Gesamt-Eiweiß

18 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Maximilian F.
Beiträge: 7
Angemeldet am : 17.01.2020
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Vielen Dank für euere Antworten!

mTOR

Zitat Dr. Strunz aus der news vom 10.02.20: "Eines Ihrer Hauptprobleme: Da haben Sie genügend Aminosäuren im Blut, aber viel zu wenig Eiweiß. Belesen Sie sich über mTOR."

Tja. Wenn das so einfach wäre. Bei wikipedia, speziell unter "Funktion" habe ich so meine Schwierigkeiten. Da wird es doch sehr anspruchsvoll und die Aufforderung sich eigenverantwortlich um seine Gesundheit zu kümmern stößt hier an gewisse Grenzen...

Gut, es gibt auch Seiten, die den Inhalt verständlicher darstellen. Was ich daraus entnehmen konnte: Man muss genügend Aminosäuren im Blut haben, man muss mTOR aktiveren und dazu muss man (lassen wir mal die Glukose bzw. Insulin weg) sich zwingend körperlich betätigen, um mehr Eiweiß aufzubauen.  So habe ich das jedenfalls verstanden. Und die Anmerkung von Dr. Strunz als Seitenhieb in dem Sinne, dass wir eben einfach zu faul und zu träge zum Laufen sind.

Allerdings schreibt Annte, dass es bei ihr, - wenn man mehr Eiweiß mit Muskelaufbau gleichsetzen kann -  auch tatsächlich so funktioniert. Also alles in bester Ordnung, wunderbar, ich kann damit leben.

Thomas V. dagegen schreibt , dass dem eben nicht so ist, weil (siehe Beitrag). Thomas, Du kannst das so akzeptieren, dass hier die Empfehlungen von Dr. Strunz deinem Wissen und deinen Erfahrungen entgegenstehen?

Was nun?

Entschuldigung. Ich bin Sorpion, ich will das jetzt zumindest bis zu einem gewissen Grad wissen und verstehen und klären... Es ist doch eben auch wichtig und wie die Beiträge zeigen, knabbern sich daran mehrere ab oder leiden sogar unter den nicht verstandenen Mechanismen. Denn die richtigen Blutwerte und darin nochmals die Eiweiß-Fraktion sind doch angeblich für die Gesundheit von höchster Bedeutung.

Danke und Ciao

Max

 

Veröffentlicht von : Annte
Beiträge: 24
Angemeldet am : 26.01.2018
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Hallo Ihr,

 

mit dem Muskelaufbau hatte ich auch massive Probleme. Das hat sich aber jetzt seit einem halben Jahr gebessert. Was habe ich verändert? Ich mache nicht mehr nur Kieser-Training, sondern richtig heftiges Kraft-Training mit Ausdauer-Anteilen, wo viele Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, wie Liegestütz usw. dabei sind und wo ich richtig ins Schwitzen komme. Außerdem teste ich jetzt seit einer Weile die Strunz-Amino Produkte und führe die reichlich zu. Im Moment bin ich mit meinem Muskelaufbau zufrieden.

Zu den Zyklen: Das würde ich gerne mal gezielter ausprobieren. Könnte ich das so machen, dass ich an den Tagen, wo ich viel Sport mache, viele Carbs esse? Oder wird dann mTor nicht aktiviert, weil ich die Carbs gleich verbrenne? Ich habe Sorge, dass ich zunehme, wenn ich wieder mehr Carbs esse.

 

LG

 

Veröffentlicht von : Andrea V.
Beiträge: 10
Angemeldet am : 21.11.2019
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Hallo Forum,

@Maximilian

Das mit dem Gesamteiweiss sehe ich auch soh - oder glaube es so zu sehen :) - 

Ich habe einige Messungen der letzten Jahre vor Strunz in Haenden gehabt mit einem Eiweiss von 7,5 - da ich meine Beschwerden da schon hatte gehe ich davon aus das die Aminos so schlecht waren wie bei der ersten Messung 7/2019 bei Dr. Strunz. Da war mein Gesamteiweiss bei 7,2 - das wars - seitdem hab ich die 7 vor dem Komma nicht mehr gesehen - 2 Nachmessungen in der Zwischenzeit zeigen deutlisch besseres Aminogramm, Eiweiss 6,8 und 6,2. Da Lipo positiv soll ich no carb und laufen - was ich auch tue - allerdings klappt mein Muskelaufbau gar nicht und nach 2 Monaten Kieser hatte ich grosse Probleme mit dem Ruecken so das erstmal Pause sein musste - ich bau einfach keine Muskeln auf bzw immer wenn ich loslege hauts mich massiv zurueck. Am schlimmsten ist Treppensteigen -10 Stufen und ich kann nicht mehr. Das ist unfassbar, ich bin schlank,1, 68,  53 kg, sportlich. Ich laufe seit Juli und war bei 6 km am Stueck - das hielt genau 4 Monate - seitdem gehts eher bergab.Und ich brauch doch diese Muskeln - weil Kraft nimmt Schmerz.

Irgendwie ein Teufelskreislauf. Jetzt bin ich halt wieder in der Osteopathenphase, nehm NEMS lt 2. Nachmessung und geh jeden Tag mit dem Hund 3 km - so geht das seit Jahren.

Mein Eisenspeicher ist auch nicht genuegend gefuellt, der Doc riet zu Eiseninfusionen, trau ich mich nicht - 

Also das mit dem Gesamteiweiss und Low Carb/No Carb wuerde mich auch sehr interessieren

 

 

 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1942
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Ist bei mir exakt das selbe!

Vor Low Carb,  lückenhaftes Aminogramm, Eiweiss 7.5.

Aminogramm aufgefüllt, Low Carb, Aminogramm 7.0.

Zum Aufbau eines Eiweißspiegel benötigt es noch Zink, Magnesium, B-Vitamine und...den Motor - mTor! 

Erst dieser Schalter versetzt den Kör0per in den Zustand Aufbau! Der Aufbau des Eiweißspiegels ist für den Körper eine der anspruchsvollsten Aufgaben. Dafür benötigt  es eine anabole Stoffwechsellage, ausgelöst durch mTor.

So gesehen sind Empfehlungen des Docs, Low Carb zu praktizieren, in der Hinsicht nicht zielführend!

Verbrenne ich Fett, befinde ich mich in einer katabolen Stoffwechsellage, egal ob ich körpereigenen Fett verheize oder externes. Denn dann aktiviere ich den Gegenschalter zu mTor,  AMPK!

Unter AMPK baut der Körper kein Eiweiss auf, kein Immunsystem, keine anabolen Hormone.

Dauerhaftes AMPK ist genauso unsinnig, wie dauerhaftes mTor!

Auch deswegen die viel zitierten Zyklen, Low Carb Phasen mit Zeiten abwechseln, in denen auch mal mehr Carbs verzehrt werden. Mal mehr, mal weniger Protein. Dem Körper die Chance geben, auch mal die Reste, den Schrott zu verwerten, aber darüber auch den Aufbau nicht zu vergessen.

Der Esotheriker würde sagen: 

Ying und Yang

Der Körper hat nicht umsonst einen katabolen- und einen anabolen Stoffwechsel. Beide wollen genutzt werden.

Veröffentlicht von : Annte
Beiträge: 24
Angemeldet am : 26.01.2018
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Hallo zusammen,

 

das würde mich auch total interessieren. Ich versuche ja seit 2,5 Jahren mein Gesamt-Eiweiß zu steigern und habs kaum geschafft. Mein Amminogramm ist immer top und mein Gesamteiweiß liegt nur zwischen 6.0 und 6.7. Die hohne Werte im Aminogramm sind mit der Zeit leicht abgesunken, so dass ich auch vermute, dass durch die NEMS mehr verwertet wird. Aber es bleibt ein großes Rätsel. Ich habe fast alle Werte im Griff, nur das Gesamteiweiß bekomme ich einfach nicht hoch! Ich ernähre mich moderat low carb.

schönen Gruß

Veröffentlicht von : Maximilian F.
Beiträge: 7
Angemeldet am : 17.01.2020
Veröffentlicht am : 11.02.2020
 

Nochmals nachgehakt:

Ist das, was Robert K. hier am 18.01. schreibt, ein Argument gegen Low Carb oder nochmvielmehr No Carb (Ketose)?   Dann würde ja Herr Dr. Strunz Empfehlungen aussprechen, die es unmöglich machen -oder zumindest sehr schwer- einen hohes Gesamteiweiß zu erreichen?

Was nun?

Grüße

Max F.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 23.01.2020
 

Ok, wieder was gelerntcool

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2299
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 23.01.2020
 

Wenn ich mich nicht irre, wird Gesamteiweiß im Serum/Plasma bestimmt. Damit fällt der Hämoglobin Anteil unter der Tisch.

"Falsche Schlussfolgerung????"

Demnach ja.

LG Thorsten 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 22.01.2020
 

Hallo Thomas,

Hämoglobin enthält eisen, ohne Eisen => schlechte Blutbildung => niedriges Gesamteiweiss.

Falsche Schlussfolgerung????

LG

Martin

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1942
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 22.01.2020
 

Martin, was haben die Eisenwerte mit dem Gesamteiweiss zu tun?

Mein Ferretin liegt immer bei 140.

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 22.01.2020
 

Beim Gesamteiweiss zählt doch auch das Hämoglobin mit, richtig? Wie sind denn eure Eisenwerte bzw. der Hämatokritwert.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1942
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 22.01.2020
 

Maximilian, diese Stoffwechselvorgänge haben sich bei mir in 5 Jahren nicht eingespielt.;-)

Ich startete mit 7.5 Eiweiss und einem durchwachsenen Aminogramm.

Heute ist mein Aminogramm top, aber seit der Auffüllung einzelner Aminos, die im Defizit  waren, dümpel ich um die 7.0 rum. Frag mich nicht, warum!

Es ist dabei völlig egal, ob ich 100, oder 200g Eiweiss am Tag zu mir nehme.

Veröffentlicht von : Maximilian F.
Beiträge: 7
Angemeldet am : 17.01.2020
Veröffentlicht am : 22.01.2020
 

Aus den Beiträgen kann ich also herauslesen, dass die sinkenden Gesamt-Eiweiß-Werte des öfteren zu beobachten sind. Soweit so gut. (Die Biochemie, die dahintersteht, vor allem was "mTor" anbelangt, kann ich aber allerdings nicht ganz bewältigen.)  

Dennoch: Es bleiben die Zielvorgaben von Dr. Strunz:

Gesamt-Eiweiß: 7,7 g/dl und bei der Auswahl der Aminosäuren im Aminogramm die jeweiligen Mittelwerte.

Ganz so einfach mit "Eiweiß ist gut und mehr Eiweiß" ist besser, lässt sich dies in relativ kurzer Zeit so nicht bewerkstelligen. Um die "Gene auf gesund zu programmieren" (Zitat Dr. Strunz), müssen sich anscheinend erst sehr komplexe Stoffwechselvorgeänge - laienhaft ausgedrückt- einspielen.

(Konkret: Die Werte Arginin, Threonin und Tryptophan bewegen sich nicht so, wie ich das gerne hätte.)

Trotzdem temperamentvolle Grüße

Max F.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1942
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 18.01.2020
 

Wäre die Frage, wie sieht es beim Gesamteiweiss aus, kombiniert man High Carb mir hoher Eiweissaufnahme, aber wenig Fett? ;-)

Dann müsste ich gute Aminospiegel haben und auch ein gutes Gesamteiweiss!

Voraussetzung, die Vitamin B-,  Zink-und Magnesiumwerte sind gut.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2756
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 18.01.2020
 

Biochemisch hatte Thomas das schon mal geschrieben (ich will mich ja nicht mit fremden Blumen schmücken ;-) ) ...und ich kann dem biochemisch inzwischen mehr als zustimmen:

Früher bei HC wurde mTor wesentlich intensiver ausgelöst, denn mTor wird durch Eiweiß, ja, aber vor allem durch Insulin ausgelöst.

Daher bei HC: Aminosäureprofil superschlecht, Gesamteiweiß höher.

Jetzt mit LC: mTor wird aufgrund des deutlich niedrigeren Insulins (automatisch bei LC) nicht mehr so viel gebildet (was wohl eher auch normal ist) ...daher bessert sich auch das Aminosäureprofil...und Gesamteiweiß geht leicht runter.

Und ich hatte es ja gestern auch geschrieben, Ben Bikman hat in einem sehr aktuellen Interview gesagt, dass die in einer Studie den Unterschied gemessen haben zwischen: mTor ausgelöst durch Leucin und mTor ausgelöst durch Insulin. Der Effekt durch Insulin dauerte wesentlich länger.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2756
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 18.01.2020
 

Hi Max,

ich kann auch meine Erfahrung beisteuern. Früher mit HighCarb-Ernährung und deutlich weniger Eiweiß lag ich bei 8,1 Gesamteiweiß, allerdings Aminosäureprofil eher schlecht bis sehr schlecht.

Jetzt, 3 Jahre LowCarb später, Aminisäureprofil gut bis sehr gut, Gesamteiweiß "nur" noch 7,5. War sogar zwischenzeitlich bzw. anfänglich auf 7,2 runter.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Amelie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 13.01.2020
Veröffentlicht am : 17.01.2020
 

Hallo Maximilian, 

deine These hört sich sehr interessant an, vorallem da bei mir der selbe Effekt aufgetreten ist. 

Von 7,4 am 11.12 auf 6,9 am 15.1. trotz der Tatsache, dass ich viel mehr Eiweiß gegessen habe. Ich habe aber ebenso in dem Zeitraum sehr viele NEM´s genommen und mich sehr kohlenhydratarm ernährt. Auch Kuhmilchprodukte waren fast komplett gestrichen. 

Mich würde ebenfalls sehr interessieren was der Rest von euch dazu sagt. 

Liebe Grüße, 

Amelie

Veröffentlicht von : Maximilian F.
Beiträge: 7
Angemeldet am : 17.01.2020
Veröffentlicht am : 17.01.2020
 

Sehr geehrtes Forum!

Meine Hypothese:

Durch sämtliche Vitamine und Mineralstoffe (NEM) wird vorhandenes Eiweiß im Körper viel effizienter verbaut und dorthin gebracht, wo es notwendig ist.

Folge: Der im Blut gemessene Eiweißspiegel sinkt - zunächst einmal.

Ist das so haltbar?

Hintergrund: Trotz erhöhter Eiweißzufuhr (Fisch, Fleisch, Eier, E-Pulver, Amino 8...), Verzicht auf (leere) Kohlenhydrate und Milchprodukte ist mein Eiweißspiegel, belegt durch fünf Messungen, von anfänglich 7,65 (April ´19) gesunken auf 7,20 g/dl.

Leider äußert sich Herr Dr. Strunz zu diesem Phänomen nicht. Dies wäre aber meiner Ansicht nach sehr hilfreich für ein besseres Verständnis dieser Vorgänge und ermutigend, um auf diesem Weg weiter zu machen.

Herzliche Grüße

Maximilian F.

18 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen