Ferritin umrechnen. Aber wie?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Ferritin umrechnen. Aber wie?

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Zdenka M.
Beiträge: 61
Angemeldet am: 26.10.2011
Veröffentlicht am: 10.06.2012

Hallo Astrid, letztes Jahr hatte ich es geschafft nach einem Ferritin-Ausgangswert von 36 innerhalb von gut drei Monaten auf 112 zu kommen. Und zwar nahm ich von dem von Dir genannten Präparat 2 Stück zusammen mit 1g Vitamin C morgens direkt nach dem Aufstehen (= nüchtern) und frühstückte erst eine Stunde später. Zunächst also ein erfreulicher Erfolg, aber... Ich wunderte mich, dass im gleichen Zeitraum trotz fortgeführter Substitution mein Zinkwert erheblich gesunken war, sodass ich dann da einen eklatanten Mangel hatte. Inzwischen vermute ich, dass ich mir durch die erhebliche Eisen-Einnahme mein Zink „weggeschossen“ habe. Also habe ich mich danach wieder auf das viel wichtigere Zink konzentriert und das Eisen erst einmal weggelassen. Jetzt ist mein Zink wieder deutlich angestiegen, dafür liegt mein Ferritin nur noch bei 70... Ich weiß nicht, wie Andere es handhaben, aber ich kämpfe mit erheblichen Problemen bei der Einnahme von NEM‘s, die einerseits nüchtern eingenommen werden müssen, andererseits aber auch nicht zusammen eingenommen werden dürfen. Und wenn dann noch Nettigkeiten, wie durch die Einnahme hervorgerufene Übelkeit (Zink!), die Durchführung zusätzlich beeinträchtigen, steht man ziemlich hilflos da. Meine Lösung des Problems (Zink, Selen und Eisen nüchtern und bloß nicht zusammen) heißt die maximale Nutzung der Nachtruhe: 1.Einnahme vor dem Schlafengehen (wenn der Magen leer ist, was leider häufiger schon alleine durch mein Eiweißdrink nicht der Fall ist...), 2.Einnahme während der Nacht (wenn ich wach werde und zwar wach genug, um mich daran zu erinnern), 3.Einnahme direkt nach dem Aufstehen (wenn ich es nicht vergesse...). Das bedeutet, dass ich die Präparate unregelmäßig einnehme (wobei eine gewisse Basissubstitution schon (hoffentlich) durch mein Multivitaminpräparat erfolgt und diese zusätzliche Einnahme nur dem Zweck dient, den Spiegel weiter anzuheben. Bei meinen Bemühungen um die Anhebung des Ferritin-Wertes hat mich allerdings die Bewertung von Dr.Schmitt-Homm im „Handbuch Anti-Aging und Prävention“ zum Wanken gebracht. Er bezeichnet Eisen als ein zweischneidiges Schwert, weil es an der Bildung von sehr aggressiven Radikalen (Hydroxy-Radikale) beteiligt ist, was wiederum die Alterungsprozesse beschleunigt. Tja. Also würde ich mir zuerst Gedanken machen, ob der Eisen-Wert von knapp 70 wirklich zu niedrig ist (es sei denn, man hat gesundheitliche Störungen, die sich durch höhere Eisenwerte bessern könnten). LG Zdenka

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Peter B.
Beiträge: 118
Angemeldet am: 18.02.2012
Veröffentlicht am: 06.06.2012

Hallo Astrid, wenn ich mich recht erinnere, schrieb der Doc irgendwann, dass Ferritin nicht nur Eisen alleine, sondern Eisen + Eiweiß ist. Liegt´s vielleicht am Eiweiß? Viele Grüße Peter B.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Astrid D.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 05.06.2012

@Reinhard, Hartmut, Uwe:: Vielen Dank an euch! Dann habe ich also -wenn ich es nun richtíg verstanden habe- einen Strunz`schen Ferritinwert von 69. Und das nach 1 Jahr Eisenpräparat!! Letzten Juli beim Doc waren es schlappe 60... Mein Eisenmittel (567,mg Eisen (II)-glycin-sulfat-Komplex, entspr. 100 mg Fe²+) ist übrigens das, was der Doc empfiehlt. Sollte ich evt. die tgl. Dosis von einer Kapsel auf 2 erhöhen? Sollte doch nicht bedenklich sein. Oder wieviel Eisen nehmt ihr? Nochmals lieben Dank und herzliche Grüße Astrid

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Hartmut B.
Beiträge: 83
Angemeldet am: 25.01.2012
Veröffentlicht am: 01.06.2012

Hallo Astrid, der erste Wert ist der Ausgangswert mit 69,9 µg/l. Das entspricht genau 69,9 ng/ml. Micro ist 10 hoch -6 und Nano ist 10 hoch -9. Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 01.06.2012

pico mal 1000 = nano. l geteilt durch 1000 = ml. Also, dat is dat selbe.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Uwe D.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 18.12.2010
Veröffentlicht am: 01.06.2012

Hallo Astrid, ich versuch's mal: 69,9 µg/l * 1000 = 69900 ng/l weil mikro= 10^-6 und nano = 10^-9 Differenz 10^+3 = 1000. (Also mal) Dann: 69900 ng/l / 1000 = 69,9 ng/ml weil mili = 10^-3 und somit Differenz 10^-3 = 1000. (Also durch) Es gibt zu meiner empfohlenen Labor-Limbach-Seite wegen den Umrechnungen noch eine gute Seite die sich mit Code-knacker beschäftigt, unter einheiten_ gibt es dort die präfixe. Wie immer: GSDF ! Mein (bundesweites) Labor hier in Augsburg nennt als untere Grenze 100 ng/ml, bei Dr.Strunz steht irgendwo 120 ng/ml. Ich weiß nur nicht mehr genau, ob es hier unterschiedliche Referenzbereiche zwischen Männlein und Weiblein gibt. VG Uwe

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Astrid D.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 31.05.2012

Hallo, im Blutbild vom Hausarzt ist mein Ferritin 69,9 microgr./l. Das habe ich mit dem Laborumrechner schon auf 147,5 pmol/l bekommen. Aber der Doc hat in ng/ml gemessen. Und ich bin wohl echt zu blöd zum Umrechnen... Habe schon eine halbe Stunde guuchel bemüht aber nix gefunden! Bitte hiermit händeringend um Hilfe!!! Danke Astrid

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen