Fit nach Op

4 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Oliver H.
Beiträge: 2
Angemeldet am : 07.01.2018
Veröffentlicht am : 08.01.2018
 

Vielen Dank für Eure Antworten 

ich war heute bei der Nachsorgeuntersuchung und entgegen der Empfehlung vom Krankenhaus weiterhin mit Anitbiotika und Schmerzmitteln zu behandeln, hab ich nichts bekommen. Man bin ich glücklich. da hat einer mir einer in die Gedanken geschaut und Diskusionen erspart. Ich kann es als Leihe, gerade unter diesen Umständen ja nicht abschätzen und qualifiziert agumentieren, was angebracht ist und was nicht, wenn mal operativ etwas entfernt werden muss. Mein Frau hat mir noch Wobenzym mitgebracht. das soll die Wundheilung beschleunigen. 

Ich werd es mal testen und berichten. Jetzt ist erst einmal 2 Wochen Schonung angesagt und hoffe, dass mir die kleinen Vitamin und Aminosäurehelferlein ein bisschen den Weg versüßen. Ich werde auf jeden Fall die Dosis erhöhen. Ein Reh soll man ja nicht eingesperrt lassen :-) 

Vielen Dank

Veröffentlicht von : Matthias
Beiträge: 67
Angemeldet am : 02.03.2017
Veröffentlicht am : 08.01.2018
 

Oliver,

du machst ja schon alles richtig, Eiweiß, Zink, C etc. :)

Vielleicht noch Arginin?

Vitamin C so viel wie möglich (5 g? 10 g? 15 g? bis der Darm grummelt...).

Die News hast du ja wahrscheinlich alle gelesen:

https://www.strunz.com/de/cmspro/search/news/?q=wundheilung

Grüße

M

 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 405
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 08.01.2018
 

Hallo Oliver,

ZINK ist das A und O bei der Wundheilung. Du musst einen guten Zinkspiegel haben (den hatte ich damals nicht und meine OP Narbe hat Monate später noch geblutet).

Lasse also - meine Empfehlung - direkt mal Zink testen und wenn der Spiegel zu niedrig ist, würde ich 100 mg Zinkcitrat plus 4 mg Kupfer (als Ausgleich) für 4 Wochen nehmen (erneut nachtesten lassen!!!), und ganz ehrlich würde das Schüssler Salz Zink auch dazunehmen, denn damit stellst Du sicher, dass das Zink nicht nur ins Blut sondern auch IN die Zellen gelangt!

Ich wünsche Dir gute Besserung!

Veröffentlicht von : Oliver H.
Beiträge: 2
Angemeldet am : 07.01.2018
Veröffentlicht am : 07.01.2018
 

hallo liebes Forum. Vor 4 Tagen wurde bei mir der rechte Nebenhoden entfernt und glecihzeitig eine Vasektomie durchgeführt. Vor der OP habe ich mich bereits sehr Eiweisslastig ernährt und Orthomolar eingenommen. Jetzt nach der OP habe ich weiter gemacht und natürlich wurde mir auch Antibiotika verschrieben. Auf Schmerzmittel habe ich nach dem ersten Tag wegen der Nebenwirkungen (magen, übelkeit) verzichtet und vermehrt auf Eiweiss Shake und Kühlpad gesetzt. Erfolgreich. Jetzt aber meine Frage. Kollidiert Antibiotika unter Umständen mit den NEM? Teilweise habe ich die Dosen erhöht bzw nehme zusätzlich zu Orthomol auch noch Omega 3, Zink, OPC und Vitamin C Man ließt ja leider im WEB so viel Mist und es ist manchmal schwierig hier fundiertes Material zu finden. 

Frage 2 kann ich die Heilung beschleunigen? Bewegen darf ich mich aktuell nur minimal. Hoden muss gestützt werden und ich muss den größten teil des Tages liegen. Gefahr, das ich sonst den Hoden verlieren kann. Hat jemand Erfahrungswerte nach OPś? Gibt es etwas was man ruhig höher dosieren sollte? Gibt es Heilungsbeschleuniger? In den Strunz Büchern lesen wir ja meist Dinge über chronische Erkrankungen. Damit hab ich kein Thema. Ich bin wohl auch ein Unegduldslappen :-)

LG Olli

 

4 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen