Fit, gesund und schlank mit wenig Fett%

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Fit, gesund und schlank mit wenig Fett%

3 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Frank H.
Beiträge: 17
Angemeldet am: 10.11.2013
Veröffentlicht am: 08.12.2013

Hallo Romeo, ah ja. "Deine" Thesen. Das Buch "Frohmedizin" dürfte vielen hier bekannt sein. Neben den anderen Werken und Veröffentlichungen vom Doc. Warum schreibst Du jetzt sein Wissen als Dein Plagiat, ich meine Thesen, auf? Erläutere mir bitte einmal, wie Du herausgefunden hast, wieviel Mg, Vit C, KH etc. man wann nehmen soll? Wieviele Jahre Forschung betreibst Du denn schon? Wobei das ausgeklügelte Sportprogramm sicher kein Plagiat sondern Deine eigene Kreation ist. Halte mich mal bzgl. der Umsetzung und der Erfolge auf dem Laufenden. Viele Grüße

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Friedemann H.
Beiträge: 292
Angemeldet am: 26.10.2009
Veröffentlicht am: 05.12.2013

Hallo Romeo, mir ist das viel zu steif, geplant und theoretisch organisiert. Nachdem ich mich durch die News und Strunz-Literatur gelesen habe und alles verstanden habe passiert alles bei mir aus dem Gefühl heraus. Ich plane da nicht mehr groß rum. Mach doch einfach Sport wann du Zeit und Lust dazu hast. Wenig KH und die NEMs messen lassen und auffüllen. Der Rest ergibt sich. Für meine 11,7%KF musste ich nicht kämpfen, die kamen irgendwann von allein...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Romeo K.
Beiträge: 23
Angemeldet am: 06.09.2013
Veröffentlicht am: 04.12.2013

Hier mal meine Thesen zu Fit, gesund und schlank mit wenig Fett% 1. Der Mensch ist ein Anpassungsorganismus mit einer enormen Spannbreite an individuellen Unterschieden. Trotzdem sollte dieses System optimale -Blutwerte lt. Strunz Buch „Frohmedizin S.xxx, Körperfett %Männer unter 12% Frauen unter 20% beinhalten. Das Messen der Werte sollte zuerst erfolgen. Dann gezielt auffüllen. Das „Auffüllen“ kann bis mehrere Jahre dauern. Rückschläge durch Infekte, Stress, Wettkämpfe o. ä. sind einzuplanen. Bei starken Schwitzen ist um so mehr zuzuführen! 2. Die Körperprozesse werden durch Hormone gesteuert. Jeder kann den optimalen Hormontagesgang beeinflussen. Cortisol sollte im Tagesverlauf sinken, Insulin sollte nach den Mahlzeiten nur leicht steigen und lange niedrig bleiben, HGH- Wachstumshormon in der ersten Nachthälfte optimal hoch. -Trinken 2-3l Wasser davon unmittelbar nach dem Aufstehen 1l um die Ausscheidung zu fördern -Essen Low Carb bis 1g je kg Zielgewicht, Proteinreich aus guten Quellen 3g je kg Zielgewicht, Fette aus gesunden Ölen, Raps, Hanf, Olive, Kokus, Kaltwasserfisch, 80% Gemüse -Bewegung 30 min /d abwechseln mit Joggen(Ausdauer), Kraft und Beweglichkeit, Beste Zeit für Hormonausschüttung zu unterstützen ist Abends allerding nicht mehr als 30 min danach wird der positive Reiz ins Gegenteil nämlich Stress. Der Bewegungsreiz/Training muss alle 2Wochen variiert werden. - gegen Stress - aktive und passive Entspannung vor allem am Abend 3. Optimale Zeiten für Nem: -MG 600-900mg als Magnesiumcitrat abends Trinken - Vitamin C Morgens Mittags Abends je 1G zu den Mahlzeiten 1* mit Eisen 4. Energieverbrauch ankurbeln durch anabole Phasen Essen Bewegung (2 Monate) Muskelmasse aufbauen 200g/Woche 5. Absenkung der Energiezufuhr durch „Weniger Essen von Fett und KH“ nur 3 Tage in der Woche damit der Körper nicht den Grundumsatz runterfährt - 2 Monate dann wieder zu 3. oder ein Gleichgewicht finden. 6. Günstig dazu wäre ein 1-Jahresplan mit Variationen nach individueller Zielststellung: zB. 4-5 körperliche Leistungshöhepunkte: -> Jan-Feb. moderat Kraft und Ausdauer Wintersport mit Skiwanderung als Abschluss -> März, Abril, Mai Halbmarathon oder 10 km Lauf Wettkampf, - Juni, Juli August, Naturerlebnis Garten, Klettern, Schwimmen, Radfahren gemischt Abschluss 100km Radtour oder Kanu. -> September Oktober Halbmarathontraining mit Wettkampf - Nov. Dez, Kraft und Beweglichkeit mit Liegestütz und Klimmzug bzw. Kniebeuge Wettkampf maximale Klimmzüge zu Weihnachten. 7. Immer nach 3 Wochen steigendem Trainingseinsatz 1Woche Regeneration Umfang um 50% runter. Die Frage ist wie viele Wochen braucht man, um durch Fasten oder Diäten abgesenkten Grundumsatz wieder auf vollen Verbrauch zu bringen ohne dass man zu viel zunimmt. Stimmen meine Thesen hat jemand praktische Erfahrung mit einem längeren Programm und Hinweise wie diese erreicht werden können.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

3 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen