Gesamteiweß anheben - wer hat es geschafft?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Gesamteiweß anheben - wer hat es geschafft?

1 bis 20 von 23     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Beitrag
Veröffentlicht von: Ines M.
Beiträge: 19
Angemeldet am: 01.12.2011
Veröffentlicht am: 25.09.2013

ich glaube, du solltest abends auch noch Quark essen und das EW-pulver weglassen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 23.09.2013

Hi Michael, individuell, das stimmt: Ich habe am 19.9. meinen Gesamt-EW-Spiegel messen lassen: 6,21. Du hast einfach Glück, glaube ich. Ich glaube, ich kann macchen, was ich will, der Wert wird am unteren Ende bleiben. Man kann sich auch kaum damit trösten, dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem bin. Soweit ich das beurteilen kann, bist du bisher der Einzige, der von einem so hohen Wert berichtet. Die Werte der einzelnen Aminosäuren waren bei mir alle okay beim letzten Aminogramm.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 20.09.2013

Hallo Max, da sind wir also jetzt an einem Punkt angelangt, den ich von Anfang an gerne vermieden hätte. Es wird mir einfach zu wissenschaftlich. Die Eingangsfrage war, wer durch welche Maßnahmen seinen Gesamteiweißspiegel angehoben hat. Mir ging es in meinem Beitrag nur darum, meine Erfahrung auf diesem Gebiet zu schildern und Interessierten EINE Möglichkeit aufzuzeigen, eine, mit der ICH erfolgreich war. Mehr dazu weiß ich einfach nicht. In einer meiner Antworten an Dich hatte ich kurz angedeutet, für wie immens wichtig ich es halte, dass jeder für sich selbst herausfindet, was für ihn – oder sie – das beste Ergebnis bringt. Das ist eine völlig individuelle Angelegenheit. Wenn bestimmte Maßnahmen bei jedem von uns das gleiche Ergebnis herbeiführen würden, wären mit Sicherheit sehr viel weniger Anfragen hier im Forum zu finden. Ich glaube nicht – und das ist jetzt meine ganz persönliche Meinung – dass es eine so große Rolle spielt, ob man nun 3 oder 4 Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt. Mir geht es ja um die gesamte Eiweißmenge, die ich pro Tag konsumiere, wie bereits erwähnt mindestens 2g/kg Körpergewicht mit Spielraum nach oben. Nur ein Beispiel dafür, dass ich es mit der Anzahl der Mahlzeiten und den Essenszeiten nicht besonders genau nehme: Vergangenen Samstag habe ich nur morgens gefrühstückt (relativ spät), weil ich wusste, dass es abends mal wieder `zum Chinesen´ gehen würde. Dort wird jeden Tag ein Buffet angeboten. `Buffet´ ist eines meiner Lieblingswörter, heißt es doch, ich darf für einen festen Betrag essen, soviel ich möchte. Und das habe ich dann auch getan, habe mir knusprige Ente, Rind- und Schweinefleisch mit Gemüse und auch Rührei in beachtlicher Menge reingebeamt. Ja, man kann durchaus sagen: Das war Low Carb at its best. Nicht zu vergessen, das viele Eiweiß. Also nur 2 Mahlzeiten an diesem Tag. Trotzdem bin ich sicher, dass ich dabei alles bekommen habe, was ich brauche. Ob nun 3 oder 4 Mahlzeiten pro Tag oder mehr oder weniger, Du hast die Freiheit auszuprobieren, was Dir besser bekommt und auch nachmessen zu lassen, wie sich der Körpereiweißspiegel entwickelt. Der Körper selbst gibt besser Auskunft als es noch so gut gemeinte Ratschläge tun könnten. Du willst etwas ändern, prima. Just do it! (Okay, ich weiß, dass das jetzt geklaut war ...)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 20.09.2013

Bitte bleibt beim Thema: Gesamteiweß anheben - wer hat es geschafft? Ich finde die Paralleldiskussionen interessant und es wäre schade, wenn sie in so einem Endlos-Beitrag verloren gehen, daher: Eröffne einfach einen neuen: Fettarmer Quark

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 19.09.2013

Hallo Michael, ich habe nur nach den Essenszeiten gefragt, weil ich überlege, von 3 auf 4 Mahlzeiten umzustellen. Legt man mehr Wert auf einen höheren Gesamt-EW-Wert (4 Mahlzeiten) oder auf das Human Growth Hormon und den Fakt, dass der Körper nur dreimal am Tag damit belastet wird, den Blutzuckerspiegel wieder herunterzubekommen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 18.09.2013

Hallo Max, ich bin kein Freund von festen Essenszeiten. Der Körper signalisiert, dass er Nachschub braucht und bekommt ihn dann auch. Wenn es sein muss, auch mitten in der Nacht.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 18.09.2013

Hallo Max und Michael Da das Gehirn generell trainierbar ist, dürfte das Prinzip, nach dem der Körper insgesamt arbeitet, nämlich USE IT OR LOOSE IT, genaso gelten. Das gilt zumindest so lange, wie die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen ausreichend ist, sprich so lange die Gefäße und die Durchblutung in Ordnung sind. Nur so lässt sich erklären, dass Wissenschaftler oder auch Politiker bis ins hohe Alter geistig voll fit sind. Bei ketzeren habe ich zwar manchmal doch gewisse Zweifel ;-). Grüße Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 17.09.2013

Vielen Dank, Michael, für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Dr. Schmitt-Homm hat das auch irgendwo geschrieben, was du schreibst: "Ich glaube übrigens nicht, dass man nur eine bestimmte Menge an EW in Höhe von 30 bis 50 g auf einmal zu sich nehmen sollte und der Körper alles, was darüber liegt, ausscheidet." Es gäbe so eine Art Pool, in dem das EW gespeichert werde. Wenn ich noch mal eine - letzte - Frage stellen darf (weil ich dabei bin, meine Ernährung umzustellen): Wann nimmst du die 4 Mahlzeiten, um 8, 12, 16 und 19 Uhr ? Und noch ein obiter dictum, sorry: Mit zunehmendem Alter vermindere sich das Leistungsvermögen des Gehirns: Ich persönlich finde, das hängt von jedem selbst ab. Mein Nachbar z.B. hat mit 55 zu arbeiten aufgehört. Als Ersatz dafür hat er Sky abonniert. Weil er Geld dafür zahlt, fühlt er sich jetzt verpflichtet, JEDES Fußballspiel, das dort übertragen wird, anzusehen. Fußballgucken von der Couch aus ist zum Sinn seines Lebens geworden. So etwas Trauriges ist kein Einzelfall, glaube ich ...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 16.09.2013

Hallo Max, den Magerquark benutze ich deshalb, weil er – wie von Dr. Strunz empfohlen – nahezu fettfreies Eiweiß enthält, was den Vorteil hat, dass es schnell in die Blutbahn gelangt. Wie ich gelesen habe, verzögert Fett nur die Eiweißaufnahme des Körpers. Zunächst rühre ich den Quark mit Wasser glatt, so lange, bis er schön cremig wird. Mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser soll dies ganz besonders gut gelingen. Ich habe das allerdings noch nicht ausprobiert, mir genügt hierfür normales Leitungswasser. Das mehr oder weniger fehlende Milchfett ersetze ich dann durch Leinöl, einmal des Geschmacks und zum anderen der positiven Auswirkungen auf die Gesundheit wegen. Herr Dr. Strunz schrieb in einem seiner Bücher, hochwertige Pflanzenöle hätten - im Gegensatz zu tierischen Fetten - einen positiven Einfluss auf die Körperzellen. Das Zufügen von Joghurt und Kefir ist mit Sicherheit eine gute Idee, zumal es sich ja bei beiden ebenfalls um gute Eiweißlieferanten handelt. Der Quark hat eben den Vorteil, bei relativ geringem Volumen viel hochwertiges Eiweiß zu liefern. Auch enthält er einen hohen Anteil an Glutamin, eine Aminosäure, die beispielsweise in den News vom 09.03.2009 in den höchsten Tönen besungen wird. Fetter Quark nicht so gesund? Um es genau zu sagen, dazu weiß so gut wie nichts. Auch hier möchte ich wieder auf Dr. Strunz verweisen, der in einem seiner ersten Bücher schrieb, dass nach neueren Erkenntnissen gerade das Milchfett den Fettabbau günstig beeinflusst. Mir bekommen die fettarmen Milchprodukte aber besser, deshalb benutze ich sie. Die im Forum oft geäußerte Ablehnung derselben kann ich nicht nachvollziehen. Kernige Haferflocken sind für mich erste Wahl. Nachdem ich sie dem nunmehr sehr flüssigen, mit Süßstoff und Zimt geschmacklich verfeinerten Quark untergemischt habe, lasse ich die Schüssel erst einmal im Kühlschrank stehen, 30 Minuten oder auch mehr. Dabei werden die Haferflocken schön weich, ohne das Ganze gleich wie Ground Zero aussehen zu lassen. Diesen Eindruck hatte ich nach der probeweisen Verwendung zarter Flocken. Die von mir bevorzugte Konsistenz wirkt auf mich wie Nachtisch. Oops, jetzt ist mir doch tatsächlich dieses böse, böse Wort rausgerutscht, das im Forum so geächtet wird. Egal, mir gefällt´s trotzdem. Mir ist bewusst, dass es vom Ursprungsthema wegführt, möchte Dir aber der Vollständigkeit halber noch Deine Frage zu den Fremdsprachen beantworten (Aexa W. möge mir das bitte nachsehen). Diesen Punkt hatte ich zusätzlich nur angeführt, um denjenigen, die immer noch glauben, mit zunehmendem Alter würde sich die Gehirnleistung vermindern - solche Menschen soll´s ja tatsächlich noch geben, stehen aber auf der Liste der bedrohten Arten - Mut zu machen, zu zeigen, dass es auch anders geht, was gemäß Dr. Strunz ja auch eine Folge richtiger Ernährung sein soll. Ich habe ein Talent, Sprachen zu lernen, was es für mich leichter macht als für die meisten anderen (oh doch, Vokabeln und Grammatik lernen muss ich auch, es macht allerdings viel Spaß. Michael Schumacher wäre trotz seiner Fähigkeiten wahrscheinlich auch nicht so einfach Weltmeister geworden, wenn er nicht zusätzlich zu seinem Ausnahmetalent unermüdlich trainiert hätte). Ich hatte damals in der Schule zunächst Englisch, dann Französisch und Russisch - für einen Wessie in den siebziger Jahren sicherlich etwas exotisch. An der Volkshochschule habe ich dann noch Spanisch (meine Lieblingssprache) und etwas Italienisch hinzugenommen. Ich bin allerdings weit davon entfernt, auch nur eine der hier genannten Sprachen perfekt zu sprechen, es fehlen einfach die Gelegenheiten zur Konversation. Denjenigen, die mit mir zusammen in den VHS - Kursen waren, habe ich auf Anfrage empfohlen, unbedingt herauszufinden, wie sie am besten lernen. Ich z. B. muss neben dem Hören die Wörter unbedingt auch noch gedruckt sehen, um mir alles optimal einprägen zu können. Das ist aber eine ganz individuelle Angelegenheit, die jeder nur für sich selbst herausfinden kann. Außerdem stelle ich mir auch immer wieder vor, wie die Kinder in anderen Ländern ihre Muttersprache lernen. Das beeinflusst dann meine Einstellung und ich denke: Sooo schwer kann das alles doch gar nicht sein. Bei für die meisten hier im Westen Böhmische-Dörfer-Sprachen wie Japanisch oder Chinesisch kann das mentale Blockaden überwinden helfen, was sicher ganz hilfreich ist. Wenn ich Dir mit meinen Angaben geholfen habe, würde mich das freuen. Viel Erfolg!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 13.09.2013

Hallo Michael, ich habe eben 250 Gramm Magerquark mit Haferflocken gegessen. Es war etwas zu trocken, deshalb habe ich noch Joghurt und Kefir hinzugetan - und Sultaninen (und Leinöl) für den guten Geschmack. Nimmst du kernige oder weiche Haferflocken, wenn ich fragen darf (bzw. "Großblatt" oder "Feinblatt")? Und wie wird deine Mahlzeit nicht so trocken ? Ich überlege, ob ich nicht fett(er)en Quark nehmen soll, es spricht eigentlich nichts dagegen, ich wiege sehr wenig (64 kg bei 184 cm). Aber vielleicht ist fetter Quark nicht so gesund? Mich würde interessieren, welche Fremdsprache du lernst. Ich lerne nämlich Französisch. Wenn ich TF1 sehe, verstehe ich fast nichts und beim Unterhalten mit Franzosen habe ich auch noch ganz schöne Probleme. (Zu meiner Entschuldigung darf ich aber sagen, dass ich in den VHS-Kursen

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 13.09.2013

Hallo Max, Es handelte sich nur um Blutplasma, nicht Vollblut, und man wurde für´s spenden auch noch ganz gut bezahlt. So gesehen war mein Engagement nicht ganz so uneigennützig, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Nun zu Deiner Frage: Mit den 150 bis 200 Gramm hatte ich die Menge an Eiweiß (Protein) gemeint, die ich pro Tag mit der Nahrung aufnehme. Genau genommen ist es meistens sogar noch mehr. Wie leicht es ist, eine solche Menge zu konsumieren, zeigt eine einfache Rechnung: 100 Gramm Quark enthalten 12 Gramm EW, d. h. bei 4 Portionen à 250 Gramm kommt man schon auf 120 g EW. Dazu jeweils 100 g Haferflocken (13 g EW pro 100 g) pro Portion, das bringt gut 50 g EW. Nebenbei noch eine Dose Thunfisch, das eine oder andere Ei, ein Stück Fleisch, ein Teller Linsen etc. etc., und schon ist man bei über 200 g EW pro Tag angekommen. In meinem Fall wären das ca. 3g/kg Körpergewicht an EW. Die Mischung von Quark und Haferflocken hat zudem noch den Vorteil, eine hohe biologische Wertigkeit aufzuweisen, für die der Körper sicherlich dankbar ist. Ich glaube übrigens nicht, dass man nur eine bestimmte Menge an EW in Höhe von 30 bis 50 g auf einmal zu sich nehmen sollte und der Körper alles, was darüber liegt, ausscheidet. Wie könnte sonst ein Bodybuilder, der 100 Kilogramm wiegt, über den Tag verteilt die für ihn erforderliche Menge EW bekommen, wenn er pro Mahlzeit nur solche Minimengen einfahren dürfte. Hier würde sich ein Menge-Zeit-Problem ergeben. `Der Mensch braucht 1,5 bis 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Alle vier Stunden eine Portion von ca. 20 Gramm, etwa zwei Esslöffel´. so die Empfehlung von Dr. Strunz auf seiner Internetseite, auf der er die Grundidee seiner Diät kurz beschreibt. Auch bei günstigster Verteilung ergäben sich so 5 Portionen und damit nur 100 g EW pro Tag. Das wäre selbst in meinem Fall noch um einiges von den empfohlenen 2g/kg Körpergewicht entfernt, und der vorhin erwähnte Bodybuilder würde sogar noch tiefer in die Röhre blicken. Ich glaube deshalb, dass man solchen Empfehlungen nicht einfach blind folgen sollte (wenn ich es mir recht überlege, ist es sogar noch besser, überhaupt keiner Empfehlung blind zu folgen). Statt dessen: Ausprobieren. Das ist meine Vorgehensweise, und ich fahre ganz gut damit. Zum Schluss noch eine Anmerkung: Das Leben ist mehr als sich ständig Gedanken darüber zu machen, welches NEM nun der ultimative Kracher ist oder welches Pülverchen man zu welchem Zeitpunkt einnehmen muss, damit es garantiert wirkt. So etwas kann in (vermeidbaren) Stress ausarten. Ich glaube, dass wir Menschen uns in körperlichen Belangen doch ziemlich voneinander unterscheiden und dass etwas, das dem einen hilft, nicht zwangsläufig auch für alle anderen von Nutzen sein muss. Die Eingangsfrage war, wer seinen Eiweißspiegel mit welchen Mitteln auf ein hohes Niveau gebracht hätte. Mir war das mit der beschriebenen Vorgehensweise in relativ kurzer Zeit gelungen, aber mir ist auch durchaus bewusst, dass der eine oder andere diese Art der Ernährung nicht mag bzw. nicht verträgt. Andererseits steht aber auch eine ganze Reihe anderer geeigneter Lebensmitteln zur Verfügung, aus denen jeder die zu ihm passenden Produkte auswählen kann. In diesem Sinne wünsche ich Dir, Max, und allen anderen, die meinen Beitrag hilfreich fanden viel Erfolg beim Anheben des Gesamteiweißspiegels und eine gewisse Lockerheit auf dem Weg zu diesem Ziels.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 12.09.2013

Hallo Michael, da muss ich mal sagen: Vor solchen Menschen wie dir habe ich wirklich Hochachtung, so viele Blutspenden zu leisten für andere Menschen !!!!! Ich erlaube mir noch eine Frage: Du schreibst "Die Empfehlung der Ärzte war, 60 bis 70 g EW pro Tag zu sich zu nehmen. Dieser Empfehlung bin ich aus Überzeugung nie gefolgt und habe statt dessen zwischen 150 und 200 g konsumiert, was dann auch sehr hilfreich war." Was genau meinst du mit diesen 150 - 200 Gramm ?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 11.09.2013

Antwort auf die Frage von Max M. vom 10.09.2013 Hallo Max, zunächst einmal: Grundsätzlich kenne ich keine dummen Fragen. Bei meinen Antworten hingegen bin ich mir da nicht so sicher … Der wesentliche Grund, warum es für mich wichtig war, meinen Eiweißspiegel über die Ernährung zu beeinflussen war, wie schon erwähnt, die Tatsache, dass ich viele Jahre lang Blutplasmaspender war. Leute, die in der Lage sind, eine solche Prozedur zweimal pro Woche unbeschadet über sich ergehen zu lassen, MÜSSEN meiner Ansicht nach Powertypen sein. Immerhin wird dabei das Immunsystem deutlich geschwächt, weil ja genau die Substanzen entzogen werden, aus denen dann die Medikamente für Menschen hergestellt werden, denen diese fehlen. Beispiele dafür sind Faktor 8 für Patienten, bei denen die Blutgerinnung gestört ist oder Albumin, ein Eiweiß, das insbesondere Verbrennungsopfern verabreicht wird. Man sieht also: Hierbei geht so einiges an Eiweiß verloren, das nur über die Ernährung wieder zugeführt werden kann. Der Grund, weshalb ich nicht auf Kohlenhydrate verzichten konnte war der, dass ich immer dann, wenn ich Low Carb praktizierte, meist während der Spende kollabierte, mein Kreislauf sich also im Sinkflug befand. Außerdem, so erklärte mir der Leitende Arzt, gingen bei einer solchen Spende auch eine nicht unerhebliche Anzahl an Kalorien verloren, nach seinen Angaben etwa 700 – der Traum all derer, die Gewicht verlieren möchten, aber eben auch eine große Belastung für den Körper. Wenn man noch bedenkt, wie lange man rennen muss, um so viele Kalorien zu verbraten, wird deutlich, wie so etwas auf den Spender einwirkt. Als Plasmaspender wird man sehr genau kontrolliert, damit man keine Gesundheitsschäden davonträgt. Ein sehr wichtiger Wert dabei ist der des Immunglobulins G (IgG), der Aufschluss über die Leistungsfähigkeit des Immunsystems gibt. Wie oft man spenden darf, hängt von der Höhe dieses Wertes ab. Mir wurde gesagt, dass er genetisch vorgegeben sei. Meiner ist relativ hoch, daher auch die Zulassung zur zweimaligen Spende pro Woche. Um ihn aber trotz der Absenkung durch die Spende auf einem akzeptablen Niveau zu halten, war es notwendig, viel Eiweiß zu konsumieren, auch, um den ebenfalls geschwächten Eiweißspiegel wieder anzuheben. Ich habe mir regelmäßig die Blutwerte ausdrucken lassen und dabei festgestellt, dass diese beiden Werte zu korrelieren scheinen. Die Empfehlung der Ärzte war, 60 bis (besonders gewagt!) 70 Gramm Eiweiß pro Tag zu sich zu nehmen. Dieser Empfehlung bin ich aus Überzeugung nie gefolgt und habe statt dessen zwischen 150 und 200 Gramm konsumiert, was dann auch sehr hilfreich war. Es fällt mir etwas schwer, auf Deine Frage nach meinem Befinden zu antworten, ohne als Angeber oder jemand da zu stehen, dem etwas zufällt, das er gar nicht verdient hat, weil Jammern in unserer Gesellschaft einen höheren Stellenwert genießt als Zufriedenheit. Tatsächlich aber ist es so, das ich mit einer Gesundheit gesegnet bin, für die ich wirklich überaus dankbar sein kann. Ich bin jetzt 53 Jahre alt, habe aber kein einziges dieser Zipperlein, über die so viele andere in meinem Alter klagen. Ich reiße zwar (schon auf Grund meiner Statur) keine Bäume aus, bin aber doch ganz hurtig unterwegs (den Wert meines Testosteronspiegel fände ich auch mal ganz interessant …). Auch spüre ich kein Nachlassen meiner geistigen Leistungsfähigkeit. Eines meiner Hobbys ist es beispielsweise, Fremdsprachen zu lernen. Ich bin davon überzeugt, hierbei in Sachen Lernfähigkeit noch mit Schulklassen mithalten zu können. Anscheinend habe ich das Forever-Young-Gen, möglicherweise sogar mehrere davon … äh, nein, wahrscheinlich doch nicht, das wäre Angeberei, die ich ja unbedingt vermeiden wollte. Du möchtest wissen, ob es sich lohnt die Ernährung umzustellen. Ich glaube schon, weil sich aus einer erhöhten Eiweißzufuhr durchaus Vorteile ergeben, die auch dann von Nutzen sind, wenn man gerade kein Blutplasmaspender ist. Zumindest habe ich meine Ernährungsweise beibehalten, obwohl ich bereits vor etwa einem Jahr das Spenden beendet habe. Falls es für Dich von Interesse ist, kannst du, wenn du unter Google `Plasmaspende Koblenz + 500. Spende´ eingibst, ein Foto von mir sehen, dass mich nach eben dieser 500. Spende zeigt. Ich bin der Typ in der Mitte. Damals war ich 50 Jahre alt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 10.09.2013

Hallo Michael, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Noch mal eine sich dumm anhörende Frage: Strunz schreibt immer, dass man sich so stark fühlt bei einem hohen EW-Spiegel, dass das "Powertypen" seien wie früher (zurzeit des Verfassens der alten Strunzbücher) Boris Becker + der letzte männliche Kanzler. Wie ist insoweit dein "Befinden" ? Ich möchte einfach nur wissen, ob sich ein Versuch, die Ernährung umzustellen, lohnt, denn das, was du schreibst, hört sich gut an, finde ich.)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 09.09.2013

Antwort auf die Anfrage von Max M. vom 06.09.2013 Mir wird schon seit vielen Jahren immer wieder gepredigt, wie wichtig mindestens eine warme Mahlzeit am Tag und wie gesundheitsgefährdend der Verzicht auf eine solche sei. Dennoch koche ich nur hin und wieder, nämlich genau dann, wenn ich es für angebracht halte. Ich bin auch nicht der große Frühstücks-Fan und halte es eher wie die Spanier, die ihr Abendessen für gewöhnlich sehr spät am Abend einnehmen. Man mag es glauben oder nicht, aber ich bin trotz all dieser `Ernährungssünden´ gesünder als viele der erwähnten Ratgeber in Sachen warme Mahlzeit. Warum das so ist, weiß ich nicht. Mein Beitrag war nur dazu gedacht aufzuzeigen, was ich in der Hauptsache unternommen habe, um meinen Eiweißspiegel in relativ kurzer Zeit auf über acht Gramm pro Liter Blutplasma anzuheben, weil es mir, wenn ich die Beiträge im gesamten Forum lese, scheint, dass sich doch einige bei diesem Unterfangen `einen abbrechen´. Sicherlich nehme ich auch noch andere eiweißreiche Nahrungsmittel zu mir, als da wären Hühnereier, Linsen oder Thunfisch in Dosen etc. Quark mit Wasser glatt gerührt und mit Haferflocken, Süßstoff (Cyclamat und Saccharin, ich zerdrücke immer sieben Stück mit einem Löffel, weil ich es gerne süß mag), Zimt und etwas Leinöl (beides des guten Geschmacks wegen) ist aber tatsächlich mein wichtigstes Nahrungsmittel. Es gefällt mir auch unter anderem deshalb, w e i l ich ja gerade damit satt werde, während Low Carb mich von einem Hungerast zum nächsten fallen lässt. Nun zu der Frage, wie lange `man das aushält´. Leider kann ich sie nicht beantworten. Das ist individuell verschieden. Ich möchte aber anmerken, dass mir diese Ernährungsweise bereits vor meiner fast zehn Jahre währenden `Karriere´ als Blutplasmaspender gefiel. Es sieht momentan auch nicht danach aus, das ich sie in absehbarer Zeit leid würde.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 06.09.2013

eine Frage an Michael: Hast du sonst keine warme Mahlzeit zu dir genommen? 4 x Haferflocken + Quark schreckt mich nur ein bisschen ab, weil ich denke, dass ich dann über den Tag nicht richtig satt werde, es mir so ein bischen langweilig vorkommt (wie lange hält man das aus ?) und ich nur 3 Mahlzeiten zu mir nehme, damit der Zuckerspiegel immer schön wieder runter kommt (nach Dr. Rüdiger Schmitt-Homm ist das die größte Belastung des Körpers überhaupt: immer wieder den Zuckerspiegel runterzukriegen).

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Mathias B.
Beiträge: 7
Angemeldet am: 31.05.2011
Veröffentlicht am: 15.08.2013

Danke Michael! Das war das erste griffige Erfolgsrezept zu diesem Thema im gesamten Forum.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael P.
Beiträge: 26
Angemeldet am: 10.06.2011
Veröffentlicht am: 14.08.2013

Ich war fast zehn Jahre lang Blutplasmaspender. Bei dieser Prozedur wurde auch regelmäßig das Gesamteiweiß gemessen. Ich begann mit einem Wert deutlich über 8, der infolge der regelmäßigen Spenden (in der Anfangszeit einmal, später dann zweimal pro Woche) auf zwischen 6 und 7 absank und dann gehalten wurde. Früher musste man nach vierzig Spenden 12 Wochen lang aussetzen, bevor man einen neuen Spendenzyklus starten durfte. In diesen 12 Wochen schaffte ich es dann immer, meinen Gesamteiweiß wieder deutlich über den begehrten Wert von 8 zu bringen. Erreicht habe ich das, indem ich ca. 100 Gramm Haferflocken mit 250 Gramm Magerquark, Süßstoff und Zimt gemischt und bis zu viermal am Tag gegessen habe. Höre ich da jetzt etwa die Low-Carb-Gemeinde aufheulen ob der vielen Kohlenhydrate? Nun, ich bin schon seit jeher nicht gerade ein Schwergewicht und froh, wenn ich bei 1,76 m manchmal 65 Kilogramm auf die Waage bringe, weshalb ich mir keine Gedanken über die vielen KH mache.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sandra K.
Beiträge: 81
Angemeldet am: 26.01.2006
Veröffentlicht am: 13.08.2013

Rainer, find ich super, dass Du das Thema Insulin und Testosteron ansprichst... Ich habe das schon öfters gehört, dass der Testosteronspiegel ohne "strategische" KHs (Carbback-Loading)nach dem Krafttraining ziemlich "einknickt". Vielleicht gelten für hartes Krafttraining einfach auch andere Regeln als für lange Ausdauereinheiten.. Bei der Warrior-Diät werden zB auch alle 5-7 Tage gezielt KHs zum Einsatz gebracht wegen des Leptin-Spiegels. Spannendes Thema!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 19.07.2013

Hi Jürgen, Du fühlst Dich angesprochen! Du antwortest! Schon sind Dein Fragen beantwortet. Aexa hat, was Freundlichkeit anbelangt, eben noch jede Menge Entwicklungspotential. Hau rein Rainer

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 23     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen