, das als höchstwertiges natürliches Protein gilt. Es ist bei Pflanzeneiweiß aber nicht so schlimm wie bei Gelatine, bei der die essenzielle Aminosäure Tryptophan während der Herstellung komplett zerkocht wird, sodass ein unvollständiges Protein entsteht. Nun gibt es erstens einige pflanzliche Lebensmittel wie Reis oder Kartoffeln, die ein durchaus hochwertiges Eiweiß besitzen, allerdings einen derart niedrigen Gesamteiweißgehalt bei zugleich sehr hohem Kohlenhydratanteil, dass sie im Rahmen der Strunz'schen Ernährungslehre nicht empfehlenswert sind. Dann gibt es zweitens einige pflanzliche Lebensmittel wie Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne, Leinsamen oder Cashewnüsse, die sowohl eine hohe Eiweißqualität als auch einen hohen Eiweißgehalt besitzen und sich daher gut zum Knabbern zwischendurch eignen (Leinsamen wohl weniger). Drittens gibt es einige pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte oder Weizengluten, die zwar einen hohen Eiweißgehalt, aber eine mindere Eiweißqualität besitzen. Hier kommt es darauf an, durch geschickte Kombination die "biologische Wertigkeit" zu erhöhen, also das Mischungsverhältnis der essenziellen Aminosäuren dem von Hühnervollei anzunähern. Zum Beispiel gleicht der Leinsamen den Tryptophan-Mangel der Linse aus und diese wiederum dessen Lysin-Mangel. Beiden gemein ist ein Methionin-Mangel, der durch einen entsprechenden Überschuss der Paranuss ausgeglichen werden kann. Ein verbleibender kleiner Mangel an Isoleucin kann durch Zugabe von etwas Weizengluten gemildert werden. Ich koche daher statt Reis immer eine Portion Linsen - die Zubereitung ist ähnlich - und füge kleine Mengen frisch (!) geschroteten Leinsamen, gehackte Paranüsse und Weizengluten hinzu. (Gegen die typischen Hülsenfrucht-Blähungen hilft eine Kapsel "Oligase"-Enzyme. Damit werden die komplexen Kohlenhydrate der Linsen aufgespalten und verdaubar.) Überlegungen wie die obigen erfordern längeres Stöbern in Nährwerttabellen wie dem offiziellen deutschen Lebensmittelschlüssel: http://www.ernaehrung.de/lebensmittel/de/kategorien.php

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: azebra57
Beiträge: 18
Angemeldet am: 27.03.2012
Veröffentlicht am: 21.12.2012

Vielen Dank für eure Antworten. Den Besuch beim Doc muss ich noch ein bisschen verschieben, ich werde meine Sparschwein gut füttern. Ich habe noch einiges aus meinem Speiseplan gestrichen und werde noch viel ausprobieren. Eure Tipps sind sehr hilfreich und auch das Stöbern im Forum ist immer wieder aufschlussreich. LG, Antje

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 13.12.2012

Meine Empfehlung wäre (wie so oft in diesem Forum): Besuch bei Dr. Strunz und messen lassen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 13.12.2012

Hallo Antje, Arachidonsäure hat nichts mit Eiweiß zu tun. Es handelt sich dabei um entzündungsfördernde Fettsäuren. Du solltest also Wurst, Käse, Sahne und ähnliches vermeiden. Tierische Fette enthalten meist sehr viel Arachidonsäure. Am besten Du isst nur Fisch und mageres Fleisch. Ich empfehle Dir, täglich mindestens 20g Fischöl (z.B. in Form von Kapseln) zu Dir zu nehmen. DHA und EPA sind die entzündungshemmenden Gegenspieler der Arachidonsäure. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 13.12.2012

Hallo Antje, Süßlupinen enthalten besonders wertvolles Eiweiß, google mal danach. Man kann es als Mehl oder Schrot kaufen, eignet sich prima zum Backen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 13.12.2012

Hallo Antje, mit der Arachidonsäure könnte sie recht haben. Also tierische Fette verringern und mehr Omega3 (Fischöl, Leinöl). Ausserdem solltest du schauen, dass du genug Mineralien nimmst, vor allem in der entsäuernden Form von Citraten, Carbonaten (Hihi, die sind in den "guten" KH drin). In Soja, Hülsenfrüchten sind viele pflanzliche Eiweisse. Ich vertrage kein Soja.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: azebra57
Beiträge: 18
Angemeldet am: 27.03.2012
Veröffentlicht am: 12.12.2012

Liebe Forumsmitglieder, hat vielleicht jemand noch einen guten Tipp für mich? Ich ernähre mich schon länger low bzw. no carb, habe aber beobachtet, daß ich trotz ausgeklügelter NEMs eigentlich immer Muskelschmerzen habe, so wie ein ständiger Muskelkater. Meine Rheumatologin meint, daß es an der Arachidonsäure liegt, die man bei erhöhtem Eiweisskonsum eben auch dabei hat. Ich soll meine Ernährung umstellen und mehr pflanzliches Eiweiss und viele gute (!) Kohlenhydrate essen! Gibt es pflanzliches Eiweiss, in dem alle Aminosäuren enthalten sind? Glaub ich eigentlich nicht, lasse mich aber überraschen. Meine eigenen Recherchen im Internet waren nicht sehr erfolgreich. Vielleicht hat einer von Euch ähnliche Probleme und einen guten Tipp? Vielen Dank und eine entspannte Weihnachtszeit!

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

9 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen