Fitness-Studien

5 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 659
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 13.03.2018
 

Hallo Ramona,

lieben Dank für deine Rückmeldung! Ich habe mir zusammengereimt, dass viele unserer heutigen Probleme noch mit den Erlebnissen der (Nach-)Kriegsgeneration zu tun haben. Die haben schlimme Traumata und echte Ohnmacht erlebt. Die haben "funktionieren" müssen, es hatte niemand Raum für sie, ihre Bedürfnisse und Sorgen, und letztendlich haben sie eine Welt völlig außer Kontrolle erlebt. Daher rührt vielleicht das Bedürfnis nach einem "starken Mann"!? Danach, Verantwortung abgeben zu können? Was auch immer ich bei meinen Eltern versuche, es dringt einfach nicht zu ihnen vor. Daraus schließe ich, dass es Zustände, Gefühle oder was auch immer gibt, die einfach wichtiger sind als das was uns heute wichtig ist - auch wenn man daran so leidet - es scheint trotzdem noch die bessere Option zu sein, egal wie traurig es uns macht.

Das kann man nur akzeptieren..... und versuchen, die Welt besser zu machen und Kriege in Zukunft zu verhindern.... insoweit wir darauf Einfluss haben. Ich tu was ich kann. ;-)

"Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist." ;-)

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 388
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 13.03.2018
 

Dranbleiben: Steter Tropfen höhlt den Stein.

Auch mein Vater(86) betreibt bei dem was der Arzt oder ich sagen "Cherry-Picking". Er nimmt eben das an, was ihm am angenehmsten ins Programm passt.

Da er Zeit Lebens sowas wie ein "Hardgainer" ist, konnte er sich nur mit Gewalt ein Bäuchlein (mehr isses wirklich nicht) anfressen. Und meint nun, er sei unverwundbar - trotz Prostata OP, später hühnereigroßes Sarkom entfernt ... - und jetzt beginnende Demenz und Makuladegeneration.

Ich könnt manchmal zum Rumpelstilzchen werden. Ich hab im empfohlen sowas wie intermitierendes NoCarb zu machen - also immer mal wieder einen oder mehrere Tage keine Carbs und das langsam steigern - aber das hat genau ein Woche geklappt.

jetzt ist der Zuckerjunkie weder voll drauf. Und das Gewissen wird mit Süßstoff im Frühstückstee beruhigt. Das ist alles was bisher hängengeblieben ist.

Aber wie gesagt: Dranbleiben!!

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 513
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 13.03.2018
 

Hallo Christine,

ich fühle mich deinem Beitrag sehr nah, denn mir ging es mit meinem eigenen Vater genauso und wie du sehen kannst, weiteren 9 Likes wohl ähnlich.

Scheinbar sind Väter 100% beratungsresistent auch bei der eigenen Tochter.

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 659
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 12.03.2018
 

Gratulation! Ich wünschte ich könnte sowas über meinen Vater sagen. Nicht dass er dick wäre, aber er liebt seine Götter in weiß und was auch immer sie ihm rausoperieren möchten - er lässt es nur zu gerne über sich ergehen..... Trinken ist überflüssig, Bewegen ist langweilig, NEMs brauchen wir nicht und Ernährungsumstellung kommt gar nicht in die Tüte. ;-)

Lass dich von dem "perfekten" BMI nicht entmutigen - sowas wie deinen Vater sehen die einfach zu selten.

Veröffentlicht von : Helik
Beiträge: 38
Angemeldet am : 10.10.2015
Veröffentlicht am : 11.03.2018
 

Hallo,

Wie ich schon schrieb war mein bald 81jähriger Vater vor 2,5 Jahren in sehr traurigem Zustand und sichtbar auf direktem Weg in den Rollstuhl. Dann kam ja dank Dr. Strunz's Lehren und Vaters Taten die Wende. Heute ist der früher sehr moppelige, träge Sportmuffel nicht nur äusserst vergnügt und lebendig, sondern mutierte zur echten Sportskanone. So hatte er sich im Februar getraut an einer Studie (COmPLETE-Health Studie) zum Thema Fitness teilzunehmen. Es werden Leute zwischen 20 und 100 Lenzen getestet. Leider wird er aus der Studie ausgeschlossen weil er unter permanenter HRStörung leidet aber er durfte trotzdem bis zum Schluss teilnehmen. Fazit, er ist um 25% fitter als seine Altersgenossen und seine Werte allgemein sind so interessant, dass er in 3 Monaten zu einem Folgetest eingeladen wird! (Schmeichelt ihm natürlich sehr und er hat mir auch erlaubt darüber zu schreiben.) Positiv für mich ist, dass er sämtliche Tests bis zum Schluss abdolvierte ohne Abbruch. Sehr nachdenklich macht mich jedoch die Tatsache, dass die Ärzte ihm bestätigten, dass sein BMI von leider immer noch 27,3 absolut perfekt sei... (!). Dabei sind 12% Visceralfett herausgekommen... HALLO? Mein Vater versucht zwar (seit mehreren Monaten) sein Gewicht weiter zu senken aber er kocht und isst einfach sehr gern und einfach zu fettig und echt zu viel. Immerhin kann er dank Low Carb und dem vielen Sport zumindest diesen 27-er Wert halten. Früher hatte er BMI über 40!.

Heisst, die machen also eine Querschnittsuntersuchung zur kardiorespiratorischen Fitness von 20-100jährigen, gesunden Menschen und finden 12%Bauchfett absolut in Ordnung...? .. ich weiss nicht, ich weiss nicht... Jedenfalls motiviere ich ihn weiter Fett abzubauen und meinem Paps ist völlig klar weshalb. Helik 

5 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen