Ferritin

1 bis 20 von 22
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Urs K.
Beiträge: 22
Angemeldet am: 10.11.2010
Veröffentlicht am: 28.11.2010
 

Vielleicht nützt das noch was: Im Burgerstein Handbuch Nährstoffe auf Seite 19 steht folgendes: Transport der Nährstoffe im Blut ...Transport-Proteine.... das für den Eisen-Transport zuständige Transferin ist hier wohl der bekannteste Vertreter- stehen aber nicht unbegrenzt zur Verfügung. Oft sind sie durch andere Elemente, z.B. durch Blei oder Aluminium, belegt und können ihre Funktion daher nicht mehr wahrnehmen. Dies sind Fakten, die aus der toxikologischen Fachliteratur seit langem bekannt sind- aber im medizinischen Alltag praktisch nie berücksichtigt werden. Wenn dann beispielsweise Eisen eingenommen wird, wundert man sich, warum sich das Blutbild nicht bessert. Auf Seite 167 wird auch noch Cadmium genannt, so wie Phosphate und Gerbstoffe (Tee, Kaffee) bei ungenügender Eisenversorgung. Vitamin C begünstigt Eisenaufnahme, aber das nimmt ja jeder sicher täglich. Würde sich vielleicht mal lohnen, zu testen ob von irgendwelchen Schwermetalle im Körper sind, welche die Eisenaufnahme hindern. Weiss aber nicht ob man da zum Doc muss oder ob man das allenfalls in der Apotheke über den Speichel machen kann. (Bei Amalgam gehts) Seite 605: Test auf Schwermetalle ist empfohlen per Haaranalyse zu machen. Seite 587 Zweiwertiges Eisen ist dem dreiwertigen vorzuziehen. Viele Grüsse urs k. :-)

Veröffentlicht von: Heinz S.
Beiträge: 21
Angemeldet am: 07.03.2010
Veröffentlicht am: 26.11.2010
 

Hallo Marianne, Du hast schon einige male die richtige Antwort erhalten. Bitte lass Dein Kupferwert messen, wenn er nicht stimmt - und davon gehe ich aus - kannst Du Literweise Eisen einwerfen, Dein Eisen wird kaum ansteigen. Ist der Kupferwert in Ordnung, kannst Du schon mit wenig 2wertigem Eisen eine große Wirkung erzielen. Sonst hilft es nur denen, die es verkaufen. Viele Grüße Heinz S.

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 24.11.2010
 

Hallo Edith, oh Gott, und ich dachte ich wär arm dran mit meinem Ferritinwert von 33. Laut Dr. Strunz fängt man ab einem Wert von 60 erst richtig an zu leben, und 300 dürfen es schon sein. Nimm doch einfach zusätzlich zu den Injektionen noch Eisentabletten (100mg am Tag). Dein Körper saugt das bestimmt jetzt auf wie ein Schwamm. Bis der Ferritinwert wirklich steigt, dauert es eine ganze Weile, denn das ist ja der Speicherwert. Das freie Eisen wird jedoch wahrscheinlich komplett von unserem Stoffwechsel und den notleidenden Körperzellen zusammengerafft. Da bleibt nicht viel Spielraum, um was für schlechte Zeiten zu speichern. Ergo: Eisenspeicher bleibt erst mal leer trotz Zufuhr von Eisen. Geduld und dranbeiben! LG, Michaela

Veröffentlicht von: Rabea H.
Beiträge: 265
Angemeldet am: 15.02.2009
Veröffentlicht am: 23.11.2010
 

Hallo zusammen, ich nehme Ferritin immer Abends als letztes, dann habe ich sicher keinen Kaffee oder so mehr in mir. Das einzige dann muss ich das Mg schon vorher nehmen. Zum Eisen auch Kupfer nehem, habe ich gelesen, Kupfer als Gegenspieler zum Zink sollte aber nicht mit Zink genommen werden, deshalb nehme ich einfach Zink, Selen u. a. morgens und Eisen, Kupfer abends. Zusätzlich nehme ich immer Vit B und Vit C morgens und abends. Viele Grüße Rabea

Veröffentlicht von: Edith N.
Beiträge: 41
Angemeldet am: 25.03.2006
Veröffentlicht am: 23.11.2010
 

Ich habe letzte Woche messen lassen, ganz normal beim hausarzt hier im Dorf. Ferritinwert 3 (hüstel..)15,00 - 150ng/ml wären hierfür normal. Bekommen nun 2x die Woche Eisen/B12 Injektion. Danach gehts mir den Tag richtig klasse, kann wunderbar durcharbeiten(Landwirtschaft).Und am nächsten Morgen ist Alles wieder weg. Muß dann mit Arbeiten, die das Denken erfordern , warten bis nach der nächsten Injektion. Ich würde gerne diese Dinger täglich bekommen, es würde mir sehr helfen , zu "leben". Denke aber, daß das die AOK wohl nicht gut findet....

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 23.11.2010
 

Hallo Alex, danke für die Tipps. Das mit den B-Vitaminen wusste ich nicht. Leider habe ich den Eisenspeicher seit Jahren vernachlässigt. Da ist es vielleicht etwas übertrieben, nach einem Monat schon große Erfolge zu erwarten. Habe mir jetzt folgenden Plan zurechtgelegt: Kaffee und Grüntee gibt es nur noch bis 13:00 Uhr. Eisen nehme ich jetzt täglich 100mg um 17:00 Uhr (ein bis zwei Stunden vor dem Abendessen) mit Vitamin C+B. Magnesium gibt es erst vor dem Schlafengehen. Das müsste eigentlich klappen. In einem halben Jahr lasse ich noch mal nachmessen. Drück mir die Daumen! LG, Michaela

Veröffentlicht von: Alexandra A.
Beiträge: 183
Angemeldet am: 09.03.2010
Veröffentlicht am: 22.11.2010
 

Hallo Michaela Ich wuerde ganz hochdosiertes eisen zu einer speziellen tageszeit mit vitamin c und b einnehmen. zeitlich stark versetzt zu kaffee, gruentee und magnesium. das sollte dir helfen, deinen wert zu verbessern. eisenhaltige nahrung ist natuerlich auch wichtig und auch hier ist wird die aufnahme mit vitamin c und b eindeutig verbessert. gruss Alex

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 18.11.2010
 

Hallo Alexandra, das mit den Eisen-Infusionen ist gar keine schlechte Idee. Hab mir gerade eine Großpackung Eisen (100mg) in der Apotheke bestellt. Wenn mein Ferritinwert in einem halben Jahr immer noch so rumdümpelt, werde ich mal rumfragen, welcher Arzt mir solche Infusion machen kann. @Marianne Ich fühle mich mit MAP, Eiweiß und den ganzen Vitaminen auch sehr viel wacher und lebendiger. Mein Ferritinwert ist jedoch nachweislich immer noch im Eimer. Werde jetzt jedes halbe Jahr nachmessen lassen. LG, Michaela

Veröffentlicht von: Marianne R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2002
Veröffentlicht am: 15.11.2010
 

Hallo Alexandra, mein Hausarzt hatte gemeint, die 20 wären durchaus noch im Normbereich. Seit ich aber nun noch mehr auf meine Eisenaufnahme achte, zusätzlich noch täglich Orthomol, Magnesium, Vitamin C und Zink und ca. 5 MAP nehme, geht es mir wesentlich besser. Ich habe plötzlich Lust zu laufen, ich muss mich nicht mehr zwingen dazu und habe auch sonst viel mehr Energie.Ich fühl mich viel besser und wenn ich mein Ferritinwert das nächste Mal messen lasse, ist da sicher ein deutlicher Anstieg zu sehen. Ich spüre das zumindest ganz klar und deutlich. Schöne Grüße Marianne

Veröffentlicht von: Alexandra A.
Beiträge: 183
Angemeldet am: 09.03.2010
Veröffentlicht am: 12.11.2010
 

Hallo, Ich habe vor ein paar Wochen von meinem netten hausarzt 4 x eisenimfusionen bekommen, weil mein ferritin-wert nicht gut war. lag bei 43. nach den infusionen und eisentabletten hat es sich verdreifacht. ist jetzt bei knapp 130. Das freut mich, ich habe vorher den zusammenhang zwischen eisen, magnesium und kaffee/gruentee nicht gekannt und hab jetzt uhrzeitenregelung hierfuer eingefuehrt, mal schauen, ob ich das ferritin noch weiter hoch bekomme. die infusionen sind noch erschwinglich, also zu empfehlen, auch wenn man sie selber zahlen muss. gruss Alex

Veröffentlicht von: Ulrike H.
Beiträge: 105
Angemeldet am: 20.10.2008
Veröffentlicht am: 20.10.2010
 

Hey, also ich habe heute meinen Ferritin Wert bekommen 198,7 ug/l, und laut labor ist der zu hoch (13 - 150 Referenzbereich). Aber Strunz schreibt doch er würde unter 300 keinen Wettkampf bestreiten?!? Kann ich jetzt einen Marathon laufen? Im Moment schaffe ich nur 3 km am Stück. Ich glaub ich probiers mal aus.Grins. Ulrike

Veröffentlicht von: Jürgen F.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 15.10.2010
Veröffentlicht am: 15.10.2010
 

Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe mal eine Frage: Ich lese hier von einem Ferritin Wert bei Männer um die 100 !! Welche Masseinheit wird zu Grunde gelegt?? Ich frage da ich selbst einen hohen Wert habe bei einer Einheit zugrunde gelegt ug/L Bereich 0 - 400 . Vielen Dank!!

Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 29.09.2010
 

das spricht mal wieder für die Qualität der Beiträge so mancher Personen, denn in wirklich allen Quellen wird Tee und Kaffee im Zusammenhang mit Eisenwerten erwähnt. Wenn man über etwas keine Ahnung hat, dann kann ma ja auch mal einen Beitrag aussetzen ist nicht schlimm. Und ein Flirt-Chat ist das hier immer noch nicht. Und ja ich bin überaus gelassen, aber finde es schade, wenn persönliche Flirts dieses schöne Forum aufblähen! Haut rein- Der Forum Sheriff ;-)

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 28.09.2010
 

@Reinhard Den Rat hätte ich mal früher beherzigen sollen. Hab minus 7 Dioptrien, bei mir ist Hopfen und Malz verloren. Da helfen auch keine Vitamine ... LG, Michaela

Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 27.09.2010
 

ok, Michaela, passt schon; lesen ist schlecht für die Augen (vor allem das Kleingedruckte), deshalb tue ich es nicht, hihi

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 24.09.2010
 

Hallo Reinhard, ich finde keine einzige Quelle, sowohl in der Literatur als auch im Internet, wo zum Thema Eisenresorption die Tatsache mit dem Tee und Kaffee NICHT erwähnt wird. Sogar bei Wikipedia und Vitalstofflexikon.de steht es. Wo hast Du nachgelesen? Ich trinke auch schwarzen und grünen Tee, und deshalb nehme ich die Eisentablette abends. Ich finde, das ist schon ein wichtiger Hinweis, wenn jemand sagt, „komisch ich nehme Eisen aber mein Ferritinwert geht nicht hoch“. Man muss die Eisentablette eben taktisch klug einnehmen. Da ist es wichtig zu wissen, dass Polyphenole die Eisenaufnahme hemmen. Hallo Marianne, das mit der Koffeinsucht ist ein anderes Thema. Wer süchtig ist (wie ich z.B.) will nicht von seiner Sucht befreit werden. Ich habe mir immer eingeredet, ich wäre autonom, und bräuchte das Zeugs nicht. Süchtig sind ja nur die anderen. Dann hab ich eines morgens vergessen, meinen Tee zu trinken. Entzugsdrama! ;-) Dr. Strunz hat mal in den news vorgeschlagen, am Wochenende eine Koffeinpause zu machen. Tja, ich hab’s noch nicht versucht … Aber tröste Dich, Kaffee- und Grünteetrinker leben länger! Ich empfehle japanischen Sencha, erste Pflückung. LG, Michaela

Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 23.09.2010
 

Hallo Marianne, ich kenn das mit dem Tee. Aber was Dich da munter macht ist das Koffein. Das kann genauso putschen wie Kaffee. Aber damit gibst Du Dir die Peitsche, sonst nichts. Die URSACHE Deiner Müdigkeit wirst Du damit nicht fassen können. Ich denke, dass Dir auch die anderen Stoffe fehlen. Und ist einer davon unterm Soll, funktioniert nichts so richtig. Nimm eine gutes Multipräparat wie Orthomol vital f und reichlich Eiweißpulver oder MAPs. Teste das mal für wenigstens 3 Monate. Lies die "Frohmedizin", da bekommst Du einen guten Einblick, was der Organismus wirklich braucht. Nicht nur um sich durch den Tag zu schleppen, sondern gut drauf und frisch zu sein. M.

Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 23.09.2010
 

Hallo Marianne, warum willst deinen Teekonsum reduzieren? Vor allem Grüntee gilt als hochwirksamer Krebsverhüter. Ich nehme mal an, dass du gegen Abends keinen Tee mehr trinkst, also der geeignete Zeitpunkt für Eisensubstitution, wenn es denn (bei allem Respekt liebe Michaela) überhaupt stimmt, dass sich Tee und Eisen beissen.

Veröffentlicht von: Marianne R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2002
Veröffentlicht am: 22.09.2010
 

Hi Michaela, dass mit dem Tee weglassen ist so ein Problem. Schwarz- und Grüntee trink ich ca. 1l am Tag, weil ich mir einbilde dass es mich wirklich ein bißchen munter macht. Und ich muss dazu sagen ich trink ihn auch richtig gerne. Ich spür das auch wenn ich mal keinen Tee trinken, da häng ich wirklich total durch. Ich versuch es immer wieder den Tee zu reduzieren, aber irgendwie schaff ich das nicht wirklich. Grüße Marianne

Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 16.09.2010
 

Hallo Marianne, ich hatte auch unter 20. 1 Jahr später war ich zumindest schon bei 67. Ich habe nach Dr. Strunz aufgefüllt - 2 Monate. Kontrollmessung: nix verändert. Anderes, das ich noch auffüllen musste, hat sich schon verbessert. Nur Eisen und auch Zink blieben zurück. Danach hab ich mir ein tägliches NEM-Programm zusammengestellt und weiterhin eingenommen. Messung nach 1 Jahr: Zink im grünen Bereich und Eisen bei 67. Dabei hab ich jetzt Eisen nicht mehr gesondert aufgefüllt. Ich denke, es waren einfach die anderen Nährstoffe, die ich weiterhin substituiert habe, die auf lange Sicht geholfen haben Zink und Eiweiß anzuheben. Es wird ja auch immer ausdrücklich betont, dass man ALLE Nährstoffe in AUSREICHENDER Menge zu sich nehmen muss, damit was vorwärts geht und nicht ein einziger limitierender Faktor alles ausbremst. Also alles messen lassen, alles auffüllen und dabei bleiben. Die Zeit wirds schon bringen. Bei mir wars jedenfalls so. Grüße M.

1 bis 20 von 22
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen