Experiment geglückt / Halbmarathon-Bestzeit trotz 33,4 km pro Woche

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Experiment geglückt / Halbmarathon-Bestzeit trotz 33,4 km pro Woche

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Heidrun B.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 24.11.2011
Veröffentlicht am: 09.10.2013

Hallo Peter! Ich habe auch bemerkt das man durch Krafttraining langsamer wird oder zumindest nicht schneller. Aber die Zeiten finde ich jetzt nicht soooo wichtig. Dafür kommt man ( ich zumindest) schneller die Berge rauf und ist oben nicht so aus der Puste. Ansonsten gute Zeit! Ich hatte 1:42:26 Heidrun

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ingo Max L.
Beiträge: 6
Angemeldet am: 04.04.2011
Veröffentlicht am: 07.10.2013

Hallo Peter, zunächst Glückwunsch zu Deiner Leistung. Hast Du irgendwelche Literaturempfehlung bzgl. Deiner Trainingsplanung. Würde Ähnliches gern mal selbst ausprobieren. Viele Grüße Ingo Max

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Friedemann H.
Beiträge: 292
Angemeldet am: 26.10.2009
Veröffentlicht am: 07.10.2013

Hallo Peter, Glückwunsch - eine Superzeit, da kann ich nur von träumen. Was hältst du eigentlich von den Peter Greif Trainingsplänen?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 07.10.2013

Glückwunsch.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Peter B.
Beiträge: 118
Angemeldet am: 18.02.2012
Veröffentlicht am: 06.10.2013

Eigentlich wollte ich mich nach dem unten beschriebenen Plan auf den nächsten Marathon im Frühjahr nächsten Jahres vorbereiten. Nun habe ich das Experiment vorgezogen und mich die letzten 9 Wochen wie folgt auf den heutigen Halbmarathon vorbereitet: • 4 Laufeinheiten pro Woche, dav. 2 x HIIT (je 6-7 km), 1x Bahntraining u. 1x „langer“ DL (max. 18,5 km). So kam ich auf durchschnittlich nur 33,4 km p.W.. • 4 - 5 x Krafttraining, dav. 3-4x Kraftausdauer (kurze intensive Workouts) und 1x Maximalkraft („Bodyweight Exercises“). In Summe kam ich so auf durchschnittlich 4,5 Std. Trainingszeit pro Woche, inkl. warm up und cool down. Da das erste Etappenziel nach 4 Wochen etwas daneben ging (10 km Wettkampf rd. 1 Min. langsamer als geplant), war ich etwas skeptisch. Allerdings sollte man m.E. jedem neuen Trainingsplan mindestens 8 Wochen Zeit geben und erst dann Resümee ziehen. Geplant waren heute 1:27:30. Ins Ziel kam ich nach 1:27:41, also fast Punktlandung. Man kann sich sicherlich darüber streiten, ob diese HM-Zeit in Anbetracht meiner 2h59´´ im Frühjahr beim Hamburg-Marathon eine gute Zeit ist. Da es meine bisherige Bestzeit ist (alt: 1:28:59), bin ich, insb. Mit Blick auf den Zeitaufwand und die relativ wenigen Laufkilometer dennoch sehr zufrieden. Ob ich es auch vor dem nächsten Marathon anwende, weiß ich allerdings noch nicht. Auch wenn ein Workout tlw. nur 20 Min. dauerte, empfand ich die Intensitäten mit der Zeit schon als ziemlich anstrengend (was ja auch der Sinn der Sache ist) und belastend, und Tage, an denen ich morgens vor der Arbeit und dann auch abends trainiert habe, hatten es auch in sich; also auch kein „Spaziergang“. Viele Grüße Peter B.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

5 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen