Gelungene Ehe / Staatsfeminismus & Genderwahn

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Gabriele
Beiträge: 52
Angemeldet am: 07.05.2016
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

Hallo ihr Lieben, .... Adam ja ich (als Frau ) stimme dir grundsätzlich zu und finde es mutig von dir  dich diesbezüglich zu äußern. Was das Gehalt betrifft kann ich nicht mitreden, denn wo ich arbeite verdienen Männlein und Weiblein das selbe. Was Obdachlosigkeit und Suizidhäufigkeit betrifft stimme ich dir zu - obwohl ich Studien dazu nicht gelesen habe. Vergessen sollten wir auch nicht die Suizidhäufigkeit bei Jugendlichen - mit Studien dazu habe ich mich ebenfalls nicht beschäftigt. Sehr wohl gibt es genug Frauen, welche sich auf Kosten des Unterhaltszahlers ein luxeriöses Leben leisten! Aber ich gehe davon aus, dass es dieser Personenkreis auch wissentlich darauf anlegt....schlimm genug, denn die Erkenntnis ( ausgenutzt zu werden und ein Leben lang zahlen zu müssen auf Grund vorgeheuchelter Gefühle) ist sehr bitter und hinterläßt mit Sicherheit tiefe Wunden bei dem Betroffenen. Nicht erwähnt hast du die häusliche Gewalt gegen Männer....ein absolutes Tabuthema...und doch  gibt es sie!!! Nun, der Militärdienst steht mittlerweile auch Frauen offen und ist glücklicherweise (noch) freiwillig. Nun, ich weiß nicht ob es über die gesamte Thematik Bücher gibt, aber sicher wären einige Ausführungen dazu interessant. Letztendlich hat ja auch jeder seine Meinung dazu...dies ist meine Meinung und ich möchte auf keinen Fall damit jemanden zu Nahe treten bzw. verletzen. Nachdenkliche Grüße von Gabriele

Veröffentlicht von: Maybe
Beiträge: 104
Angemeldet am: 12.01.2017
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

Ich glaube, der Doc versteht Frauen eher als Inspiration, die mit Charme und Einfühlungsvermögen das Beste aus jedem Mann herausholen können.Aber ein Buch muss er jetzt darüber nicht schreiben.{#emotions_dlg.wink} PS: immer wieder interessant wie jeder Mensch bestimmte Artikel für sich liest und interpretiert! Lg 

Veröffentlicht von: Adam A.
Beiträge: 33
Angemeldet am: 15.11.2016
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

Hallo Agnes, News nicht gelesen? "Wer eigentlich schreibt darüber mal ein Buch?"  Natürlich immer der der fragt und der öffentlich wirksam Ist.  DeN bedarf dafür hat er schon festgestellt.

LG

 Adam 

Veröffentlicht von: Agnes K.
Beiträge: 79
Angemeldet am: 29.07.2010
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

Hallo Adam,

warum sollte Herr Dr. Strunz ein Buch dazu schreiben? Gesellschaftskritik kann doch von jedem vorgebracht werden. Das ist jetzt gar nicht kritisch gemeint.

LG, Agnes

Veröffentlicht von: Adam A.
Beiträge: 33
Angemeldet am: 15.11.2016
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

Julia,  was wäre, wenn Herr Doktor Strunz genau das gemeint hat? 

 Nein, ich finde es nicht gerecht, wenn zwei Personen für die gleiche Leistung unterschiedlich bezahlt werden.   Und ich finde es auch nicht gereicht, wenn STaatsfeministinnen  mit einem Äpfel Birnen Vergleich lügen:  alle seriösen Gehalt Studien zeigen nämlich, dass es einen auf das Geschlecht zurückführbaren Gehaltsunterschied  Defacto NICHT gibt.  Ich kann dir nur empfehlen, dich einmal mit der Materie in Detail zu beschäftigen. 

https://www.profil.at/home/einkommen-loehne-die-wahrheit-ungleichheit-323607

 Dass du die Diskriminierung von Männern in den genannten Bereichen (Heeresdienst, Pension, Obdachlosigkeit, Suizid, Kindes Kontakt, Unterhalt) einfach  als nicht den angeblichen Regelfall ab tust, finde ich schon kühn.  Lass uns doch an deinem Wissen teilhaben. Ist das nicht der Regelfall, dass Männer Heeresdienst leisten und Frauen nicht?  Wie verteilt sich denn die Obdachlosigkeit auf die Geschlechter? Wie viel Unterhalt kassieren Frauen? Wie viel Männer?  Wie lange und wie oft dürfen Väter ihre Kinder sehen? Wie ist das bei Müttern? 

 Dein Posting zeigt wie notwendig das Buch zu diesem Thema von Hrn Dr. Strunz  ist. 

Veröffentlicht von: Julia K.
Beiträge: 249
Angemeldet am: 04.07.2010
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

Adam, ich glaube Du hast das nicht ganz richtig verstanden was der doc gemeint hat.

 

Das was Du schreibst, mag in manchen Fällen zutreffend sein, ist aber nicht die Regel.

Und was die Bezahlung von Männern und Frauen betrifft: da geht es um ungleiche Bezahlung bei gleicher Leistung. Bist Du wirklich der Meinung daß es gerecht ist, wenn eine Frau für dieselbe Arbeit weniger verdient wie ein Mann?

 

Julia

Veröffentlicht von: Adam A.
Beiträge: 33
Angemeldet am: 15.11.2016
Veröffentlicht am: 20.03.2017
 

"Sehe ich so richtig das abgewirtschaftete Männlein, also mich persönlich, des Abends aus der Praxis schleichen und dann… einem energiegeladenen, ausgeruhten Weibchen gegenüber. Mitleidslos. Was haben´s wir Männer doch in Wahrheit schwer. Wer eigentlich schreibt darüber mal ein Buch? Wozu haben wir 300 Gender-Professorinnen? Da lächeln auch Sie, ich weiß."

 

 Bitte, bitte schreiben Sie doch zu diesem Thema ein Buch, Herr Doktor Strunz!

 

 Längere Lebenserwartung, früher in Pension,  keinen MilitärDienst, aber immer jammern.  Angeblich weniger verdienen, aber in Wirklichkeit auf Kosten von vielen Männern vom luxuriösen Unterhalt Leben.   Suizid und Obdachlosigkeit ist hauptsächlich ein männliches Phänomen. Oft nach Scheidungen. Väter dürfen ihre Kinder  Defacto nicht sehen, wenn es die armen Frauen nicht wollen. 

 

 Höchste Zeit, dass da jemand einmal ein aufrüttelndes Buch schreibt.  Jemand der auch die entsprechende Öffentlichkeitswirksamkeit hat.

 

Bitte, bitte schreiben Sie doch zu diesem Thema ein Buch, Herr Doktor Strunz!

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen