Fluorid in der Zahnpasta oder eine bessere Alternative?

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 394
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 09.12.2017
 

Ich habe nicht den ganzen Faden gelesen und weiß daher nicht, ob dies Produkt schon genannt worden ist.: Pflanzenzahngel von Weleda.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1236
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.12.2017
 

Hallo Ramona,

Du bekommst die Produkte im Alnatura Laden sofern einer bei Dir in der Nähe ist. Dette ist einer der wenigen Vorteile von Berlin...hier gibt es >100 Bioläden; wahrscheinlich sogar >200.

Allein in Steglitz gibt es gleich 2 Alnaturaläden. zum Vergleich in Paderborn:0 ...ok, PB ist 1/4 von Steglitz :-D

VG

Robert

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 513
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 08.12.2017
 

Vielen Dank an euch drei für eure Tipps.

Ich habe eine Leseprobe von Johann Mutter, Lass dich nicht vergiften! Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen mit einer Doppelseite zu „Fluor – schützt es wirklich vor Karies“ gelesen.

Hat mich überzeugt. So muss ich mich nicht mehr die restlichen 3600 Youtube-Videos zu „Fluorid-Lüge“ schauen.

Die Zahnpasta Laverna habe ich nun im Bad zu stehen, dass passende Mundwasser scheinbar nur übers Internet bestellbar.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1444
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 08.12.2017
 

Keine Zahnpasta mit Fluorid, kein Salz mit Fluorid.

Fluor ist nicht essentiell, zumindest nicht  so, dass man es mit künstlich angereicherten Produkten zuführen müsste.

Fluor ist ein äußerst reaktionsfreudiges Halogen und besetzt gerne die Stellen, die im Körper eigentlich für Jod vorgesehen sind. Dadurch werden die entsprechenden Substanzen (Homone, Enzyme, etc.) wirkunglos!

Fluor-Aufnahme minimieren ist also durchaus ein sinnvoller Ansatz.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1236
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 08.12.2017
 

Nachdem ich bei Dr. Mutter und Dr. Kuklinski gelesen habe, dass fluoride Zahnpasta nicht zwingend nützlich, durchaus aber schädlich für die natürliche und nützliche Mundflora sein kann, benutze ich eine fluoridfreie von Lavera. Gibt es in verschiedenen Sorten für jeden Geschmack. Ich mag zB keine Pfefferminze mehr ...

Sprich nach den Anregungen der beiden Herren habe ich für mich den Schluss gezogen, dass ich die Gefahr, die vorm Fluor ausgeht (Fluor ist ein noch stärker Oxidant als Sauerstoff), auch höher einschätze als den vermeindlichen Nutzen.

Mit der Lavera fühlen sich die Zähen auch sehr gut an...ach ja, Mundspülung auch "bio" ohne Flur aus Biomarkt...mit Salbei, ...

VG

Robert

Veröffentlicht von : frohnatur
Beiträge: 2
Angemeldet am : 08.12.2017
Veröffentlicht am : 08.12.2017
 

"Die Fluoranreicherung im Organismus ist nicht mehr rückgängig zu machen und die Folgeerkrankungen sind unheilbar."

Klingt etwas zu dramatisch findest Du nicht? :)

Ich benutze Kokosfett zum Zähneputzen. Antibakteriell, schmeckt gut und hat keine Zusatzstoffe. Für mich perfekt.

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 513
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 08.12.2017
 

Ich bin etwas zwiegespalten. Fluorid war bisher in den News noch kein Thema.

Welche Zahnpasta nehmt ihr?

2016 antwortete das Strunz-Team: Fluorid nur in homöopathischen Mengen aber mit 2 x Zähneputzen und Kochen mit Fluoridsalz sicherlich längst überschritten.

Egal ob Aminfluorid oder Natriumfluorid beides ist nicht unbedingt zuträglich.

https://www.youtube.com/watch?v=-vtwOlZVmGM (04:50 min) von Fr. Dr. Petra Pracht

Vorwort aus dem Buch Fluor: Vorsicht Gift! Die schwerwiegenden Folgen der Fluoridvergiftung 

Fluorid ist hochgiftig und gefährlich. Eine unbedenkliche Dosis gibt es nicht. Bereits eine vermeintlich geringe, aber stete Belastung beschleunigt die Alterung und fördert den gesundheitlichen Verfall mit vielfältigen, meist unheilbaren Erkrankungen. Karies ist nicht durch Fluoraufnahme zu vermeiden. Im Gegenteil: Zähne und Gebiss werden geschädigt, bei Zahnfluorose besteht sogar erhöhte Kariesanfälligkeit. Lediglich mit lokaler Fluoridanwendung lässt sich unter Umständen das Kariesrisiko vermindern. Doch dieser zweifelhafte Nutzen muss mit chronischer Vergiftung erkauft werden. Dieses Buch informiert umfassend und allgemeinverständlich, wie gefährlich Fluorid wirklich ist. Zur Bewahrung der Gesundheit ist die Belastung lebenslang zu minimieren.

Die Fluoranreicherung im Organismus ist nicht mehr rückgängig zu machen und die Folgeerkrankungen sind unheilbar.

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen